Thilo Schneider / 30.10.2021 / 10:00 / Foto: Paul Budd / 49 / Seite ausdrucken

Halloween laktosefrei

Fünf verkleidete Kinder vor der Tür und nichts im Haus, was die allergiegeplagten Blagen vertragen. Das ist gruselig!

Es hat sich etwas verändert, in diesem aller Lande… Und was ich schreibe, nimmt immer mehr die Form von „Oppa erzählt ausm Kriech“ an. Aber ich kann nichts dafür, dass heute in den Bedienungsanleitungen für Autos steht, dass man um Himmels Willen nicht die Bremsflüssigkeit trinken soll. Oder nur insofern, dass augenscheinlich die Eltern meiner Generation und der danach irgendeinem nutzlosen Spross die Selbsterfahrung gönnen wollten, hydraulische Flüssigkeiten auf Verträglichkeit zu testen.

Jetzt zum Beispiel ist „Halloween“ (nicht zu verwechseln mit dem erfreuten Ausruf eines Erstbesuchers der österreichischen Hauptstadt), ein urdeutsches Fest, bei dem die Hydraulikölverkoster von morgen verkleidet von Haus zu Haus ziehen, um sich kostenlos Süßigkeiten oder Schläge abzuholen. Wenn ich das richtig verstanden habe. Wie das früher, zu meiner Zeit, abgelaufen ist, schilderte ich einst in einem Artikel, als ich die Nachbarskinder mit einer laufenden Kettensäge vom Hof jagte. Sie wollten ein gruseliges Halloween, sie bekamen ein gruseliges Halloween. Und ich Anwaltspost. Aus, vorbei.

Erwähnte ich, dass sich Dinge ändern? Die Kinder haben sich geändert, aber auch ich habe mich geändert. Präparierte man früher für die zu erwartenden Halloween-Blagen noch Chili-Schoten mit Schokoladenüberzug (die täuschend echt nach Gelee-Bananen oder Schoko-Drops aussahen), so hat der kinderliebe Spender von heute völlig andere Herausforderungen. Und ich bin ja auch altersweiser und milder – oder einfach fauler geworden.

Da stehen sie nun vor der Türe, die fünf Kinder aus der Nachbarschaft, hübsch verkleidet, und strecken mir fordernd wie Herero und Nama ihre Stoffsäckchen entgegen. Ich kann einen Batman identifizieren, eine ganz weiß geschminkte Prinzessin, einen Ritter in einer Papprüstung (wie traurig) mit Holzschwert, ein grün angemaltes Zombinchen mit blauen Haaren (was soll daran gruselig sein? Die Jüngste geht so jeden Tag in die Schule) und, tja, ein Mädchen mit Flechtzöpfen in einem schwarzen Kleid.

Ein Mädchen. Mit Flechtzöpfen. In einem schwarzen Kleid.

Schokokekse, aber mit Spuren von Nüssen und Gluten

„Süßes oder Saures“ fordern sie in einem etwas kakophonischen Chor. Ich gehe in die Knie, um auf Augenhöhe zu kommen. „Hallo Rasselbande“, begrüße ich das Grüppchen. „Ich verstehe Ritter, tote Prinzessin, die Zombielady“, ich deute auf die Zweitgrößte, „ich verstehe sogar Batman, obwohl er wirklich gruselig nach Faschingskostüm aussieht, aber wer…“, ich zeige auf die vielleicht 10-jährige Lady mit den Flechtzöpfen im schwarzen Kleid, „…bist du? Wen oder was stellst du dar? Lass mich raten: Du bist entweder Greta Thunberg oder eine Rechtsradikale!“ „Wer ist Greta Thunberg?“, fragt die kleine Dame, als wüsste sie, wer Rechtsradikale sind. „Jemand wirklich, wirklich Gruseliges!“, erkläre ich ihr. Sie kichert: „Nein, ich bin Wednesday Addams!“ Aha. Okay. Gut, dann wäre das geklärt. „Und Du bist eine untote, genderfluide, transphobe Lesbe im Parteivorstand der Grünen“, versuche ich, Zombinchen konkreter zu identifizieren, aber sie schaut mich nur ausdruckslos an. Sie scheint meine Worte nicht zu verstehen. Wahrscheinlich habe ich also recht. 

„Süßes oder Saures“ nimmt Batman nun die Sondierungs-Verhandlungen des Gruselkabinetts wieder auf und hört sich dabei aufgrund seines Alters wie Batkid an. Verstehe ich. Die haben nicht geklingelt, um mit mir über die künftige Regierung und gesellschaftliche Abgründe zu diskutieren. Der Wahlkampf ist vorbei. „Ich hätte hier Gummibär*huster*innen in kleinen Tütchen“, biete ich an.

„Gelatinefrei?“, erkundigt sich die grüne Untote. „Nein, normal Bariho“, gebe ich korrekt zurück. „Dann für mich nicht“, bescheidet mir die Kröte abschlägig. „Ich hätte hier auch so Schokokekse der korrekten Firma Bahlsen“, ergänze ich mein Angebotssortiment. „Die kann ich nicht essen“, sagt Greta Thunberg, „weil da Nüsse drin sind.“ „Und glutenfrei sind sie wahrscheinlich auch nicht“, beschwert sich Ritter Pappdrache. Ich sehe kurz auf die Verpackung: „Nein, sind sie nicht. Die können Spuren von Nüssen und Gluten und Idiotinnen enthalten“, bestätige ich ihm.

„Was hast du sonst noch?“ fragt die Prinzessinnenleiche. „Sie! Was haben SIE noch!“, komme ich meinen erzieherischen Pflichten nach und die tote Prinzessin rollt mit den Augen. „Ich könnte Euer Niedergeboren noch Schokoriegel anbieten…“, schlage ich vor. „Zu viel Zucker“, erklärt mir die tote Hoheit. „Aus fairem Anbau?“, will der Papp-Ritter wissen. „Nein, gentechnisch verändert“, schlage ich zurück. Der Ritter und Batbaby seufzen. Ich auch. Was wurde aus dem guten alten Dreiklang „Apfel, Nuss und Mandelkern“?

Ein gruseliger Halloween-Clown, aber nicht Karl Lauterbach

„Mal kurz zwischendurch…“, unterbreche ich die Verhandlungen, „…bin ich der Erste, bei dem ihr seid? Eure Beutesäckchen sehen merkwürdig leer aus…“ Batkid schüttelt den Kopf. „Bisher war nichts dabei, was wir alle essen können“, sagt er traurig. Ich überlege, was ich sonst noch so im Haus habe: „Paprikachips?“ „Zu scharf!“ „Salzstängelchen?“ „Gluten!“ „Nachos?“ „Genveränderter Mais!“ „Weinbrandbohnen?“ „Iiiih, dann werden wir ja besoffen“, schaltet das augenscheinlich älteste Mitglied, Zombinchen, schnell und ich bemerke, dass das aufgrund ihrer aller Befindlichkeiten vielleicht nicht die schlechteste Idee wäre. Zigaretten traue ich mich gar nicht erst anzubieten, sonst heißt es in der Nachbarschaft soundso.

Sie tun mir leid, die künftigen Rentenzahler der 10er Jahre. Ich bin kurz geneigt, der bunten Truppe das Motorenöl aus der Garage anzubieten, verwerfe den Gedanken aber schnell, weil – siehe ganz oben. „Ich hätte Gurken da“, versuche ich einen letzten, verzweifelten Versuch. „Bäh“, schallt es von Greta und der Grünen zurück und da fällt mein Blick auf die Werbezeitung, die ich vorhin aus dem Briefkasten genommen und noch nicht weggeworfen habe. Ich muss jetzt handeln. Nicht, dass mir diese allergieverseuchte Blase noch Eier auf die Fassade wirft. „Moment“, bitte ich die frustrierte Versammlung um Geduld, und falte die Zeitung auf. Tadaaa, da ist es, was ich gesucht habe.

„So, hier kommt mein ultimativer Vorschlag“, verkünde ich, „ich halte hier, in meiner Hand, vor euch allen, Essensgutscheine eines international bekannten und beliebten Schnellrestaurants, für das ein gruseliger Halloweenclown Werbung macht. Und nein, ich meine weder Karl Lauterbach noch Helge Lindh. Wer will einen MacFatRib oder einem Eisbergsalat?“ Und schon fliegen zwei Hände nach oben! So also geht das. Ich verteile die Hälfte der Gutscheine, die andere Hälfte bleibt bei mir, man weiß ja nie. Das traurige Trüppchen trollt sich artig und ich schließe die Türe. Die Zeiten ändern sich. Man muss nur dranbleiben.

(Weiterer lactosetolerante Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

 
Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Burg / 30.10.2021

Von wegen Bremsflüssigkeit nicht trinken… Ist ein bißchen Off-Topic, aber bei Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki, gibt es unter vielen ähnlich schaurigen Rezepten das hier: 100 g Shiguli-Bier, 30 g Haarshampoo “Nacht auf dem kahlen Berge, 70 g Anti-Schuppenmittel, 30 g 13-F-Kleber und 20 g Bremsflüssigkeit. Sicher ist, Jerofejew brauchte kein Halloween. Allerheiligen schon eher.

Frank van Rossum / 30.10.2021

Lieber Herr Schneider, siehe den Artikel auf STERN online: Kohlrabisticks - sonst gibt‘s Saures. Glückwunsch, Ihr Artikel war absolut zeitgemäß!

RMPetersen / 30.10.2021

Die Sache mit der Kettensäge als stilechtes Halloween-Instrument zur Verteidigung hat es mir angetan. Erinnert mich an einen Norddeutschen Kollegen, der - nach Köln verschlagen - den kreischenden Sekretärinnen, die ihm am Faschings-Donnerstag an den Schlips wollte, eine fast auf die Nase als berechtigte Notwehr sowie etliche Klagen mit laut zietierten Paragrafen aus aus dem StGB und dem BGB androht. Dann war Ruhe. Sie kamen nie mehr an seine Bürotür. Eine Motorsäge macht natürlich mehr her, der Umwelt zuliebe nicht mit Zweitakter sondern mit Akku.

Stanley Milgram / 30.10.2021

Nachtrag: Man könnte vor Herausgabe von Süßigkeiten erstmal den Impfausweis fordern… Alexa: Druck mal ein Schild in 66 Punkt: “Hier 1-G-Regel!” Darunter das Bild einer sehr großen Spritze… randlos

Sabine Schönfelder / 30.10.2021

Wolf@Hagen, freue mich schon drauf! Mindestens so wie Thilo Schneider. WEN NEHMEN WIR NOCH MIT? Herrn Bechlenberg, den lebensfrohen Misanthropen auf jeden Fall. Schließlich treibt er sich in letzter Zeit hier ohnehin nur noch als Forist herum. Da muß der Autor allerdings die „anspruchsvolle“ Spirituosenabteilung freischalten. Whisky, z.Bsp., der so alt ist wie Bechlenberg selbst! Yamazaki 55 Jahre. Hahaha. Herr Schneider immer mitlachen. Da kommt auch Gert Köppe und ´hilftˋ. Ilona Grimm,  auf jeden Fall, die drücken wir dann mal feste und Karla Kuhn, DIE leidenschaftlichsten Großbuchstaben der Achse.  Mir reicht ä Rieslingschörlsche, fuarzdrugge allerdings, und im Schoppeglas. Dann weihe ich meine sächsischen Mitforisten Herrn Burig und Herrn Schneegaß in die Welt des Pfälzer vino veritas ein. Hajo Wolf muß mit und ...und…und…und. Es gibt so viele klasse Menschen hier auf dem Blog und es werden ständig mehr… Herr Schneider, bleiben Sie stark. Verreisen gilt nicht. Selten haben Sie Gelegenheit sich so gut auf „Überraschungsgäste „in HälloWien“ vorzubereiten. Wir bringen Schwung in Ihre Bude und ESSEN ALLES. Und bedenken Sie, wir liefern Ihnen literarisches Rohmaterial bis zum nächsten Halloween. Und wenn Sie wollen, dann kommen wir wieder…..an Hällo Wien!

E. Albert / 30.10.2021

Man sollte meinen, Sie wohnen bei uns auf der Anlage…hüstel…- Wobei man ja fairerweise sagen muss: es ist Schuld der wohlstandverwahrlosten Eltern. Die Kinder leben nur das nach, was ihnen ihre durchgeknallten Bessermensch-Eltern vorleben und vorgeben. Kein Kind käme alleine auf die Idee mit Gluten-Laktose-Sonstwas-Unverträglichkeit oder anderem Hypochonder-Wichtigtuer-Kram.

Sabine Schönfelder / 30.10.2021

Thomas@Kache, machen Sie sich mal locker! Sie haben sich tatsächlich 23 Leserbriefe „angetan“? Hoffentlich sind Sie jetzt nicht zu e r s c h ö p f t. Sie sind ein Held UND ein Pädagoge UND ein Stimmungsmörder. Wie wäre es mit einer kleinen Spende für den Kinderschutzbund? Zum Ausgleich. Grüne Fliegende-* nutzen auch das Ablaßwesen für ein bessere Welt. Tun Sieˋs für uns, Ihre pösen Mitforisten und für alle verwöhnten, degenerierten Blagen, Bälger und Ableger, die „in HälloWien“ an deutschen Türen und Toren abnerven. Danke.

Manni Meier / 30.10.2021

@Thomas Kache “Liebe Mitforisten- es geht um KINDER. Hier von „Plagen“ und „Bälgern“ zu schreiben finde ich nicht gut”. Da scließe ich mich Ihnen voll an. Man darf ja schließlich auch zum “Neger” nicht mehr Neger sagen und zum “Eskimo” nicht mehr Eskimo.

Thomas Kache / 30.10.2021

Habe mir gerade die veröffentlichten Leserbriefe (Stand 18:18; 23 Stück) angetan. Ich bin ein bisschen erschrocken. Liebe Mitforisten- es geht um KINDER. Nicht um deren Eltern. Die Kinderchen mögen vielleicht nicht wie dressierte Dackel funzen, das haben wir aber in aller Regel auch nicht. Hier von „Plagen“ und „Bälgern“ zu schreiben finde ich nicht gut. Auf der anderen Seite wird, sehr zutreffend, meiner Ansicht nach, die Maskenpflicht und die Impferei eben jener Kinder verurteilt. Da scheint mir was nicht so richtig zusammenzupassen. Trotz alledem- einen schönen Allerheiligen alle zusammen

M.Müller / 30.10.2021

Werter Herr Schneider, Das ist ja eine 180Grad Wende zum 19.09. Damals noch wollten Sie die Enkel am Allerwertesten lecken und haben deren Anliegen klimapanisch bis diktatorisch diffamiert. Heute, knapp 6 Wochen später, kennen die Enkel nicht einmal Greta Thunberg. Jetzt hab ich doch mal geschaut, was sich die LKR, deren Mitglied Sie sind, sich u.a. ins Wahlprogramm geschrieben hat: “Wo immer möglich, wird nach einer Lösung gesucht, die die Freiheit des Einzelnen, seinen individuellen Lebensentwurf zu realisieren, im Vordergrund steht.” Wie halten Sie es mit Vegetariern oder gar mit Veganern? Wie halten Sie es mit Leuten, die keine Klimaflüchtlinge wollen? M.Müller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 02.07.2022 / 14:00 / 27

Hölle Männerparadies

Diese Zeilen, die ich jetzt schreiben werde, fallen mir sehr schwer. Sie werden Illusionen zerstören, sie werden Frauenherzen brechen, und die Leser werden sich fragen,…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2022 / 17:00 / 51

Der tiefe Graben

Im Rückblick muss ich feststellen, dass die Verrückten von damals die Hellseher waren. Im trauten Jahre 1988 stand ich am Reichstag vor der Mauer. Meine…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2022 / 16:00 / 24

Nur weil ich schwarz bin!

Es ist 2022, und so kann sich auch Thilo Schneider als Person of Color definieren – endlich! Begonnen hatte es ganz harmlos. Ich hatte die volle Kaffeetasse…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 27.04.2022 / 14:00 / 24

Tempolimit jetzt!

Ich fahre trotz Tempolimit 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist. Ein mögliches Bußgeld dürfte sich im finanziell vertretbaren Bereich halten. Es ist…/ mehr

Thilo Schneider / 12.04.2022 / 16:00 / 23

Home-Office

Ein Tag im Home-Office? Schön wär's! Der Schatz hat etwas dagegen. „Willst du dich nicht anziehen?“, fragt mich der Schatz am Frühstückstisch, an dem ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com