Anabel Schunke / 08.01.2020 / 16:49 / Foto: Achgut.com / 58 / Seite ausdrucken

Es wird weiter relotiert - Von Hakenkreuz malenden Kindern und Antifa-Experten

Eigentlich sollte man meinen, dass der Spiegel nach dem Relotius-Skandal seiner Sorgfaltspflicht bezüglich der Quellenangaben seiner Autoren etwas ernstzunehmender nachkommt, als es noch vor einiger Zeit der Fall war. Konnte man im Fall Claas Relotius noch wohlwollend im Sinne des Spiegel einwenden, dass der Mann Augenzeugen schlicht und ergreifend erfunden hat, diese vermeintlichen Augenzeugen sich zumeist im Ausland befanden und solche Reisen zur Überprüfung in Zeiten schwindender Abonnenten ja auch teuer sind, fällt es im aktuellen Fall zunehmend schwer, dem Spiegel nicht doch so etwas wie Vorsatz, mindestens aber geballten Unwillen zu unterstellen. 

Denn Silke Fokken, ihres Zeichens Redakteurin im Bildungsressort des Spiegel mit öffentlich-rechtlichem Migrationshintergrund und ihr Co-Autor Sven Heitkamp geben in ihrem Artikel „Wenn Kinder Hakenkreuze malen“ selbst an, dass sie im Prinzip keine seriösen Quellen für eben diese und andere Behauptungen haben. 

Gemäß den Ausführungen der Autoren gäbe es Kinder, die Nazisymbole malen und vom „Volkstod“ redeten. Kinder, die nicht mit Asylbewerbern spielen wollen oder andere Kinder mit Behinderung abwerten würden. Also Kinder, die von ihren Neonazi-Eltern mit Nazi-Ideologie beeinflusst werden. „Wie sollten Erzieherinnen und Erzieher mit solchen Kindern umgehen? Wie mit ihren Eltern? Und wie genau zeigt sich das Problem im Kita-Alltag?“, fragen die Autoren, und man kann sich als Leser vor Spannung augenblicklich kaum halten. 

Doch statt weiterer knallharter Neonazi-Kindergarten-Stories gibt es zunächst einmal einen Dämpfer. Nachdem die bedrohliche Kulisse von Hakenkreuz-malenden, vornehmlich aus dem Osten Deutschlands stammenden, kleinen Kindern geschaffen wurde, stellen die Autoren nämlich fest, dass es „trotz aufwendiger Recherche“ kaum möglich sei, eine Antwort aus erster Hand auf dieses drängende Problem unserer Zeit zu bekommen. Kita-Träger und Berater würden Anfragen abwiegeln, weil man Einrichtungen und Erzieherinnen schützen müsse. Vor der Öffentlichkeit und selbstverständlich vor den Neonazis. Im Klartext heißt das: Es gibt keine einzige direkte Quelle beziehungsweise Person, die tatsächlich bestätigen könnte, dass es im Osten eine Reihe von Kindern gibt, die schon im Kindergartenalter (!) Hakenkreuze malen, vom „Volkstod“ reden und etwas gegen Behinderte und Asylbewerber haben.

Das große Ganze anstatt Quellen aus erster Hand

Auch fragt man sich unweigerlich an dieser Stelle, weshalb KiTa-Träger und Berater zum Schutz vor der Öffentlichkeit abwiegeln sollten. Einer Öffentlichkeit, in der nichts so wenig hinterfragt und unproblematisch aufgenommen wird wie der tatsächliche oder auch nur vermeintliche Kampf gegen Rechts. Muss man heutzutage nicht viel mehr Angst haben, wenn man sich kritisch über das wachsende Problem kleiner religiöser Extremisten mit archaischen Wertvorstellungen und ihre Eltern äußert? Eine Tatsache, für deren Beweis man, trotz des Risikos, umgehend auf dem öffentlichen Scheiterhaufen zu landen, keinerlei Probleme hat, mit oder ohne „aufwändige Recherche“, eine Antwort aus erster Hand zu bekommen? 

Aber solche Spitzfindigkeiten sollen hier nicht weiter irritieren. Und weil man keine Quellen aus erster Hand hat, die das Gesagte belegen, macht man erst einmal weiter mit dem großen Ganzen. Denn „klar ist“, schreiben Fokken und Heitkamp, dass die Zahl der Rechtsextremisten in Deutschland laut Verfassungsschutz zuletzt gestiegen sei. Zwar lehne eine Mehrheit der Bevölkerung Neonazi-Positionen ab, „rechtspopulistische Einstellungen“ seien jedoch fest verankert, „wie Studien belegen“ würden. Verlinkt wird hierbei auf einen Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Jeder zweite Deutsche hat Ressentiments gegen Asylbewerber“. Von Sätzen wie „Die meisten Asylbewerber werden in ihren Heimatländern gar nicht verfolgt“ bis zu Kindern, die mit Nazisymbolen und und „Volkstod-Rhetorik“ aufwachsen ist es beim Spiegel eben nicht weit.

Weitere verlinkte Quellen sind ein Artikel zu einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, aus der hervorgeht, dass AfD-Anhänger zu Rassismus und Homophobie neigen würden, und die vor einiger Zeit aufgrund ihrer hanebüchenen Äußerungen zu Kindern mit geflochtenen Zöpfen bereits in die Schlagzeilen geratene Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung. Das war es dann aber auch schon mit den verlinkten Quellen, die allesamt immer noch keine Hakenkreuz-malenden Kinder in KiTas belegen.

Aber gut, dass wir mal drüber gesprochen haben

So stützt der Text sich letztlich einzig und allein auf die Behauptungen zweier Personen, die von den Autoren immer wieder zitiert werden und deren Aussagen sich wiederum auf angebliche Erzählungen von Erziehern stützen. Esther Lehnert, „Professorin für Geschichte und Theorie und Praxis der sozialen Arbeit mit Schwerpunkt Rechtsextremismus“ an der Alice-Salomon-Hochschule, die, wie es der Zufall so will, auch den Arbeitskreis „Geschlechterreflektierende Rechtsextremismusprävention“ der besagten Amadeu Antonio Stiftung leitet und Danilo Starosta vom sächsischen Kulturbüro, der gerne mal der Jungle World Interviews gibt und auf sogenannten „Antifa-Abenden“ auftritt. Immerhin wächst den Profiteuren des ungebrochenen deutschen Nazi-Hypes doch noch kurz ein Gewissen, als sie einräumen, dass man nicht sagen könne, wie weit das Problem verbreitet sei, „weil es in Zahlen nicht erfasst wird“, es sich wohl aber nicht um ein „Massenphänomen“ handele. 

Was bleibt also von der markigen Überschrift übrig? Außer ein paar Ratschlägen, wie man mit Kindern und Eltern im Fall der Fälle umgehen sollte, nicht viel. Aber gut, dass wir mal drüber gesprochen haben und wissen, dass es irgendwo irgendwann laut den Erzählungen von Frau Lehnert und Herrn Starosta vom antifaschistischen Kulturbüro zu Fällen kam, in denen Kinder Hakenkreuze gemalt haben, auch wenn nicht jedes Kind, „das Hakenkreuze malt“, aus einem „Nazi-Haushalt“ stammen würde. 

Im Prinzip lässt der Text von Fokken und Heitkamp und die Tatsache, dass er durch die redaktionelle Prüfung gegangen ist, nur einen Schluss zu: dass dem Spiegel mittlerweile alles egal ist und man eigentlich mit sich und journalistischen Standards seit der Aufdeckung des Falls Relotius abgeschlossen hat. Wurde der Leser bei Relotius zumindest noch auf kreative Art und Weise durch erfundene Protagonisten verarscht, die als tatsächlich existent ausgegeben wurden – verpackt in wunderschöne, malerische Willkommens-Kultur-Worte, die in den Zeitgeist passten –, gibt man sich nunmehr nicht einmal mehr die Mühe, zu verschleiern, dass die eigene Argumentation auf ziemlich wackeligen Beinen steht. Getreu dem Motto: Nichts genaues weiß man nicht, aber die Nazis sind allgegenwärtig, wird in der Hoffnung, dass schon keiner nachfragen wird, einfach drauf losgeschrieben. Während bei Veröffentlichungen, die nicht in den linken Zeitgeist passen, auch noch das Offensichtlichste penibel belegt werden muss und dann trotzdem noch der Vorwurf der Fake-News erhoben wird, wird beim Spiegel einfach fröhlich weiter und deutlich preiswerter relotiert. 

Bevor die letzten Leser abhauen 

Vielleicht sollte man sich – im Sinne der eigenen Rest-Glaubwürdigkeit – beim Spiegel an Themen versuchen, die sich zur Abwechslung belegen lassen. Am sich epidemisch ausbreitenden Judenhass an Schulen durch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zum Beispiel. Oder am bereits angesprochenen religiösen Fundamentalismus. Man könnte über die wachsende Zahl von Schülern sprechen, die schon im Grundschulalter an Ramadan fasten und mit denen kaum mehr ein normaler Unterricht möglich ist. 

Über Schülerinnen, die nicht zu einem männlichen Lehrer in die Klasse wollen oder vollverschleierte Mütter, die eine Entschuldigung von Lehrkräften erwarten, weil diese ihnen die Hand geben wollten. Über Grundschüler, die darüber diskutieren, ob man ein Moslem ist, wenn man Gummibärchen isst, und Eltern, die sich über einen Museumsbesuch der Schule mit den Kindern beschweren, weil das Museum vor hunderten von Jahren einmal ein Kloster war – alles übrigens Anekdoten aus einer einzigen Frankfurter Schule. Aufgeschrieben von der Schulleiterin höchstpersönlich und damit aus erster Hand. Ein Buch von vielen zum Thema. Mit belegbaren Fakten. Und ja, hier handelt es sich ausnahmsweise tatsächlich um ein Massenphänomen, das unsere Demokratie spätestens in den nächsten Jahren vor ernsthafte Herausforderungen stellen wird. 

Eventuell möchte der Spiegel ja auch hier noch einmal nachfragen, wie es um die Einstellung der Schüler zu Behinderten, Juden und Andersgläubigen bestellt ist, und die Amadeu Antonio Stiftung kann dann eine entsprechende Broschüre zum Umgang mit religiös-fundamentalistischen Eltern und ihren radikalisierten Kindern herausgeben. Material gäbe es dazu genug. 

Über den Betrug von Claas Relotius hieß es später, dass er auch deswegen möglich war, weil er in den Zeitgeist passte. Weil er der Redaktion das gab, was man lesen wollte. Eventuell sollte man beim Spiegel endlich damit beginnen, zu schreiben, was ist und nicht, was ins eigene Weltbild passt – bevor auch noch die letzten Leser abhauen. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Düring / 08.01.2020

Beim Spiegel köchelt schon der nächste Skandal. ‘Nazi-Kinder’ und ‘geschlechterreflektierende Rechtsextremismus’ müssen da warten und verschwinden auf dem Stapel ‘vielleicht irgendwann mal zu gebrauchen - muß vorläufig warten!’. Googlen Sie mal nach den Namen SEITERS und VON STAHL und lesen einen Bericht des Tagesspiegels vom 18.12.2019. Danach besteht der begründete Verdacht, daß der Spiegel im Juni 1993 zum Thema ‘RAF - Tod des RAF-Terroristen Wolfgang Grams’ falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt hat. Unter Berufung auf einen anonym gebliebenen Zeugen hatte der Spiegel-Star-Reporter Leyendecker (heute Kirchentags-Präsident) behauptet: ‘Die Tötung des Herren Grams gleicht einer Exekution.’ Weil die Polizei in einem Rechtsstaat Terroristen - zu Recht - nicht einfach exekutieren (daher ‘umlegen’) darf, erschütterte dieser Spiegel-Bericht die Republik. Bundesinnenminister Seiters und General-Bundesanwalt von Stahl mußten zurücktreten. Inzwischen gesteht Herr Leyendecker lt. Tagesspiegel ein: ‘Mein Informant hat nicht die Wahrheit gesagt!’ Böswillige Leute fragen jetzt, ob es diesen anonymen Informanten je gegeben hat - oder ob er fingiert (‘relotiert’) wurde. Es scheint so, daß der Spiegel damals eine verlogene Kampagne - mit HEUTE nachweislich falschen Aussagen -  geführt hat, in deren Folge ein Bundesminister und ein General-Bundesanwalt zurücktreten mußten.  Falsch-Aussagen des Spiegel stürzten daher 1993 Teile der Regierung! Gestürzt wurden natürlich Leute, die einem rot-gruenen Kurs entgegenstanden! Leben wir in einer Bananen-Republik?

Gert Köppe / 08.01.2020

Es ist schon merkwürdig, was den Schwachmaten beim Spiegel so alles aus dem Hasenhirn sprudelt. Gerade ostdeutsche Kinder, die zwar bei Pisa meistens vorn liegen, haben nichts Besseres zu tun als Hakenkreuze zu malen. Nun könnte ich ja daraus schlussfolgern, das so etwas offensichtlich “bildet”. Was Besseres ist denen wohl nicht eingefallen? Der Spiegel ist ein jämmerliches rotes Schmierblatt für Salon-Kommunisten. Ich werde meine kostbare Lebenszeit nicht damit verschwenden, um mich diesem Wurstblatt zu widmen. Da hätte ich ja auch früher das “Neue Deutschland” lesen können. Gott bewahre mich davor! Warum soll ich denn überhaupt glauben, das es ausgerechnet Eltern mit rechter Gesinnung sind, die ihre Kinder dazu anstacheln? Es sieht eher so aus, als sind es die links-grün-verpeilten Eltern, die die Kinder zu solch einem Unsinn aufhetzen, um die Märchen des überall um sich greifenden rechten Gedankengutes aufrecht zu erhalten. Schließlich muss doch der “Kampf gegen Rechts” ständig neues Futter bekommen. So kann man von den eigenen Schandtaten bestens ablenken. Viel zu primitiv und durchschaubar. Aber Kommunisten waren noch nie besonders “helle” im Kopf, deswegen sind sie auch regelmäßig gescheitert. Noch was in eigener Sache. Mir fällt auf, das viele Kommentatoren bereits das bescheuerte Gender-Geschreibsel benutzen. Warum? Wenn ich schon Widerstand leiste, dann tue ich es auf der ganzen Linie, die ich an Möglichkeiten habe. Dieser Gender-Quatsch gehört nun mal dazu. Die Damenwelt möge es mir verzeihen. Sie verlieren dadurch keinesfalls ihren hohen Stellenwert bei mir. Aber ich werde mich diesen Blödsinn nicht anschließen. Steter Tropfen höhlt den Stein. Wenn schon Kampf, dann an allen Fronten. Ich bin kein themenbegrenzter “Hobby-Krieger”.

HaJo Wolf / 08.01.2020

“Geschlechterreflektierende Rechtsextremismusprävention” Ich brech zusammen… Und wenn es mal wieder zu Bücherverbrennungen kommt, werfe ih als erstes einen Spiegel in die Flammen…

Thomas Mueller / 08.01.2020

Als Grundschüler malten wir ALLE Hakenkreuze, um diese dann in Fensterkreuze umzuwidmen. Warum? Ich weiß es nicht mehr, aber sehr wahrscheinlich, weil man so etwas nicht durfte. Meine Eltern wußten davon nichts.

Christian Frey / 08.01.2020

Ich habe früher täglich SPIEGEL online gecheckt und mich jedes Mal geärgert, weil ich viele Artikel so ärgerlich schwach fand. Ich habe dann für meinen Browser ein Add-On installiert und den Zugriff auf SPON gesperrt. Ist ne gute Sache.

N. Schneider / 08.01.2020

Warum sollte der Spiegel sich Gedanken oder gar Sorgen um den Absatz seiner FakeNews- und Hetzjournaille machen? Zeitungen werden künftig mit Steuergeldern subventioniert. Als Einstieg in den Staatsjournalismus (aka Haltungsjournalismus) sind zunächst 40 Millionen Euro pro Jahr veranschlagt. Wie es heißt um den “Grundversorgungsauftrag” sicherzustellen.

Jochen Brühl / 08.01.2020

Das in sich geschlossene Relotiunärssystems des Spiegel ist erledigt und sollte uns nicht mehr all zu lange belasten, auch wenn wir demnächst den Vertrieb dafür mit Steuermitteln subventionieren müssen, damit die Deutsche Druck und Verlagsgesellschafterzeugnisse der SPD (DDVG) subventioniert werden. Volkstod ist als Begriff durchaus bekannt, und zwar als Demoslogan von den Linken in Brandeburg unter der Redewendung “we love Volkstod”, als Vorfreude auf den Abgang des Deutschen Volkes als Verfassungsgrundlage. No nation - no border im Parteiprogramm der Linken rundet die Sache dann ab, womit sich die Verfassungswidrigkeit dieser Partei eigentlich bereits aus dem Parteiprogramm ergibt.

Dr. Ludwig / 08.01.2020

“Der Postillon” empfiehlt, das Format des Spiegelheftchens zu verkleinern und es im Zeitschriftenladen neben “Dr Norden” einzusortieren.

Klaus Plöger / 08.01.2020

HAMBURG Nahe der Speicherstadt steht die letzte Bastion der koprophilen Linken. Mit ihrem Blatt wischen sie sich ihre Gesinnungen ab. Und so kommt es, daß alle Artikel im „Spiegel“ stinken.

Horst Kruse / 08.01.2020

Die vielgescholtene Bild - Zeitung ist mittlerweile seriöser als der Spiegel . Das wäre vor Jahren noch völlig undenkbar gewesen .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 23.01.2020 / 06:19 / 271

Warum wir keinen Partner finden

Es ist knapp drei Jahre her, als Dr. Eckart von Hirschhausen in der WDR-Sendung „Kölner Treff“ erklärte, weshalb bei der Partnersuche am Ende immer zwei…/ mehr

Anabel Schunke / 16.01.2020 / 12:00 / 89

“Passdeutscher” – das nächste böse Wort?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mich Hasnain Kazim einmal im Rahmen einer Diskussion auf Facebook für die Verwendung des Begriffes „Passdeutsche“ kritisierte.…/ mehr

Anabel Schunke / 28.12.2019 / 06:15 / 261

WDR, wie er singt und lacht: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau”

Der WDR, also das gebührenfinanzierte Deutsche Fernsehen, nennt das "Comedy" und knüpft nahtlos an deutsche Traditionen an: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. Originalton des Begleittextes…/ mehr

Anabel Schunke / 20.12.2019 / 06:00 / 94

Drei Jahre Breitscheidplatz – Empathie gibt es nicht im Appstore 

Es gibt eine Sache, die man erst verstehen wird, wenn man selbst einmal die Erfahrung gemacht hat, einen geliebten Menschen zu verlieren. Es ist die…/ mehr

Anabel Schunke / 26.10.2019 / 15:00 / 100

Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist 

Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2019 / 06:10 / 165

Die linke Currywurst 

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die…/ mehr

Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com