Stefan Frank / 05.11.2022 / 12:00 / Foto: Quirinale.it / 51 / Seite ausdrucken

Fall Pelosi: Wer ist der Einbrecher?

Kurz vor den Midterms wird der Einbruch bei den Pelosis politisch instrumentalisiert. Schuld sollen – mal wieder – Trump und seine Anhänger sein. Allerdings scheint der psychisch auffällige und drogenabhängige Täter mit wirrem Weltbild eher aus dem grünen Hippie-Lager zu kommen.

In der Nacht des 28. Oktober wurde Paul Pelosi, der 82-jährige Ehemann von Nancy Pelosi, Opfer eines Gewaltverbrechens in seiner eigenen Wohnung. Weil in den USA gerade Wahlkampf ist, versuchten einige Journalisten sogleich, die Tat zum Begleichen alter politischer Rechnungen zu nutzen. Auf die Frage: „Wer ist schuld daran, dass die Menschen schlecht sind und in der Welt Böses geschieht?“ antworten sie auch fast drei Jahre nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden immer noch: „Donald Trump!“

„Seit Trumps Einstieg in die Politik und seinem Wahlsieg 2016“ habe Amerika „eine Explosion von Gewaltaufrufen im öffentlichen Raum erlebt“, schreibt Welt-Korrespondent Clemens Wergin mit Bezug auf den Angriff auf Paul Pelosi. Es sei zwar, so der Autor, „nicht fair, Trump direkt verantwortlich zu machen für jede Gewalttat extremistischer Anhänger“, doch irgendwie trage Trump ja doch zumindest die Gesamtverantwortung für alles, was im Weltall seit 2016 passiert ist. „Trump und seine Unterstützer“ hätten nämlich eine „Verrohung“ in den „politischen Diskurs eingebracht“ – die es ja vor 2016 bekanntlich überhaupt nicht gab.

„Inzwischen" aber habe diese Verrohung wie ein Erkältungsvirus „beide Seiten des politischen Spektrums erfasst“. „Zwischen 2016 und 2021“ hätten sich „die Todesdrohungen gegenüber Kongressabgeordneten verzehnfacht“, hat man bei der Welt ausgerechnet.

Ah, Statistik. Der linksterroristische Anschlag von Alexandria, Virginia, im Juni 2017, bei dem der Trump-Hasser und Bernie-Sanders-Wahlhelfer James Hodgkinson den republikanischen Mehrheitsführer im US-Repräsentantenhaus, Steve Scalise, mit Schüssen aus einem Sturmgewehr lebensgefährlich verletzte, ginge demnach ebenso auf das Konto Trumps wie die schwere Körperverletzung gegen den republikanischen Senator Rand Paul im selben Jahr.

Immer ist Trump schuld

Die Liste lässt sich fortsetzen: Ein Antifa-Terrorist erschießt auf offener Straße den Trump-Unterstützer Aaron J. Danielson? Natürlich ist Trump dafür verantwortlich. Und dafür, dass kürzlich ein radikaler Abtreibungsbefürworter den von Trump eingesetzten Supreme-Court-Richter Brett Kavanaugh mit einer Glock um die Ecke bringen wollte, auch.

Das gilt natürlich ohnehin für die Morddrohungen gegen Trump selbst: Würde Trump nicht existieren, würde niemand ihn umbringen wollen, die amerikanische Post müsste weniger Briefe und Pakete mit dem Kampfstoff Rizin austragen.

Bei den Anschlägen auf die US-Präsidenten Ronald Reagan und John F. Kennedy haben die Politforensiker vielleicht noch nicht lange genug recherchiert, sonst wüsste man womöglich, dass auch daran die von Trump in das System eingetröpfelte Verrohung des politischen Diskurses schuld ist, ebenso wie an dem Mord an Kaiserin Sissi.

Trump-Hasser zu sein ist auch heute, im Jahr 2022, immer noch eine handfeste Zusatzqualifikation, ähnlich einem LKW-Führerschein. Sie erspart Journalisten Arbeit, weil sie einen einmal vor Jahren geschriebenen Artikel immer wieder als Matrize nutzen können. Aus einem Beitrag zu einem Terroranschlag auf eine Synagoge („Trumps Saat des Hasses geht auf“) wird im Handumdrehen einer über den Einbruch bei Paul Pelosi („Die Folgen von Trumps Politik des Hasses“).

Wer brach bei Pelosi ein?

Welches echte Wissen – im Unterschied zu dem gefühlten Wissen einiger Journalisten – gibt es über den Angriff auf Paul Pelosi? Der mutmaßliche Täter David DePape (42) war eingebrochen, indem er eine rückwärtige Glastür eingeschlagen hatte. Er hatte es offenbar auf Nancy Pelosi, die derzeitige Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, abgesehen. Sie war zur Tatzeit verreist.

Paul Pelosi sagte gegenüber einem Beamten des FBI aus, der ihm bis dahin unbekannte DePape sei in sein Schlafzimmer eingedrungen, während er schlief. Er habe gefragt, wo Nancy sei. Pelosi habe geantwortet, dass sie für mehrere Tage verreist sei und gefragt, wie sie die Situation auflösen könnten.

DePape habe gesagt, er wolle Pelosi fesseln, damit er selbst sich etwas ausruhen (!) könne, da er „müde vom Tragen des Rucksacks“ (!) sei. Pelosi sei dann ins Badezimmer gegangen und habe die Polizei gerufen. DePape erinnerte sich gegenüber dem FBI daran, dass ihm „durch den Kopf gegangen“ sei, dass es „unmöglich ist, dass die Polizei den Notruf wieder vergessen wird“. Man sieht: DePape ist schlau. Er habe sich aber entschlossen, in dem Haus zu bleiben, weil auch die „Gründerväter“ „Widerstand“ gegen die „Tyrannei“ geleistet hätten. Einer von den Gründerenkeln also ist er. Als die Polizei klingelte, öffneten Pelosi und DePape. Beide hielten denselben Hammer umklammert — offenbar jener, mit dem DePape die Glastür eingeschlagen hatte. 

„Die Polizisten fragten, was los sei. DePape antwortete, alles sei gut.“

Die Beamten forderten DePape und Pelosi auf, den Hammer loszulassen. In diesem Augenblick entriss DePape Pelosi den Hammer und schlug ihm damit auf den Kopf. Pelosi musste danach zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Auch DePape wurde nicht ins Gefängnis, sondern in ein Krankenhaus gebracht, noch ist unklar, warum. DePape gab gegenüber dem FBI an, dass er vorgehabt habe, Nancy Pelosi „gehen zu lassen“, wenn sie die „Wahrheit“ sage. Wenn sie jedoch „lügt“, würde er ihr die „Kniescheiben“ brechen. Er sei sich sicher gewesen, dass sie nicht die „Wahrheit“ sagen werde, da sie die „Rudelführerin“ der von der Demokratischen Partei erzählten „Lügen“ sei.

Leben in der Garage

DePape ist ein bekannter Pro-Nudismus-Aktivist. Der kalifornische Senator Scott Wiener (Demokraten) sagte dem Fernsehsender KRON4: 

„Ich habe schon vor langer Zeit von ihm gehört, weil er mit den Pro-Nudismus-Leuten im Castro (vor allem bei Homosexuellen beliebter Stadtteil von San Francisco; S.F.) verbunden ist.“ 

Auch in Berkeley ist DePape als jemand bekannt, der an Demonstrationen gegen Gesetze teilnimmt, die in der Öffentlichkeit das Tragen von Kleidung vorschreiben. Nancy Pelosi hatte sich in der Vergangenheit für ein Gesetz ausgesprochen, dass Nacktheit im öffentlichen Raum San Franciscos verbietet: „Wie haben unsere Standards“, so Pelosi.

DePape lebte offenbar an mindestens zwei Orten. Zum einen in einer Garage in der Shasta Street, Richmond, Kalifornien. Das bestätigte der Besitzer der Garage. Sie wurde von der Polizei durchsucht. Dabei stellten die Beamten zwei Hämmer, ein Schwert und ein Paar Handschuhe sicher. Zudem fanden sie Belege dafür, dass DePape dort wohnte, u.a. Steuer- und Sozialversicherungsunterlagen. Der andere Wohnort war das Haus der Nudismus-Aktivistin Oxana Taub in Berkeley. 

Der Schriftsteller Michael Shellenberger, u.a. Autor eines Buches über Drogensüchtige in San Francisco, ist dorthin gefahren und hat mit Frau Taub gesprochen. Sie sagte ihm, dass DePape an einer psychischen Krankheit leide, die mit Wahnvorstellungen einhergehe. „Er ist psychisch krank. Er ist seit langer Zeit psychisch krank“, erklärte sie auch gegenüber dem Fernsehsender ABC7 News. Sie und DePape hätten sich vor mehr als 20 Jahren kennengelernt. Bis vor etwa sieben Jahren hätten sie die beiden gemeinsamen Söhne und Taubs Tochter großgezogen. Taub beschrieb, wie DePape einmal nach einjährigem Verschwinden nach Hause gekommen sei:

„Er kam in einem sehr schlechten Zustand zurück. Er dachte, er sei Jesus. Er war ständig paranoid und dachte, die Leute seien hinter ihm her. Und es hat ein, zwei Jahre gedauert, bis er wieder halbwegs normal war.

Über Politik sagt sie:

„Nun, als ich ihn traf, war er erst 20 Jahre alt und hatte keine Erfahrung in der Politik, und er stimmte sehr mit meinen Ansichten überein, und ich war immer sehr progressiv. Ich bewundere Nancy Pelosi absolut.“

BLM, Gay Pride und Hippie-Nudismus

Im Wählerverzeichnis ist DePape als Unterstützer der Grünen Partei registriert, berichten u.a. die britische Tageszeitung The Guardian und der San Francisco Chronicle.

Wie die New York Post berichtet, beschreiben Nachbarn DePape als einen obdachlosen Süchtigen mit einer Ideologie, die bis vor kurzem linksgerichtet gewesen, aber im Vergleich zu seinem psychotischen und paranoiden Verhalten von untergeordneter Bedeutung sei. „Was ich über die Familie weiß, ist, dass sie sehr radikale Aktivisten sind“, sagte eine Nachbarin von DePape, eine Frau, die nur ihren Vornamen Trish nannte:

„Sie wirken sehr links. Sie alle drehen sich um die Black-Lives-Matter-Bewegung. Gay Pride. Aber sie sind sehr weit von der Realität entfernt. Sie haben die Polizei zu mehreren Nachbarn, einschließlich uns, geschickt und behauptet, dass wir ein Komplott gegen sie planten. Es ist wirklich seltsam zu sehen, dass sie bereit sind, so aggressiv gegenüber jemand anderem zu sein, der auch ein Linker ist.

2013 hätten DePape und Taub an einer politischen Pro-Nudismus-Veranstaltung teilgenommen, schreibt der San Francisco Chronicle.

„Damals wurde DePape im Wählerverzeichnis von San Francisco als Mitglied der linksgerichteten Grünen Partei geführt. Aber später schien er eine politische Metamorphose zu durchlaufen und sich als Evangelist für Alt-Right-Verschwörungstheorien neu zu erfinden.“

Links, rechts, grün, Hanfarmbänder und Hippie-Nudismus – niemand sagt, dass psychisch Kranke ein konsistentes Weltbild haben müssen. Ein genauerer Blick auf das Grundstück, wo DePape lebte, so Shellenberger, zeige das, „was man in Europa offene Drogenszene nennt“:

„In der Auffahrt steht ein kaputtes Wohnmobil. Auf der Straße parkt ein gelber Schulbus, von dem Nachbarn sagen, dass DePape darin häufiger gewohnt hat.“

In dem Haus und in den beiden Wagen gingen Leute ein und aus, erzählten Nachbarn. Ein Grund dafür sei der Konsum einer psychedelisch wirkenden Droge namens Ibogaine, die sie in Mexiko kauften, wo sie legal sei.

Hanfarmbänder und Gespräche mit Engeln

Eine Bekannte DePapes namens Linda Schneider erzählte dem Fernsehsender CNN, dass sie DePape vor ungefähr acht Jahren kennengelernt und er gelegentlich auf ihr Haus aufgepasst habe. Als sie sich kennenlernten, habe DePape in einem Lagerraum in der Gegend von Berkeley gelebt und ihr gesagt, er habe mit harten Drogen gekämpft, aber „versucht, sich ein neues Leben aufzubauen“. Schneider beschreibt ihn als „extrem schüchtern“: „Er sagte, er könne nicht einmal ein Bankkonto eröffnen, weil er Angst habe, mit einem Bankangestellten zu sprechen."

Später habe Schneider „wirklich beunruhigende“ E-Mails von DePape erhalten, in denen er „größenwahnsinnig und realitätsfern“ geklungen habe, sagte sie. Sie habe aufgehört, mit ihm zu kommunizieren, „weil es so gefährlich erschien“.

Laura Hayes, die ebenfalls in Kalifornien lebt, sagte CNN, sie habe vor ungefähr einem Jahrzehnt einige Monate mit DePape zusammengearbeitet, um Hanfarmbänder herzustellen, als er in einem Lagerraum in der Gegend von Berkeley lebte. DePape habe die Armbänder kommerziell verkauft.

Keine Story, wenn es ein psychisch kranker Junkie war

„Er war sehr seltsam. Er hat nicht sehr gut Augenkontakt hergestellt“, sagte Hayes. Sie erinnerte sich, dass er sagte, er habe „mit Engeln gesprochen“, es werde „eine harte Zeit kommen“. Sie habe nicht viel darüber nachgedacht, weil „es Berkeley ist“, ein Ort, an dem exzentrische Charaktere keine Seltenheit seien.

Shellenberger, der mit etlichen Menschen gesprochen hat, die DePape seit langem kennen, urteilt, dass dieser den „Hunderten von psychotischen Obdachlosen“ ähnele, die er in den letzten Jahren interviewt habe. 

„Versunken in ihre Obsession mit den MAGA-Republikanern haben Journalisten die wahre Geschichte verpasst. David DePape ist kein Mikrokosmos der politischen Psychose, die Amerika im Allgemeinen betrifft. Vielmehr ist er ein Mikrokosmos der drogeninduzierten Psychose, die insbesondere die Westküste erfasst.“

Aber das können doch deutsche Journalisten nicht schreiben. Wenn der Mann, der bei Paul Pelosi eingebrochen ist, ein psychisch kranker Drogenabhängiger ist, dann gibt es keine Story. Oder jedenfalls keine, in der Donald Trump die Hauptrolle spielt – was auf’s selbe rauskommt.

Foto: Quirinale.it Quirinale.it via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 05.11.2022

Die Verrohung des politischen Diskurses kommt von Links. Die Linke fühlt sich dazu berechtigt, weil sie ihren Gegner für verroht hält. Und weil sie sich zweifelsfrei im Besitz der Wahrheit wähnt. Bei allem anderen handelt es sich um Reaktionen auf diesen Alternativlos-Anspruch. Das mangelnde Demokratie-Verständnis kommt von Links (bzw. was sich als links ausgibt).

Thomas Hechinger / 05.11.2022

@Arne Ausländer. Hier wird wohl Inspector Columbo übernehmen müssen. Der hat schon mal einen Fall gehabt, bei dem ein Kandidat für den Senat einen Anschlag auf sich vorgetäuscht hat („Stirb für mich“ - „Candidate for Crime“). Und natürlich konnte der dem Inspector nichts vormachen. Columbo wird auch bei den Pelosis herausfinden, was hinter der Geschichte steckt.

Hans-Peter Dollhopf / 05.11.2022

Zufällig eignet sich die Geschichte ja nicht nur zur Diffamierung der republikanischen Kandidaten bei den Zwischenwahlen, sondern zur Einläutung der Zerschlagung von Twitter. Aufhänger ist Musks Tweet an Hillary Clinton: “There is a tiny possibility there might be more to this story than meets the eye,” Beigefügt war ein Link zum Santa Monica Observer, der auf der Abschussliste der notorischen Fact-checkers steht. Christian Weisflog schreibt am 01.11.2022 etwa für die NZZ im Beitrag “Musk spielt den Verschwörungstheoretiker-in-Chief”, der nicht als Meinungartikel gekennzeichnet ist: “Bei Twitter geht der Boss nun mit schlechtem Beispiel voran: Am Sonntag verbreitete Elon Musk eine wüste Verschwörungstheorie über den Mann der Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi. Das Genie bewegt sich auf der Plattform indes seit längerem am Rande des Wahnsinns.” Nun hat Musk auch schon die Anti-Defamation League an der Backe, wie Andrew Lapin heute auf Arutz Sheva im Beitrag “As antisemitism spikes following Elon Musk takeover, ADL calls for Twitter ad boycott” berichtet, in dem Ross und Reiter zu den “Aktivistengruppen” aufgezählt sind, die in der heute auf WELT veröffentlichten dpa-Meldung unter dem Titel “Musk droht abtrünnigen Twitter-Werbekunden” unter den Teppich gekehrt werden.

STeve Acker / 05.11.2022

In der Welt ist seit ein paar Tagen gar nichts mehr zu dem Thema, nachdem man sich vorher darüber echauffiert und das ganze Trump in die Schuhe geschoben hat. Vielleicht haben sie jetzt gemerkt was für eine haarsträubende geschichte das ganze ist.

Karin Wendorff / 05.11.2022

“Just one more thing”, sagte leicht geistesabwesend und unkonzentriert Inspektor Colombo. “Mr. Pelosi, wir wissen von Ihrem Biograph, dass Sie Nancy’s Lieblingsmusik aus den 60igern verabscheuen. Jetzt frage ich mich, warum lief unentwegt -If I had a hammer- von Trini Lopez…?” Nothing to see here ;))

Thomas Hechinger / 05.11.2022

@Wolfgang Schüler. Hallo, Herr Schüler, sind Sie da? Wer war denn an der Haustür? Ach ja, ich wollte Ihnen nur sagen, wie sehr mich Ihr Kommentar beeindruckt hat. Obwohl - das mit der 18 habe ich nicht verstanden. Denn N minus I ergibt doch 14 minus 9, also 5. Aber wahrscheinlich ist genau das das Geheimnis, daß die 18 eine 5 ist. Hallo, Herr Schüler, sind Sie da? Warum steht denn Ihre Tür auf? Darf ich hereinkommen?

Wolfgang Richter / 05.11.2022

@ Frank Baumann - “oder es handelt sich hier um einen Streit um Drogen und/oder Sex in Form von Prostitution. Aus diesem Skandal,...” Andernfalls wäre es schon ziemlich unwirklich, wie es einem “wirren Zufallstäter” gelingt, unbeeinträchtigt in das bewachte Wohnareal der Pelosis und auch noch vorbei am sicher vorhandenen Objektschutz und den technischen Sicherungen ins Haus zu gelangen. Mal sehen, wann der Mr. Pelosi sein Laptop bei irgend einem Reparatur-Technikus liegen läßt. Aber das alles wollen die Medialen natürlich gar nicht wissen.  

Hans-Peter Dollhopf / 05.11.2022

M. Feldmann: “Kalifornien, failed state in den USA.” - - - - Was sagen andere? “Bloomberg reported last week that California would very soon overtake Germany in the rankings of the world’s largest economies. It has long since outstripped France, and it left Britain behind five years ago. With its unbeatable mixture of technology, culture, science and finance, California has created not just one of the most enviable lifestyles in the world but also one of the most formidable engines of economic growth.” ( Quelle: Matthew Lynn, “What Britain can learn from the US state rivalling Germany’s economy”, Daily Telegraph, 1 November 2022 )

Franz Klar / 05.11.2022

“Der mutmaßliche Täter David DePape (42) war eingebrochen, indem er eine rückwärtige Glastür eingeschlagen hatte. Er hatte es offenbar auf Nancy Pelosi, die derzeitige Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, abgesehen .... Er habe gefragt, wo Nancy sei ” . Damit ist die Sache klar . Es gibt erkennbar keinen politischen Hintergrund .

Christian Kohler / 05.11.2022

Im guten Artikel und den guten Kommentaren noch nicht gelesen und eine wichtige Sache wer das Nudging für diesen Hoax vorgegeben hat: Hillary “Killary” Clinton. Sie gab als Speerspitze der linksdrehenden Medien die Chefanklägerin,  Hauptbelastungszeugin sowie Richterin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / 51

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2022 / 16:00 / 5

Urteil: BDS ist in Spanien verfassungswidrig

Nach zwei Jahren Verhandlungszeit fällte der Oberste Gerichtshof in Spanien ein wegweisendes Urteil, das schwerwiegende Folgen für die Israelboykott-Bewegung hat. Wie Mena-Watch letzten Monat berichtete, hat…/ mehr

Stefan Frank / 08.11.2022 / 06:00 / 72

Midterms: Schlappe für die Demokraten?

Heute finden in den USA die Midterms statt, die Wahlen in der Mitte der Amtszeit des Präsidenten. Die Weichen für das Land werden dann voraussichtlich…/ mehr

Stefan Frank / 27.10.2022 / 16:00 / 17

US-Universitäten: Kein Platz für Zionisten

Durch Satzungen wie der in Berkeley, die es „Zionisten“ verbieten, an amerikanischen Universitäten zu sprechen, wird an den Hochschulen eine feindselige Atmosphäre für Juden geschaffen.…/ mehr

Stefan Frank / 25.10.2022 / 16:00 / 24

Israel liefert Drohnenwarnsystem an die Ukraine

Die massiven russischen Drohnenangriffe auf die ukrainische Bevölkerung führen zu einem Umdenken in der israelischen Regierung. Israel wird der Ukraine zwar keine Waffen liefern, dafür…/ mehr

Stefan Frank / 23.10.2022 / 14:00 / 5

Ahed Tamimi, die Botschafterin des Pogroms (Teil 2)

In ihrer soeben erschienenen Autobiografie schildert Ahed Tamimi die Geschichte Palästinas, wie sie persönlich diese sieht und betreibt dadurch Geschichtsverfälschung im großen Stil. Als Kind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com