Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los…

Kürzlich bekam ich von einem Mandaten das Buch „Die Herzlichkeit der Vernunft“ von Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge geschenkt. Das war die humorvolle Antwort auf meinen – ebenfalls nicht ganz ernst gemeinten – Stoßseufzer: „Warum sind Männer bloß immer so emotional?“. Die oft hyperventilierende Emotionalität, die jede sachlich–rationale Debatte unterbindet, dürfte Kern unserer Unfähigkeit sein, Probleme zu lösen. Wer zum Beispiel als Tatsache feststellt „Das Fenster ist schmutzig“, ist

a) ein klarer Fall von Fensterhasser,

b) ein Konservativer (weil nur altmodische Leute saubere Fenster haben wollen),

c) wahrscheinlich sogar ein Neu-Rechter (weil Linke keine Fenster putzen),

d) ein Mensch, der charakterlich minderwertig ist, weil er die Realität der normativen Kraft des Denkens nicht unterordnet (denn was schmutzig ist, ist eine reine Frage der Wertung).

Was offenbar undenkbar ist: das Fenster einfach zu putzen! Dies wäre eine einfache Lösung, die umgehend zu mehr Durchblick verhelfen würde. Es wäre sogar schnell getan, würde man einfach mal die Ärmel hochkrempeln und die Arbeit erledigen. Aber die ist unangenehm, überhaupt nicht sexy und völlig ohne Wellness-Faktor. Also steckt man alle Energie in den Versuch, vor der Arbeit wegzulaufen.

Man erkennt diese Methode bei der andauernden illegalen Migration: Würde man die Grenzen schließen, hätte man ein heftiges Problem mit der Begründung des bisherigen Verhaltens und mit den Bürgern, die man in dem Irrglauben bestärkt hat, mit dem Gutheißen der Massenmigration qualifiziere man sich als moralisch höherstehend. Es ist der praktische Anwendungsfall von Goethes Zauberlehrling: „Die ich rief, die Geister, werd’ ich nun nicht los.“ Bei Wahlen käme das nicht gut an, also macht man weiter wie bisher.

Das selbe Spielchen beim Euro

Wer etwas dagegen sagt, ist – na klar – eine Ausländerhasser, außerdem zu 35 Prozent  im modernen Rechtsextremismus verhaftet und zu 20 Prozent im AfD-Pegida-Umfeld (was immer das auch sein mag), zumindest aber stark konservativ. Außerdem gäbe es gar keine illegale Masseneinwanderung, alles offenbar nur eine Illusion.

Dasselbe Spielchen gab es auch schon bei der Euro-Einführung und später bei der Euro-Rettung. Meldeten sich Fachleute zu Wort, die meinten, es sei zu früh für den Euro, waren sie böse Nationalisten. Als sich später bei der Euro-Rettung Volkswirte zu Worte meldeten mit dem Hinweis, dass diese so nicht funktionieren werde, gab es dasselbe Spielchen. Dass sich 90 Prozent der deutschen VWL-Professoren in seltener Einigkeit in einer Petition gegen die Vergrößerung des Euro-Rettungsschirms wandten, interessierte niemanden.

Es wurde die ganz große Keule herausgeholt: „Stirbt der Euro, stirbt Europa“, hieß es. Europa wurde als Friedensprojekt sakralisiert, mögliche Militäreinsätze bei einem Euro-Crash wegen der zu erwartenden innereuropäischen Flüchtlingsströme diskutiert.  

Angesichts dieses Schreckensszenarios blieb das Volk still und zahlte. Bizarr mutet an, dass wir heute Flüchtlingsströme haben, nur nicht innereuropäisch, sondern auf andere, deutlich problematischere Weise. Dabei ist die Euro-Krise immer noch nicht gelöst, die Euro-Staaten sind in Bezug auf Wachstum und Produktivitätsfortschritte sogar noch heterogener als vor Einführung des Euros.

Dass wir fast die Hälfte unseres Auslandsvermögens abschreiben müssen, ist  vielen bekannt, oft übersehen wird aber das Problem der Zombie-Unternehmen, die nicht wirklich konkurrenzfähig sind und nur aufgrund des billigen Geldes überleben können.

Je eher den Problemen stellen, desto besser

Bei der nächsten Rezession – sie wird kommen, sogar eher früher als später – wird die Wohlstandsillusion platzen. Und was dann? Wir haben einen Sozialstaat, der schon ohne zusätzliche Belastungen durch die Migration am Ende war, nun aber hoffnungslos überfordert ist. Wir haben enorme Schulden, unsere Innovationskraft ist durch die Droge des billigen Euros am Boden und die Verantwortlichen scheinen nichts anderes zu beherrschen als das Absondern inhaltsleerer Worthülsen auf Wohlfühlbasis.

Die Politik ist vor den Problemen davongelaufen. Sie zu lösen, hätte von den Bürgern einen Preis gefordert, der sich in schlechten Umfragewerten und verlorenen Wahlen niedergeschlagen hätte. Das aber wollte keine Partei, so dass die Zukunft Deutschlands den Wahlergebnissen geopfert wurde. Dieses Vorgehen hätte nur dann keinen Erfolg gehabt, wenn es eine Kultur im Land gäbe, nicht vor Problemen wegzulaufen, sondern sich ihnen zu stellen und zwar je eher, desto besser. Daher ist es verfehlt, nur auf die Politik zu schimpfen, den Bürgern war der bequeme Weg ja auch viel lieber.

Fatal wirkt sich aber die Emotionalisierung auf die gesamte politische Landschaft aus. Nur derjenige wird wahrgenommen, der für Aufreger sorgt. Es muss alles hochgehypt werden, um Aufmerksamkeit und Klick-Zahlen zu bekommen. Die AfD ist als rechter Rüpel in aller Munde, als aber Lucke & Co. eine neue Partei gründeten, die nicht „igitt“ ist, hat man von dieser nichts mehr gehört. Welch selektive Berichterstattung, die sich über das Phänomen der „Wutbürger“ und „Abgehängten“ aufregt, aber ihrerseits nicht wahrnimmt, was man nicht hypen kann.

Für die ernsthaften Probleme in der Realität wird es nur Lösungen geben, wenn wir zurückfinden zu sachlichen, rationalen Debatten ohne Beschimpfungen, Unterstellungen und Etikettierungen. Professor Hans-Werner Sinn sagte in einem Interview, dass die Politik beratungsresistent sei. Daher habe er sich bisher nicht parteipolitisch engagiert. Das einzige, was ihn interessieren könnte, wäre eine „Wissenschaftspartei“.    

Damit wird er kaum gemeint haben, dass nur Wissenschaftler in die Politik sollten, sondern dass es eines vernünftigen und sachlichen Diskurses bedarf, um die Probleme unserer Zeit zu lösen.

In der Realität erleben wir das Gegenteil. Das Volk wird aufgehetzt und gespalten, nicht nur, um Leser oder Wählerstimmen abzugreifen, sondern auch damit es bloß nicht anfängt zu denken. „Die ich rief, die Geister...“ – dem Zauberlehrling kam der Meister zu Hilfe. Und uns?

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Klaus Reichert / 25.04.2018

“Die AfD ist als rechter Rüpel in aller Munde, als aber Lucke & Co. eine neue Partei gründeten, die nicht „igitt“ ist, hat man von dieser nichts mehr gehört”. Richtig. Aber bereits nachdem Lucke & Co. die AfD als eurokritische Professorenpartei gegründet hatten, wurde sie sofort als rechter Rüpel beschimpft und laut „igitt“ geschrien. Es ging also vom ersten Tag an darum, ihr keine Chance zu geben.

Uta Buhr / 25.04.2018

Ein grandioser Artikel, dem ich vollinhaltlich zustimme. Leider, liebe Frau Heinisch, wird uns kein Meister zu Hilfe eilen und die Fluten eindämmern. Wir, die wir schon länger hier leben, werden die uns eingebrockte Suppe bis zum letzten Tröpfchen auslöffeln müssen. Das Schlimme an der Sache aber ist, dass wir durch unser irrationales Wahlverhalten selbst schuld an dieser Misere sind. Schon nach einigen Jahren Merkel müsste doch jeder einigermaßen vernünftige Mensch realisiert haben, welchem faulen Zauber er da aufgesessen ist. Ich sehe sehr schwarz für die Zukunft dieses Landes, so traurig das auch sein mag.

HaJo Wolf / 25.04.2018

“...dass es eines vernünftigen und sachlichen Diskurses bedarf…” Wer in unseren “etablierten” Parteien (CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE) soll dazu in der Lage sein? Ich sehe niemanden. Ideologisch vernagelte Profilneurotiker und postengeile Selbstbediener, Steuergeldvergeuder und Volksbelehrungsschreihälse. Das sehe ich. Ernst zu nehmende, analytisch und weitgehend ideologiefrei und emotionslos argumentierende helle Köpfe? Die sehe ich in den oben genannten Parteien nicht. Diejenigen, die ich aus der AfD persönlich kennen lernen durfte, könnten schon eher das nötige Persönlichkeitsprofil vorweisen. Ich hoffe, dass sich die AfD reinigt und Ballast wie Höcke oder Storch abwirft.

Hartmut Laun / 25.04.2018

Mit dem Blick auf die Realität und dem Willen zur Tat diese zu bewältigen ist es nicht getan. Besonders schlimm aber wird es wenn Leute die das Land regieren sich allergrößten Probleme selber schaffen. Jeder mit gesundem Menschenverstand wusste und weiß, dass eine Entscheidung wie die von Merkel im September 2015 fürchterliche Folgen haben wird. Von den Tätern dann zu erwarten das die ihren selbst geschaffene Trümmerberg versuchen frei zu räumen, wenigsten nur versuchen, denn schaffen werden die das nicht, das ist dann Realitätsverweigerung von dem der das erwartet. Erst mehr als eine Million Moslems aus den Länder ins Land lassen, von denen jeder weiß das dort kein Jude wohnt und auch keiner geduldet wird und dann sich hinstellen wie entsetzt und bedrückt unsere Kanzlerin über die Folgen ist, wie letztens erst in Israel. Probleme die von außen komme abzuwehren ist gut. Sich selber Probleme schaffen und dann mit ich DACHTE, HÄTTE, WOLLTE, KÖNNTE reagieren, das ist mehr als schlecht.

Werner Kirmer / 25.04.2018

Wissenschaftspartei, das ich nicht lache. Die gegenwärtige Wissenschaft ist der gleiche Filz und hat mafiose Strukturen wie in den etablierten Parteien. Parteien lösen keine Probleme, Parteien sind das Problem. Leider habe ich die Befürchtung, das die AfD in die gleiche Richtung schwenkt, wenn Geld und Anerkennung winkt. (siehe die Grünen mit der sog. Realpolitik, die gleich den Jugoslawienkrieg zur Folge hatte.) Vorschlag: Alle Macht den Bürgermeistern! Deutschland hat ca. 175 Regionen und 75 Großstädte.  die Gemeindeordnungen vor 1914 werden in Kraft gesetzt. Jede Gemeinde ist selbstständig. Die Bürgermeister wählen ihren Regionalvertreter, die den Bundestag. Damit wäre der Bundestag ca. 250 Bürgermeister stark. Leute mit Praxis und ihren Wählern verpflichtet. Keine kinderlose Studienabbrecher, ein Leben lang vom Steuerzahler alimentiert. Das mit den Parteien erledigt sich nach ein paar Abwahlen von alleine.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch, Gastautorin / 16.07.2018 / 06:20 / 54

Sami A., das Recht und die Gerechtigkeit

Da sitzt man fröhlich an einem halbwegs arbeitsfreien Sonntag und greift, nichts Böses ahnend, zur Sonntagszeitung. Dann prangt dort die Überschrift „Erosion des Rechtsstaats“: Kubicki…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 01.06.2018 / 12:00 / 8

Illegale Masseneinwanderung: Wem glauben?

Von Annette Heinisch. Unlängst wurde ein Beitrag von Professor Daniel Thym veröffentlicht, wonach die Masseneinwanderung nach Deutschland kein Rechtsbruch sei. Diejenigen, die anderer Ansicht seien, verstünden…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 21.02.2018 / 06:10 / 32

Die rote Linie bin ich

"We are in trouble", lautet die Zusammenfassung von Ian Bremmer, Chef des Politikberatungsunternehmen Eurasia Group, der diesjährigen Münchener Sicherheitskonferenz. Keiner der vielfältigen Konflikte der letzten Jahre…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 12.01.2018 / 06:29 / 23

Warum wagen wir nicht etwas Mutiges?

Wir haben verschlafen. Schlicht und einfach. Sind 20 Jahre hinter der Zeit. Damit sind wir aktueller als Mecklenburg, das laut Bismarck 100 Jahre seiner Zeit…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 22.12.2017 / 06:29 / 13

Optimismus heißt kämpfen und was tun

Von Annette Heinisch. „Warum erst jetzt“ ist eine Frage, die ich mir häufiger stelle. Warum bemerken erst jetzt immer mehr Bürger, dass wir in problematisches…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 11.12.2017 / 06:20 / 27

Wir haben die „Alles egal”-Phase erreicht

Von Annette Heinisch. Vor kurzem erschien in der „Welt“ ein Beitrag von Rupert Scholz: „Die Beliebigkeit der Union schadet nicht nur ihr, sondern der Demokratie“.…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 08.11.2017 / 06:29 / 27

Keiner will die Suppe auslöffeln

Von Annette Heinisch. Nun ist die FDP an allem schuld. Sie soll doch verdammt noch mal kein Theater machen und den karibischen Traum nicht als…/ mehr

Annette Heinisch, Gastautorin / 17.08.2017 / 17:27 / 9

Paukenschlag aus Karlsruhe: EZB jenseits ihres Mandats?

Von Anette Heinisch. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat mit seinem am 15.08.2017  veröffentlichten Vorlagebeschluss dem EuGH fünf sehr konkrete Fragen zu dem seit 2015 laufenden Anleihekaufprogramm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com