Roger Letsch / 07.10.2019 / 16:30 / Foto: Tomaschoff / 17 / Seite ausdrucken

Die Klimaindustrie und ihre Hinterzimmer

Spricht man am Rande der Klima-Demos mit Teilnehmern, ist man oft überrascht von der inhaltlichen Ahnungslosigkeit und Naivität. Haltung und Moral sitzen zwar perfekt, sind jedoch bis obenhin gefüllt mit Phrasen, Übertreibungen oder gar absurden Ideen von der völligen Abschaffung des CO2. In gewisser Weise beneide ich die Teilnehmer. Denn während ich den ganzen Tag mit Zweifeln und Bedenken kämpfe, ist ihr Tag angefüllt mit Gewissheiten. Es geht eben nichts über ein klares Feindbild. Nichts von all dem, was Vorredner und Einpeitscher ihnen vorgeben, stellen sie in Frage. Andererseits leben sie natürlich in der unbequemen „Gewissheit“, dass in elf Jahren die Welt untergehen wird, woran ich natürlich auch so meine Zweifel habe.

Das macht mir den Blick nach vorn angenehmer, lässt mich aber an der Gegenwart verzweifeln. Es ist natürlich sinnlos, sich mit den Demonstranten in ihrem Habitat, an Freitagen auf der Straße unter Schildern mit CO2-Killermolekülen und weinenden Eisbären inhaltlich auseinanderzusetzen. Die Kinder sind nur das lauteste Glied in einer ganzen Kette von Akteuren, und ihre Jugend ist ein perfekter Schutzschild gegen Kritik. Ein Blick hinter die Kulissen, dorthin, wo die Ängste der Kinder gezüchtet werden, wo man ihnen den Weg frei macht und für angemessene mediale Aufmerksamkeit sorgt, ist deshalb lohnender. 

Die Anzahl der Interessenvertreter auf den Feldern Energiewende, Verkehrswende und Klimaalarmismus ist groß, die Verknüpfungen sind zahlreich und teilweise unübersichtlich. Die NGOs, Verbände, Vereine und Initiativen sorgen schon durch ihre Anzahl dafür, dass ihnen der größte Teil der Medienaufmerksamkeit gewiss ist. Zum Beispiel gründeten die European Climate Foundation (ECF) und die Mercator-Stiftung gemeinsam die „Agora Energiewende“. Die Mercator-Stiftung ist auch Gründer der European Climate Foundation selbst, ebenso wie der Rockefeller Brothers Fund. Die „schmutzigen“ Öl-Gelder fließen also keineswegs, wie gern behauptet, an die sogenannten „Leugner“, sondern in breiten Strömen in die Energiewendetöpfchen, aus denen sich dann Dritt- und Viertmittelverwerter bedienen.

Zu nennen sind hier Schwergewichte wie WWF, NABU, DUH (Deutsche Umwelthilfe), „Green Budget Germany“, die Klima-Allianz und viele mehr. Auch die Webseite „klimafakten.de“, von der noch die Rede sein wird, ist ein Kind der ECF. Es ist deshalb auch kaum verwunderlich, dass die Deutsche Umwelthilfe den von ihr gestifteten „Umweltmedienpreis 2017“ ausgerechnet an die Webseite klimafakten.de vergab. Man kennt sich, man zitiert sich, man steht wechselseitig im Impressum oder bei den Förderern, man finanziert sich, man hängt sich gegenseitig Preise um den Hals. So bleibt alles hübsch in der Familienbubble. Clanwirtschaft mal anders.

Direkt und indirekt auch Steuergeld

Das ist natürlich alles nicht illegal, und wofür private Stiftungen wie Mercator und Rockefeller-Brothers ihr Geld ausgeben, ist deren Sache. Doch an vielen Stellen fließt direkt und indirekt auch Steuergeld in dieses beeindruckend dichte Netz, so dass der Bürger nicht nur die fortwährende Propaganda ertragen muss, sondern auch noch dafür zahlt. Nur ein Beispiel: Das Bundesumweltamt ist einer der Förderer des ICCT (international council on clean transportation), als einzige staatliche Organisation neben vielen Privaten.

Ein Blick in die Tiefen dieses Klima-Netzwerkes, etwa in die Liste der Klima-Allianz-Mitglieder, offenbart eine wichtige Strategie. Die schiere Masse an Verbänden, Lobbyorganisationen, Instituten, Stiftungen, Kirchen, karitativen Einrichtungen, Islamverbänden, Bewegungen und Gewerkschaften soll beeindrucken und überwältigen. Man muss für die Recherche mühsam jeder Spur folgen und die Anknüpfungspunkte aufzeigen. Gibt es Verträge? Beitrittserklärungen? Mitgliedsbeiträge? Was verbindet zum Beispiel den Islamic Relief Deutschland e.V. tatsächlich mit dem Netzwerk Bergbaugeschädigter? Und gibt es in diesem Land noch Journalisten, die sich ausgerechnet mit diesen Netzen kritisch auseinandersetzen? In einem Themenumfeld, das geradezu sakrosankt ist?

Das alles wird man ohne viel Zeiteinsatz und die Rückendeckung eines solventen Verlages nie herausfinden, und das soll man auch nicht. Denn hier ist eine sogenannte „hassle barrier“ aufgetürmt, die nur unter großem Aufwand überwunden werden kann. Es ist einfach sehr zeitaufwändig, all den Verästelungen und Abhängigkeiten zu folgen, zumal viele davon im Nichts enden. Die Akteure begraben gewissermaßen die wichtigen Fakten unter einem Berg von Belanglosigkeiten. Als Kritiker soll man vor einer Wand stehen, die möglichst unüberwindlich, allumfassend und mächtig erscheint. Eine äußerst erfolgreiche Strategie.

„Verbietet uns endlich irgend etwas“

Nun ist es in diesem Land kein Verbrechen, Geld für politische Zwecke anzunehmen, solange es transparent zugeht. Dass die Lobbyverbände von Wind und Solar auf allen Ebenen in die Proteste involviert sind, kann deshalb kaum überraschen. Es ist jedoch merkwürdig, dass den Kritikern der Klimahysterie oft vorgeworfen wird, nur bezahlte Provokateure der Kohle‑, Öl- und Gasindustrie zu sein, obwohl ganz offensichtlich das Gegenteil der Fall ist. Wäre es anders, hätten sich die „Leugner“ sicher längst eine vergleichbare Medienpräsenz zusammengetrommelt und wären ein ähnlich attraktiver Magnet für angehende oder in den Verlagen entlassenen Journalisten wie jene, die als Referenten, Pressesprecher und Redakteure auf der Seite der Klimapanikmacher wieder auftauchen.

Mein Eindruck ist, dass sich in dem Maße, in dem sich die Redaktionen der Zeitungen leeren, die gut bezahlten Reihen der Klimaaktivisten-NGOs füllen. Wenn Sie also das nächste Mal einen Kommentar des Inhalts „Verbietet uns endlich irgend etwas“ sehen, liebe Leser, ist das vielleicht nicht nur Ausdruck einer lupenreinen Gesinnung des Kommentators. Sie könnten auch gerade Zeuge eines Bewerbungsgesprächs geworden sein. So verheerend ich dies für die Meinungsfreiheit in diesem Land halte, so verständlich ist es auf der persönlichen Ebene. Wer möchte schon gern recht behalten, während man verhungert. Um die Anschlussbeschäftigung zahlreicher Entlassener in der Automobil- und Zuliefererindustrie ist es da schon deutlich schlechter bestellt.

Folgen wir im nächsten Schritt einigen Argumenten. Und zwar denen der Skeptiker. Mit deren am häufigsten geäußerten befasst sich nämlich die Seite klimafakten.de, um diese möglichst gründlich und nachhaltig unter dem Geröll einer „hassle barrier“ zu begraben.

CO2 führt nicht zu mehr Pflanzenwachstum?

Argument 1: Die Erde wird immer grüner.

Dem stellt klimafakten.de folgendes gegenüber:

„Fakt ist: Ein Düngeeffekt von CO2 aufs Pflanzenwachstum in der Landwirtschaft wird von negativen Auswirkungen der Erderwärmung mehr als wettgemacht.“

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass hier der Begriff „wettgemacht“ verwendet wird, ganz so, als sei hier ein Rückstand aufzuholen gewesen oder ein Malus ausgeglichen worden. Das wäre ja auch noch schöner, wenn man einen positiven Effekt einer leicht erhöhten CO2-Konzentration einfach so hinnehmen würde. Vielen Aktivisten wird bereits diese Headline als Beweis genügen, fangen deren Sätze doch auch gern mit „Fakt ist…“ an. Für ganz Bequeme haben die Seitenbetreiber gleich noch eine schicke Teilen-Funktion eingebaut. Einfach den gewünschten „Fakt“ als Text markieren und es ist nur noch ein Klick zu Twitter oder Facebook, um dort einen Klimaleugner zu erschlagen. Lasst Fakten sprechen! Im nächsten Satz des Artikels dann noch eine „wissenschaftliche Begründung“:

„Ein höheres CO2-Angebot führt in den meisten Fällen nicht zu mehr Wachstum, weil die Pflanzen wichtige Nährstoffe aus dem Boden beziehen (z.B. Phosphor) – und das Angebot dieser Stoffe nimmt ja nicht parallel zum Kohlendioxid zu (Ellsworth et al. 2017). Auch Wassermangel und überhöhte Temperaturen können das Wachstum begrenzen.“

Der Satz ist ein Meisterwerk und lädt zum Verweilen ein. „In den meisten Fällen“ relativiert, erklärt aber nichts. Höher als was? Höher als Null oder 300 ppm? 800 ppm? Man legt sich aber bei der Quantität fest: Die meisten Fälle (also Pflanzen) hätten davon nichts, weil es ihnen an Nährstoffen mangele, die Temperaturen höher werden und auch Wassermangel herrsche. Kurz: Die meisten Pflanzen profitierten nicht, sondern litten unter dem Klimawandel.

Bestätigung des Gegenteils

Als „Beweis“ ist ein Paper von Ellsworth verlinkt, von dem wir leider nur das Abstract sehen können. Doch wer sich nicht blenden lässt und die „hassle barrier“ an dieser Stelle überwindet, um die Aussage zu überprüfen, liest bei Ellsworth Erstaunliches:

„Steigendes atmosphärisches CO2 stimuliert die Photosynthese und Produktivität der Wälder und gleicht die CO2-Emissionen aus. Experimente mit erhöhtem CO2-Ausstoß in gemäßigten Wäldern ergaben in den ersten Jahren eine Steigerung der Produktivität um 23%. Ob eine ähnliche CO2-Stimulierung in ausgewachsenen immergrünen Laubwäldern auf Böden mit niedrigem Phosphorgehalt auftritt, ist weitgehend unbekannt, da keine experimentellen Beweise vorliegen.“

Ellsworth und Kollegen untersuchten in einer großen Studie immergrüne Eukalyptuswälder, deren Photosynthese zwar um 19 Prozent zunahm, das Baumwachstum aber nicht.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass die Verfügbarkeit von Phosphor die CO2-gesteigerte Produktivität in Wäldern mit P‑Begrenzung möglicherweise einschränkt.“

Wälder mit „P‑Begrenzung“ meint Pflanzen, die offenbar mehr Phosphor als andere, etwa boreale Pflanzen, brauchen. Aus dem Testobjekt Eukalyptus jedoch eine „Mehrheit“ zusammenzufiedeln, wie bei „klimafakten“ geschehen, ist schon ein starkes Stück. Nichts dergleichen behauptet die Studie. Dort plädiert man nur dafür, die unterschiedliche Phosphor-Abhängigkeit der Pflanzen bei der Abschätzung künftiger Kohlenstoffsenken (in diesem Fall Wälder) zu berücksichtigen. Für die Wälder in den gemäßigten Zonen ist eine Steigerung der Produktivität bei erhöhter CO2-Zufuhr sogar unstrittig. Ellsworth bestätigt also das, was Klimafakten leugnet.

Pflanzen profitieren doch vom CO2

Das stärkere Pflanzenwachstum könnte man sich also durchaus zunutze machen, aber das zu betonen, wäre nicht im Sinne des Klimazirkus', für den CO2 der Feind schlechthin bleiben muss. Übrigens: Photosynthese gibt es in vielen verschiedenen Formen. Jede Pflanze arbeitet ein wenig anders. Bei Nutzpflanzen am verbreitetsten sind die sogenannten C3- (die meisten unserer Getreide, Gräser und so weiter) und C4-Pflanzen (Mais, Zuckerrohr, Hirse). Die Bezeichnungen C3 und C4 leiten sich übrigens aus der Anzahl der Kohlenstoff-Atome im Molekül des ersten stabilen Zwischenergebnisses der Photosynthese ab. Über C4-Pflanzen schreibt Wikipedia diesen vielsagenden Satz:

Die Evolution des C4-Stoffwechsels ist eine biochemische Anpassung auf die sinkende CO2-Konzentration der Atmosphäre.“

Besonders C3-Pflanzen profitieren demnach sehr von einer leicht erhöhten CO2-Konzentration. Schaut man sich die Karte mit den Vegetationszuwächsen an, fällt neben Indien und China – wo jeweils große Wiederaufforstungen im Gange sind – besonders die Randlage der Wüsten durch Zugewinne auf. Die an Trockenheit angepassten Pflanzen dort profitieren auf andere Weise vom CO2-Überschuss, indem sie die Blattspalten für den Gasaustausch nämlich nicht so oft öffnen müssen, um CO2 herein und O2 hinaus zu lassen. Dadurch verringert sich auch der Wasserverlust, was in heißen, trockenen Umgebungen entscheidend sein kann.

Unter dem Strich gibt es also sehr wohl einen positiven Effekt höherer CO2-Konzentrationen auf Pflanzen, ganz gleich, wie sehr man sich auch bemüht, ihn für irrelevant zu erklären. Der Effekt mag durch einen Mangel an Wasser und Phosphor begrenzt sein, er ist aber immer vorhanden. Und Phosphor und Wasser, liebe Klimafaktis, kann man sogar noch dazugeben, damit so richtig die Post abgeht.

Die Bären folgen den Robben, nicht dem Eis

Argument 2: Die Zahl der Eisbären nimmt trotz Klimawandel zu.

Dem stellt klimafakten.de folgendes gegenüber: Fakt ist: Der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen von Eisbären – wie auch etliche andere Tierarten können sie sich nicht einfach auf ein verändertes Klima einstellen.“

Eine Nicht-Antwort, denn über die tatsächliche Anzahl der Eisbären wird nichts mitgeteilt. Im weiteren Verlauf des Artikels hat man einige Mühe, die Beantwortung der Eingangsfrage zu umschiffen. Der Clou ist die Aussage, bei den meisten Teilpopulationen wisse man schlicht nicht genug über die Bestände, weil man früher nur unzureichend gezählt habe. Doch wie will man wissen, dass die Zahl der Eisbären abnimmt, wenn man angeblich keine ausreichenden Daten über sie hat?

Die exakte Zahl der Eisbären, die in der arktischen Wildnis leben, ist nicht bekannt. Aber es gibt klare Belege dafür, dass schon heute der Klimawandel die Gesundheit der Bestände beeinträchtigt.“ 

Gesundheitliche Beeinträchtigung statt Eisbärensterben, das soll es also sein? Die Bestände erholen sich vor allem, weil sie nicht mehr bejagt werden und weil auch die Bestände ihrer Hauptnahrungsquelle, der Robben, sich durch Schutzmaßnahmen erholt haben. Die Bären folgen den Robben, nicht dem Eis. Auch in diesem klimafakten-Artikel wurden, um eine klare Antwort zu vermeiden, Studien, Fachbegriffe und Links zu einer „hassle barrier“ aus Packeis aufgetürmt, nur um einen Fakt nicht bestätigen zu müssen: Dem Eisbären geht es im Großen und Ganzen gut. Das ist eigentlich eine gute Nachricht, die man jedoch so nicht gelten lassen will, weil sie den „Leugnern“ in die Karten spielen könnte. Um die Panik aufrecht und die Kassen der Regierungen offen zu halten, darf es einfach keine positive Meldungen aus der Natur geben.

Ein Temperatur-Optimum gibt es nicht

Es ist oft nicht einfach, auf klimafakten.de unter Bergen von respektablen, aber zweckentfremdeten und falsch interpretierten wissenschaftlichen Arbeiten und zweifellos richtigen Aussagen die absichtsvolle Verdrehung zu entdecken. Plumpe Lügen vermeidet man, von Propaganda im Dienst an der vermeintlich guten Sache jedoch kann man die Finger nicht lassen. Die errichtete „hassle barrier“ soll dem Leser sagen, dass seine Suche nach Antworten bei klimafakten.de enden soll. Grabe nicht weiter, Netzwanderer, denn hier findest du alles, was du je gesucht hast. Dass es sich jedoch nicht um eine unabhängige wissenschaftliche Plattform, sondern um ein politisches Projekt mit Agenda handelt, sollte man beim Lesen nie vergessen. Wo Klimafakten drauf steht, sind Klimabehauptungen drin.

Im ersten Teil dieses Artikels ging es um die Frage, warum man das „Problem“ CO2 nicht direkt angeht. Dazu bräuchte man die technologische Kraft der Industriestaaten und könnte darauf verzichten, die Dritte Welt an der eigenen Entwicklung zu hindern. Doch das geschieht nicht. Stattdessen zerschlagen wir die Fähigkeiten der Industriestaaten und nehmen die Möglichkeit, uns durch Anpassung an veränderte klimatische Bedingungen zu helfen, völlig aus dem Blick. Kein Plan „B“.

Zu den global ablaufenden Prozessen, von denen wir die meisten bisher nur unzureichend verstehen, gehören auch die seit der letzten Eiszeit steigenden Pegel (im Millimeter-Pro-Jahr-Bereich) und Phasen der globalen Erwärmung und Abkühlung. Nicht nur ich halte das für natürliche Prozesse, auf die der Mensch nur sehr wenig Einfluss hat. Es war schon deutlich wärmer und auch deutlich kälter in der Vergangenheit. So etwas wie ein Optimum für die globale Durchschnittstemperatur gibt es nicht. Es zeugt von Größenwahn, zu glauben, das Klima habe gefälligst an einem stabilen Idealzustand, den eine Handvoll Menschen definiert, Halt zu machen.

Nie wieder weiße Weihnachten erleben

Der Schriftsteller Friedrich Sieburg sagte (bezogen auf die Französische Revolution, passt aber auch hier), der Mensch kann im bescheidensten Zustand, aber nicht in der hochtrabendsten Bewegung leben und glücklich sein. Die im Zeitmaßstab relativ neue Erkenntnis, dass es neben Wetter auch so etwas wie Klima gibt und dass sich auch dieses ändern kann, findet die Menschheit offenbar unerträglich. Schmelzende Gletscher, laue Winter, heiße Sommer … Unwillkürlich projiziert der Verstand solche Ereignisse in die Zukunft, wo sie scheinbar immer schlimmer und schlimmer werden.

Drei Tage im Juli über 30°C, und der verunsicherte Deutsche glaubt, er werde nie wieder weiße Weihnachten erleben. Doch wenn die zurückweichenden Gletscher in den Alpen Baumstümpfe freigeben, die, noch in der Erde steckend, zu einst hundertjährigen Bäumen gehörten, kann das Abschmelzen der Gletscher dann zwingend menschliche Ursachen haben? Doch statt mit Veränderungen zu leben, träumen wir von einer Art allmächtigem Geo-Engineering, um das Klima auf einen für uns genehmen konstanten Wert einzustellen. Dass wir dies zukünftig wohl nur mittels Holzlöffel und Wünschelrute tun können, weil wir gleichzeitig unsere industriellen Fähigkeiten verteufeln und vernichten, blenden wir aus.

Und die Eisbären? Die hatten Glück, dass der Mensch aufgrund seiner technologischen Entwicklung seit einigen Jahrzehnten in der Lage ist, sich mit den Folgen des bedenkenlosen Raubbaus an der Natur auseinanderzusetzen und diese zu vermeiden. Der Eisbär ist kein Nahrungskonkurrent und kein gefährlicher Nachbar mehr, er genießt den Schutz des Menschen. Das hat seinen Beständen offenbar gut getan. Technologie ist nicht der Feind der Natur, sondern deren Retter – sofern die Technologie wirklich existiert und nicht durch politische Beschlüsse herbeigeredet wird. Dass es heute zum Beispiel noch Wale gibt, verdankt sich der Entdeckung der Anwendungsmöglichkeiten und der industriellen Förderung von Erdöl. Andernfalls wären sie schon vor der Gründung von Greenpeace zur Gewinnung von Lampenöl, Schmierstoffen und „Fischbein” ausgerottet worden.

Zum Abschluss ein wenig Lyrik. Ich hoffe, Eugen Gomringer wird mir verzeihen.

Kinder
Kinder und Eisbären

Eisbären
Eisbären auf Schildern
Kinder mit Eisbären auf Schildern

Schilder
Schilder mit Eisbären mit Tränen
Kinder mit Schildern mit Eisbären mit Tränen 

und keine Zweifel.

 

Teil 1 finden Sie hier.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 08.10.2019

Es ist leicht: Kinder, Jugendliche, viele Erwachsene und übrigens auch Hunde im Gegensatz zu Katzen lieben Eis und Schnee. Die Sehnsucht nach dem weißen Weihnachten und Eisblumen an den Fenstern ist legendär. Wohlgemerkt: Bei guter Bekleidung aus Goretex oder Daunen und schön geheiztem Haus oder Ferienwohnung. Bei der angeforderten Entwicklung wird solches in Zukunft nicht mehr gewährleistet sein. Mit der Elektrokarre bei minus zehn Grad Celsius stecken zu bleiben, wird ein unvergessliches Erlebnis werden, so der ADAC und das TH noch genug Sprit haben, um mit Decken und Tee zu versorgen. Weiter diese Entwicklung und ein sehr kalter Winter - und das böse Erwachen dürfte beginnen, wie auch bei einer längeren Dunkelflaute. Hauptsache, der Wolf vermehrt sich nicht zu sehr, sonst wird es dann wieder Zeit für Märchen und Horrorgeschichten beim Kuscheln. Die drei heißen Tage wurden aufgebauscht, während der Sommer kühl und eher feucht wurde, und man fühlte sich veralbert, während man vom Mittelmeer träumte. Ansonsten fragt man sich, ob die alle dasselbe nehmen, oder was diese Wellen auslöst. Arabischer Frühling als Welle, Migration ohne Zukunftsperspektive als Welle, Schulschwänzen und die Folgen als Welle. Was verursacht diese Massenhysterien ohne Sinn und Verstand? Ständige Medienpräsenz bei gleichzeitiger innerer Leere? Die Finanzierung ist eine Seite, das Ansprechen in Wellen die andere, und die lässt erschrecken. Wo ist das Individuum und sein Verstand? Wo ist der skeptische Mensch des Westens geblieben?

Florian Bode / 07.10.2019

Die Wahrheit ist ein alter Nazi. Deshalb müssen die Kinder vor ihr geschützt werde.

Wilfried Cremer / 07.10.2019

Das Klima ist nur Wille und Vorstellung. Der reale Geist fegt es hinweg. Die Nebelbank ist lang. Wann kommt er nochmal, der Messias?

Rolf Lindner / 07.10.2019

In Nature veröffentlichen Rüdiger Stein und Mitarbeiter vom Alfred Wegener Institut Bremerhaven in ihrem Artikel “Arctic Ocean sea ice cover during the penultimate glacial and the last interglacial” Daten über die letzte Warmzeit vor über 125 000 und stellen fest, dass die Atmosphäre deutlich wärmer war, obwohl der CO2-Gehalt in der Atmosphäre nur 290 ppm betrug. Das Meereis hatte sich auf der Nordhalbkugel besonders im Bereich der heutigen sibirischen Küstenregion zurückgezogen, aber immer noch den Nordpol bedeckt. Wie vermutlich für alle Warmzeiten zutreffend, sehen die Autoren den Grund für die höheren Atmosphärentemperaturen in einer stärkeren Sonnenaktivität. Die Eisbären haben diese Warmzeit offenbar überlebt, weil das Meereis trotz höherer Temperaturen entgegen den Horrorweissagungen der Klimaalarmisten nicht einmal am Nordpol verschwunden war.

Rolf Menzen / 07.10.2019

Sehr interessant in diesem Zusammenhang auch zwei Artikel bei ScienceFiles zur Finanzierung von Extinction Rebellion.

Paul Diehl / 07.10.2019

Ich kann das ganze Klimagedöns nicht mehr hören. Eine Lüge ist eine Lüge. Da braucht man nicht ellenlang das Gegenteil zu beweisen. Der ganze Klimaschrott ist von vorne bis hinten ein Märchen. Wir schwätzen über statististische Durchschnittstemperaturen in Computermodellen, die die Gesetze der Physik ignorieren. Ich kann es nicht mehr hören. Es handelt sich um eine gut verpacktes Wissenschaftsmärchen. Woher ich das alles wissen will, obwohl ich kein Klimawissenschaftler bin? Weil ich in den 80er Jahren echten Physikunterricht hatte. Das reicht dicke aus, um den ganzen Schrott zu durchschauen.

Frank Volkmar / 07.10.2019

“Zum Beispiel gründeten die European Climate Foundation (ECF) und die Mercator-Stiftung gemeinsam die „Agora Energiewende“.” Ist es nicht schön, das das Bundesumweltministerium Herrn Dr. Patrick Graichen (dort Referatsleiter für Energie- und Klimapolitik) für seine Tätigkeit bei AGORA Energiewende als Direktor und Geschäftsführer beurlaubt hat ? Passt doch gut, man kann sich so herrlich die Bälle zuspielen und der Steuerzahler zahlt es auch noch !

F. Hoffmann / 07.10.2019

Sehr geehrter Herr Letsch, wenn Sie jetzt noch wissen möchten wie die politischen Netzwerke von Extinction Rebellion geknüpft sind, schauen Sie mal zu sciencefiles.org rüber. Hinter der lustigen Organisation (siehe bei Tichys) stecken Hardcore-Sozialisten (Occupy). Die Achse übernimmt ja gelegentlich Beiträge von Sciencefiles, dieser wäre es wert, weiter verbreitet zu werden.

Elke Schmidt / 07.10.2019

Es reicht nicht, die Parteienfinanzierung, wenn die Wähler weniger werden, aufzustocken, nein, man päppelt auch die Opposition auf, in-dem sie die Klimahysterie über NGOś verbreiten lässt, die der Staat mit großzügigen Steuergeldern unterstützt. Dass deren Propaganda gemeinsam mit einem ziemlich schönen warmen Sommer 2018 und einer kleinen Schulschwänzerin dann zu einer Kampagne anwächst ist der cleveren Taktik der grün orientierten Partei zu verdanken, man initiiert NGOs, die dann wiederum außerhalb der Parteienfinanzierung Gelder erhalten, die die grüne Opposition stärken und Wählerstimmen beschaffen, und zwar mit Staatsknete.

Hans Meier / 07.10.2019

Man sollte auch die Deutsche Stiftung Umwelt nicht übersehen, das ist eine sehr Finanz- und Einfluss-starke politische Lobby-Organisation. Diese aggressiv, hinterhältige Lobbyagentur klimafakten.de, stellt sogar seit Jahren agitative „Handreichungen für ihre Mitarbeiter“ zur Verfügung, um diejenigen zu verunsichern, die noch nicht völlig vom CO2-Virus infiziert sind. Mit Propaganda-Strategie werden Kampagnen auf der politischen Ebene inszeniert, die letztlich die Käuflichkeit dieser schamlosen Klima-Puppen entlarvt, wenn man dahinter schaut. Man vertraut in der anschaffenden Szene offensichtlich auf die Indoktrination durch der Mainstream-Medien, die alle wahren Tatsachen übertönen, so dass sogar Politiker davon Reden, „den CO2-Verbrauch“ besteuern zu müssen. Das ist wie dauernd politisch bekifft, nicht zu begreifen, dass die Photosynthese das CO2 ständig in Sauerstoff und Kohlenstoff umwandelt, weil es ein Naturkreisläufe ist. Wenn man den Klima-Aktivisten zuhört, sind da nur aufgeregte Primitiv-Botschaften, für Intelligenz und Logik ist da Null Potential, einfach nur erschreckend fanatisch, ohne eine Spur Verstand.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 18.11.2019 / 12:00 / 31

Mit Greta auf der La Vagabonde

Ich bin so froh und erleichtert, dass Greta offenbar doch „eine von uns“ ist. Mit „eine von uns“ meine ich natürlich nicht Aktivisten und Klimaretter…/ mehr

Roger Letsch / 08.11.2019 / 10:00 / 8

England: Labour-Intrige vor Wahlen?

Dem Rugby sagt man nach, dass die Brutalität auf dem Rasen stattfinde, während auf den Rängen ein olympischer Friede herrsche. Im Fußball sei es genau…/ mehr

Roger Letsch / 02.11.2019 / 12:00 / 34

Ablasshandel: Echtes Geld für imaginierten Klimaschutz

Zum Bettelmönch fehlt es mir an Glauben, für den Ablasshandel an Skrupellosigkeit und Geschäftssinn. Ich bin ein Fan der Vernunft, und diese findet im Denken…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2019 / 13:00 / 18

Das Klima parkt in Weißenfels. Für 1,78 Millionen Euro

Zugegeben, um die Segnungen von Marktwirtschaft und Digitalisierung zu erleben, fährt man nicht ausgerechnet nach Weißenfels in Sachsen-Anhalt. In der Gegend fliegt eine Brieftaube schneller…/ mehr

Roger Letsch / 26.10.2019 / 15:30 / 7

Öko-Mythen und Irrtümer: Ein Update

Im Märchen ist die Sieben eine magische Zahl. Ebenso im Marketing, wo man postuliert, dass durch penetrante, aber mindestens siebenfache Wiederholung einer Botschaft Kaufentscheidungen beeinflusst…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2019 / 06:25 / 40

Weltrettungs-Labels: Grünwaschen und Geld drucken

Stellen Sie sich vor, Ihr Lebenstraum wäre es, einen Eisladen aufzumachen. Der perfekte Standort ist gefunden, der Businessplan ausgearbeitet und die Bank hellauf begeistert. Sie…/ mehr

Roger Letsch / 02.10.2019 / 12:00 / 16

Es muss wieder mal sein: Die Klima-Dementis der Woche

Es wird tatsächlich wärmer in Deutschland. Gewissermaßen „ofenwarm“, wenn schon „gut situierte“ Bürger in Hamburg sich nicht entblöden, einen SUV-Fahrer zu innerer Einkehr in Schande zu…/ mehr

Roger Letsch / 15.09.2019 / 12:00 / 36

Die Immobilitäts-Wende

Zur Eröffnung der mutmaßlich vorletzten IAA in Frankfurt gab Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup dem DLF ein Interview, in welchem er eine „radikal andere Verkehrspolitik“ und die Mobilitätswende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com