Ralf Schuler / 07.02.2018 / 13:21 / Foto: Tim Maxeiner / 20 / Seite ausdrucken

Ein Dokument der Erschöpfung

Es gibt Anfänge, denen wohnt gar nichts inne. Das nächtelange GroKo-Gewürge ist so einer. Das könnte daran liegen, dass es gar kein Anfang ist, sondern der dritte Neuaufguss. Es könnte aber auch damit zu tun haben, dass den Beteiligten das Gespür für die politische Wetterlage völlig abhanden gekommen ist. Und das gleich in vielfacher Hinsicht.

  • Schulz: Ein gescheiterter Parteichef, der einen desaströsen Wahlkampf hingelegt hat und sich das sogar vom „Spiegel“ protokollieren ließ, die Wahl mit Allzeit-Tief verlor, die SPD nicht in eine neue Koalition führen und unter Angela Merkel kein Minister werden wollte, soll jetzt in einer neuen GroKo womöglich nicht nur SPD-Chef bleiben, sondern obendrein noch Außenminister und Vize-Kanzler werden. Absurd.
  • Das Beängstigende daran ist, dass hier offenbar alle gängigen Wettbewerbsregeln des politischen Betriebs nicht mehr gelten und die parteiinterne Konkurrenz auch keine Lust hat, die fällige Quittung für offensichtliches Versagen auszustellen. Bei der Union sieht es nicht besser aus. Der langjährige CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach brachte es am Dienstagabend (6. Februar) bei Markus Lanz auf den Punkt: „Wenn sich die Unionsführung hinstellt und sagt: Das ist das Ergebnis, dann sagt die Basis: Ok. Bei der SPD fängt dann das Theater erst an.“ Bei welcher von beiden Parteien angesichts dessen mehr im Argen liegt, fragte Lanz nicht.
  • Es soll kein „Weiter so“ geben, sagen die drei Wahlverlierer und machen weiter. Das Signal ist verheerend. Zeigen die letzten Umfragen bereits den Trend zum Schrumpfen der ehemals Großen zu einer eher kleinen Koalition, so dürfte sich dieser Vertrauensverlust noch verstärken. Der Denkzettel der Wähler wird zum Regierungsauftrag umdeklariert. Die vermeintlich mit der Regierungsbildung gewonnene Stabilität bedroht so mittelfristig den Akzeptanz-Kern des politischen Systems insgesamt, stärkt die Ränder, treibt Polarisierung und Aggression voran.
  • Inhaltlich ist der Koalitionsvertrag ein Dokument der Erschöpfung. Kleinteilige Sozialstaatsreparatur, die nichts schadet, aber viel kostet. Völlig schräg wird es bei den von der SPD zu Knackpunkten hochgejazzten Schlagworten „sachgrundlose Befristung“, Bürgerversicherung und Familiennachzug. Auf die tiefe und anhaltende Vertrauenskrise durch die unkontrollierte Massenmigration im Jahr 2015 mit 1000er Kontingenten nachziehender Familien zu reagieren, ist schon aberwitzig.

Noch absurder mutet es an, wenn man sich klar macht, dass es diesen Familiennachzug für Migranten mit geringem Schutzstatus faktisch noch nie gab (lediglich einige Monate im Jahr 2015) und die Integration von Menschen befördern soll, die offiziell nicht in Deutschland bleiben können und sollen.

Während das Thema „Flüchtlinge“ noch immer in nahezu allen Befragungen über die Problemwahrnehmung der Menschen ganz oben steht, wird also neuer Zuzug geregelt, während das Wort „Obergrenze“ ausdrücklich mit Tabu belegt wird, obwohl selbst die avisierten 200.000 Migranten pro Jahr die Aufnahme einer Stadt wie Kassel bedeuten würde. Bevölkerung, hör‘ die Signale.

Natürlich kann die SPD-Basis all das ganz anders sehen, sich couragiert für die Erneuerung ihrer Partei in der Regierung aussprechen, und die nun verteilten Minister widerlegen jegliche Miesepetrigkeit durch überzeugende, zupackende Arbeit. Es kann aber auch sein, dass der politische Aschermittwoch künftig auf einen Donnerstag fällt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stülpner Karl / 07.02.2018

Liebe Alle, habt ihr vergessen, dass vor kurzem Wahlen waren? Habt ihr alle gegen diese Gestalten gestimmt? Ich hoffe: ja. Der deutsche Michel ist nun mal sowas von feige und duckmäuserisch, dass die Schwarte kracht. Im privaten Umfeld Sympathie für die AfD zu zeigen, führt in den meisten Fällen zur strikten Ablehnung, vor der der deutsche Michel eben duckt. “Mannesmut vor Königsthronen”, schön wär’s! Aber auch: “Der Krug geht solange zu Wasser, bis er bricht.” (hoffentlich).

Mike Loewe / 07.02.2018

Wenn jetzt so weiterregiert wird wie bisher, wird die politische Blase in gut dreieinhalb Jahren wohl umso heftiger platzen. Dass ein später, heftiger Umschwung gesünder ist als ein frühzeitiger, durchdachter, darf allerdings bezweifelt werden.

Bettina Sodmann / 07.02.2018

Das Dreigestirn kann sich mit Fug und Recht auch den Ehrentitel “Totengräber der Nation” zulegen.  Offensichtlicher und schamloser wurde die Beute noch nie verteilt. “Wir haben verstanden” gilt nur für die Bevölkerung.

Sabine Schubert / 07.02.2018

Eine Partei, die 20,5% bei der Bundestagswahl erreicht hat stellt - den Bundespräsidenten- wird den Vizekanzler stellen, wahrscheinlich den deutschen EU-Kommissar stellen, wird den Außenminister, - den Finanzminister und - den Justizminister stellen?

Oliver Förstl / 07.02.2018

Scholz war im letzten Jahr als Hamburger Erster Bürgermeister, bei den schrecklichen G20-Gipfel-Ausschreitungen, nicht in der Lage die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren und soll nun für die Sicherheit unserer Finanzen zuständig sein? Diese Vorstellung ist schauderhaft. Hatte Naddel schon andersweitige Verpflichtungen?

Dolores Winter / 07.02.2018

Frei nach Monty Python müsste Schulz eigentlich das “Ministerium of silly talks” übernehmen.

Rudolf George / 07.02.2018

Deutschland 2018 riecht immer mehr nach DDR in den 80ern. Eine sklerotische Politführung, die eisern daran festhält alles besser zu wissen und immer alles gut gemacht zu haben, egal was tatsächlich im Lande los ist. Und welche glaubt, mit immer mehr ungedeckten Sozialversprechungen die Menschen kaufen zu können. Den Merkelismus in seinem Lauf…

Ralf Ehrhardt / 07.02.2018

Mit diesem beherzten “weiter so” haben sie sich das “Weiterregieren” wahrlich verdient !

Wolfgang Richter / 07.02.2018

Nur nicht meckern. Die Moderatorinnen vom WDR-2-Hörfunk haben die 160 Seiten heute mittag schon wohlwollend gelobt und als konstuktives Produkt der Grundlage weiterer Regierungsarbeit der GroKo gelobt, dabei heraus gehoben, daß die Sozen ein vorzeigbares Ergebnis und vor allem die Besetzung von überraschend vielen und wichtigen Ministerien vorzuweisen haben, darunter das Außen- und das “Finanzamt”.  Da können wir uns schon mal darauf freuen, daß 100%Schulz als Außenminister einen zweiten Amtssitz in Brüssel be- zieht und “unsere” Steuergelder dort zurn Stärkung der Europäischen Werte verteilt. Und mit den Finanzen in den Händen von Leuten, die bekanntermaßen des Rechnens unkundig sind, stehen vermutlich trotz boomender Konjunktur und massiv überhöhter und teils unrecht-mäßig kassierter Steuern Leere Staatskassen “ins Haus”. Bleibt noch die Frage, ob die bis zu 87 % System-Wähler damit weiterhin zufrieden sein werden.

Robert Wenger / 07.02.2018

Am 22. September 2011 hielt der damalige Papst Benedikt XVI im Reichstag seine grossartige - ungehörte und unverstandene - prophetische Rede. (Nachlesen!) Er zitierte dabei einen Satz von Augustinus: „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ralf Schuler / 13.02.2021 / 10:00 / 172

Ich und Du, Tonis Kuh! – Und der Zweck heiligt doch die Mittel

Es war nicht alles schlecht. Manche haben es ja schon immer geahnt. Mitunter sind Gestrige auch von heute und morgen. Grünen-Fraktionschef Anton „Toni“ Hofreiter hat…/ mehr

Ralf Schuler / 28.01.2021 / 08:34 / 80

CDU: Ein Mischgemüse der Macht

Die CDU ist eine seltsame Partei. Sie hat 2018 mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden einen ähnlich mittigen und moderierenden Politikstil gewählt,…/ mehr

Ralf Schuler / 11.12.2020 / 06:25 / 71

Merkel und die Schwerkraft

„Ich glaube an die Kraft der Aufklärung.“ Ein Satz, wie ein Manifest aus der als besonders emotional gelobten Rede von Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU)…/ mehr

Ralf Schuler / 15.11.2020 / 06:10 / 53

Ich distanziere mich schon einmal präventiv…

„Jetzt haben Sie einen neuen Verlag, einen Neuanfang. Das wäre jetzt ja die Gelegenheit, sich grundsätzlich zu den sogenannten Neuen Rechten zu positionieren“, sagt die…/ mehr

Ralf Schuler / 11.08.2020 / 06:00 / 63

So werden Sie was in der Politik

„Stimmt. Sehe ich genau so, aber …“ Wenn es darum geht, in aktuellen politischen Debatten KEINE Meinung zu vertreten, ist die Liste der Begründungen lang.…/ mehr

Ralf Schuler / 29.04.2020 / 14:00 / 48

Corona-Zerwürfnisse überall

Pandemie oder Panik, Angst oder Spott – Corona legt auch die Tiefenschichten im Freundes- und Bekanntenkreis frei. Hat man ansonsten selbst bei unbekannten Themen und…/ mehr

Ralf Schuler / 07.04.2020 / 14:00 / 30

Orban und die Panikmache

Vier Sitzungstage des ungarischen Parlaments sind in dieser regulären Sitzungswoche vor Karfreitag am Budapester Donau-Ufer vorgesehen. Eine Meldung, die in normalen Zeiten so spannend ist,…/ mehr

Ralf Schuler / 25.02.2020 / 06:00 / 101

Ich fahren, Du sagen

Die Ankunft in der globalisierten Welt gestaltet sich zuweilen schwierig. Dass man im Taxi im Grunde keine Deutsch-Muttersprachler mehr trifft und an muslimischen Feiertagen auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com