Rainer Bonhorst / 17.07.2019 / 08:50 / Foto: EQUO / 42 / Seite ausdrucken

Die spinnen, die Sozen! Die Grünen auch

Es gibt eine Gewinnerin und zwei groteske Verlierer aus unserem lieben deutschen Absurdistan. Die Gewinnerin kennen wir: Ursula von der Leyen. Die Verlierer kennen wir leider auch. Erstens die Sozialdemokraten, die sich als beleidigte Leberwürste bis zum Happy End der anderen geziert haben, ihre Landsfrau zu unterstützen. Zweitens die grüne Damenpartei, der es völlig wurscht war, dass zum ersten Mal eine deutsche Frau (sprich: Geschlechtsgenossin) den wichtigsten Job in Brüssel erobern konnte. 

Dass zum ersten Mal ein deutscher Mensch, gleich welchen Geschlechts, nach einer gefühlten Ewigkeit so hoch befördert werden konnte – dafür fehlte den Verschnupften und den Ideolog(inn)en offenbar jeder Sinn. Viele von ihnen neigen ja ohnehin zu der Meinung, dass es in Deutschland kein Volk gibt, sondern nur eine Bevölkerung.

Von mir aus. Jede(r) nach seinem Geschmack, auch wenn das in Zeiten der politischen Korrektheits-Diktatur ein altmodisches Prinzip ist. Aber da haben sich zwei politische Gruppierungen, eine abschlaffende und eine aufstrebende, unsterblich blamiert. Egal, wie der eine oder die andere am Ende abgestimmt hat. Das lächerliche Zögern und Zieren reichte, um im übrigen Europa zum Gespött zu werden. Wieso sollen wir eine Deutsche wählen, wenn die eigenen Leute es nicht tun? Eine gute Frage, die da aus europäischen Mündern gestellt wurde. Aber zum Glück haben genügend andere dann ja doch die Deutsche gewählt, zu der sich die beschriebenen Deutschen so lange nicht aufraffen konnten.

Also, ich weiß, was ich tun würde, wenn ich Angela Merkel wäre, was ich zugegebenermaßen nicht bin. Ich würde nicht darauf warten, dass meine ins Unberechenbare abgleitenden sozialdemokratischen Koalitionspartner mir die Klamotten vor die Füße werfen würde. Ich würde proaktiv handeln, wie der moderne BWL-Ausdruck heißt. Ich würde ihnen selber die Tür weisen.

Ich würde ihnen sagen: 

Liebe Sozialdemokraten, so sehr ihr mir ans Herz gewachsen seid, aber so geht’s nicht. Ursula von der Leyen mag nicht die erste und nicht die ideale Kandidatin für den Top-Job in Brüssel sein (wer ist das schon). Aber sie ist unsere Kandidatin. Als euer holländischer Sozialdemokrat an der Reihe war, habe ich mich verhalten, wie man sich anständigerweise verhält. Als Ursula von der Leyen dran war, habe ich mich überanständig, ja fast schon peinlich anständig verhalten und mich der Stimme enthalten, weil ihr aus eurer Schmollecke nicht heraus gekommen seid.

Aber irgendwann wird das Schmollen lächerlich. Da ihr es so lange nicht geschafft habt, eure entrückten europäischen Parteigenossen auf den Pfad der politischen Vernunft zu geleiten, kann ich nur sagen: Ihr seid im Moment zu nichts mehr zu gebrauchen. Adios. Macht euren Dreck alleene. Und ich mache ab sofort meinen Dreck alleene.

Zum grünen Njet zu einer völlig ehrenhaften und politisch sehr erfahrenen Frau will ich gar nichts sagen. Die Grünen sind nun mal in der Opposition gelandet, obwohl ich einmal um sie geworben habe. Aber sie sind, wo sie sind. Und da können sie machen, was sie wollen. Geht mich nichts an. Ich wünsche ihnen Glück bei ihrem weiteren Aufstieg in der Wählergunst. Aber noch mehr wünsche ich mir, dass sie aus ihrem ideologischen Hutzelhäuschen herausfinden.

Am meisten Glück wünsche ich Ursula von der Leyen, dieser in Brüssel geborenen Patriotin, die den versammelten Europäern und den anwesenden deutschen Spießern in ihrer Rede gezeigt hat, was eine leidenschaftliche Europäerin ist.

Das ungefähr würde ich sagen, wenn ich Angela Merkel wäre, was ich zugegebenermaßen nicht bin. Als Nicht-Angela-Merkel kann ich in Sachen SPD noch anfügen: Was ist nur aus der Partei Willy Brandts geworden, der ich einst mehrmals freudig und sogar ein bisschen stolz meine Stimme gegeben habe. Und was wird aus den Grünen, mit denen ich auch mal geflirtet habe, als sie in Deutschland noch für den frischen Wind der Freiheit standen.

Aber was soll's. Es sind nostalgische Gedanken eines AWM (alten weißen Mannes).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 17.07.2019

Vergessen schon, dass Frau von der Leyen bei der Europawahl gar nicht zur Wahl stand.Außerdem sind die deutschen Grünen alles andere als deutsche Patrioten und die deutsche SPD hatts auch nicht mehr so mit der Vaterlandsliebe wie früher mal.

Marianne Sommer / 17.07.2019

Diese „Totengräberin“ der Bundeswehr nicht zur Ischias-Nachfolgerin zu wählen, war die wohl beste und richtigste Entscheidung der SPD seit langem. Von den Grünen die ERSTE richtige Entscheidung überhaupt. Über die Beweggründe dieser Entscheidung kann man sicherlich streiten. Aber ich denke, Herr Meuthen von der „rääääääächtspopulistischen“ Partei hat dazu alles gesagt, was zu sagen ist. Wenn jemand anderer Meinung ist, soll er weiter schlafen. Gute Nacht :)

Mathias Bieler / 17.07.2019

Bei allem Respekt,Herr Bonhorst,aber diesmal haben sie vor dem Schreiben dieses Textes zu wenig getrunken, zuviel gezittert oder sind die Treppe zu schnell hoch gelaufen.

Winfried Jäger / 17.07.2019

Früher nannten die Deutschnationalen die Sozialdemokraten “Vaterlandslose Gesellen”, was völlig falsch war. Heute trifft es zu, samt CDU. Gesellininnen ist aber der bessere Ausdruck. Die weitgehend kenntnisfreien emanzipierten Feminsitinnen haben dafür gesorgt und die Kastraten haben es zugelassen.

Günter Schaumburg / 17.07.2019

Bei diesem Klamauk gibt es ein Unentschieden:Verloren hat die Demokratie auf ganzer Linie (so es jemals eine gab) und gewonnen hat der schlichte Wählerbetrug (wieder einmal). Fazit für mich: Ich mache meinen Dreck alleene und werde nie mehr wählen gehen, denn es hat sich wieder einmal gezeigt:Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.

Frances Johnson / 17.07.2019

“Am meisten Glück wünsche ich Ursula von der Leyen, dieser in Brüssel geborenen Patriotin, die den versammelten Europäern und den anwesenden deutschen Spießern in ihrer Rede gezeigt hat, was eine leidenschaftliche Europäerin ist.” Ich schließe mich da an. Die IdeologInnen sind inzwischen Opfer ihrer Ideologie.

Petra Wilhelmi / 17.07.2019

Also Herr Bonhorst, ich kann Ihnen nicht ganz folgen. Soll das Satire sein? Ich entschließe mich, es als Satire zu werten. Ansonsten ... Mir fehlt es an Fantasie, Ihren Ausführungen zu folgen. Wir sollen stolz darauf sein, dass ein Deutscher in einen hohen EU-Posten gewählt worden ist. Wirklich??? Ich könnte vielleicht stolz darauf sein, aber bei einer von der Layen verbietet sich Stolz von vornherein. Das Ausland lacht nicht darüber, dass die Grünen anscheinend vdL nicht gewählt haben, sondern, dass eine vdL überhaupt die Mehrheit der Stimmen bekommen konnte. Frausein ist keine Qualifikation! Dieser Fakt ist niemanden zu vermitteln und ist wohl nur durch irgendwelche dubiosen Zusagen erreicht worden. Auf normalen Weg kann diese Wahl nicht erfolgt sein, zumal diese Dame überhaupt keine Spitzenkandidatin war. Nicht die SPD, nicht die Grünen sind irgendwelche Verlierer und vdL ist keine Gewinnerin. Sie ist das kleinste gemeinschaftliche Vielfache. Ich wäre zu stolz, das zu sein und würde dankend ablehenen. Aber Politiker haben keinen Deut Ehre im Leib und gieren nur nach Macht. Übrigens, wenn es ums Verlieren geht: Verloren hat vor allem Deutschland. Es wird noch mehr gehasst werden von den europäischen Menschen, ob sie nun in der EU sind oder nicht.

Martin Rühle / 17.07.2019

Herr Bonhorst, Herr Bonhorst, wo hammse denn det ausjepackt ... ? Es mag in grauer Vorzeit den einen oder anderen Grund gegeben haben den grünen Aufmüpfigen die Stimme verschenkt zu haben, aber für welche “Freiheit” sollen diese, schon damals verwöhnten Bürgersöhn- und töchterchen gestanden haben ?? Für die der Hanfpflanzer oder gar der “politischen Gefangenen” in der “Isolationsfolter”...??! Die Grünen waren schon immer mehr “Grüne Khmer” als Verfechter der “Freiheit”. Dieses Erbe führt sie auf direktem Weg in die totalitäre Öko-Diktatur! Wer die Freiheit braucht, wie die Luft zum atmen, halte sich von diesen Vertretern der reinen Leere fern ...

Werner Lange / 17.07.2019

Hallo Herr Bonhorst, das Problem vdL oder wen sonst auch immer existiert doch eigentlich garnicht in Wirklichkeit - die schlechteste aller üblen Entscheidungen war doch von Anfang an D auf die Nachfolge des Herrn Juncker festzunageln und den zighundertmal wichtigeren Posten, nämlich die Nachfolge des Herrn Draghi mit jemanden besetzen zu können der das Wissen und den Willen hat die bodenlos zerrütteten Finanzen der EU wenigstens mal ein bißchen zu sanieren versuchen, diesen Posten schlicht herzuschenken war bodenlose Dummheit. Und wird uns noch teuer zu stehen kommen, richtig TEUER! Ob Frau vdL ihre Demontageerfahrungen aus der Bundeswehrzeit auf das “Parlament” übertragen kann - geschenkt. Aber dass die Dame Lagarde die Finanzen der EU-Staaten noch wesentlich “erfolgreicher” ruinieren wird als ihr eh schon viel zu erfolgreicher Vorgänger liegt bedauerlicherweise auf der Hand…

Ingo Hahnen / 17.07.2019

Glückwunsch Uschi, wärst aber besser Beifahrerin geblieben, weil Du eine noch schlechtere Figur am Steuer machst als Angie. Auch für ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe sollte manfrau einen Führerschein haben. Du wirst den Karren mit noch mehr Wucht gegen die Wand fahren. Gez. Chauvi

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.11.2019 / 06:23 / 24

Unser Paradies der falschen Vögel

In grauer Vorzeit, in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, hat der heute wenig gelesene Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer einen kleinen, aber feinen Roman geschrieben, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com