Stefan Frank / 06.09.2021 / 16:30 / Foto: Hoheit/Ervaude / 17 / Seite ausdrucken

Hamas: Erst Abzug aus Afghanistan, dann Vertreibung der Juden

Der Hamas-Funktionär Mahmoud Al-Zahar erklärte, Israel werde dasselbe Schicksal erleiden wie die US-Besatzung in Afghanistan.

Die Hamas sieht in dem Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan ein Modell für die von ihr angestrebte Vertreibung der israelischen Juden aus dem Nahen Osten – und ist sich sicher, dass die Welt das akzeptieren wird. Mahmoud Al-Zahar, Mitgründer der Hamas und immer noch einer ihrer wichtigsten Führer und Sprecher, sagte in einem Interview mit Al-Aqsa-TV, dem Fernsehsender der Hamas:

„Was in Afghanistan passiert ist, hat viele Auswirkungen auf unsere Region. Wieso? Zunächst vertrieb Afghanistan die USA von seinem Territorium und legitimierte damit die Vertreibung der Besatzung. Das bedeutet, dass das, was die Hamas hier tut, um die [israelische] Besatzung zu vertreiben, legitim ist. 

Wenn die Welt es [in Afghanistan] akzeptiert hat, warum sollte es dann in Bezug auf Gaza nicht akzeptiert werden? Ein Befreiungsversuch unterscheidet sich von einem ‚terroristischen’ Unternehmen, wie sie es nennen.“

Das Middle East Research Institute (MEMRI) mit Sitz in Washington D.C. hat das Interview aufgezeichnet und mit englischen Untertiteln versehen auf seine Website gestellt. Al-Zahar verglich darin den Staat Israel mit Kolonialregimes des 20. Jahrhunderts und dem Einfall ausländischer Heere in der Levante der Antike. 

Auch dagegen habe es „Widerstand“ gegeben. Darum sei der jetzige friedliche Zustand im Verhältnis Israels und seiner Nachbarn eine historische Anomalie – eine, die nicht von Dauer sein werde:

„Die arabische Region um uns herum hat mit der israelischen Entität einen Normalisierungsgrad erreicht, der in Millionen von Jahren alten Geschichte der Region beispiellos ist. 

[Es ist unvorstellbar], dass ein fremder Feind zum Freund und Verbündeten wird, während es in der Vergangenheit Widerstand gegen die französische und britische Besatzung und gegen die italienische Besatzung in Nordafrika gab. Und davor gab es Widerstand gegen die römische und persische Besatzung. Daher ist dieses Thema von größter Bedeutung.“

„Entfernung der israelischen Entität ist Wahrheit des Koran“

So, wie der frühere tunesische Diktator Ben Ali aus Tunesien geflohen sei und der afghanische Präsident Aschraf Ghani aus Afghanistan, so würden „morgen“ die Führer jener Golfstaaten fliehen müssen, die die Beziehungen ihrer Länder zu Israel normalisiert haben, glaubt er. Denn die „Entfernung der israelischen Entität“ sei eine

„Wahrheit des Koran, an deren Umsetzung wir jetzt arbeiten müssen. Es wird viel Druck auf uns lasten, aber wir hoffen, siegreich zu sein und die Beseitigung der Besatzung herbeizuführen.“

Schon nach dem elftägigen Krieg zwischen der Hamas und Israel im Mai, in dessen Zuge die Hamas mehr als 3.000 Raketen auf israelische Städte abgefeuert hatte, hatte der stellvertretende politische Chef der Hamas, Musa Abu Marzouk, gegenüber dem Kremlsender Russia Today gesagt, worum es bei der Hamas bei ihren Kriegen geht: die Vertreibung der Juden. 

Der aktuelle Krieg, sagte er, sei „nicht der letzte Krieg“ mit Israel. Es werde noch mehr geben. „Es ist nicht wie in Vietnam und anderswo, wo es zu Verhandlungen kam. Dies ist nur einer von einer Reihe von Kriegen, und ein Krieg wird kommen, wenn wir mit ihnen [den Juden; S.F.] über das Ende ihrer Besatzung und ihren Abzug Palästinas verhandeln“, so Abu Marzouk.

Arafats Plan zur ethnischen Säuberung

Die Haltung der Hamas steht in der Tradition des langjährigen PLO-Chefs Jassir Arafat. Auch Arafat hatte zeitlebens immer betont, dass die Vertreibung der Juden aus „Palästina“ das Ziel aller seiner Bemühungen ist. 

Am 8. Juni 1974 beschloss der Palästinensische Nationalrat (PNC; das oberste legislative Organ der PLO) ein Zehn-Punkte-Programm, das auch „Phasenplan“ genannt wird, weil es die Vernichtung Israels in mehreren Phasen beziehungsweise Etappen vorsieht. In Abschnitt 2 heißt es, zuerst werde die PLO

„alle Mittel und in erster Linie den bewaffneten Kampf einsetzen, um palästinensisches Gebiet zu befreien und eine unabhängige, kämpfende nationale Regierung für das Volk über jeden Teil des befreiten palästinensischen Gebiets zu errichten. Dies erfordert weitere Veränderungen im Kräfteverhältnis zugunsten unseres Volkes und seines Kampfes.“

Abschnitt 4 stipuliert:

„Jeder Schritt zur Befreiung ist ein Schritt zur Verwirklichung der Strategie der Befreiungsorganisation zur Errichtung eines demokratischen palästinensischen Staates“.

Abschnitt 8 sagt, was zu geschehen hat, sobald die PLO eine Regierung in Palästina errichtet hat:

„Sobald sie gegründet ist, wird die palästinensische Nationalregierung eine Vereinigung der Konfrontationsländer anstreben, mit dem Ziel, die Befreiung des gesamten palästinensischen Territoriums zu vollenden, und als Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden arabischen Einheit.“

Waffenpause mit Verfallsdatum

In einer palästinensischen Selbstverwaltung, wie es die Palästinensische Autonomiebehörde ist, sieht die PLO also nur eine Waffe, um den Krieg gegen Israel bis zum Endsieg fortzusetzen. Auch 20 Jahre nach dem Phasenplan, in der Oslo-Ära der 1990er Jahre, hatte Arafat sein Denken nicht geändert. 

1994, als er gerade so tat, als würde er Frieden mit Israel anstreben, hielt er vor Muslimen im südafrikanischen Johannesburg eine Rede, in der er seine wahren Ziele kundtat: Der Dschihad gegen Israel werde weitergeführt, sagte Arafat, die „Hauptschlacht“ sei die um Jerusalem, den „wichtigsten Schrein der Muslime“. Die Schlacht zur „Befreiung Jerusalems“ könne er „nicht allein kämpfen“, er brauche die Unterstützung der „islamischen Nation“. 

Arafat verglich die Osloer Verträge mit dem Abkommen von Hudaibiya, das der Prophet Mohammed im Jahr 626 mit seinen Rivalen des Stammes Quraisch in Mekka schloss:

„Diese Vereinbarung [die Osloer Abkommen; S.F.], ich betrachte sie als nicht als mehr als die Vereinbarung, die zwischen unserem Propheten Mohammed und Quraisch unterzeichnet wurde, und Sie erinnern sich, dass der Kalif Omar diese Vereinbarung abgelehnt und sie als verabscheuungswürdigen Waffenstillstand angesehen hat.“

Im Abkommen von Hudaibiya einigten sich beide Seiten auf einen zehnjährigen Waffenstillstand, doch dieser hielt nur zwei Jahre, dann eroberte Mohammed Mekka. Die Frage, welche Seite ihn brach, braucht hier nicht behandelt werden; fest steht, dass Arafat durch den Vergleich zeigen wollte, dass er in den Osloer Abkommen keinen permanenten Verzicht auf Terror oder das von ihm beanspruchte Territorium sah, sondern eine kurzfristige Taktik, eine Waffenpause mit Verfallsdatum.

Die Johannesburger Rede Arafats wurde von einem Teilnehmer im Publikum heimlich aufgezeichnet und gelangte an die Presse. Westliche Journalisten zeigten sich schockiert, als sie von Arafats doppeltem Spiel und seinen kriegerischen Absichten erfuhren, vergaßen den Vorfall aber schnell wieder, um ihr Bild von einem gewandelten, friedlichen Arafat nicht infrage stellen zu müssen. Später bezogen sich auch Minister der Regierung von Mahmud Abbas auf Arafats Johannesburger Rede, um Kontakte zur israelischen Regierung zu rechtfertigen.

„Wie Ratten, die ein sinkendes Schiff verlassen“

Noch deutlicher machte Arafat seine Pläne zur Vertreibung der israelischen Juden im Gespräch mit dem palästinensischen Journalisten Abd Al-Bari Atwan. Dieser schrieb 2018 aus Anlass des 25. Jahrestags des ersten Osloer Abkommens, was Arafat ihm seinerzeit im Vertrauen gesagt habe:

„Ich erinnere mich, dass er mich, als wir sein Hauptquartier im Stadtteil Jugurtha in Tunis verließen, unter dem Vorwand, spazieren zu gehen und von den Abhörgeräten wegzukommen, beiseite zog und dann sagte: ‚Ich möchte dir etwas erzählen, von dem ich dich bitte, dass du es erst nach meinem Tod erwähnst oder mir zuschreibst.‘ 

Seufzend fuhr er fort: ‚Ich gehe durch das Oslo-Tor nach Palästina, trotz meiner Vorbehalte [über diesen Weg], um die PLO und den Widerstand dorthin [nach Israel; S.F.] zurückzubringen. Ich verspreche dir, dass die Juden Palästina verlassen werden wie Ratten, die ein sinkendes Schiff verlassen. Das wird nicht zu meinen Lebzeiten wahr werden, aber zu deinen.’“

Der schmähliche Abzug der Amerikaner und ihrer Verbündeten aus Afghanistan wird Dschihadisten in aller Welt noch lange als Argumentationshilfe dienen, wenn sie darüber reden, dass sie letztlich siegen werden. Den Unterschied zwischen der Stationierung westlicher Truppen in Afghanistan, die von Anfang an als eine auf Zeit betrachtet wurde (solange, bis es, wie man dachte, in Afghanistan eine stabile demokratische Regierung mit funktionierender Armee und Polizeikräften geben würde), und dem auf Dauer gegründeten Staat Israel sehen sie nicht. 

Und sie glauben – wie Al-Zahar deutlich macht –, dass die Welt eine Vertreibung der israelischen Juden akzeptieren werde. Der Glaube, die Welt im heimlichen oder offenen Einverständnis auf ihrer Seite zu haben, ist die Kraft, die die Hamas zu immer neuen Kriegen gegen Israel anspornt. Wenn es überhaupt möglich sein sollte, ihr das auszutreiben, dann nur, wenn eben jene Welt der Hamas klarmacht, dass sie auf der Seite Israels steht. Danach sieht es im Moment aber nicht aus.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 06.09.2021

Diese zukünftigen Siegespläne erinnern mich immer an die Unterhosenwichtel von South Park und deren ewig gültiges lukratives Geschäftsmodell:  Phase 1= Unterhosen sammeln.  Phase 2= ???  Phase 3= Profit.

Marcel Seiler / 06.09.2021

Israel wird irgendwann die muslimische Bevölkerung aus Gaza ausweisen müssen. Die Hamas tut alles dazu, dass Israel hier keine Wahl hat.

Wilhelm Rommel / 06.09.2021

Vor dem Hintergrund dessen, was man so privat aus Israel erfährt, ist das, was Mahmoud Al-Zahar in der typischen Großmäuligkeit der Islamverseuchten abgelassen hat, nichts als heiße Luft. Wenn es mal richtig zur Sache gehen sollte, wird die einzige – gottlob überaus wehrhafte – Demokratie im Nahen Osten schon wissen, was zu tun ist! Schönes Bild mit der Feuersäule übrigens, @Chr. Kühn: Nur werden sich die jüdischen Freunde (auch nach den ERfahrungen des 20. Jhs.) diesmal kaum auf JHWH verlassen, sondern ihre eigenen „Feuersäulen“ an entsprechender Stelle wirksam zu platzieren wissen – dann gibt’s was vor die Pumphosen und auf die Turbane, dass die Schwarte kracht! Massenhaft auf den Straßen und Plätzen müselmanischer Shitholes herumspalkern, Koran-Parolen brüllen und testosteronbombenmäßig in die Luft schießen ist nämlich das Eine – das Andere wären planvolle militärische Operationen mit halbwegs ernstzunehmenden Waffen. Und ohne die (durch klammheimliche Mithilfe westlicher und fernöstlicher Verbrecherregime überhaupt erst möglichen) Teheraner Sandkastenspielchen verharmlosen zu wollen: Auf seiten der “israelischen Entität” ist man, weil von Hause aus - baruch hashem! - schlichtweg intelligenter – auch mit Blick auf diese Lausewichte - stets einen kleinen Schritt voraus; mehr wird nicht verraten!

Ralf Pöhling / 06.09.2021

So, wer nach diesem Artikel immer noch der Meinung ist, dass eine Zwei-Staaten Lösung eine irgendwie realistische Option für den Nahen Osten sei, der hat ein Brett vor dem Kopf. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Der fundamentale Teil der islamischen Welt betreibt beim Thema Israel andauernd Taqiya (also die absichtliche Lüge!) und gleichzeitig die altbekannte Salamitaktik. Und der Westen fällt darauf herein. Seit Jahrzehnten. Und wenn mal einer nicht darauf herein fällt, wird er als “rechts” diffamiert. So wie die Israelis selbst. Die politischen Entscheider im Westen sind bei dem Thema dumm wie Bohnenstroh, halten sich aber gleichzeitig für den Nabel der freien Welt. Was mittlerweile dazu geführt hat, dass man selbst unterwandert worden ist. Von genau den Leuten, die Israel seit Jahrzehnten von der Landkarte fegen wollen. Und es hört einfach nicht auf mit der Dummheit. Anders lässt es sich nicht mehr erklären, dass das Auswärtige Amt nun wieder Millionen von deutschen Steuergeldern an die Taliban verschenken will. In der absurden Fehlannahme, dass man sich so dort Einfluss und Demokratie erkaufen könnte. Einstein hatte Recht: Ob das Universum unendlich ist, ist ungeklärt. Aber die unendliche Dummheit so mancher Menschen ist mit Sicherheit bewiesen.

Bernd Meyer / 06.09.2021

Herr Broder hat den Nagel doch schon auf den Kopf getroffen, was kann ich da als ausgetretener, katholischer Christ noch sagen? Daß ich mich von Angel Merkel nicht mal vor dem Ertrinken in Hohenschönhausen retten lassen würde? Geschenkt! Das Kreuz hasst sie.

Michael Kunkel / 06.09.2021

5.-10. Juni 1967 Israel braucht keine 20 Jahre

Fred Burig / 06.09.2021

@Chr. Kühn : ” Steht im Buch Mose auch schon so: “Werdet ihr aber die Einwohner des Landes nicht vertreiben vor eurem Angesicht, so werden euch die, so ihr überbleiben laßt, zu Dornen werden in euren Augen und zu Stacheln in euren Seiten und werden euch drängen in dem Lande darin ihr wohnet. ” Genau, und deshalb sollten sich ahnungslose deutsche Politiker eher raushalten aus der Sache, da sie sowieso keine “Übersicht” über diese Religion haben ! MfG

Christel Beltermann / 06.09.2021

Das Fatale ist, dass Größenwahnsinnige ihren Wahn nicht erkennen und gleichwohl zu (weiteren) Taten schreiten, sobald sich Gelegenheiten ergeben. Israel muss unbedingt wachsam bleiben und ich hoffe sehr, dass der Westen Vernunft walten lässt und dem Land ohne Wenn und Aber zur Seite steht. Die Äußerungen von Al-Zahar sind geradezu grotesk, deswegen aber nicht weniger gefährlich und keinesfalls zu unterschätzen. Auch wenn auf dem Westen die Hoffnung liegt, bange Zweifel bleiben wegen seiner rapide voranschreitenden Dekadenz.

Walter Weimar / 06.09.2021

Was hatte man denn erwartet nach Abzug aus Afghanistan, Verbrüderung mit Israel und den Juden. Einzige Erkenntnis, Deutschland wird sich schuldig fühlen und alle Seiten großzügig unterstützen, die einen mit Worten und Mahnmälern und die anderen mit Geld.

Hannelore Wolf / 06.09.2021

Wie kann es also sein, daß Israel, nach wie vor bedrängt von allen Seiten, eine Schwächung des Teils der Bevölkerung in Kauf nimmt, die sein Überleben sichern soll? Wie man doch vermehrt in letzter Zeit hört, können gravierende Nebenwirkungen nach der 2. oder gar 3. Impfung auftreten. Jedenfalls sollen sie häufiger kommen als bei normalen Impfungen. Und geimpft wird in Israel doch ohne Zögern. Wieso? Mir macht das Angst! Das ist hier doch etwas ganz anderes. Wer glaubt denn wirklich, daß die Bundeswehr für etwas Vergleichbares benötigt würde. Aber Israel? Dieses Land muß doch ständig damit rechnen, daß die kleinste Schwäche erkannt und ausgenutzt wird. Und in einer solchen Situation zieht man Impfungen durch, die Menschen auf verschiedenste Weise krank machen können? Ich begreife es nicht!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 26.10.2021 / 15:00 / 7

Wie die ARD ein Hamas-Kidnapping herunterspielt

Tagesschau.de brachte zum 10. Jahrestag der Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit aus der Geiselhaft der Hamas einen Beitrag. Es wird jedoch nicht erwähnt, dass…/ mehr

Stefan Frank / 16.10.2021 / 16:00 / 7

Warum braucht das Palästinenserhilfswerk UNRWA immer mehr Geld?

Der US-Kongress hat seine Gelder für das UN-Palästinenserhilfswerk an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus zu bekämpfen. Dennoch gibt es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA. Philippe…/ mehr

Stefan Frank / 13.10.2021 / 16:00 / 6

Antisemitische Klischees in der New York Times

Catie Edmondson, Reporterin der New York Times, glaubt, „mächtige“ und „einflussreiche“ „Rabbis“ in der Demokratischen Partei übten Druck auf US-Kongressabgeordnete aus. Catie Edmondson, die für…/ mehr

Stefan Frank / 04.10.2021 / 16:00 / 7

Die Methode Omri Boehm (Teil 7): Feldzug gegen das Holocaust-Gedenken

Das Ungewöhnliche – und Gefährliche – an Boehms Propaganda ist, dass er seine antiisraelische Polemik immer wieder mit Angriffen auf das Shoah-Gedenken kombiniert.  Dass Omri…/ mehr

Stefan Frank / 01.10.2021 / 16:00 / 5

Die Methode Omri Boehm (Teil 6): Die Erfindung eines Vertreibungsplans

Der rote Faden in Omri Boehms Buch Israel – eine Utopie ist die Behauptung, dass die Zionisten immer schon die Araber aus Palästina vertreiben hätten wollen. Um…/ mehr

Stefan Frank / 30.09.2021 / 15:00 / 11

USA: Gerichtlich erlaubter Antisemitismus

Die antiisraelischen Demonstrationen vor der Synagoge in Michigans Universitätsstadt Ann Arbor sind laut einem US-Gericht von der Verfassung gedeckt. Ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Michigan hat…/ mehr

Stefan Frank / 24.09.2021 / 06:20 / 166

Die Stromkrise ist da. Und der Winter kommt

Was auf Achgut seit Jahren von Rüdiger Stobbe und anderen in zahllosen fachkundigen Beiträgen angekündigt wurde, ist nun eingetroffen: Das Europa der Energiewender hat eine krisenhafte…/ mehr

Stefan Frank / 16.09.2021 / 14:00 / 0

Die Sympathie eines israelischen Redakteurs für Judenmörder

Die aus einem israelischen Gefängnis entflohenen Terroristen sind ebenso sehr Freiheitskämpfer, wie der Haaretz-Redakteur Gideon Levy ein kritischer Journalist ist. Der israelischen Tagszeitung Haaretz gehe es vor allem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com