Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.03.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Genitalverstümmelung in Deutschland

Während sich eine SPD-Frau durch harmlose Bilder eines Künstlers „sexistisch belästigt“ fühlt und sofort entsprechende Konsequenzen gezogen werden, entwickelt sich hierzulande eine weitere gewaltfördernde Parallelstruktur. Es geht um Genitalverstümmelung.

Folgende Aufklärung dazu muss man aushalten: „Die Weltgesundheitsorganisation nennt unterschiedliche Formen der Genitalverstümmelung. Je nach Praxis werden Klitoris, Klitorisvorhaut sowie innere und äußere Schamlippen entfernt. Um die Vaginalöffnung zu verengen, werden die großen Schamlippen über der Harnröhre und der Scheide zusammengenäht – mit Akaziendornen. Dazu werden meistens primitive Werkzeuge wie unsterile Rasierklingen oder Glasscherben verwendet. Ein Drittel der Mädchen stirbt unmittelbar an den Folgen dieser Tortur.“ 

Die Öffnung sei manchmal kleiner als der kleine Finger, sagt eine Gynäkologin. „Im Heimatland wird die kleine Öffnung oft von den Ehemännern in der Hochzeitsnacht mit einem Messer erweitert.“ Laut Deutscher Stiftung Weltbevölkerung handle es sich um eine traditionelle Praktik vor allem in Afrika und im Mittleren Osten, wie die Welt ausführt. Zweck: Die Stärkung der Rolle des muslimischen Mannes und die Garantie der Treue der Frau, für die Geschlechtsverkehr fortan nichts weiter ist als eine Tortur.

Die Angelegenheit kann nicht schöngeredet werden, wie man in der Politik begriffen hat. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von „barbarischer Praxis“, „schwerer Menschenrechtsverletzung“ und einer „Mauer des Schweigens“. Weniger deutlich wird kommuniziert, dass man sich diese gewalttätige Tradition mitsamt des dahinter stehenden Bildes der Frau als Besitz infolge der verantwortungslosen Zuwanderungsmanie seit 2015 verstärkt ins Land geholt hat und weiter holt. Inzwischen sind hier mehrere tausend Mädchen aus Zuwandererfamilien von Genitalverstümmelung bedroht. Allein in München betreffe dies 800 junge Mädchen zwischen vier und acht Jahren. Eine dortige Frauenärztin behandle fast täglich beschnittene Frauen. 

Eine explizite Meldepflicht gibt es in Deutschland nicht

Die brutale Beschneidung ist seit Ende September 2013 via § 226a Strafgesetzbuch verboten. Nichtsdestotrotz sind zahlreiche Fälle dokumentiert. In Hessen etwa wurden 2016 Genitalverstümmelungen in 572 Fällen diagnostiziert. Wie viele davon im Heimatland vorgenommen wurden und wie viele hierzulande, geht aus der Presse nicht eindeutig hervor. Es handelt sich zudem nur um jene von gesetzlich Versicherten, deren Daten von der Kassenärztlichen Vereinigung verarbeitet werden „sofern sie ein Arzt notiert hat“. Schon die Verabredung zum Eingriff in einer Arztpraxis sei strafbar: „Falls sich Eltern mit einem solchen Ansinnen an einen Mediziner wendeten, sei dies als ‚versuchte Anstiftung zu einem Verbrechen‘ zu werten. Daher dürften der Arzt oder das Praxispersonal Polizei oder Jugendamt einschalten. ‚Schweigepflicht hin oder her‘.“ 

In dieser Broschüre beklagten Frauenverbände bereits 2007: „Bislang haben Ärzte/innen zwar das Recht, ihre Schweigepflicht im Falle einer drohenden Genitalverstümmelung zu brechen. Eine explizite Meldepflicht wie in Frankreich gibt es in Deutschland jedoch leider noch nicht.“ Die Folge: „Aus Deutschland ist uns kein bewiesener Fall bekannt. In Paris ist jedoch eine Beschneiderin angeklagt und verurteilt worden“, brachte die Süddeutsche Zeitung im Sommer 2017 in Erfahrung. Der Landtag von Baden-Württemberg lehnte kürzlich eine ausnahmslose Meldepflicht ab. Seitens der Bundesärztekammer heißt es immerhin in den „Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung“: Wird nach der Entbindung „trotz eingehender Aufklärung die Wiederherstellung, also die Infibulation, verlangt, muss der Arzt die Behandlung ablehnen“.

Hintergründe der Beschneidungspraxis sind intransparent: Sicherheitsbehörden sprechen von einer „Schweigespirale“ und „Parallelstrukturen“. Die „Community“ verfüge hierzulande über eigene Ärzte, die via Mundpropaganda solche Beschneidungen durchführen, so ein von der Welt zitierter leitender Beamter des Düsseldorfer Landeskriminalamts. Strafverfolger hätten aber bei diesen kriminellen Praktiken „keinen Fuß in die Tür bekommen“. Ein Leser drückt das so aus: „… außer reden können wir gar nichts machen. Und die betreffende Klientel weiß das.“ 

Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brigitte Brils / 24.03.2018

Was soll man von Politikern halten, die Teil der “Mauer des Schweigens” sind? Das sind die Selben, die den Leuten immer mit Moral kommen und Humanismus einklagen. Solche Politiker kann man nur zum Teufel jagen. Und alle diejenigen in der Frauenbewegung, die fein Zurückhaltung üben, gleich mit.

Monique Basson / 24.03.2018

Es gehört schon eine gewisse Portion Chuzpe dazu, beim Thema Genitalverstümmelung von Kindern, mit keinem Satz die männlichen Opfer zu erwähnen. Tausende Todesopfer weltweit jedes Jahr und eine lebenslang deutlich limitierte Sexualität sind offensichtlich irrelevant, wenn es “nur” Männer betrifft.

Viola Heyer / 24.03.2018

Ein fast ebenso großes Tabu wie die Genitalverstümmelung von Mädchen ist die Tatsache, dass diese Barbarei fast ausschließlich von Frauen organisiert und durchgeführt wird. Ich habe einige muslimische Väter erlebt, die verzweifelt um Hilfe baten ihren Töchtern dieses Schicksal zu ersparen, aber keine einzige Mutter, die ihre Tochter davor bewahren wollte. Dass ist auch der Hauptgrund dafür, warum Feministinnen dazu größtenteils schweigen. Frauen als Täterinnen passen nicht in das eigene ideologische Weltbild, Das lebenslange Leiden von Millionen betroffenen Frauen, gegenüber einem harmlosen Dirndl-Kompliment, ist da schon einmal zu vernachlässigen.

Heiko Stadler / 24.03.2018

Die gebürtige Somalierin Waris Diri wurde als Kind beschnitten. Die lebenslängliche Folter der Beschneidung beschreibt sie in ihrem Buch “Wüstenblume”. Ihre Beschneiderin nennt sie darin “Mörderin”.  Sie ist heute Menschenrechtsaktivistin im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung.

Wolfgang Richter / 24.03.2018

Ambulante Beschneider für Jungen, mit türkischem Hintergrund, sind im Lande schon seit den 1980ern unterwegs. Aber deren Tun und Treiben ist ja inzwischen als rechtlich zulässig höchst regierungsamtlich bestätigt. Vermutlich deshalb regt sich über die “weibliche” Variante im Lande keiner auf, weder fundamental feministisch geprägt, noch biodeutsch-rechtsstaatlich ? Und belegt das Thema “Kin- derehe” einfach mal mit einem “Diskussionstabu”. Um die Gesellschaft nicht weiter zu spalten? Oder Zweifel am Bestand des behaupteten Rechtsstaates nicht bestätigen zu müssen?

Judith Hirsch / 24.03.2018

Ich finde es beschämend, dass die Beschneidung von männlichen Neugeborenen und Knaben eine legale und gängige Praxis ist. Genitalverstümmelungen einem Geschlecht ganz selbstverständlich zuzufügen, bricht mit allen Werten einer zivlisierten Gesellschaft. Schade, dass die Autorin dazu keine Worte fand.

Uta Buhr / 24.03.2018

Leider sind es allzu oft die Frauen, die auf der Genialverstümmelung ihrer Töchter bestehen. Und viele der bedauernswerten Opfer dieser Barbarei sind so hirngewaschen, dass sie dieses “Ritual” auch noch akzeptieren. Es kommt vor, dass weibliche Mitglieder der Umma eine Mahlzeit im Hause einer nicht kastrierten Frau verweigern, weil diese als unrein gilt. Ein im Westen ausgebildeter ägyptischer Gynäkologe verkündete vor einiger Zeit, man solle nicht mit unsterilisierten Klingen, Scherben oder Messern zu Werke gehen, sondern die Frauen ganz human in einer Klinik unter Narkose verstümmeln. Ein wahrer Menschenfreund, der, praktizierte er in unserer Bananenrepublik, bestimmt irgendwann das Bundesverdienstkreuz erhielte. Denn - wir sollten es uns immer wieder sagen - der Islam gehört zu Deutschland. Und mit ihm Polygamie, Vollverschleierung und noch mancher seit Langem lieb gewonnener Brauch. Danke für den aufschlussreichen Artikel, liebe Frau Baumstark. Ich gestehe, dass ich mich bei der Lektüre eines Brechreizes nicht erwehren konnte.

Rainer Nicolaisen / 24.03.2018

Wenn Männer das nicht energisch in die Hand nehmen, wird es nie was mit der Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung. ( Hierzulande sind sie aber offenbar dafür inzwischen zu schwach geworden.)—Dazu nämlich sind im weiblichen Geschlecht Mißgunst und Niedertracht, vor allem gegenüber den Geschlechtsgenossinnen, viel zu dominante Charakterzüge. Die größten Erfolge sind bislang entsprechend ja auch einem Manne zuzurechnen: Rüdiger Nehberg.

Hermann Neuburg / 24.03.2018

Alle Parteien, außer der AfD und Teile der CSU (Herr Söder sagt: Der Islam gehört zu Bayern) sagen: der Islam gehört nach Deutschland, dann gehört eben auch die Genitalverstümmelung zu Deutschland, aber, Moment mal, das hat doch alles nichts mit dem Islam zu tun , den es ja sowieso nicht gibt. Also, außer reden nichts gewesen.

Alexander Damaskinos / 24.03.2018

Bei den 80 % Wählerstimmen, die die Islam-gehört-zu-Deutschland-Parteien zusammen haben, vermute ich einen ähnlichen Ausgang wie vor 5 Jahren mit der Beschneidung für Jungen: Wenn von einem qualifizierten Arzt unter Betäubung professionell ausgeführt, ist alles gut…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.07.2020 / 16:00 / 6

Die Maskerade der Tagesschau

Zur Rede der Bundeskanzlerin im EU-Parlament am 8. Juli anlässlich des Beginns der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Tagesschau wieder einen derart schmierigen Hofbericht abgeliefert, dass die hinterlassene Schleimspur sogar…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.06.2020 / 06:00 / 82

„Helfer sind tabu”? Die gemanagte Missachtung

Das war schon ein ungewohnt gepfefferter Kommentar von Thomas Berbner in den Tagesthemen am 22. Juni: „Schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreitet…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.06.2020 / 10:00 / 14

Yanis Varoufakis und die „Progressive Internationale“

Weitgehend unbemerkt hat sich die post-kapitalistische „Progressive Internationale“ (P.I.) gegründet. „Wir organisieren, mobilisieren und vereinen progressive Kräfte aus der ganzen Welt“, tönt es dort. Themen…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 15.06.2020 / 14:45 / 10

Die Krise als Studium

In akademischen Netzwerken wird der englischsprachige Master-Studiengang „International Organisations and Crisis Management“ beworben. Er startet im Wintersemester 2020/21 in Jena „Das passende Studium zur Corona-Krise“, meint…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.05.2020 / 12:00 / 14

Corona-Arbeitsplatzvernichtung: Von Not und Zynismus

Aus psychologischer Sicht nehmen die Folgen des Lockdowns inzwischen dramatische Ausmaße an. Wie aus einer Anhörung des Tourismusauschusses im Bundestag am Mittwoch hervorgeht, habe man „bereits Suizide…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.05.2020 / 10:30 / 14

Mein Briefwechsel mit der Antidiskriminierungsstelle

Meine E-Mail an die Anti-Diskriminierungsstelle: Sehr geehrter Herr Franke,  ich bin seit längerem einigermaßen entsetzt über die regelrechte Stigmatisierungswut, die insbesondere von den etablierten Medien…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.05.2020 / 11:30 / 9

Fortschreitend obskur: Die Finanzierung der Parteienstiftungen

Endlich mal eine gute Idee: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, will wegen der Corona-Krise die Ausgaben des Staates überdenken. "Wir sollten nach der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.05.2020 / 11:00 / 12

Corona-App höchst problematisch

Das „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung“ hat eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) für die geplante Corona-App veröffentlicht. „Wir haben es angesichts der geplanten Corona-Tracing-Systeme mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com