Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle

Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich zumindest für Grundschüler beschlossen, ein Kopftuchverbot auf dem Schulgelände erlassen, um Mädchen ihre Freiheit zu sichern? Es entbehrt nicht einer gewissen Paradoxie, wenn wir die Mädchen zwingen wollen, etwas auszuziehen, das zu tragen ihre Eltern ihnen verordnet haben.

Wem sich nicht zumindest ein bisschen der Magen umdreht, wenn der Staat versucht, uns oder unseren Kindern mit all seiner Macht zu „unserem Besten“ zu verhelfen, hat auch 70 Jahre nach Unterzeichnung des Grundgesetzes nichts von dessen Freiheitsrechten wirklich verinnerlicht. Wer Freiheiten wegnehmen will, muss gute Gründe vorlegen.

Zugegeben, das ist im Strafvollzug einfacher zu regeln als auf dem Schulgelände. Dass politisch aber schon jetzt nicht mehr allen Themen dieser einfache juristische Grundsatz vorangestellt wird, beweisen zahlreiche andere Debatten. Zur Klimarettung scheint bald jeder staatliche Eingriff gegen den Bürger diskutabel, von Dieselfahrverboten, Flugverboten und Fleischverzicht bis zur CO2-Steuer ist nichts mehr unantastbar.

Der Zweck heiligt die Mittel

Für die „Soziale Gerechtigkeit“ erleben wir gerade ein Revival sozialistischer Enteignungs-Phantasien. Zur Durchsetzung ominöser „Gendergerechtigkeit“ ist von staatlichen Geschlechterquoten bis Sprachvorschriften momentan alles drin. Die Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit werden in sozialen Medien aktuell durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz bedroht, natürlich im Namen von Demokratie und Vielfalt. Scheinbar zusammenhanglose Themen mit einem gemeinsamen Nenner: Der Zweck heiligt die Mittel. Der Opportunismus auch.

Welche Freiheiten sind wir nun bereit, im Namen uneingeschränkter Frauenrechte in Deutschland einzuschränken? Denn es geht um nichts anderes, als um Frauenrechte. Die Zuwanderung des Islam stellt nach 70 Jahren stetiger Verbesserung des Status quo den ersten ernsthaften Angriff auf das im Grundgesetz verbriefte Gleichberechtigungsgebot von Mann und Frau dar. Statt alarmiert zu sein angesichts eines drohenden Backlash, befinden wir uns gesellschaftlich aber noch im Stadium des Nicht-Wahrhaben-Wollens.

Die zunehmende religiös begründete Zwangsverhüllung von Mädchen und Frauen von Kindesbeinen an in Burkas, Burkinis, Nijabs und Kopftücher steht offensichtlich nicht für alle politischen Akteure auf der Liste gesellschaftlicher Todsünden. Stattdessen wird gerne gegengerechnet und verniedlicht. Die Familienministerin zum Beispiel vertritt die Meinung, die Verhüllung von Mädchen im Burkini im Schwimmunterricht sei mit einem Seepferdchen-Abzeichen wieder aufzuwiegen. Wir dulden Scharia-Gesetzgebung, aber dafür lernen sie doch schwimmen!

Eine Ziege in Afghanistan

Als im Zuge der Flüchtlingswelle immer mehr Kinderehen im Land bekannt wurden, war es ausgerechnet die Integrationsbeauftragte Özoguz, die verhindern wollte, dass man die Mädchen konsequent aus der Ehehölle rettet. Sie sorgte sich um das „soziale Abseits“ und natürlich auch die verlorenen Erbansprüche der Mädchen nach Zwangsscheidung. Was ist schon die Freiheit der Frau in Deutschland gegen das Erbe einer Ziege in Afghanistan? 

Religionsfreiheit und elterliches Erziehungsrecht erscheinen vielen in Sachen Islam unantastbar. Wer hier zustimmend nickt, sollte zumindest zur Kenntnis nehmen, dass derselbe deutsche Staat jedenfalls juristische Mittel und auch keine Skrupel hat, christliche Eltern in Beugehaft zu stecken, wenn sie ihre Kinder nicht zur Sexualkunde schicken. Wenn Frankreich und Österreich mitten in Europa das Kopftuch vom Schulgelände verbannen können, ohne dass man auf EU-Ebene hyperventiliert, und selbst die Türkei als islamisches Land dies einst fertigbrachte, zeigt das außerdem, dass sowohl religiös als auch gesetzlich die Möglichkeiten vorhanden sind.   

Die Unterdrückung der Frau beginnt im Islam nicht mit der Burka, sondern mit dem Kopftuch für Kleinkinder. Ein Kopftuchverbot an Schulen zumindest bis zur Religionsmündigkeit der Mädchen ist überfällig und genaugenommen Präventionsarbeit in Sachen Demokratie. Wer die Degradierung von Mädchen hingegen schon in der Grundschule salonfähig macht, braucht sich später nicht über Zwangsehen zu wundern. Was nutzen all die Millionen Fördergelder im bundesweiten Programm „Demokratie leben“, wenn damit zwar jedes „Grillfest gegen Rechts“, aber kein Frauenhaus für untergetauchte muslimische Mädchen finanziert wird?  

Mohammed, ein Verteidiger von Frauenrechten?

Was nützen Sonntagsreden zu Frauenrechten, wenn ausgerechnet die Bundeszentrale für politische Bildung in einem ihrer „Fluter“-Magazine, das an Schüler zur Fortbildung verteilt wird, wortreich die Muslima Khola Maryam Hübsch zu Wort kommen lässt, dass Mohammed ein Verteidiger von Frauenrechten war?Zitat: „Mohammed, der Prophet des Islam, versuchte trotz heftigen Widerstands, die Unterdrückung der Frau zu bekämpfen“, schließlich sei ja Mohammeds erste Frau Khadija eine emanzipierte, erfolgreiche Kauffrau gewesen. Keine Erwähnung findet in dem Artikel übrigens die 9-jährige Zweitfrau Mohammeds und deren Emanzipation, das aber nur am Rande.

Die Unterdrückung der muslimischen Frau auf deutschem Grund und Boden beginnt also mit unserer gesellschaftlichen Ignoranz. Insofern war es nur ein erstes Schattenboxen, als bereits vor Jahren das Burka-Verbot diskutiert und mit gewohnter Inkonsequenz wieder verworfen wurde. Die Burka ist nur die sichtbare Spitze des Eisbergs. Es beginnt hinter deutschen Türen nämlich nicht erst mit der Burka, sondern dort, wo die Gesellschaft seit Jahrzehnten wegschaut: 

Dort, wo Mädchen schon vor der Pubertät in ein Kopftuch gezwungen werden, um ihren Gehorsam gegenüber Männern früh einzuüben. Dort, wo Mädchen nicht am Schwimmunterricht, Sportunterricht und Klassenfahrten teilnehmen. Sie beginnt dort, wo Mädchen aus Schulen verschwinden und in den Sommerferien mit „Cousins“ zwangsverheiratet werden. Sie beginnt dort, wo wir die sogenannten „Ehrenmorde“ noch immer so nennen, statt sie als das zu brandmarken was sie sind: Frauenverachtung ohne Ehre, dafür mit Messern und Schusswaffen.

Sie beginnt dort, wo wir hinnehmen, dass Väter den Lehrerinnen ihrer Kinder nicht die Hand geben, während die Töchter und Söhne das genau beobachten und diese Tradition fortsetzen. Sie beginnt dort, wo der Staat diese Lehrerinnen allein lässt mit dem Problem. Sie beginnt dort, wo wir in vorauseilendem Gehorsam in sofortige Opferhaltung oder alternativ in „Islamophobie“-Rufe verfallen, jedes Mal, wenn die Frauenfeindlichkeit im Islam angeprangert wird. 

Sie beginnt dort, wo deutsche Politikerinnen sich ohne Not bei Reisen in den Iran, Irak, nach Afghanistan oder auch Saudi-Arabien freiwillig verhüllen und damit ihren dortigen Schwestern in Not nicht etwa den Rücken stärken, sondern ihnen in denselben fallen.

Wenn der Staat mein Bestes will

Sie beginnt dort, wo wir zwar Frauen in Bikinis auf Werbeplakaten verbieten wollen, weil sie angeblich zum Sexualobjekt degradiert werden, aber hinnehmen, dass die sittsame Verhüllung eines Grundschulmädchens eine Degradierung dieses Kindes zum Sexualobjekt bedeutet und ganz nebenbei die Frage unbeantwortet lässt, wer sich durch Grundschulmädchen eigentlich sexuell angezogen fühlt?

Unabhängig davon, dass ich persönlich Kopftücher als frauenverachtend empfinde, stellen sich mir aber dennoch die Nackenhaare auf, wenn der Staat mein „Bestes“ als Mädchen und Frau definiert. Noch vor 100 Jahren hielten es nicht wenige Politiker in diesem Land für das Beste, wenn Frauen nicht wählen dürfen und besser die Klappe halten; manche tun das bis heute. In einem freien Land müssen wir auch hinnehmen, dass sich Menschen selbst schaden, ihr Lebenspotenzial vergeuden oder völlig verblendet sind. In einem freien Land darf man das.

Das Entscheidende in einem freien Land ist, dass Freiheit mehrere Richtungen haben darf. Vielleicht war es unfreiwillig genau das, was uns „Freitag“-Chef Jakob Augstein einst sagen wollte, als er in der Burka-Debatte twitterte, dass die Burka auch „ein Zeichen von Freiheit“ sein könne.

Die so verstandene Freiheit hätte dann allerdings eine Grundbedingung: Das Recht dieser Frauen, ohne geschlagen, weggesperrt oder ermordet zu werden, die Burka, den Nijab oder das Kopftuch ausziehen zu können. Das ist die Art von Freiheit und Gleichberechtigung, die unser Grundgesetz schützt. Für eine steigende Zahl von Frauen, ist diese Freiheit unerreichbar, für manche endet der Versuch tödlich.

Gerade ist in den deutschen Kinos der Film „Nur eine Frau“ angelaufen, die Verfilmung der wahren Geschichte von Hatun Sürücü, ermordet von ihrer eigenen Familie. Sie wollte das Kopftuch nicht tragen, den Cousin nicht heiraten.  

Und damit sind wir beim Kern des Problems und auch bei dem Grund, um das Kopftuch wenigstens dort zu verbannen, wo wir als Gesellschaft und Staat es tun können. Weil Staat und Gesellschaft es diesen Mädchen schuldig sind, dass ihre Rechte mit derselben Vehemenz verteidigt und durchgesetzt werden wie die Rechte nichtmuslimischer Mädchen. Eine falsch verstandene Toleranz gegenüber „kulturellen Unterschieden“ kostet diese Mädchen ein freies Leben.

 

Foto: Sarah R. Webb/USAF Flickr via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herbert Frankel / 20.05.2019

@ Rico Martin: Es tut mir leid, aber wer meint, der Islam sei eine Religion, macht bereits den ersten Denkfehler. Der Islam ist eine hasserfüllte, brutale, menschenverachtende, machtbesessene, mordende Ideologie zurückgebliebener Völker. Das Deckmäntelchen “Religion” dient nur für die dummen “Nichtgläubigen” als verbrämende Nebelkerze.  Von “Moslems” können Sie kein respektieren von was auch immer “erwarten”.

J.P.Neumann / 20.05.2019

In den goldenen 80ern war ich Student und wohnte ich in den heruntergekommenen Zuwanderungsgebieten von Hamburg-Veddel. Keine Ahnung wie viele Einwanderer damals schon Moslems waren, schätzungsweise so 90%.  Das Kopftuch war schon auf dem Vormarsch allerdings weit entfernt von heutiger Omnipräsenz.  Sehr präsent (und interessant), war die Erfahrung der Frauenunterdrückung die wir so nicht kannten. Im Supermarkt zahlte stets der 10jährige Sohn an der Kasse , während die Mutter einpackte und schleppte.  Im Auto sassen Frauen und Mädchen stets hinten, die männlichen Führer sassen vorne. Auch der Gedanke, dass die Mutter dem Sohn stets zu gehorchen hat , war neu.  Eine Lehrerin die dort unterrichtete, erzählte mir, das es Mädchen an ihrer Schule gäbe, die im Unterricht nie den Mund aufmachten. Normal damals. Wie gesagt, alles OHNE Kopftuch.  Unterdrückung funktioniert auch mit Jeans und T-Shirt.  Das Kopftuchverbot wird daran leider nichts ändern.

P. F. Hilker / 20.05.2019

Weitere Immigration von Moslems bedeutet für uns, die wir hier schon länger Lebenden, de facto und damit de jure, eine weitere zusätzliche Einschränkung. Ohne zusätzliche Regeln wäre die Verquickung, denn darauf läuft es hinaus, gar nicht möglich. Tja, da hat man uns schön was eingebrockt.

H. Demirci / 20.05.2019

@Hermine Mut “In erster Linie nehme ich das kollektiv getragene Kopftuch der Muslima als massenhafte Demonstration der Nicht-Integration wahr :  eure Regeln” Ganz besonders dann, wenn die Trägerinnen unter besagtem Kopftuch extrem geschminkt sind. Verhüllte Haare, aber stark geschminktes Gesicht ist doch ein Widerspruch in sich selbst.

alma Ruth / 20.05.2019

Ein großartiger Artikel! Ich kann jedes Wort unterschreiben. Bitte mehr davon, Frau Kelle!— Den Islam als ganzes zu verbieten, so verständlich der Wunsch auch ist, fände ich nicht richtig. Es hat auch einen spirituellen Anteil, der m.W. in Ordnung ist. Den Anteil namens “politische Ideologie” könnte man m.E. ruhig verbieten. Die erinnert einen tatsächlich an die Nazi-Ideologie. lg alma Ruth

Jan Kassen / 20.05.2019

” wortreich die Muslima Khola Maryam Hübsch zu Wort kommen lässt,” Der Witz ist doch das die Ahmadyya von keinem Moslem als Moslems(Muslime sagt man erst seit Islamisten dies forderten,jeder der älter ist und Moslems kannte weiss das!Niemals haben sie Muslim gesagt,NIE!) akzeptiert werden.Das wäre so wenn man die Zeugen J. als normale Christen vorstellt.

Gabriele Schulze / 20.05.2019

Bin voll d’accord mit Hermine Mut und Burkhardt Mundt et al.: klare Sache. Das Kopftuch, ob in schicker oder Proll-Look-Variante, dient der Machtdemonstration. Hatte neulich ein Gespräch mit einer Taxifahrerin. Ist auch nicht ohne, was die mit moslemischen (m) Kollegen erlebt. Sie will nach Östereich auswandern. Na, schau mer mal….

Richard Loewe / 20.05.2019

Der Prophet des islam kaufte Aisha von seinem besten Freund als sie 6 war, weil er sie sexuell attraktiv fand und “heiratete”, also hatte Sex mit Aisha, ab ihrem 9. Lebensjahr. Aisha, so ist zu lesen, wollte das nicht. Da dies eine “sichere” Hadith (Sahih Bukhari 5:58:234)  ist, muessen alle Moslems dies glauben und als Vorbild fuer sich nehmen. Wenn ein Nicht-Moslem dies als Paedophilie bezeichnet, geht man dafuer ins Gefaengnis, als Moslem ist das Zitieren der Hadith dagegen vollkommen ok.

Sara Grabynski / 20.05.2019

Das Problem liegt wohl tatsächlich im Ehrverständnis. So ziemlich alles was der Islam als ehrhaft betrachtet hat sich in der westlichen Kultur als ehrlos. Paradoxerweise ist es gerade diese “Ehrlosigkeit”, die viele Muslime, die bis aufs Blut verteidigt wird. Ein paar Beispiele, könnte noch Seitenweise weitere nennen. Westliche Konzeption der Straßenschlägerein (damals). Einer gegen Einen. Mit offenem Visier und gleichartigen Waffen (Fäusten). Im arabischen Raum zählte schon immer das Kampfresultat, egal wie: Also am besten in der Gruppe mit Waffen gegen Einen und das vermummt. Im Westen die Frau als ästhetisches Wesen, dass es zu schützen und zu ehren gilt, (siehe altgriechische/römisch Mythologie). Im Islam die “Zuchtstute”, von der man sich mehrere zulegen kann und je nach Stand sogar sollte. Kinder im Westen das Wichtigste für viele Paare. Bei den Arabern….da geht Papa nicht mal mit zum Fussball des/der Kleinen. Die Tochter mit den anderen ins Ferienlager? Chancenlos! Kinder sind der “Rentenfond” fürs Alter. Nicht mehr. Nicht weniger. Und dann noch die Angelegenheit mit der Kinder"ehe”....das ist in Europa offiziell seit ca. 1800 Jahren sozial geächtet und garantiert Feinde. Es dürfte interessant zu sehen sein, wie westliche Frauen sich gegen ein richtiges Patriachat zur wehr setzen. Geschichtlich lief das immer so: Beine breit für den/die Beschützer oder den Eroberer.

Dr. Gerhard Giesemann / 20.05.2019

@Volker K.: Der gute alte Möbius, na ja. Aber sehr gut unser Wolferl über seine Konstanze: “Ja, kochen kann sie, die Konstanze, sehr gut sogar - und vogeln, mit viel Geschrei. U-und Geld ausgeben …”. (Man beachte “vogeln”, nicht vögeln. Das HAT aber auch nichts mit den Ornithologen und ihren Viechern zu tun, sondern es kommt aus dem Italienischen “ti voglio tanto bene” - Mozart wusste das, er hatte schließlich einen Erzrivalen namens Salieri. Nachdem der Standard-Tedesche nicht weiß, dass das “g” bei denen stumm ist, lediglich ein Dehnungszeichen wie bei uns das “h”. Also nicht deutsch “foglio” aussprechen, sondern eher “wohlio” - und schon schließt sich der Kreis zum Guten alten … .). Wie das “ö” da rein gekommen sein mag, entzieht sich meiner Kenntnis. Schlechte Zeitläufte eben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Birgit Kelle, Gastautorin / 17.01.2020 / 12:00 / 84

Organspende-Debatte: Sieg der Selbstbestimmung

Das Ziel einte vergangenen Donnerstag nahezu den gesamten Bundestag: Mehr Menschenleben retten durch ein höheres Aufkommen an Spenderorganen. Strittig war schlicht der Weg dorthin. Nun…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 21.12.2019 / 12:00 / 103

Der weibliche Penis

Von Birgit Kelle „Wann ist ein Mann ein Mann?“, fragte einst Herbert Grönemeyer in sein Mikrofon und besang die männlichen Klischees, die wir deswegen so…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 17.10.2017 / 11:26 / 22

Pusteblume, vom Wind zerzaust

Von Birgit Kelle.  Sawsan Chebli spricht fließend Deutsch - was in ihrer Familie nicht Standard ist und deswegen auf jeden Fall ein besonderes Fleißkärtchen verdient -…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com