Peter Grimm / 01.11.2018 / 06:07 / Foto: Pixabay / 57 / Seite ausdrucken

Die „lahme Ente“ fliegt jetzt unter dem Radar

Wenn es nach Angela Merkel geht, dann tritt sie im Dezember als CDU-Vorsitzende ab, um anschließend noch knapp drei Jahre im Kanzleramt zu verweilen. Der eine oder andere ist sich ganz sicher, dass sie auch als Kanzlerin wird früher gehen müssen, als von ihr geplant. Der in Sachen Bundesregierung zweifellos hochkompetente Robin Alexander von der Welt hat ja beispielsweise gesagt, er gebe ihr noch ein halbes Jahr.

Doch ungeachtet der Tatsache, ob Merkel noch ein halbes Jahr oder drei Jahre bleibt, gegenwärtig vermitteln viele Medienberichte und Debatten das Gefühl, sie sei bereits zurückgetreten und die Nachfolgefrage wäre aktuell die wichtigste politische Frage. Die bis zum Montag als ewige Kanzlerin erscheinende Merkel wird gerade von den Journalisten, die kurz zuvor noch der heiligen Angela der weltoffen-unbegrenzten Bundesrepublik huldigten, wie ein nicht wiederwählbarer US-Präsident in der Schlussphase seiner Amtszeit zur „lame duck“, also zur „lahmen Ente“ erklärt.

Sowohl in weiten Teilen der veröffentlichten Meinung als auch an diversen deutschen Stammtischen wird über die künftige Politik in einer Weise debattiert, als würde das Staatsschiff schon gar nicht mehr auf Merkel-Kurs fahren. Große Teile der Öffentlichkeit entwickeln sogar schon eine regelrechte Wechsel-Spannung, einige schon etwas euphorisch, andere eher ängstlich, aber sie tun fast alle so, als wäre Angela Merkel am Anfang der Woche schon zurückgetreten. Doch sie ist weiterhin in ihren Ämtern, und das Kanzleramt will sie auch so bald nicht räumen. Die angeblich „lahme Ente“ regiert weiter, nur regiert sie jetzt nahezu unbeobachtet im Schatten der öffentlichen Aufmerksamkeit, die sich ganz auf die Zeit nach Merkel richtet.

Sowohl Merkelianer als auch Merkel-Hasser dürften darin übereinstimmen, dass die Bundeskanzlerin nicht nur eine macchiavellistische Meisterschülerin in Fragen von Machteroberung, Machterweiterung und Machterhalt ist, sondern auch darin, dass sie niemals überstürzt und planlos handelt, auch dann nicht, wenn es so aussieht. Dass sie Krisen kühl berechnend und ohne hinderliche Skrupel zu ihrem eigenen Machtgewinn zu nutzen versteht, hat sie zeit ihrer Politikerkarriere oft bewiesen. Insofern kann man davon ausgehen, dass auch der gegenwärtige Schachzug wohlkalkuliert ist. Zwar muss sie auf Risiko spielen, weil in diesen Zeiten niemand genau sagen kann, ob ihr Kalkül aufgeht, aber sie handelt – im Gegensatz zu den meisten anderen Politik-Akteuren – auch jetzt nicht planlos. Sie agiert und alle anderen reagieren.

Schröders letzte Amtshandlung als Daseins-Vorsorge

Selbst wenn die Prognose von Robin Alexander stimmen sollte und Angela Merkel nur noch ein halbes Jahr im Kanzleramt beschieden bliebe, so weiß sie sicher schon genau, was sie in dieser Zeit noch erledigen will. Und das kann sie nun ganz entspannt im Windschatten des aufmerksamkeitserregenden Streits der politischen Erben tun. Ihr Amtsvorgänger Gerhard Schröder hatte es 2005 ebenso gehalten.

Nachdem er, wie geplant, die Vertrauensabstimmung im Bundestag verloren hatte und sich Deutschland im Wahlkampf-Modus befand, wurde schnell noch die Unterzeichnung der Vereinbarungen über die umstrittene erste Ostsee-Gaspipeline von Russland nach Deutschland auf einen Termin zehn Tage vor der Bundestagswahl vorverlegt. Diese nachhaltige Weichenstellung in der quasi vorletzten Amtsstunde fand zunächst nicht die gebührende Aufmerksamkeit. Erst als Schröders Unterschrift unter millionenschweren Verträgen bei der russischen Gazprom bekannt wurde, erinnerte man sich endlich halbwegs gebührend an Schröders Agieren in den letzten Tagen seiner Amtszeit.

Was Merkel neben den politisch ohnehin abzuhandelnden Themen wie den Brexit oder die Nachfolge von EZB-Chef Mario Draghi auf der persönlichen Agenda hatte, wird man vielleicht auch erst verstehen, wenn man sieht, wo sie nach ihrer Kanzlerschaft die lukrativsten Verträge unterschreibt. Doch selbst wenn sie nicht einmal ansatzweise von solcherlei Motiven angetrieben ist, weil ihr der Reiz der Machtpolitik reicht, gibt es noch hinreichend nachwirkende Weichenstellungen, an denen sie nun in Ruhe mitwirken kann, weil die breite Öffentlichkeit gerade das angebliche Wechselklima genießt. Die bereits erwähnte Nachfolge von Mario Draghi, der die ruinöse Nullzins- und Anleihekaufpolitik bis zum Ende seiner Amtszeit laufen lassen wird, ist für Euro und EU ebenso entscheidend, wie für die Frage, ob die Umverteilung zu Lasten der deutschen Mittelschichten ungebremst weitergeht.

Die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes

Was mit dem Regieren im Schatten letztlich noch durchgesetzt werden kann, ohne dass jemand zu früh aufschreit, darüber kann man leider derzeit nur wild spekulieren. Aber das eine oder andere ist erkennbar. Man muss sich doch nur die Frage stellen, welche Diskussionen dieser Tage vielleicht aufkämen, wenn nicht schon alle über die Zeit nach Merkel reden würden. Vielleicht würde die deutsche Öffentlichkeit darüber diskutieren, ob nicht auch Deutschland, wie unsere österreichischen Nachbarn, wie die USA, Australien, Ungarn und in den nächsten Wochen bestimmt weitere europäische Länder die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes verweigern sollte.

Dass er völkerrechtlich nicht verbindlich ist, kann für die Zielländer der Migration nur mäßig beruhigend sein, denn eine Normenverschiebung würde mit dem Abkommen durch die Unterschrift der wichtigsten Zielländer in jedem Falle gelingen.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist eigentlich ganz klar und eindeutig, wenn es um das Recht auf Freizügigkeit geht. Danach hat jeder Mensch das Recht, sein Land zu verlassen und in dieses wieder zurückzukehren. Das Recht besteht also gegenüber dem eigenen Staat. Der Migrationspakt formuliert Ansprüche von Migranten gegenüber einem Land seiner Wahl, das er zu besiedeln gedenkt. Dort soll er neben der Aufnahme auch umgehend ein Recht auf alle staatlichen und sozialen Wohltaten haben, die sich die Einheimischen gönnen, die für deren Finanzierung zum Teil seit Generationen Steuern und Abgaben entrichtet haben.

Ein teurer Irrsinn, der zwar zu Merkels Willkommens-Politik passt, über den aber so gut wie nicht mehr gesprochen wird, denn das Polit-Publikum wähnt sich schon im Nach-Merkel-Rausch. So wird dieses verheerende Abkommen, mit dem sich Staaten de facto verpflichten, die Aufgabe wichtiger Souveränitätsrechte anzustreben. Doch das ist in einer Demokratie der demokratischen Willensbildung im Rahmen der nationalen Rechtsordnung vorbehalten und kann eigentlich nicht schon vorher zum Staatsziel erklärt werden. Aber das werden viele erst merken, wenn der erste Nach-Merkel-Rausch verflogen ist. Verkatert wird man dann konstatieren, dass diese Frau die ganze Zeit einfach so wie immer weiter regiert hat.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Achim Gleichmann / 01.11.2018

Um zu verstehen, was passiert, wird „Wovon soll abgelenkt werden?“ zu einer so wichtigen Frage wie „Wem nützt es?“ .

Frank Volkmar / 01.11.2018

Mich würde auf jeden Fall neben dem UN-Migrationspakt interessieren -  wie der Stand der Erkenntnisse bezüglich der Messerstecherei in Chemnitz mit einem Toten und zwei Schwerverletzten   ist. Hat man den flüchtigen, mutmaßlichen Tatbeteiligten zwischenzeitlich gefasst ? -  was wurde aus den Anzeigen wegen der durchgeführten Hetzjagden und Pogrome in Chemnitz ?   Gibt es da schon Anklagen ? -  was aus dem Impulspapier von Frau Özoguz geworden ist. Beschäftigt sich die Regierung damit noch ? Ist es vom   Tisch, oder darf man befürchten das wie von Frau Özoguz gefordert ,vielleicht auch ein Wahlrecht für Migranten ohne   deutschen Pass eingeführt wird (war das vielleicht von ihr im Hinblick auf den UN Migrationspakt gefordert ?) ? Informationen und vorgezogene Nachlesen zur “Amtszeit” Merkels interessieren mich weniger, weil es substanzloses Gewäsch ist. Da ist mir fast das Geschreibe um die zweite Trennung zwischen Chr. Wulff und seiner Bettina lieber aber auch irgendwie unbefriedigend.

HaJo Wolf / 01.11.2018

Wenn man jemanden hasst, so empfindet man etwas für diese Person. Für Merkel habe ich nur Abscheu und Verachtung übrig. Sie wird in die Geschichte eingehen als die größte Katastrophe für Deutschland seit 1945. Die Schäden und die Folgen der Politik werden von den kommenden Generationen zu (er)tragen sein, reparabel sind sie nicht. Zusammen mit dem Aufschwung der Grünen ist das die Zerstörung eines ehemals lebenswerten, wohlhabenden Landes.

Anders Dairie / 01.11.2018

Robin ALEXANDER, Journalist und Regierungskenner, meinte in “Hart-aber-fair”,  dass sich die Kanzlerin , nach Abgabe des Postens der CDU-Vorsitzenden, noch ein halbes Jahr im Amt halten könne.  Also nicht bis 2021,  dem Ende der Legislatur.  Für mich ergibt sich die Frage,  was sie in der verbleibenden Zeit noch für Flurschäden anrichten kann und wird.  Vielleicht sehen wir sie nicht im Aufsichtsrat von GAZPROM,  sondern gleich im Vorstand ?  Russisch soll sie ja können wegen der Studienzeit in der UdSSR.  Russisch konnte Schröder jedenfalls nicht.  Wenn Historiker Merkels Schaffenszeit aufdröseln, werden manchem die Augen übergehen.  Die Liste der Fehlleistungen,  vom Euro über den Verderb der Beziehungen mit den USA bis hin zur Erledigung des Parteisystems, ist sehr lang und gravierend.  Es kommt kürzer,  die positiven Kleinigkeiten aufzuzählen:  Zum Beispiel den Friedenserhalt mit Dänemark und Österreich, die es wagten souveräne Regierungen einzusetzen.

Patrick Kaufhold / 01.11.2018

Und eine Petition der AfD gegen den Migrationspakt wird vom Petitionsausschuss des Bundestages abgelehnt, weil die Petition den “interkulturellen Dialog” belasten könnte. DDR 2.0

L. Werner / 01.11.2018

Ja es könnte durchaus sein, dass AM am 10./ 11. Dezember den UN- Migrationspakt für Deutschland noch unbedingt unterzeichnen will und auch deswegen das Kanzler-Amt nicht gleich mit dem Parteivorsitz aufgab. Sie würde damit im von ihr eingegangenen „Experiment“ zeigen, dass auch eine lame duck noch sehr wohl politisch gestaltungsfähig ist.  Wie gut ist doch Österreich daran, dessen Kanzler den Pakt nicht unterzeichnen wird, da er dadurch die Souveränität seines Landes gefährdet sieht !   

Andreas Donath / 01.11.2018

“Die „lahme Ente“ fliegt jetzt unter dem Radar”: Zutreffend! Und ich denke, das war auch ihr strategisches Ziel, als ihr klar war, dass ihr Name in der Öffentlichkeit so verbrannt ist, dass es keinen Sinn mehr macht, auf den Radarschirmen sichtbar zu bleiben. Ihre Überlegung dürfte gewesen sein, mit ihrem so genannten Rücktritt aus dem Zentrum der Kritik und der allgemeinen Beobachtung zu entschwinden und - aus dem Fokus der Wahrnehmung gerückt und von vielen fälschlicherweise bereits als “Pensionistin” abgehakt - nochmals “brutalstmöglich” für vollendete Tatsachen zu sorgen. Alle Welt fokussiert sich nun auf AKK, Spahn und Merz, während die Frau aus der Uckermark ungestört weiter stümpern und uns alle in Mithaftung nehmen darf. Merkels Überlegung basiert natürlich auch darauf, heimliche Parteivorsitzende zu bleiben und eine willfährige AKK ins Amt zu hieven, die sich ihre kompletten Direktiven im Kanzleramt abholt. Diese Frau ist von Grund auf böse und heimtückisch. Ja, es gibt - so altmodisch das klingen mag - gute und schlechte Menschen, und die werden nicht bloß durch die Gesellschaft zu dem geformt, was sie sind. Merkel macht nichts ohne Hintergedanken. Die will noch so viel wie möglich von ihrer schändlichen Agenda - möglichst “hintenherum” - durchpeitschen. Ihr Artikel, lieber Herr Grimm, erscheint mir jedenfalls ein gutes Stück realistischer als der gestrige Ihres Achse-Kollegen Weimer, der mir entschieden zu apologetisch herüberkam.

Rolf Lindner / 01.11.2018

Ohne Zweifel ist Merkels Erklärung, für den Parteivorsitz nicht wieder zu kandidieren, von Kalkül bestimmt. Immerhin ist es ein Geständnis, dass etwas schiefläuft, weshalb sie sich scheinbar aus der Schusslinie nimmt, um Angreifer ins Leere laufen zu lassen. In Wahrheit muss sie immer noch weg. Wie schon einmal kommentiert, sollte man ihr Straffreiheit zusichern, wenn sie sofort als Kanzlerin abtritt, um den von ihr Deutschland zugefügten Schaden so gering wie möglich zu halten. Bemerkenswert der Ruf der MSM, dass nun auch Seehofer zurücktreten sollte. Das hat er jedoch als Parteivorsitzender schon vor Merkel getan. Wenn schon, dann beide zurücktreten, sie als Kanzlerin und er als Innenminister.

Peter Robinson / 01.11.2018

Entlarven ist, dass die Rollen zwar definiert werden: Herkunftsland, Transitland, Zielland, die Verteilung jedoch unterschlagen wird. Wie viele Mitunterzeichenenden Ländern beabsichtigen als ZIEL-Land aufzutreten? Wer ist dabei? Saudi-Arabien? Yemen? Iran? Irak? Afghanistan? Syrien? Ich meine im Sinne von Migranten. Nicht im Sinne der zu erwartenden Milliardensummen, die die Migranten bei der Ankunft im Sozialsystem und/oder Drogenmarkt des Ziellandes in Form von finanziellen Remissionen nach Hause versenden werden. Diese Summen tragen über 30% zum Brutinlandsprodukt mancher Herkunftsländer bei.

Burkhard Hennecke / 01.11.2018

Verträge sind dazu da ,diese abzuschliessen und im Anschluss wieder zu brechen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 22

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com