Claudio Casula / 05.01.2021 / 16:30 / 49 / Seite ausdrucken

Gestern im Beichtstuhl

„Pater, ich habe gesündigt.“

„Worum geht es, mein Sohn? Etwa wieder um das Haus, das du mitten in der Krise für ein paar Milliönchen gekauft hast?“

„Nein… mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich so kläglich versagt habe…“

„Aber was bedrückt dich so, dass du jetzt hier bei mir im Beichtstuhl kniest? Bist du denn nicht der beliebteste Politiker des Landes?“

„Schon, ja. Aber ich weiß doch selbst, wie absurd das ist. Im Januar habe ich noch ,zur Einordnung’ behauptet, dass der Krankheitsverlauf beim Coronavirus milder sei als etwa bei einer Grippe. Das sei eben ein Risiko, das wir jeden Tag haben.“

„Aber ist das denn nicht wahr?“

„Und Ende Januar habe ich mich hingestellt und gesagt, die Gefahr durch das neue Virus für die Gesundheit der Menschen bleibe weiterhin gering – meinte das RKI ja auch. Und im Fernsehen habe ich mich gegen die pauschale Absage von Großveranstaltungen gewandt und von der Verhältnismäßigkeit einer Maßnahme gesprochen. ,Wir können doch nicht das gesamte öffentliche Leben in Deutschland, Europa und der Welt beenden!’“ 

„Nun, mein Sohn, das ist heute so wahr wie damals.“

„Ja, aber dann wurden die Leute unruhig. Die ahnten wohl, dass da jemand eine Krise politisch nutzen will. Das konnten wir nicht zulassen. Da habe ich am 14. März eine Warnung verbreiten lassen: In Fake News werde behauptet, dass die Bundesregierung weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens plane – und dann haben wir zwei Tage später genau das beschlossen!“

„Das ist nun allerdings eine schwere Verfehlung, wenn du schon vorher davon wusstest. Eine Sünde wider das achte Gebot. Oder hat dich deine herrschsüchtige Chefin wieder einmal ausgebremst?“

„Fragen Sie mich nicht, Pater! Eigentlich müsste die hier um Vergebung bitten, aber das käme ihr nie in den Sinn, und außerdem ist sie ja evangelisch... Pfarrerstochter, ha!

Im März lief der ganze Corona-Mist dann richtig aus dem Ruder. Wir hatten einen Mangel an Schutzausrüstung, und nun mussten wir welche ordern. Haben panisch alles bestellt, was wir kriegen konnten. FFP-2-Masken zum Stückpreis von 4,50 Euro und OP-Masken zu jeweils 60 Cent, in einer beliebigen Menge, ab 25.000 Stück. Verträge mit mehr als 700 Lieferanten, für mehr als sechs Milliarden Euro!“ 

„Aber du zitterst ja am ganzen Körper!“

„Mein Gott… Wir haben total die Kontrolle verloren, die Kohle wurde nur noch so rausgeschossen, als gäbe es kein Morgen mehr. 20.000 Beatmungsgeräte geordert, dann 16.000 storniert und wer weiß wie viel ins Ausland verschenkt. So, wie die Schutzausrüstung – nach China! Und erst die App! 20 Millionen Euro für die Entwicklung, 70 Millionen für den Betrieb! Und wofür? Das Scheißding ist völlig nutzlos! Aber wir haben so getan, als hätten wir das Rad neu erfunden! Von den -zig Millionen, die wir für die Berater von Ernst & Young  verballert haben, will ich gar nicht reden…“

„Geld ist nicht alles, mein Sohn.“

„Es hatte schon seinen Grund, dass ich im April gesagt habe: ,Wir werden in ein paar Monaten einander wahrscheinlich viel verzeihen müssen’. Ich ahnte, dass wir das Infektionsgeschehen niemals in den Griff bekommen würden, auch wenn wir das den Bürgerinnen und Bürgern vorgaukelten. Die Pressefritzen haben ja auch den Eindruck erweckt, sodass die Leute nicht in Panik geraten sind, aber das diffuse Angstlevel bezüglich des Virus weiter hoch blieb. Unsere Beliebtheitswerte stiegen sogar steil an! Ich schäme mich ja so…

Im September versprach ich, es werde keinen zweiten Lockdown wie im Frühjahr geben. Mit dem Wissen von heute würde ich ,keine Friseure mehr schließen und keinen Einzelhandel mehr schließen’… – und dann haben wir es doch getan. Es war alles Lug und Trug! Und keiner fragt, warum im Sommer, als es keinen Lockdown gab, nur ganz wenige Menschen an oder mit Corona starben, und warum jetzt, im Winter, trotz Lockdowns, so viele…“

„Die Menschen lassen sich nur zu gern täuschen, mein Sohn.“

„Jetzt ist die Scheiße richtig in den Ventilator geraten. Im Juni wollte ich ja erst diesen BioNTech-Impfstoff im großen Stil kaufen, aber meine Chefin, diese… (unverständlich), zwang mich, das Zeug über Ursula von der Leyen und die EU bestellen zu lassen. Ich wusste gleich, dass viele Köche des Hasen Tod sind…“

„…den Brei verderben.“

„Ja. Die Franzosen kochen sowieso immer ihr eigenes Süppchen und gönnen uns nicht das Schwarze unterm Fingernagel. Jetzt haben wir viel zu wenig von dem Impfstoff, und für zahllose alte Menschen wird das tödlich sein… Die Logistik ist eine Katastrophe, in Berlin haben sie ein Impfzentrum gleich wieder zugemacht und während die Israelis und die Briten fleißig impfen, kommen wir nicht in die Puschen. Und das ist alles meine Schuld, mea culpa, mea maxima culpa…

Ich habe überhaupt keinen Plan, wie wir aus der Nummer wieder rauskommen sollen. Wahrscheinlich müssen wir im Februar die Tests massiv runterfahren, dann kommt der Frühling, die Lage beruhigt sich, und wir können sagen, dass unsere Maßnahmen gewirkt haben. Es ist so verlogen…

Ich habe mich doch nie darum gerissen, Gesundheitsminister zu werden, verflucht! Gesundheitsminister! Mein Gott, ich habe Bankkaufmann gelernt, Politik an der Fern-Uni studiert. Ich weiß doch selbst nicht, ob diese idiotischen Masken was nützen, ob das was nützt, wenn wir den Leuten verbieten, sich zu treffen, ihnen die Läden schließen, ihnen saftige Bußgelder aufdrücken, wenn sie abends ihre Enkel nach Hause fahren(schluchzt) so ein Virus kommt und geht doch, wie es will… Ich fürchte, das wird uns alles noch ganz furchtbar auf die Füße fallen, Pater! Oh mein Gott, was gäbe ich dafür, jetzt hinterm Bankschalter zu stehen…“

Dank an Pater Aceto Balsamico, der das Beichtgeheimnis brach, um Achgut.com dieses Protokoll zuspielen zu können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Fischer / 05.01.2021

@Ernst Dinkel, dabei haben die hier (Region Nürnberg/Fürth) im letzten Quartal noch eine Riesen-Plakataktion für die Influenzaimpfung gemacht - das war gerade zu der Zeit, als aus den Statistiken die Influenza schon fast verschwunden war. Kein Wunder, dass dann keiner mehr eine Notwendigkeit gesehen hat, überhaupt noch den entsprechenden Impfstoff vorzuhalten. Deutschland im Jahr 2020 (und 21 geht’s so weiter).

Judith Panther / 05.01.2021

” ... Die Spahnalität des Bösen: Herrenmensch, Bildungsbürger, Bilderbuchbürger, Bilderberger. Fehlt nur noch blond, blauäugig und „Sitzet zur Rechten Höckes“. Ermächtigung auch ohne Gesetz. Geht ja diesmal auch nicht um die „Behebung der Not von Volk und Reich“. Geht ja nur noch um Ermächtigung. Demokratie in Deutschland? Nicht mehr als eine kurze Verschnaufpause zwischen zwei Diktaturen…. Wenn dieser latexüberzogene Androide in Zukunft auf dem Klo die Hosen runterläßt sollte er aufpassen, daß nicht jemand herbeispringt, das Batteriefach öffnet, die Batterien entfernt und den Rest auf dem Schrottplatz entsorgt wo schon die anderen „I Robots“ vor sich hinrosten, bevor sie dieses Alpha-plus-Tier womöglich wirklich noch zum Kanzler machen in seiner schönen, neuen Welt Dystopia! ...” ( Aus “Deutschland schafft uns ab - eine Ärztin, Mutter und zunehmend desintegrierter Inländerin berichtet. Buchblock gratis im Anhang einer Mail auf Anfrage an whistleblowjob@t-online.de)

P. Wedder / 05.01.2021

Beichten tut nur jemand mit schlechtem Gewissen…das wird also nicht passieren.

j. Heini / 05.01.2021

Lt. RKI Corona-Bericht ist die Zahl der Infizierten von 374.400 Infizierten am 27. Dez. 2020 auf aktuell 327.200 Infizierte gesunken. Von gestern auf heute ist die Zahl um mehr als 12.000 Infizierte gesunken. Also, lieber Herr Spahn, wirken die bisherigen Massnahmen doch. Darf man als guter Katholik aus der Beichte gehen und gleich weitersündigen wie bisher? Mit noch strengeren Massnahmen? Ich als Angehöriger der Konkurrenzkirche glaube, Sie werden zumindest im Fegefeuer dafür schmoren. Trotz Ihres Glaubens und Schwulseins.

Claudius Kleinfelder / 05.01.2021

Genial… vielen DAnk. GRinse immer noch.

N.Lehmann / 05.01.2021

Der Ach-Gute Pater sollte diesen holden Chorknaben an die Schwarzröcke für politische Haltung verweisen, denn dort gibt es gelegentlich praktischen Aufklärungsunterricht über dieses Endlosthema “Zölibatszwang für Gutgläubige”! Für diesen Beichtling sicher ein erfrischenderes Erlebnis, als bei den langweiligen Blauröcken nur ein Umtrunk mit der flotten Margot und danach den Führerschein weg oder eine Kutterfahrt mit Bedfords Seelenverkäufer, Goldsprotten fischen und Lügen verbreiten für die Pfaffen-Tochter IM Erika auf Lebenszeit.

Jürgen Fischer / 05.01.2021

@Karla Kuhn, die Frage ist doch nicht, ob er Geld kassiert, sondern von wem und wieviel. Glauben Sie etwa, der macht was umsonst?

lutzgerke / 05.01.2021

Ein Gleichnis: Von Willy Brandt wird behauptet, er habe wie alle seine Vorgänger und Nachfahren die ominöse Kanzlerakte unterschreiben müssen, sonst wäre er nicht Kanzler geworden. Die Kanzlerakte lege fest, daß der Kanzler ein Gängelbub der USA bleibe. Auf dieser Kanzlerakte beruht dann schließlich auch die Hypothese, Deutschland sei nicht souverän. Gewisse Damen und Herren aus Regierungs- und Parteikreisen äußerten sich ebenfalls dahingehend - der lautere Wolfgang Blackout Schäuble und sein sauberer Kollege von der häßlichen Schwesterpartei, Siegmar Ich-bin-so-beliebt-und-glaubwürdig Gabriel: Deutschland sei nie souverän gewesen. Die völkerrechtlich bindenden Verträge sagen zwar etwas anderes, aber wenn Schäuble das sagt? - Es geht um Grundsätzliches. Wäre es nicht das einfachste gewesen, Willy Brandt hätte unterzeichnet, wäre Kanzler geworden und hätte aus der Regierungserklärung eine Offenbarung gemacht: Die Hunde wollten mich erpressen!  Das wäre ein schöner Skandal geworden und Willy Brandt unsterblich! Peinlich für die USA, die wären hier bestimmt nicht einmarschiert. Das wäre ja noch schlimmer. Und dann spielen sie die beleidigte Leberwurst: aber der hat doch dies und das gemacht!? - Das könnte jeder tun, der mit Akten erpresst wird. Mein niedriger Instinkt sagt mir, erpresst du mich, dann tue ich das aus Rache! Schäuble als Zeuge - Witz komm raus .. der sagt doch nur, daß er sich hat kaufen lassen.  

Gerhard Schmidt / 05.01.2021

Als Absolvent der FernUni Hagen distanziere ich mich hiermit auf das Entschiedenste von diesem Kommilitonen! Und von Oliver Bierhoff (auch Hagen-Absolvent) gleich mit…

marco stein / 05.01.2021

Er würde niemals zugeben, dass Sterbezahl von 2020 so ziemlich im 5-Jahresmittel von 2015-2019 liegt und es nie eine Corona - bedingte Übetsterblichkeit gab. Er würde ebenfalls niemals zugeben die Pharmaindustrie zu unzterstützen, Existenzen ruiniert zu haben, Bürger um ihre im Grundgesetz festgelegten Rechte gebracht zu haben etc. etc. Das ist ein von den Bilderbergern aufgebauter, williger aber unfähiger Möchtegernstaatsmann. Und da rechtfertigt man sich nicht. Das traurige an dieser Tragödie ist das miese Spiel der Medien und die Tatsache, dass die meisten Bürger diese Posse nicht durchschauen und die schuldigen bei der nächsten Wahl abwatschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 30.04.2021 / 06:15 / 62

Chronik des Irrsinns: der April

Seit Karfreitag gilt in Hamburg eine abendliche/nächtliche Ausgangssperre: Von 21.00-5.00 Uhr darf man sich in Deutschlands zweitgrößter Stadt nicht mehr ohne triftigen Grund auf der…/ mehr

Claudio Casula / 30.03.2021 / 06:25 / 123

Chronik des Irrsinns: der März

Der Monat fängt vielversprechend an! Zwar sollen bis 2025 bei Audi 9.500 Stellen gestrichen werden, aber dafür hat die Projektgruppe „Gendersensible Sprache“ ein Jahr lang…/ mehr

Claudio Casula / 14.03.2021 / 06:15 / 109

Sind Sie Medienleugner? Ein Selbsttest

Immer wieder wird von Rechtspopulisten und Miesmachern bestritten, dass die Qualitätsmedien über jeden Zweifel erhaben sind. Schmähungen wie „Staatsfunk“ und „Lügenpresse“ sind keine Seltenheit. Dabei…/ mehr

Claudio Casula / 28.02.2021 / 06:00 / 148

Dein altes Leben kriegst du nicht wieder

Was, wenn mir jemand vor einem Jahr Folgendes gesagt hätte? Du wirst keinen Geburtstag mehr feiern können und bei keiner Hochzeit zu Gast sein. Sollte,…/ mehr

Claudio Casula / 27.02.2021 / 12:00 / 93

Chronik des Irrsinns: der Februar

Kanzlerin Merkel, die ihrem Gesundheitsminister die Impfstoffbeschaffung aus der Hand nahm und der noch unfähigeren EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen übertrug, was zur Bestellung von…/ mehr

Claudio Casula / 11.02.2021 / 14:30 / 27

Bundestag gibt Achgut wieder frei

Auch Abgeordnete des Deutschen Bundestages informieren sich über achgut.com. Am vergangenen Wochenende und am Montagmorgen lasen sie allerdings an ihren Dienst-Computern und -Laptops Ungewohntes, nämlich:…/ mehr

Claudio Casula / 01.02.2021 / 12:00 / 73

Statistik-Bilanz für 2020: Pandemie ohne Übersterblichkeit

Im Sommer 2020 verzichtete man auf das öffentliche Zählen von COVID-Toten. Eine Meldung wie „Auch heute starb in der 1,8-Millionen-Stadt Hamburg kein einziger Patient an…/ mehr

Claudio Casula / 31.01.2021 / 11:00 / 46

Chronik des Irrsinns: der Januar

Die vom Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist kommt kaum hinterher. Daher dokumentieren wir den geistigen Zustand der Eliten von nun an monatlich. Lesen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com