Stefan Frank / 15.05.2017 / 15:35 / 1 / Seite ausdrucken

Eine absurde Tageszeitung, made in Israel

Von Stefan Frank. 

Die israelische Tageszeitung Haaretz ist ein merkwürdiges Blatt; die hebräische Papierausgabe wird nur von wenigen gelesen, doch die englischsprachige Haaretz, vor allem die Internetseite, hat eine große Fangemeinde. Man könnte das Blatt mit der englischsprachigen russischen Zeitung Moscow News vergleichen, die zwischen 1930 und 2014 erschien: Auch diese wandte sich an ein Publikum im Ausland. Doch während es die Mission von Moscow News war, Russland in ein gutes Licht zu setzen, verhält es sich bei Haaretz umgekehrt.

„Da Haaretz nicht in der Lage ist, irgendeinen nennenswerten Einfluss auf die Innenpolitik auszuüben, benutzt es seine englischsprachige Website, um zu äußerem Druck auf Israel zu ermuntern“, schrieb Simon Plosker 2014 in einem haaretzkritischen Artikel auf der Website Honest Reporting. Dabei mache sich Haaretz sein Image zunutze: Ausländer hielten es für das „israelische Äquivalent der New York Times“; just dieses Bild pflege die Zeitung, indem sie mit der New York Times eine Vereinbarung getroffen hat, deren internationale Ausgabe zu verlegen.

Doch ausgerechnet in der New York Times erschien diesen Freitag ein Meinungsbeitrag, der hart mit Haaretz ins Gericht geht: Dem Blatt gehe es vor allem darum, die Mehrheit der Israelis wütend zu machen, indem es im Ausland absurde Thesen über ihr Land verbreite. Nichts Neues, eigentlich. Doch dass dies in der New York Times – einem Blatt, das selbst den Ruf hat, antiisraelisch zu sein – zu lesen ist, ist äußerst ungewöhnlich. Die Kritik sollte Haaretz umso härter treffen, als sie von einem langjährigen früheren Topmitarbeiter der Zeitung kommt: Shmuel Rosner, heute Politikredakteur des Jewish Journal, hat mehr als ein Jahrzehnt für Haaretz gearbeitet: als Feuilletonredakteur, Chef der Nachrichtenabteilung und drei Jahre lang als Amerikakorrespondent. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Wilfried Cremer / 16.05.2017

Wird das Blatt nicht durch ausländisches, vielleicht faules, Geld künstlich am Leben erhalten? Wenn ja, das schlägt durch.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 30.10.2018 / 06:29 / 33

Attentate: Die obszöne Schuld-Verlagerung auf Trump

Es ist erschreckend, dass manche Menschen so sehr von fanatischem Hass auf den politischen Gegner besessen sind, dass sie bereit sind zu morden. Ein gutes…/ mehr

Stefan Frank / 27.10.2018 / 06:25 / 50

Die falsche Indianerin

Es kommt nicht oft vor, dass Politiker, um ihre Karriere voranzubringen, der Öffentlichkeit einen DNA-Test über ihre Abstammung vorlegen. Es gibt auch nicht viele weiße…/ mehr

Stefan Frank / 24.09.2018 / 14:00 / 58

Der bedrohte Lebensraum der Kulturschnepfe

„290 Kulturschaffende“ fordern den Rücktritt des Bundesinnenministers, meldeten am Freitag die Zeitungen. Von all den anderen Manifesten des Typs „Wir als Angehörige einer Berufsgruppe protestieren dagegen,…/ mehr

Stefan Frank / 31.07.2018 / 06:25 / 36

Billigere Arzneien? Trump-Schizos verzweifelt

Hat Donald Trump der deutschen Pharmaindustrie den Krieg erklärt, gefährdet er womöglich gar die Forschung nach neuen Arzneien? Ein Artikel der Deutschen Presseagentur (DPA), den…/ mehr

Stefan Frank / 27.07.2018 / 06:25 / 49

Die Meinungsfeuerwehr von “correctiv” im Löscheinsatz

Zensur hat keine natürliche Grenze; wer eine Nachricht zensiert, mit dem Ziel, das Bekanntwerden einer Information zu verhindern, der muss auch weitere und immer weitere…/ mehr

Stefan Frank / 12.06.2018 / 08:19 / 14

UNRWA: Geld für Terror, Bundesregierung unbelehrbar

Die Bundestagsfraktion der AfD hat eine kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt, um Auskunft über deren Sicht auf das umstrittene Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen zu…/ mehr

Stefan Frank / 28.05.2018 / 06:16 / 36

Zwei Leichen im Keller der Elbharmonie

Im Justizskandal um die Kriminalisierung der Berichterstattung über den Doppelmord am Hamburger Jungfernstieg kommen neue bizarre Einzelheiten ans Licht. Wie an dieser Stelle bereits berichtet,…/ mehr

Stefan Frank / 03.05.2018 / 06:15 / 25

Hamburger Enthauptung: „Die waren heiß auf den Fall“

Über den Justizskandal in Hamburg im Zuge des Doppelmords am Jungfernstieg kommen immer mehr Informationen ans Licht. Nachdem die Achse des Guten über die Hausdurchsuchungen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com