Ulrike Stockmann / 20.04.2021 / 16:15 / Foto: Achgut.com / 44 / Seite ausdrucken

Gurgeln gegen Ansteckung?

Es wird immer verrückter. Erinnern sie sich noch an Donald Trump? Der wurde arg gescholten, weil er Gurgeln mit Desinfektionslösung gegen Corona empfohlen hatte. Im Juni 2020. Offenbar kippten Leute sich das Zeug aber direkt hinter die Binde, nach dem Motto „mehr hilft mehr“. Nun gut, es gibt nix Neues unter der Sonne. Man wird jetzt seit 13 Monaten mit allerlei Vorsichtsmaßnahmen gegen ein vermeintlich unbezwingbares Virus gequält – und dann kommt Prof. Dr. Klaus Zastrow, Facharzt für Hygiene- und Umweltmedizin, und erklärt erneut, dass man auch mit Gurgeln gegen die Ausbreitung von Corona vorbeugen könne. Dies äußerte er gerade im Interview mit Antenne Thüringen. Zastrow war unter anderem von 1987 bis 1995 Direktor und Professor am Robert-Koch-Institut und Leiter des Fachgebiets „Übertragbare Krankheiten, Impfwesen und Krankenhaushygiene“. Von 2016 bis Juli 2020 war er Leiter des Hygiene-Instituts für den Klinikverbund RegioMed in Nordoberfranken und Südthüringen.

Im Interview erklärte Zastrow das ganze folgendermaßen:

„Wir gurgeln ja nicht einfach mit Wasser oder Kamillentee oder so, sondern mit einem Schleimhaut-Desinfektionsmittel und es ist das Effektivste überhaupt. Und wir hätten niemals einen Lockdown gebraucht, wenn die Politik das von Anfang an übernommen hätte und empfohlen hätte. Denn wir töten die Viren, die uns ja krank machen, direkt im Mund, im Rachenraum ab. Das heißt, es kommt nie zu einer entsprechenden Virenlast (…) Warum tragen wir denn (die Masken) überhaupt? Weil wir verhindern wollen, dass Viren, die im Mundraum sind, herausgeschleudert werden (...) und dann kriegen sie andere ab und erkranken. Genau das verhindern wir mit der Maske. Aber wenn wir die Viren jetzt schon im Mundraum abtöten, dann (...) ist Ende der Epidemie. Sie haben die Viren abgetötet. Es geht um Desinfektion der Mundhöhle, genauso wie es um Desinfektion der Hände geht. Das kapiert ja offenbar jeder.“

Dies hatte Zastrow bereits im vergangenen September zu Protokoll gegeben.

Und welches magische Mittel soll nun gegen Corona helfen?

„Jens Spahn fing an zu lachen“

„Es geht um Schleimhaut-Desinfektionsmittel. Das sind gelistete Mittel. Und zwar gibt es das Betaisodona (…) das ist ein synthetisches Jod und wirkt innerhalb von 30 Sekunden. Und das ist eben hochwirksam. Es ist auch ein Arzneimittel. Und es ist seit 40 Jahren erprobt. Ich hab mit Herrn Spahn telefoniert, der fragte mich dann nach einer klinischen Studie. Ich habe gesagt:

‚Herr Spahn, was soll das? Wir brauchen hier keine klinische Studie, außerdem kriegen Sie keine klinische Studie. Wir müssten 50 Leute nehmen, die wir einer Corona-Situation aussetzen und nochmal 50, wo wir das gleiche machen. Und die eine Gruppe kriegt dann das Desinfektionsmittel und die andere nicht. Was glauben Sie denn, in welcher Gruppe würden Sie gerne mitmachen?‘

Und da fing er an zu lachen. Und ich habe gesagt:

‚Sie kriegen doch keine Ethik-Kommission für so einen Menschenversuch. Das ist doch völlig unüblich. Das ist nicht vergleichbar mit einer Tablette.‘

Wir haben ja von den Mitteln seit 40 Jahren Desinfektionsmittel-Gutachten, die gibt es ja alle schon. Das einzige, was wir wissen müssen, ist: Wirkt das Mittel gegen die Viren, das heißt, tötet es die Viren ab? Und das wissen wir seit 40 Jahren, das ist unumstößlich so. Und da gibt’s auch keinen Zweifel. Zu 100 Prozent werden die gekillt und dann sind wir alle Sorgen los. Aber die Politik, die schweigt das einfach tot. Herrn Ramelow hab ich’s auch geschrieben, also, die wissen das alle (…) Offenbar wollt ihr, dass die Pandemie noch’n bisschen weitergeht.“

Betaisodona für 6,95 Euro rezeptfrei

Nach Angaben von Bild.de gurgelt Spahn ganz privat allerdings regelmäßig. Als Gegenposition zitierte Antenne Thüringen Dr. Peter Walger von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene: „Herr Zastrow neigt dazu, Dinge zu behaupten, die nun wirklich gar nicht bewiesen sind.“ Damit bezieht er sich darauf, dass man damit schwere Krankheitsverläufe behandeln könne. Nur war das ja gar nicht die Behauptung. Es ging ja um eine Verringerung der Ansteckungsgefahr. Und hier gibt auch Herr Walger zu:

„Abgetötet wird nur das an Virusmaterial, was hinten sozusagen frei aus den Zellen abgegeben wird, was also in unserem Speichel und in unseren Sekreten drin ist und natürlich nach außen geschleudert wird und dann andere anstecken kann. Das wird durch das Gurgeln nicht komplett verhindert, aber weitgehend verhindert, indem die Viren, die dort dann in dem Moment sind, abgetötet werden. Das ist der Hintergrund.“

Professor Zastrow gibt an, dass 50 ml des von ihm empfohlenen Desinfektionsmittels Betaisodona für 6,95 Euro rezeptfrei erhältlich seien und bei einer Anwendung alle drei Tage 5 Monate reichen würde. Von allen bislang vorgeschlagenen Anti-Coronamaßnahmen wäre dies dann eine bemerkenswert günstige Alternative.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Themlitz / 20.04.2021

Seit Corona bekommt man beim Zahnarzt vor Beginn der Behandlung einen “Schnaps” zum Ausspülen. Ich frag beim nächsten Mal, was da drin ist. Bzw. einige Fachkräfte hier werden das sicherlich wissen.

Daniel Kirchner / 20.04.2021

Herr Spahn ist der einzige Infizierte aus dem Bundeskabinett. Man könnte 500 Schüler in einem Versuch gurgeln lassen. Ethisch wäre das sicher.

Volker Kleinophorst / 20.04.2021

Man braucht keine Betaisodonna. Das alte Hausmitte Zitronensaft funktioniert auch. Tipp von meiner Oma.  Den Rest dann als heiße Zitrone. Zusammen mit einer rechtzeitigen Nasenspülung (Also wenn man sich schon nicht so fühlt, oder nach ner Clanhochzeit) mit Salz hat man eigentlich Erkältungskrankheiten aller Art so ziemlich von der Jacke. Denn Nase- und Rachen sind die Brutstätten. Wenn es da auf den Hut gibt, kriegt der/die/das Virus nicht den benötigen Schwung. Das bestätigt sogar mein aktueller Hausarzt, der aber trotzdem mit Maske rumrennt. (Es muss.)

Rolf Mainz / 20.04.2021

Gurgelt der Herr Professor denn auch durch die Nase? Erstaunlich, was sich im Land so alles Facharzt nennt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 13.05.2022 / 14:00 / 39

Christine Lambrecht: Und täglich grüßt die Quotenfrau

Der Helikopter-Skandal um Christine Lambrecht wirft erneut ein schlechtes Licht auf ihre Kompetenz als Verteidigungsministerin. Ihr bisheriges Auftreten gibt Anlass, sie für eine Quotenfrau zu…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.05.2022 / 15:00 / 80

Oben ohne im Schwimmbad

In Göttingen dürfen Frauen in Schwimmbädern nun oben ohne baden. Das Bündnis „Gleiche Brust für alle“ hatte sich dafür eingesetzt, um den weiblichen Körper zu entsexualisieren.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.05.2022 / 15:30 / 64

Impfschäden: Ein Graben geht durch die Grünen

Im niederrheinischen Städtchen Kleve stimmte ein Grüner für einen AfD-Antrag auf eine Beratungsstelle bei Impfschäden. Das soll er nicht dürfen, denn Parteiräson soll vor Gesundheit…/ mehr

Ulrike Stockmann / 30.04.2022 / 11:00 / 88

ALDI Nord: Warum neuerdings kinderlos?

In einem Video von ALDI Nord berichtet eine junge Frau, warum sie die Vorstellung, Kinder zu bekommen schrecklich findet. Belangloses Geschnatter zweier selbstzentrierter Influencer im…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.04.2022 / 06:15 / 51

Mit Elon Musk der Schwerkraft trotzen

Während wir in Deutschland meinen, für den Frieden frieren zu müssen, bringt Elon Musk bereits Weltraumtouristen ins All. Machen wir es wie Musk und trotzen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.04.2022 / 14:00 / 38

Der Corona-Salat

Patienten erkrankten an verunreinigtem Krankenhausessen, einer starb. Keiner hatte kontrolliert, ob sich der Gemüse-Lieferant an die Hygiene-Regeln hält. Die Kontrolleure waren zu sehr mit Corona-Nachverfolgungen beschäftigt.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.04.2022 / 06:15 / 140

Rücktritt Anne Spiegel: Rückkehr zur Kompetenz?

Der Skandal um Anne Spiegel scheint exemplarisch vorzuführen, was schiefgehen kann, wenn Spitzenämter nicht mit Spitzenleuten besetzt werden. Wird es künftig wieder mehr Kompetenz in…/ mehr

Ulrike Stockmann / 06.04.2022 / 15:30 / 61

12-Jährige in der Tagesschau

Was denkt sich eigentlich ein politisches Medium wie die Tagesschau, wenn es Kinder als Kommentatoren auftreten lässt? Soll das unschuldig wirken? Niedlich? Glaubt man an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com