Ralf Schuler / 13.02.2021 / 10:00 / Foto: Stefan Klinkigt / 172 / Seite ausdrucken

Ich und Du, Tonis Kuh! – Und der Zweck heiligt doch die Mittel

Es war nicht alles schlecht. Manche haben es ja schon immer geahnt. Mitunter sind Gestrige auch von heute und morgen. Grünen-Fraktionschef Anton „Toni“ Hofreiter hat im jüngsten „Spiegel“ zum Beispiel herausgefunden, dass individuelles Wohnen von Übel ist. „Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr“, sagt Hofreiter dort, und wir lernen nicht nur, dass „Familie“ offenbar auch ein Wort ist, das man besser meidet, weil es doch noch vielerorts heteronormative Stereotype weckt, sondern auch, dass Marzahn, Hellersdorf und der Neuköllner Sozialpalast die wahren Zukunftsprojekte sind.

Es war eben doch nicht alles schlecht, und während immer mehr Firmen dazu auffordern, das „unboxing“ (Auspacken) ihrer Produkte auf Instagram mit der Kamera zu begleiten, kommt offenbar auch das „inboxing“ von Menschen wieder chic in Mode. Die SED-Wohnungsbauprogramme, die ehedem „für unsere Werktätigen“ von Parteitag zu Parteitag immer prächtiger wurden, sind sicher noch irgendwo auffindbar.

Ein kleiner Denkfehler ist dem Toni dann aber doch unterlaufen: Das Verkehrsaufkommen ändert sich nicht, wenn man Menschen übereinander stapelt, statt sie nebeneinander wohnen zu lassen. Der Transportbedarf bleibt der gleiche, allenfalls verschiebt sich das Verhältnis von Individual- zu öffentlichem Verkehr.

Soziale Kontrolle in Wohnblöcken

Von Einsperren spricht er jedenfalls nicht. Dass er die sozialen und kulturellen Probleme geballter Großagglomerationen nicht mitdenkt, die in der DDR leider ebenfalls beispielhaft vorgemacht wurden, reiht sich ein in eine längerer Serie grüner „von-hier-bis-Fußspitze“-Projekte. Wir erinnern uns an die Förderung nachwachsender Energieträger, die zu noch rücksichtsloserer Ausbeutung von Böden führt, weil Energiepflanzen ja keinen ökologischen Rücksichten für den menschlichen Verzehr unterworfen sind.

Wir wollen nicht so weit gehen, Hofreiter (ein Name ganz offensichtlich aus dem vor-marzahnischen Zeitalter!) Hintergedanken zu unterstellen, die auf soziale Kontrolle in Wohnblöcken abheben. Dagegen haben die Grünen ja immer rebelliert. Damals jedenfalls.

Das Interessante an Vorstößen wie diesen ist aber noch etwas anderes: Ganz offensichtlich gibt es doch Zwecke, die doch die Mittel zu ihrer Erreichung heiligen. So nahmen wir nach dem Ende des Realsozialismus an, dass die freie, individuelle Entfaltung zu den Wesensmerkmalen nichtkollektivistischer Gesellschaften gehört (sofern nicht Dritte beeinträchtigt werden). Wir lernen beim Ritt des Toni gegen einzelne Höfe nun aber, dass sehr wohl lenkende Eingriffe in die private Lebensweise zum politischen Programm gehören können – vom Essen bis zu Wohnort und Wohnform.

Kennt Not wirklich kein Gebot?

Und auch bei den Einschränkungen von Grundrechten im Zuge der Corona-Pandemie macht es (zumindest uns Vorgeborene) doch nachdenklich, dass die Verwehrung von Grundrechten, die in Artikel 1 und Artikel 20 des Grundgesetzes sogar Ewigkeitsstatus besitzen, zur Verfügungsmasse tagespolitischen Gestaltens gehört, wenn denn der Anlass okay ist.

Einschränkung von Versammlungs- und Bewegungsfreiheit zur Machtsicherung im Klassenkampf gehen nicht. Im Kampf gegen ein Virus sind sie erlaubt. Welche anderen Anlässe wären denkbar? Kennt Not wirklich kein Gebot? Oder machen wir es uns politisch nur zu einfach?

Beispiel Infektionsschutzgesetz. Weil immer wieder die mangelnde Beteiligung des Parlaments gerügt wurde, sollte der Bundestag Präzisierungen, zeitliche Begrenzungen und parlamentarische Kontrollrechte in Paragraph 28a einfügen, um eben klarzumachen, dass Grundrechtseingriffe nur in sehr wenigen, eng definierten Ausnahmefällen befristet tolerierbar seien.

Räumte der §28a in seiner ursprünglichen Fassung dem Staat – salopp gesprochen – bei besonderen Lagen ein in schöner juristischer Wolkigkeit ein, das Nötige zu tun, so wurde bei der Neufassung im November 2020 tatsächlich in 17 Unterpunkten der Katalog der möglichen Interventionen aufgelistet. Nun steht ganz konkret da, dass von Abstandsgeboten bis Schließung von Einrichtungen und Alkoholverbot im Grunde alles möglich ist. Was der Staat NICHT darf, steht nicht dort.

35 ist die neue 50

Als die letzte Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin beschloss, dass die 35er Inzidenz die neue 50er sei, erinnerten sich manche Abgeordnete, dass sie ja genau diese beiden Werte als unterschiedliche Eingriffsschwellen definiert hatten. Doch beim Nachlesen erwies sich die stolz und selbstbewusst formulierte Neufassung auch in diesem Punkt als zahnlos: „Nach Unterschreitung eines in den Sätzen 5 und 6 (50er bzw. 35er Inzidenz, Anmerkung d. Autors) genannten Schwellenwertes können die in Bezug auf den jeweiligen Schwellenwert genannten Schutzmaßnahmen aufrechterhalten werden, soweit und solange dies zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) erforderlich ist.“ Gummi, dein Name sei Paragraph.

Womit wir wieder bei den neuen Wohnwelten des Hofreiter Toni wären. Menschen sollten die Gesellschaft formen, nicht die Gesellschaft den Menschen. Erstaunlich, dass man immer wieder daran erinnern muss. Da der Autor dieser Zeilen über hinreichend Plattenbau-Erfahrung verfügt, sollte Herr Hofreiter vielleicht zunächst eine Werbetour bei seinen Parteifreunden im Land der Häuslebauer unternehmen.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Degenmeier / 13.02.2021

Der Toni ... hat wieder mal einen kleinen ideologischen “Hirnsturm” überlebt. Als Influencer der der Grünen, den veganen Spießer-Scientologen für Denkfaule, sind von ihm leider keine verwertbaren Gedankengänge zu erwarten. Vielleicht brächte ein Gang zum Frisör, der ja bald wieder möglich sein wird, eine messbare Entlastung für seine zerebralen Grundfunktionen.

Jener Ari / 13.02.2021

@Florian Bode / 13.02.2021 ... Probleme beim Denken ...——Nein. Die haben keine Probleme beim Denken, nur sehr viel Pech. Diejenigen, die diese Leute wählen, - die haben Probleme beim Denken.

Marco Stein / 13.02.2021

Die Deutschen sind wegen der geringen Geburten doch ein aussterbendes Volk.  Das kann ergo nicht der Grund für einen zukünftigen Mangel an Wohnraum sein. Der Grund für Hofreiters Ansinnen entspringt wohl ganz anderen Plänen für Deutschlands Zukunft.

Roland Müller / 13.02.2021

Energiepflanzen(Mais) sind ein Musterbeispiel dafür wie man mit Steuergeldern Wildschweine subventionieren kann.

Roland Müller / 13.02.2021

Mit Käfighaltung übereinander lässt es sich noch umweltfreundlicher wohnen.

Dirk Jungnickel / 13.02.2021

@T. Schneegaß  - Da kann ich nun schwerlich widersprechen ! VG von D. J.

Claudia Maack / 13.02.2021

Ich wundere mich ja immer wieder über den irren Sinneswandel der Grünen. Kann mich noch gut an einen Vortrag von vor 15 Jahren über „sanften Tourismus“ erinnern, und wie sich die grüne Moderatorin über die widerlichen Spießer aufregte, die in spanische Bettenburgen flogen (Benidorm, Torremolinos, Palma), dort nur am Strand lagen, soffen und sich nicht „für die liebenswerten Einheimischen“ interessierten. Der gute grüne Urlauber ging hingegen in eine weitläufige und einsame Finca ins Hinterland, ließ sich von einer mallorquinischen Großfamilie („unsere Freunde“) bekochen und heuchelte Interesse am bäuerlichen Inselleben. Jetzt höre ich, dass Urlaub im 8. Stock im Palma-Prollhotel mit Blick auf die Mülltonnen umweltfreundlicher ist als die Finca. Oder sollen einfach nur die Normalbürger künftig ins Prollhotel und der Hofreiter und seine weiblichen Freundinnen in die Finca? Fragen?!

Frances Johnson / 13.02.2021

@ Donatus Kamps: Bester Vorschlag aller Zeiten! Das mit dem Wasserwerfertestgelände ist köstlich.

Sabine Schönfelder / 13.02.2021

Herr @Feierabend. Welche Brücke und wozu? Kausalitäten können sich auch diametral gegenüberstehen, brückenlos. Wer sagt denn, daß der Autor eine Verbindung wünscht? Schön, daß sich ein Psychoanalytiker wie Mitscherlich über Architektur und deren gesellschafts-politische Dimension äußerte. Linke Salonlöwen, modische Intellektuelle, kleine Zeitgeistler unterliegen seit jeher dem irreführendem Eindruck, daß jede noch so von ihnen erdachte banale Überlegung, trotz ihrer Bedeutungslosigkeit, auf den Altar eines ewigen Sinnbilds getragen werden müßte. In der Regel setzen sich deren Bewunderer aus Kleingeistern zusammen, die Ihre Dankbarkeit darüber, Bruchteile eines Pamphlets ihres Verkünders verstanden zu haben, direkt verzückt in grenzen-und kritiklose anbetungswürdige Bewunderung fanatisch umsetzen. Gerade Adorno-Anhänger sind die Klassiker unter den leidenschaftlichen „Betschwestern“ für „Ihren Herrn“. Übrigens, werter Feierabend, Heidelberg, Emmertsgrund, ein Westplattenbau mit jeder Menge ÜBEREINANDERWOHNENDER: sozialer Brennpunkt und überdurchschnittliche Kriminalität. Papier ist geduldig, Geschwafel unendlich und AUSBADEN müssen diesen links-gehypten MIST immer andere. Oder lebte Mitscherlich in einer Platte????? Urbanität durch Dichte erwies sich als Flop. Die neue Heimat ruinierte sich selbst durch Korruption und Mißwirtschaft. Mitschi zog sich zurück. Die zunächst glorifizierte hochverdichtete Bauweise wurde dann nicht weiterverfolgt und stattdessen Ein- und Zweifamilienhäuser gebaut. Jetzt kommt der Ladenhüter Antoni und erfindet wieder das gleiche kaputte Rad….

marco stein / 13.02.2021

Die Grünen werden in der nächsten Regierungskoalition sitzen. Dann ist die Zeit gekommen Haus, Aktien, Lebensversicherung zu verkaufen, um genug Geld zu haben, nach Neuseeland oder Australien auszuwandern zu können. Im besten Deutschland, das es je gab, wird es dann nämlich für gebildete, kultivierte weiße Männer, die ihr Vaterland lieben, sehr ungemütlich werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ralf Schuler / 28.01.2021 / 08:34 / 80

CDU: Ein Mischgemüse der Macht

Die CDU ist eine seltsame Partei. Sie hat 2018 mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden einen ähnlich mittigen und moderierenden Politikstil gewählt,…/ mehr

Ralf Schuler / 11.12.2020 / 06:25 / 71

Merkel und die Schwerkraft

„Ich glaube an die Kraft der Aufklärung.“ Ein Satz, wie ein Manifest aus der als besonders emotional gelobten Rede von Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU)…/ mehr

Ralf Schuler / 15.11.2020 / 06:10 / 53

Ich distanziere mich schon einmal präventiv…

„Jetzt haben Sie einen neuen Verlag, einen Neuanfang. Das wäre jetzt ja die Gelegenheit, sich grundsätzlich zu den sogenannten Neuen Rechten zu positionieren“, sagt die…/ mehr

Ralf Schuler / 11.08.2020 / 06:00 / 63

So werden Sie was in der Politik

„Stimmt. Sehe ich genau so, aber …“ Wenn es darum geht, in aktuellen politischen Debatten KEINE Meinung zu vertreten, ist die Liste der Begründungen lang.…/ mehr

Ralf Schuler / 29.04.2020 / 14:00 / 48

Corona-Zerwürfnisse überall

Pandemie oder Panik, Angst oder Spott – Corona legt auch die Tiefenschichten im Freundes- und Bekanntenkreis frei. Hat man ansonsten selbst bei unbekannten Themen und…/ mehr

Ralf Schuler / 07.04.2020 / 14:00 / 30

Orban und die Panikmache

Vier Sitzungstage des ungarischen Parlaments sind in dieser regulären Sitzungswoche vor Karfreitag am Budapester Donau-Ufer vorgesehen. Eine Meldung, die in normalen Zeiten so spannend ist,…/ mehr

Ralf Schuler / 25.02.2020 / 06:00 / 101

Ich fahren, Du sagen

Die Ankunft in der globalisierten Welt gestaltet sich zuweilen schwierig. Dass man im Taxi im Grunde keine Deutsch-Muttersprachler mehr trifft und an muslimischen Feiertagen auch…/ mehr

Ralf Schuler / 06.11.2019 / 12:22 / 154

Merkel-Interview: Kein Missgriff, eine Frechheit 

Die Kanzlerin hat Spiegel-Online ein bemerkenswertes Interview gegeben. Zum einen, weil Interviews der Kanzlerin ohnehin rar sind und für gewöhnlich zweckdienlich vor Wahlen gewährt werden.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com