Alexander Horn, Gastautor / 04.09.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Geld schafft keinen Wohlstand

Der wirtschaftliche Aufschwung steckt fest. Schuld daran ist jedoch nicht die Corona-Pandemie, sondern eine Wirtschaftspolitik, die Investitionen blockiert.

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft noch längst nicht von dem Einbruch durch die Corona-Krise erholt hat, steckt sie nun in einer konjunkturellen Abkühlung. Der ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmung in der deutschen Wirtschaft wiedergibt, ist im zweiten Monat in Folge gesunken. In den Industrieunternehmen werden Geschäftslage und obendrein die Geschäftserwartungen so schlecht bewertet wie zum Beginn der Industrierezession im Jahr 2018. Auch die Exporterwartungen der Unternehmen sind im letzten Monat deutlich gefallen. Die „deutsche Exportwirtschaft verliert an Dynamik“, schreibt das ifo-Institut.

Dabei hatte alles so gut ausgesehen. Noch im Juni frohlockte Bundesbankpräsident Jens Weidmann, dass schon in diesem Sommer „die Wirtschaftsleistung wieder das Vorkrisenniveau erreichen“ könne. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier äußerte sich ähnlich optimistisch, denn „dank umfangreicher Staatshilfen von fast 300 Milliarden Euro“ habe die deutsche Wirtschaft das Schlimmste überstanden. Er rechne damit, dass die Wirtschaft bis Ende des Jahres um bis zu vier Prozent wachsen werde. Damit wäre der von der Corona-Krise verursachte Rückgang der Wirtschaftsleistung um 4,8 Prozent im Jahr 2020 fast aufgeholt worden.

Hamsterkäufe statt Aufschwung

Daraus wird jedoch nichts. Ein gewichtiger Grund sind die aus dem Takt geratenen Lieferketten. Bei vielen Vorprodukten für die industrielle Fertigung, wie etwa bei Mikrochips, gibt es infolge pandemiebedingter Schließungen in Produktion und Logistik erhebliche Versorgungsengpässe, die viele Unternehmen schon seit Monaten dazu zwingen, die eigene Produktion zu drosseln. Unter den deutschen Unternehmen, die Halbleiter benötigen, sind aktuell mehr als 80 Prozent von Lieferengpässen betroffen. Die Versorgungsengpässe sind jedoch nicht ausschließlich eine Folge der Pandemie. Ursächlich hängen sie mit der konjunkturellen Abkühlung der Weltwirtschaft zusammen, die seit 2018 einsetzte und die deutsche Industrie – und insbesondere die Automobilindustrie – schon lange vor dem Beginn der Corona-Pandemie in eine Rezession stürzte.

Um sich in diesen Phasen vor wirtschaftlichen Verlusten zu schützen, reagieren die Unternehmen mit dem Abbau ihrer Lagerhaltung. Sie signalisieren den Lieferanten von Vorprodukten sinkende Bedarfe, die – abhängig von der Qualität des Lieferkettenmanagements – deutlich über den tatsächlichen Rückgang der Bedarfe hinausgehen können. Dies wiederum induziert Stilllegungen oder sogar den Abbau von Produktionskapazitäten bei den Lieferanten. In dieser Phase bewirkte die Corona-Pandemie eine plötzliche und zudem ungewisse Verschärfung des Rückgangs, so dass das gesamte Gefüge im Moment des Wiederanlaufs aus dem Takt geriet.

Die Lieferketten sind offenbar so durchgerüttelt worden, dass es einer Studie des Kreditversicherers Euler Hermes zufolge zu weltweiten Hamsterkäufen gekommen ist, die nun für eine Verknappung sorgen und die Preise treiben. Das Hamstern deutet darauf hin, dass ein erheblicher Teil der hohen Auftragszuwächse, die auch die deutschen Unternehmen in den letzten Monaten verbuchen, dazu dienen, die Lagerbestände über den tatsächlichen Bedarf hinaus aufzufüllen – aus Angst vor weiteren Engpässen. Die aus dem Takt geratenen Lieferketten täuschen demnach einen anstehenden konjunkturellen Aufschwung vor, der weit stärker scheint, als er tatsächlich ausfallen wird.

Blutarme Wirtschaft

Mit der aktuellen konjunkturellen Abkühlung rücken die schnelle Erholung der deutschen Wirtschaft und das Erreichen des Vorkrisenniveaus in weite Ferne. Das dürfte auch für den Fall gelten, dass weitere gravierende pandemiebedingte Restriktionen für die Unternehmen ausbleiben. Der Hauptgrund für die schleppende Erholung sind die schwächelnden Unternehmensinvestitionen. Wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, steigen sie seit dem Durchschreiten des Tiefpunktes im zweiten Quartal 2020 nur schleppend. Insbesondere die für die Einführung neuer Technologien wichtigen Ausrüstungsinvestitionen entwickeln sich kaum. Im ersten Halbjahr 2021 lagen sie noch deutlich unter dem Niveau, das vor dem Beginn der Industrierezession 2018 erreicht worden war. Die geringen Investitionen sind demnach ein wichtiger Faktor, der nicht nur für das Stocken des Aufschwungs mitverantwortlich ist, sondern auch verhindern kann, dass die deutsche Wirtschaft in absehbarer Zeit wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

Ansteigende Unternehmensinvestitionen sind nach der Überwindung einer wirtschaftlichen Krise entscheidend. Denn die dazu fähigen Unternehmen zielen mit Investitionen in neue Maschinen und Anlagen darauf ab, sich wettbewerblich gegenüber der Konkurrenz abzusetzen. Indem sie dies tun, schaffen sie neue Jobs in Hochtechnologie-Bereichen. Zudem erhöhen sie mit besserer Technologie die Arbeitsproduktivität, so dass sie mit gleichem Arbeitseinsatz mehr und qualitativ verbesserte Produkte erzeugen. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, nutzt aber gleichzeitig allen Erwerbstätigen. Die gesamtgesellschaftliche Steigerung der Arbeitsproduktivität bewirkt steigende Reallöhne, denn es muss immer weniger Arbeit aufgewendet werden, um die gleiche Masse an Gütern zu erzeugen.

Deindustrialisierungsprozess in Deutschland angelangt

Das Ausbleiben von Unternehmensinvestitionen nach der Überwindung wirtschaftlicher Krisen ist in den entwickelten Volkswirtschaften und so auch in Deutschland zu einem typischen Muster geworden. Besonders deutlich hatte sich diese Problematik nach der Finanzkrise 2008 in Europa gezeigt. Damals gelang es in der gesamte EU nicht, die wichtigen Ausrüstungsinvestitionen wieder auf das Vorkrisenniveau zu steigern. Sogar in Deutschland erreichten diese Investitionen in neue Maschinen und Produktionsanlagen erst 2015 wieder das Niveau von 2008 (1). Die Folge war ein wirtschaftliches Siechtum in den meisten EU-Ländern mit heftigen sozialen Auswirkungen und insbesondere dauerhaft hoher Arbeitslosigkeit.

Die ausbleibenden Investitionen führten dazu, dass sich die Gesamtwirtschaft, insbesondere aber die industrielle Wertschöpfung nach dem Krisenjahr 2009, kaum erholte. In Spanien und Italien war sie um etwa 25 Prozent eingebrochen. Danach hatte sich die Industrie nur kurzzeitig etwas aufgerappelt, aber nie wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Zum Beginn der Corona-Krise, also etwa zehn Jahre später, hatten beide Länder erst 80 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht. Ähnlich dramatisch ist die Entwicklung in Frankreich. Dort brach die industrielle Wertschöpfung 2009 auf etwa 80 Prozent des Vorkrisenniveaus ein und übertraf seitdem nicht wieder die 90-Prozent-Marke.

In Deutschland gelang der Gesamtwirtschaft und auch in der industriellen Wertschöpfung nach der Finanzkrise zwar ein V-förmiger Verlauf. Die Industrieproduktion erreichte in kurzer Zeit wieder das Vorkrisenniveau, stagnierte danach über mehrere Jahre und stieg bis 2018 sogar leicht an. Doch danach ging es abwärts. Zu Beginn der Corona-Pandemie lag die Industrieproduktion wieder auf dem gleichen Niveau, das sie bereits vor der Finanzkrise 2008 erreicht hatte.

Während die meisten EU-Länder seit Jahrzehnten einen sich beschleunigenden Deindustrialisierungsprozess durchleiden, ist dieser nun auch in Deutschland im Gang. Die niedrigen Investitionen haben dazu geführt, dass der Kapitalstock im Verarbeitenden Gewerbe von 1995 bis 2016 nur noch um insgesamt 2,4 Prozent angewachsen ist, also im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung schrumpft. In energieintensiven Branchen nimmt der Kapitalstock inzwischen rapide ab. Zwischen 2000 und 2016 verringerte er sich in der Baustoffindustrie um knapp 39 Prozent, in der Papierindustrie um 31 Prozent, in der Metallerzeugung und -bearbeitung um 16,1 Prozent sowie in der Chemieindustrie um 12,4 Prozent.

Klimakrise als Alibi

In allen entwickelten Volkswirtschaften, so auch in Deutschland, hat sich seit den 1970er Jahren infolge kontinuierlich sinkender Unternehmensinvestitionen ein wirtschaftlicher Niedergang ergeben, der sich als eingedämmte Depression beschreiben lässt. Es ist eine wirtschaftliche Depression, weil die Unternehmen – ähnlich wie während der Großen Depression in den 1930er Jahren, die dem Börsencrash 1929 folgte –, zu wenig investieren, um ausgedehnte Phasen wirtschaftlichen Wachstums zu bewirken.

Sie ist eingedämmt, weil es gelingt, immer neue wirtschaftspolitische Maßnahmen zu ergreifen, die die wirtschaftliche Stagnation und sogar den wirtschaftlichen Niedergang, den die meisten EU-Länder seit der Finanzkrise erlitten haben, zu kompensieren und für die erwerbstätigen Massen erträglich zu gestalten. Dazu zählen unter anderem die aggressive Niedrigzinspolitik, billionenschwere staatliche Stabilisierungsprogramme für Unternehmen und Sozialsysteme, die in der EU seit der Finanzkrise 2008 in etwa eine Verdopplung der Staatsschulden bewirkt haben, drastisch steigende Unternehmenssubventionen und neuerdings auch in Deutschland industriepolitisch begründeter Protektionismus.

Die immensen wirtschaftspolitischen Impulse der Staaten sind in der aktuellen Krise aber noch immer zu schwach, um die ausbleibende Investitionstätigkeit der Unternehmen auszugleichen und die Wirtschaft durch steigenden staatlichen und privaten Konsum zumindest wieder auf das Vorkrisenniveau zu heben. Die Wirtschaftspolitik ist, wie ich gemeinsam mit Michael von Prollius und Phil Mullan im Buch „Die Zombiewirtschaft“ zeige, völlig ungeeignet, um diese wirtschaftliche Depression zu überwinden. Im Gegenteil zementiert sie sogar die wirtschaftliche Erstarrung, weil sie die Ursachen niedriger Investitionen nicht adressiert.

Eine öffentliche Diskussion entzünden

Seit dem Kollaps der Nachkriegsexpansion in den 1970er Jahren ist es weder mit keynesianischen Konzepten noch mit neoliberaler Wirtschaftspolitik gelungen, diese Depression zu überwinden, wohl aber ist man nach wie vor sehr erfolgreich darin, diese zu managen und einzudämmen. Weder Politiker noch Ökonomen sehen sich daher gezwungen, nach Lösungen zur Reparatur einer defekten Wirtschaft zu suchen. Stattdessen hat man sich darauf fokussiert, immer neue Begründungen für die wirtschaftliche Stabilisierung zu suchen, die es ermöglicht, die wirtschaftliche Depression zu übertünchen.

Während der Finanzkrise 2008 wurde ein defektes Finanzsystem als krisenverursachend identifiziert, nun liefert die Corona-Pandemie die geeignete Argumentationshilfe, um geld- und fiskalpolitisch so weitermachen zu können wie bisher. Schon heute ist klar, dass die Klimakrise die nächste Krücke sein wird, mit der man die Fortsetzung dieses wirtschaftspolitischen Kurses zu legitimieren versucht. Die klimapolitischen Maßnahmen, also die nicht nur von den Grünen propagierte sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft, sind zudem eine ideale Begründung, um den wegen der wirtschaftlichen Depression schon heute stagnierenden Wohlstand der erwerbstätigen Massen zu verschleiern und obendrein weitere Wohlstandseinbußen zu legitimieren. Dies lässt sich nur verhindern, wenn wir endlich eine öffentliche Diskussion entzünden, die den Zusammenhang herstellt zwischen der handfesten wirtschaftlichen Depression, in der auch die deutsche Wirtschaft steckt, und den negativen Folgen für Wohlstand und Freiheit.

 

Mehr von Alexander Horn lesen Sie in seinem aktuellen Buch „Die Zombiewirtschaft - Warum die Politik Innovation behindert und die Unternehmen in Deutschland zu Wohlstandsbremsen geworden sind“ mit Beiträgen von Michael von Prollius und Phil Mullan.

 

Weitere Quellen

(1) Statistisches Bundesamt: Fachserie 18, Reihe 1.4, 2020, Tabelle 2.3.10. Bruttoanlageinvestitionen, preisbereinigt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 04.09.2021

1. Die “Reichen” gewinnen immer. 2. Es wird eine Hyperinflation geben. 3. Wer dann keine Konserven, Reis, und Nudeln gebunkert hat, wird dumm dastehn

Karl Hans Bauer / 04.09.2021

Ich würde den Titel dieses Artikels leicht verändern. “Dieses Geld schafft keinen Wohlstand”. Ich habe das Gefühl, dass wir insbesondere in D-Land nichts mehr für unsere Verdienste bekommen. Heute im Supermarkt, Kopfsalat, mickrig, 1,99 €, Gurke, 1,49 €, Eissalat aus Spanien 1,59€, das sind Preise aus dem Sommer 2021. Das ist die eine Seite der Medaille. In Italien, letztes Wochenende ausprobiert, klappt aber auch in Oberösterreich, ist das Angebot an gastronomischen Möglichkeiten weitaus höher, d.h. man bekommt etwas für sein Geld. Zudem ist die Lebensmittelqualität und damit die Lebensqualität höher. Ich möchte endlich wieder etwas für meine Arbeitsleistung bekommen.

Claudius Pappe / 04.09.2021

Anfang der 60 er Jahre bekam mein Vater das Angebot zur Inbetriebnahme eines Stahlwerkes für ein Jahr nach Indien zu gehen. Jetzt habe ich durch Zufall gelesen, das die deutsche Entwicklungshilfe im Jahr 1999 ca. 160 Millionen Euro für die Modernisierung genau dieses Stahlwerkes zur Verfügung stellte. Hilfe zur Selbsthilfe sieht wohl anders aus…..........

J.G.R. Benthien / 04.09.2021

Der grösste Killer ist die teure Energie. KMUs (Kleine und Mittelständische Unternehmen) können die Energiekosten kaum noch aufbringen und schliessen eher 5 Jahre bevor der Gründer oder einer seiner Nachfolger in Rente geht, als dass sie weitermachen und zahlungsunfähig werden. Merkel hat es so gewollt, die Rotgrünlinksversifften werden der Wirtschaft den Rest geben und ihr das Genick brechen.

Claudius Pappe / 04.09.2021

Seit 60 Jahren pampern wir mit Entwicklungshilfe und EU-Geldern unsere Konkurrenten. Zuletzt 600 Millionen für Afghanistan, 1 Milliarde für Südwestafrika, 1 Milliarde für indische e-Busse, 200 Milliarden für Italien, 500 Milliarden für Frankreich Griechenland, Spanien , Portugal, Polen Slowenien usw. Die Chinesen machen es richtig: Entwicklungshilfe gegen Bodenschätze, Häfen, Ackerflächen usw.

G. Böhm / 04.09.2021

“... Zudem erhöhen sie [Unternehmensinvestitionen] mit besserer Technologie die Arbeitsproduktivität, so dass sie mit gleichem Arbeitseinsatz mehr und qualitativ verbesserte Produkte erzeugen. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, nutzt aber gleichzeitig allen Erwerbstätigen[*]. Die gesamtgesellschaftliche Steigerung der Arbeitsproduktivität bewirkt steigende Reallöhne, denn es muss immer weniger Arbeit aufgewendet werden, um die gleiche Masse an Gütern zu erzeugen.” - *: Daß alle Erwerbstätigen von besserer Arbeitsproduktivität profitierten, gilt (leider) nicht allgemein, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen. Es kann durchaus einen Teil geben, der keineswegs Nutzen davon trägt, selbst wenn für einen weiteren die Reallöhne steigen. Die Begründung liefert der Autor dankenswerterweise mit dem Satz “... es muss immer weniger Arbeit aufgewendet werden, ...” gleich mit. Eine prinzipielle Frage ist, ob in D-Land die Unternehmensinvestitionen nicht generell zurückgehen werden. Einige rückläufige Branchen werden genannt. Hintergrund ist, daß Investitionen zunehmend den Absatzmärkten folgen, dies dürfte ebenso für größere Suppliers der gesamten Lieferkette zutreffen.

sybille eden / 04.09.2021

“... ist es weder mit keynesianischen Konzepten noch mit neoliberaler Wirtschaftspolitik gelungen, diese Depression zu überwinden…...” Wann wurde hier im Lande seit Erhards Zeiten jemals neoliberale Wirtschaftspolitik betrieben ??? Seit Kiesingers Kanzlerschaft haben wir doch durchgehend eine staatlich gesteuerte und überwachte, etatistische Wirtschaftspolitik. Eine wirklich neoliberale ist mit dem Ausscheiden Ludwig Erhards aus der Politik nie wieder versucht worden. Der Sozialismus steckt unseren Unternehmern auch zu tief in den Knochen, als das jemals klappen könnte.

Heiko Stadler / 04.09.2021

Die Liste der Gründe für das schwache Wirtafts"wachstum” (in Wirklichkeit schrumpft die deutsche Wirtschaft seit zwei Jahren inflationsbereinigt um etwa 10%) ist so lang wie Merkels Regentschaft. Ein wichtiger Grund ist die Unsicherheit, weil man nicht weiß, was morgen verboten wird. Auch der umgekehrte planwirtschaftliche Eingriff, die Subventionen, ruinieren die Wirtschaft. Die Abwanderung er hochqualifizierten Ingenieure und Informatiker, die Abwanderung ganzer Firmen, der bürokratische Irrsinn, die Kaufzurückhaltung der Deutschen sind weitere Gründe. Auch psychologische Gründe spielen eine Rolle: Der Hygienewahn, der den Firmen von Oben aufgedrückt wird, die gesellschaftliche Spaltung, der Mindeslohn, angedrohte Frauenquoten, Stellenausschreibungen, in denen “Männer, Frauen und Diverse” gesucht werden. Viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt mit der Firma und mit diesem Land.

Harald Unger / 04.09.2021

“... wenn wir endlich eine öffentliche Diskussion entzünden, ...” - - - Im Zuge der Gleichschaltung gibt es keine Checks and Balances mehr. Die einzige Gruppe, die sich noch Gehör verschaffen könnte, sind die Unternehmen. Deren himmelschreiendes Schweigen, hat natürlich verschiedene Ursachen. Die CEOs der Blue Chips, die “Anywheres”, haben den Standort, das Merkel Herrschaftsgebiet fka Deutschland, längst schon abgeschrieben. Weshalb es eine Frage des politischen Standorts ist, wie man das im Artikel beschriebene Szenario bewertet. In Beijing, Brüssel, Berlin, beim WEF, dem GAFAT-Kartell und den berüchtigten Einzelmilliardären, dürfte beim Lesen ein zufriedenes Lächeln um die Mundwinkel spielen. Alles auf gutem Weg: “By 2030 you’ll own nothing, and you’ll be happy”. So klingt unsere Einstimmung auf den bevorstehenden Polsprung zur horizontalen Machtordnung der “One World Global Governance” über “No Borders - No Nations”.

RMPetersen / 04.09.2021

„dank umfangreicher Staatshilfen von fast 300 Milliarden Euro“ Wenn diese Mittel doch jedenfalls in Infrastruktur und Bildung fliessen würden, dann könnten sie einen wirtschaftlich positiven Effekt haben. Aber sie sind ganz überwiegend konsumptiv, erzeugen Strohfeuer und nichts anderes. Die blödsinnigen, mit Corona begründeten Verbote, welche von Merkel maßgeblich durchgedrückt wurden, haben einer ohnehin schon taumelnde Wirtschaft einen weiteren Stoß gegeben. Die kommende RRG-Regierung wird die noch vebliebenden Leistungsträger, die Unternehmen und Nettosteuerzahler, weiter würgen. Nur weg. Rette sich, wer kann. “Etwas Weniger-Schlimmes als dieses schlecht-regierte Land findet man anderswo.” (Frei nach Bremer Stadtmusikanten)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Horn, Gastautor / 27.12.2021 / 10:00 / 15

Demokratie ohne Volk (3): Macht der Worte

Durch die inflationäre Stigmatisierung unliebsamer Auffassungen als „Hass und Hetze“ kommt die Meinungsfreiheit unter die Räder. Dass Worte inzwischen als genauso schlimm gelten wie Taten,…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 26.12.2021 / 12:00 / 9

Demokratie ohne Volk (2): Moralität der Massen

Misstrauen gegenüber der Moralität der Massen prägt das heutige Demokratieverständnis. Da das Volk als immer anfälliger für Hass und Hetze gilt, erscheint vielen eine limitierte…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 25.12.2021 / 10:00 / 73

Demokratie ohne Volk (1): „Hass und Hetze“

Im Kampf gegen Hass und Hetze geht es nicht um die Bewahrung von Demokratie und Meinungsfreiheit. Er ist ein Angriff auf die Bürger, denen fehlende…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 20.08.2021 / 14:00 / 51

Bürgerrechte unter Vorbehalt

Die Corona-Impfung soll zur Bedingung für die vollumfängliche Gewährung der Bürgerrechte werden. Es geht um weit mehr als nur die Impfpflicht durch die Hintertür. Wenn…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 05.05.2021 / 06:27 / 151

Digitaler Impfpass: Die vergiftete Freiheit

Es klingt verlockend: Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll wieder seine wegen der Corona-Pandemie ausgesetzten Bürgerrechte erhalten – zumindest in großen Teilen. Das jedenfalls…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 28.04.2021 / 14:00 / 5

Deutsche Normen für die Welt?

Letzte Woche warben Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) im Bundestag für die Verabschiedung des gemeinsam von ihnen eingebrachten Lieferkettengesetzes. Es gebe…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 17.04.2021 / 13:30 / 43

Es ist vollbracht: SU statt EU

Gegenwärtig liegt der 750 Milliarden Euro schwere Corona-Wiederaufbaufonds der EU auf Eis. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hatte den Bundespräsidenten angewiesen, das vom Bundestag mit großer Mehrheit…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 25.03.2021 / 16:00 / 39

Bürger mit Defiziten

Die Demokratie ist in Gefahr und muss sich wehren. So jedenfalls sieht es die Bundesregierung. Offenbar um die Stoßrichtung des geplanten Demokratiefördergesetzes zu untermauern, hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com