Thomas Rietzschel / 02.10.2019 / 16:00 / 54 / Seite ausdrucken

Greta sehen, Geschichte verstehen

Woher rührt Gretas Erfolg? Wie versetzt sie die Massen in Ekstase? Wie gelingt es ihr, Menschen, die man für halbwegs vernunftbegabt halten möchte, Politiker und Manager, Intellektuelle und Journalisten, Pfarrer und Pfaffen, um den Verstand zu bringen?

Am gedanklichen Inhalt ihrer verbalen Ausbrüche kann es nicht liegen. Was sie sagt, ist so neu nicht. Vor der Erderwärmung warnten die Klimabewegten schon, als das Mädel noch nicht geboren war. Auch halten ihre Argumente kritischer Prüfung kaum stand. Man muss schon in der Gnade kindlicher Naivität stehen oder zur Sekte der gläubigen Apokalyptiker gehören, um sich davon erschrecken zu lassen.

Die Gedankenführung der scheinbar Erwählten ist in sich unschlüssig. Wenn sie uns einerseits unterstellt, der „Massenausrottung“ Vorschub zu leisten, wenn sie allen, die bereits ein paar Jahre mehr auf dem Buckel haben, einen Klimawandel anlastet, den es um der Kinder willen zu stoppen gilt, zugleich aber „das Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum" in Grund und Boden verdammt, dann fragt man sich doch, wo denn die Mittel zur „Rettung des Klimas“ herkommen sollen. Mit Verboten allein wird es nicht getan sein. Vielmehr bedarf es der Entwicklung neuer Verfahren, einer wissenschaftlichen Kreativität, die finanziert sein will. Und wer außer der Wirtschaft soll die Mittel dafür erarbeiten? Vom Himmel wird das Manna nicht fallen.

Wenn Emotionen den Verstand besiegen

Mit Vernunft lässt sich der Greta-Hype nicht erklären. Ganz im Gegenteil ist es die Ausschaltung der Vernunft, der sich diese wie andere Massenbewegungen zuvor verdankt. Abermals triumphieren Emotionen über den Verstand. Die Bilder von Greta Thunberg vor der UNO in New York zeigen das Gesicht einer Person bar jeglicher Selbstkontrolle.

„Ohne jeden Anflug von Selbstzweifel“, schrieb die NZZ nachher, warnte sie davor, „dass die Welt kurz vor dem Untergang stehe“. Weil sie selbst im Bann ihrer Gefühle steht, schlägt sie die Massen in ihren Bann. So wohlkalkuliert die Wutausbrüche sein mögen: Hat sich das kleine Öko-Monster erst einmal in Rage geredet, überzeugt es mit dem Eindruck emotionaler Ehrlichkeit.  

Als Nachgeborene haben wir uns immer wieder gefragt, wie unsere Eltern und Großeltern einem Hitler auf den Leim gehen konnten, dieser mickrigen und linkisch gestikulierenden Figur. Wie war es möglich, dass sie zu Tausenden außer Rand und Band gerieten, die Männer vor Begeisterung brüllen und die Frauen kreischten, sobald  Adolf rhetorisch um sich schlug, Ängste schürte, Andersdenkende und Andersgläubige an den Pranger stellte. 

Heute, bald ein Jahrhundert später, haben wir allen Grund, uns zu fragen, was eigentlich tut Greta? Natürlich verbietet die Geschichte von vornherein jeden direkten Vergleich. Wer annehmen würde, das altkluge Kind aus dem Norden könnte als „Anführerin“ einer globalen Ökobewegung einmal ähnliches Unheil anrichten wie der „Führer“ ehedem, müsste selbst wahnsinnig sein.

Pubertierende Kinder sind so

Aber dass und wie es noch immer möglich ist, eine Hysterie zu schüren, indem man vorgibt, diese oder jene Bedrohung der Menschheit, gar den Weltuntergang abzuwenden, zeigt die politische Erfolgsgeschichte der Greta Thunberg allemal. Und wie manipulierbar Menschen sind, die als Masse auftreten.

Dass die Wohlstandsverwöhnte ihre Gastgeber erstens anherrscht: „Wie könnt ihr es wagen“ und ihnen zweitens androht: „Wir werden euch nie verzeihen“, mag man ihr noch nachsehen. Pubertierende Kinder sind so. Dass sie dafür bejubelt wird, in Deutschland mehr als sonst irgendwo, lässt indes nichts Gutes erwarten. Es zwingt uns zu verstehen, wie Ausgrenzung und Verfolgung kritischer Geister funktionieren.  

Wer den Menschen Schuldige präsentiert, kann sie leicht hinter sich scharen, weil er sie vom eigenen Versagen freispricht, ihnen die Illusion vermittelt, mit schlichter Gefolgschaft die Zukunft gewinnen zu können. Wohin das seinerzeit führte, wissen wir. Was der grüne Dogmatismus heute nach sich zieht, erleben wir erst in Ansätzen. Greta jedenfalls will die Ungläubigen weiter „beobachten“. Das hat sie uns kraft ihrer moralischen Erleuchtung versprochen.  

Mögen die Zeiten – gottlob – auch andere geworden sein. Die Methode der Demagogen, das Schüren von Ängsten und Emotionen, wirkt unverändert. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

kai becker / 02.10.2019

Die einzig richtige Antwort auf Gretas UN-Rede hat ( der mir an sich nicht übertrieben sympathische) Jeremy Clarkson (“Top Gear”) gegeben. Er fragte die “verzogene Göre” umgekehrt, wie sie es wagen könne, ohne je etwas geleistet zu haben, der älteren Generation Vorwürfe zu machen. Bemerkenswert nicht so sehr das, was er sagt - jeder vernunftbegabte Mensch sieht das genauso -, aber es gehört schon ein gewisser Mut dazu.

Sabine Lotus / 02.10.2019

Frau Kremmel, schön auf den Punkt gebracht. Könnte es sein, daß wir den Kindern seit knapp 30 Jahren (oder länger) etwas Höchsterwünschtes vorenthalten und sie innerlich nur noch nach dieser ‘Führung” schreien, wie z.B…..Grenzen? Jetzt haben wir den Salat. Mittlerweile ist die erste Garde ‘erwachsen” teilweise vergreisend und singt schräges Zeug auf Bühnen. Zwei Generationen lang nicht aufgepasst. Reicht. Obwohl Gen 2 ist ja noch nicht ganz fertig. Daher begrüße ich auch sehr, die Achsejungschreiblinge. Kommt nicht in die Mahlräder.

M.R.W. Peters / 02.10.2019

Massenhysterie, aufgepeitscht von einer ältlichen Dame. Ich fragte mich beim Betrachten des Videos minutenlang, warum sie “Caipi und Freibier” schreit?

Ulrich Schellbach / 02.10.2019

“Wir wollen kein CO2 mehr!”... ...Na klar doch, keine Cola, keine Fanta und keine Sprite mehr, nie wieder, ist sowieso das blanke Zucker-Gift. Kein Pitzel-Mineralwasser mehr - ein Kasten davon hat entschieden zu viel CO2-Emission. WIR WERDEN ALLE STERBEN! ...Himmel…Herrgott…HILFEEEE!!!

Thomas Bonin / 02.10.2019

Habitus und Physiognomie dieser “Cheerleaderin” im Video-Clip erinnert an die (beklemmend-großartig gespielte) Rolle der Oberaufseherin in dem (Horror-) Film “Colonia Dignidad”; dies, zumal beide Figuren der tiefe (im wahrsten Sinne des Wortes) Glaube, nach bestem Wissen & Gewissen zu handeln, verbindet ... !

Thomas Rießinger / 02.10.2019

“Wer annehmen würde, das altkluge Kind aus dem Norden könnte als „Anführerin“ einer globalen Ökobewegung einmal ähnliches Unheil anrichten wie der „Führer“ ehedem, müsste selbst wahnsinnig sein.” Warum?

Claudia Maack / 02.10.2019

Bevor dieser Planet an seiner eigenen Blödheit erstickt, werde ich eine kleine Rundreise machen und drei Grab-Kränze kaufen,  einer kommt auf Newtons Grab in London, einer auf Kants Grab (oder was davon übrig ist) in Königsberg und einer auf Voltaires Grab im Pantheon in Paris. Aufschrift: “Hiermit nehmen wir nach über 250 Jahren Abschied von der Vernunft, der Wissenschaft und der Aufklärung. Mögen mittelalterliche Rituale über uns hinwegfegen.  Eure Mühen waren umsonst. Der Mensch wird niemals aus seinem Unverstand heraustreten.” Irgendwann werden diese Grabstätten zerstört, auch den steinernen Humboldt-Brüdern Unter den Linden werden die Köpfe abgeschlagen. Wir gehen dunklen Zeiten entgegen. Kein CO2 mehr, das ist die frohe Botschaft. Unfassbar.

Ulrich Jäger / 02.10.2019

@Barbara Stein. Ich glaube nicht, dass das hüpfende ältliche Wesen auf der Bühne in derselben FDJ-Gruppe wie Frau Merkel war. Das ist wohl eher eine zu spät gekommene Alt-68erin, die jetzt noch einmal etwas anderes als “Ho-Ho-Ho-Chi-Min” singt. Im übrigen wiederholt sich gerade Geschichte: war nicht Münster die Stadt der wildgewordenen Protestanten, die selbst die radikalen Zwingli-Reformatoren noch übetrafen. Kurzer Blick zum Turm der Lamberti-Kirche: da hängen wohl noch die Käfige, in denen die traurigen Reste der Wiedertäufer verfaulten. Wollen wir hoffen, dass es nicht wieder soweit kommt.

H.-W. Matzner / 02.10.2019

Pubertät hin oder her.Wir erleben einen Amoklauf einer Psychopathin , gesponsert von mächtigen Hintermännern In D zerstört sich ein bis dato gut funktionierendes Gemeinwesen nach fortgesetzter medialer Gehirnwäsche. Nach den Erfahrungen von `33 muß man Schlimmes beführchten. Die Vorwürfe der 68 er an ihre Elterngeneration fallen auf sie selbst zurück. Mittlerweile geben sie sich genau so totalitär wie die braunen Horden. Der Wahnsinn wird zur Katastrophe führen . Ist Selbstverteidigungt angesagt ? Oder Flucht ,wenn möglich— nur wohin ? Flüchten oder standhalten ?  Standhalten mit robusten Argumenten ? Ist es das Land unserer Vorfahren das wert ? Fragen die jeder für sich selbst beantworten muß.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.01.2023 / 16:00 / 56

Sag mir, wo die Panzer sind, wo sind sie geblieben?

Erinnern Sie sich an Peter Struck, den letzten Bundesminister für Verteidigung, der – mit Verlaub – noch einen Arsch in der Hose hatte? Weil er die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.12.2022 / 12:00 / 52

Wann kommt die Fahrrad-Steuer?

Warum müssen die Halter von Kraftfahrzeugen KfZ-Steuer zahlen, indes die Radler das öffentliche Straßennetz unentgeltlich nutzen dürfen, es mehr und mehr für sich beanspruchen, zunehmend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.11.2022 / 16:00 / 24

Im neuen marxistischen Kapitalismus

Möchte der Staat die Bedeutung der Arbeit mit der Höhe seiner Sozialleistungen ausstechen, um den freien Bürger zum betreuten Mündel herabzusetzen? Mit der „wohltätigen“ Diskreditierung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.11.2022 / 14:30 / 67

Lauterbach im Taumel der Macht

Was er seit seiner Berufung zum Minister veranlasst und ausgeführt hat, ist nicht mehr als die tolldreiste Posse eines Narren, der im Wahn seiner Macht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com