Henryk M. Broder / 09.05.2021 / 13:00 / Foto: Acgut.com / 42 / Seite ausdrucken

Für ein klimaneutrales Deutschland!

Es ist noch nicht lange her, da hat man sich zur Begrüßung die Hand gegeben und gefragt: „Kommst du gerade aus dem Urlaub?“ oder „Hast du den neuen Schirach schon gelesen?“ Eine leise vorgetragene Erkundung zum Stand des ehelichen Scheidungsverfahrens war ebenso OK wie das Geständnis: „Ich denke darüber nach, mir einen SUV zu kaufen.“ 

Das alles ist vorbei wie ein Polterabend oder eine Tupperware-Party. Man gibt sich nicht mehr die Hand, und die einzige Frage, die der Aufnahme der analogen Kommunikation dient, lautet: „Bist du schon geimpft?“ Lautet die Antwort „Ja“, darf man nachlegen: „BioNTech? Moderna? Oder etwa AstraZeneca?“

Ohne zu erröten oder ins Stottern zu geraten, erklären uns die Manager des Ausnahmezustandes, wie sehr sie sich eine Rückkehr zur Normalität wünschen und autorisieren „Modellversuche“, die den Ausnahmezustand fortsetzen. Vor ein paar Tagen erschien in der Welt eine Gebrauchsanweisung für Sylt – unter welchen Bedingungen man auf die Insel fahren, dort ein Quartier finden und Gaststätten aufsuchen dürfte.

Das Manual für den Urlauber las sich wie die Hausordnung einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche. Kontrollen rund um die Uhr, sofortige Abschiebung bei Nichtein-halten der Vorschriften, betreute Ferien unter Corona-Bedingungen. Gemessen daran wäre sogar ein „Kraft-durch-Freude“-Urlaub in einem Heim der Deutschen Arbeitsfront die bessere Wahl.

Schlangen vor Lebensmittelgeschäften

Seit kurzem kann man wieder ein Phänomen beobachten, das es zuletzt während des Zweiten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit bis zur Währungsreform gegeben hat: Schlangen vor Lebensmittelgeschäften. Der Grund ist nicht ein Warenmangel, der gerecht verteilt werden muss, es ist ein „Hygienekonzept“, das die Anzahl der Kunden ins Verhältnis zur Größe des Raumes setzt. Eine ähnliche Regelung für die zeitweise übervollen Nahverkehrsmittel gibt es nicht. Viren fühlen sich in Supermärkten wohl, während sie einen Bogen um Bahnen und Busse machen. Wer würde es ihnen verdenken.

Also stehen wir in der Schlange, vor dem Supermarkt, vor der Apotheke, vor der Sparkasse, ohne zu murren oder zu rebellieren, denn derjenige, der diese Regelung auf den Weg gebracht hat, wird sich dabei schon etwas gedacht haben, so wie er oder sie sich etwas dabei gedacht hat, einen kritischen Inzidenzwert von 100 festzulegen, weil sich das irgendwie vertraut anhört – nach Wasser, das bei 100 Grad Celsius zu kochen anfängt. Eine Inzident von 85 oder 125 würde dagegen völlig willkürlich klingen und nicht „evidenzbasiert“.

Was das Ganze zu vermarkten hilft, ist nicht das Versprechen, dass wir sehr bald zur „Normalität“ zurückkehren werden, wenn wir alle Regeln und Vorschriften einhalten, in diesem Jahr, im nächsten oder übernächsten, es ist das Wissen um die Größe der Aufgabe, die uns das Schicksal aufgebürdet hat. 

„Immer strebe zum Ganzen und, kannst du selber kein Ganzes werden, als dienendes Glied schließ an ein Ganzes dich an!“ Mit diesem Zitat von Friedrich Schiller sind Generationen von Schülern ins Leben geschickt worden, diese zwei Sätze sind der Inbegriff dessen, was Deutsche unter Gemeinschaft und Zusammenhalt verstehen. Entweder selber ein Ganzes werden oder sich als dienendes Glied dem Ganzen anschließen. Herr oder Hund. Autorität und Gehorsam.

Die Impfzentren sind die Feldlazarette von heute 

Da es keine Kriege mehr gibt, die geführt werden können, keine Boxer in China, die Aufstände anzetteln und keine Herero und Nama in Deutsch-Südwest, die der Kolonialmacht trotzen, bietet sich Corona als Ersatzkrieg an. Kanzlerin Merkel nennt den Kampf gegen Corona „eine nationale Kraftanstrengung“, der CSU-Generalsekretär Markus Blume fordert, „das Impfen sollte zur patriotischen Selbstverständlichkeit“ werden, während der Vorsitzende und Kanzlerkandidat der CDU, Armin Laschet, vor einem „Impfnationalismus“ warnt. Die täglichen Reportagen aus den Impfzentren folgen derselben Dramaturgie wie einst die Berichte über die Inbetriebnahme von Feldlazaretten an der Ostfront. 

Einige Politiker haben Corona bereits hinter sich gelassen, Gerd Müller z.B., Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Deutschland, sagt er, soll „Vorreiter in der Klimapolitik“ werden, das bedeutet, „über Deutschland hinaus zu denken und noch viel stärker in eine globale Energiewende zu investieren“.

Müller räumt ein, dass ein klimaneutrales Deutschland, „global betrachtet“, nur „ein Tropfen auf den heißen Stein“ wäre, weil „98 Prozent des CO2-Ausstoßes außerhalb Deutschlands stattfindet“, in Deutschland würden nur zwei Prozent erzeugt, nicht gerade viel für einen Vorreiter. Aber genug, um sich so zu fühlen. 

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Nietzsche / 10.05.2021

Was meint man mit klimaneutral? CO2-emissionsfrei? Vergißt man da nicht (unter anderem) das wesentlich wirksamere Methan? Das entweicht tausendtonnenweise z.B durch die allgegenwärtigen Lecks bei Förderung, Erzeugung und Transport von Erdgas. Nur alten und jungen Deppen kann man einreden, alleine mit der Begrenzung der CO2-Emissionen Klimagott spielen zu können. Aber Dummheit ist schick, und das Netz ist der Speicher.

g.schilling / 09.05.2021

Die deutsche Bevölkerung ist in einem massiven Wandel. Steter Zuzug und deren biologisches Wachstum werden noch zunehmen. (Heute 1000 Neuankömmlinge auf Lampedusa. Das Zielland ist ja wohl klar). Ob eine Regierung 2029 noch aus heutigen Parteien bestehen wird und die noch die gleichen Ziele verfolgen wird ist eher unwahrscheinlich. Diese ganzen Ziele und Gesetze werden durch den Großteil der künftigen Bevölkerung nicht akzeptiert und somit gekippt werden. So wie sich heute schon die Wenigsten integrieren wollen. Die FFF’s dürfen dann für die neuen Chefs die Arbeit machen.  

Werner Arning / 09.05.2021

Ja, nicht wenige Deutsche haben ihre Bestimmung gefunden. Endlich mal wieder was los. Endlich mal wieder vorangehen. Vorreiter sein. Etwas Großes schaffen. Die Welt retten. Nicht etwa unterwerfen. Nein, retten! Diesmal. Wir retten die Welt vor jeglicher Inzidenz. Wir erklären der Inzidenz den Krieg. Und dem Klima erst recht. Das soll sich in Acht nehmen. Unsere 2% für die Welt. Dem Führer ein Kind. Alle für einen. Das wäre doch gelacht. Wir schaffen das. Ach, endlich wieder was los.

WF Beck / 09.05.2021

Habe eben bei Anne will grüne Wähler gewinnen, reingehört. Buntlands Intelligenznachwuchs und Baerbock Anbeterin Neubauer, gab ihr Demokratieverständnis zum Besten. Demokratie ist wenn die Partei alles von oben vorgibt. Laschet hätte Maaßen, verhindern müssen. Typisch linksgrünes Gedankengut. Die Parteibasis stört doch nur.

Bernhard Krug-Fischer / 09.05.2021

Ich möchte auch gerne meinen Beitrag zum Schutz des Klimas und den Stopp des Klimawandels beitragen. Aber bis jetzt hat mir noch niemand auf Nachfragen sagen können, wie ich das Wetter schützen kann. Kann mir hier jemand helfen???

Dr.Wilhelm Dierkopf / 09.05.2021

Klimaneutral bin ich, wenn ich einen 16 Jahre alten SUV fahre, wenn ich mit dem Autoreisezug zu meiner Schwiegermutter nach Sylt reise, wenn ich im Winter zum Skifahren in St.Mpritz war und nicht auf den Malediven, wenn ich meinen Edelstoff Augustiner daheim am Starnberger See trinke und kein Corona aus Mexiko…

Konrad Wilhelm / 09.05.2021

Johannes Schuster / 09.05.2021 Woran litt der Schwarzwald nach den Römern ? Kahlschlag ! Bitte höflichst, zu ergänzen : Kahlschlag auch zur Zeit der französichen Besatzungszone ab 1945 -  selbst erlebt, und nicht nur das.

Johannes Schuster / 09.05.2021

Wenn die Deutschen Baerbock wählen, damit eine Eskalation von staatlicher Gewalt, dann muß man ableiten, daß es zu keinem Zeitpunkt eine reale Opposition gegen totale Staatsgedanken gab, und daß es einen Willen der Deutschen gibt, totale Staatsformen zu eskalieren. D.h. daß sich die Goldhaben - Logik abspielt und zwar 1:1. Ich wage eine Voraussage: Die Deutschen werden ohne nennenswerte Kritik eine Stufe nach der anderen abbrennen, bis sie im Orbit (ohne Zucker) herumschwirren und von ihrer Göttlichkeit beseelt die nächste Verheerung anrichten werden. Ich sag das hier und heute und deutlich, wenn es zu keiner Gegenkopplung kommt (induziert oder endogen), dann fliegt diese soziale Schaltungslogik eines Tages in die Luft. Und dann werden alle dumm aus der Wäsche schauen, wie sinnlos Mahnmäler und Vorträge waren. Und es soll keiner sagen, es hätte keiner erahnen können, es gibt Modelle und die machen es sichtbar, wenn man vorsätzlich weg sieht um im Drama in welcher Rolle auch immer dabei zu sein, dann ist das etwas anderes.

Günter Fuchs / 09.05.2021

Und das alles nur auf Grund einer reinen Hypothese, denn es gibt nach wie vor keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass von Menschen produziertes CO2 eine Klimaerwärmung verursacht! “Klimaschutz” und “Klimaneutral”? Was für eine Hybris und was für ein Schwachsinn! Wer das Klima schützen will müsste erst einmal das Wetter schützen! Meteorologen definieren Klima als die 30-jährigen Mittelwerte von Wetterdaten (Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Temperatur etc.). Man maßt sich also an, durch CO2-Vermeidung Einfluss auf das Wetter nehmen zu können (Muahaha)! Konsequenterweise müsste sich die Menschheit für die “Klimarettung” erstmal selber abschaffen, den jeder Mensch emittiert über sein Atemwegssystem CO2 (Stoffwechsel bedingt)! Aber nicht vergessen, unsere Flora benötigt dringend CO2 (je mehr, umso besser) für die Photosynthese um damit dann wieder Sauerstoff zu erzeugen. Die Holländer “begasen” ihre Gewächshäuser mit CO2 um bessere Ernteerträge zu erhalten! Dazu passt dann auch noch der ET-Artikel vom 29.04.2021 “13 Frosttage: Deutscher Wetterdienst misst kältesten April seit 40 Jahren”! In welcher bekloppten Republik leben wir heute eigentlich?  

Gottfried Meier / 09.05.2021

Müller konkurriert mit Schulze und Mass um den Titel dümmster Minister. Hab ich einen Kandidaten vergessen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.06.2021 / 17:00 / 43

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhundert: W. K.

Auf dem digitalen Parteitag der Grünen, bei dem das Programm zur Bundestagswahl ("Deutschland. Alles ist drin") verabschiedet und Annalena Baerbock mit 98,5% zur Kanzler-Kandidatin gekürt wurde –…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2021 / 12:00 / 85

Die Welt als Wille und Vorstellung

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am vergangenen Montag das getan, was er am besten kann und am liebsten macht: Sechs Bürger – drei Frauen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2021 / 11:00 / 92

Habeck packt aus

Eigentlich wollte sich Claus Kleber mit Annalena Baerbock unterhalten. Weil sie aber noch ein wenig an ihrem Lebenslauf feilen wollte, bot ihm die grüne Parteizentrale…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2021 / 14:00 / 39

Rechnen mit Robert: Niemand will das Geld behalten!

Gestern bei Anne Will: Robert Habeck erklärt die finanziellen Vorteile der CO2-Bepreisung. "Das Geld wird den Menschen zurückgegeben..., (es) wird genommen, durch Kopf geteilt und ausgezahlt.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2021 / 14:00 / 44

Wenn in Peru der Wasserspiegel steigt

Wie kommt es, dass ich mich in der letzten Zeit immer öfter frage, ob ich verrückt bin oder ob ich in einem Land lebe, das…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2021 / 13:00 / 34

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner

Falls Sie am 21. Juni noch nichts vorhaben, dann halten Sie sich bitte den Tag für einen wichtigen Termin frei. Um 15 Uhr – Einlass…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2021 / 10:00 / 54

Schutzhaft de luxe – So wird jüdisches Leben sichtbar und erlebbar

Die Gefahr, irgendjemand könnte dem Berliner Innensenator Andreas Geisel, SPD, vorwerfen, er sei für seinen Job überqualifiziert, ist recht überschaubar. Gäbe es für die Angehörigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2021 / 12:00 / 167

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.W.

Beinahe wäre Manfred Weber, CSU, zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt worden, wenn ihn Angela Merkel nicht mit Uschi von der Leyen ausgebremst hätte. Weber…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com