Peter Grimm / 19.04.2018 / 12:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 11 / Seite ausdrucken

Die Halal-Suppe des Dieter Wonka

Es ist sehr schade, dass die Leipziger Volkszeitung manche Weisheit ihres wichtigsten Mannes in Berlin nicht breit in die Netzgemeinde streut, sondern den Lesern der gedruckten Ausgabe vorbehält, und die wird ja kaum außerhalb des regionalen Verbreitungsgebiets gelesen. Dieter Wonka, so heißt der Mann, der völlig zu Recht u.a. von den Kollegen von Phoenix gern vor die Kamera geholt wird, wenn es gilt, ein gerade stattfindendes politisches Ereignis im Berliner Politikbetrieb richtig einzuordnen, weiß, wie er selbst größte Widersprüche zu einem klaren Bild formen kann.

Bekanntlich ist es die vornehmste Aufgabe von Journalisten, ihrem Publikum beim Sortieren all dieser vielen Informationen aus der unübersichtlichen Welt zu helfen. Was soll man denn zum Beispiel davon halten, wenn die Bundeskanzlerin sagt, „der Islam“ gehöre zu Deutschland und der Bundesinnenminister gleichzeitig das Gegenteil behauptet? Sicher, die Stimme der Kanzlerin ist gewichtiger, aber der Bundesinnenminister ist ja auch nicht irgendwer.

Da ist es doch eine journalistische Glanzleistung, sich an die Fersen des sachsen-anhaltinischen Ministerpräsidenten Haseloff (CDU) zu heften, um mit ihm eine konsensfähige Islamformel zu finden:

„Zur Beruhigung der Gemüter - man diskutierte gerade die Frage, ob der Islam und/oder Seehofer zu Deutschlands größten Problemen gehören - ließ die CDU-Führung am Montag zur Mittagsverköstigung der Partei-Führungsgremien Hühnersuppe servieren. Sie schmeckte wie immer, hieß es hinterher. Klar, keiner sieht den geschlachteten Hühnern im Teller an, dass sie wie Hunderttausende Artgenossen ihren letzten Lebensschnaufer beim Großproduzenten Wiesenhof im Schlachtbetrieb bei Möckern, Sachsen-Anhalt, gemacht haben. Dort hat Ministerpräsident Rainer Haseloff gerade bei einem Betriebsbesuch erfahren, wie sehr der Islam längst Teil deutscher Wirklichkeit ist. Aus Rücksicht auf den wichtigen Export in muslimische Länder wird das Wiesenhof-Federvieh seit Jahren in Schlachtmaschinen getötet, die nach Mekka ausgerichtet sind - den Startknopf drückt ein muslimischer Mitarbeiter, der dabei den Namen Allahs nennen muss.“

Haben sich nicht gerade die Kirchen von Arbeitsrichtern wieder einmal sagen lassen müssen, dass sie außerhalb religiöser Tätigkeiten bei der Einstellung nicht nach Kirchenzugehörigkeit oder christlichem Glauben fragen dürfen? Um allerdings Allahs Regeln zu folgen, darf ein Schlachtbetrieb darauf achten, dass sein Hühnchen-Schlachter Muslim ist? Prüft der Vorarbeiter oder Meister, ob der Mann an der Schlachtmaschine auch wirklich das Gebet spricht oder wird dazu ein extra Imam engagiert?

Nein, solche kleinkrämerischen Fragen waren für den Ministerpräsidenten, den Berichterstatter oder für beide kein Thema. Viel wichtiger war die Information, dass immerhin für spezielle ostdeutsche Kunden auch noch einige Hähnchen ohne Anrufung Allahs ins Jenseits wechseln:

„Ausgenommen seien nur die aus der DDR-Zeit bekannten „Goldbroiler". Die werden klassisch und nicht rituell geköpft. Haseloff, der über Anekdoten abseits des Berliner Politikalltags sein frisch erworbenes Wissen dem CDU- Vorstand beim gemeinschaftlichen Genuss der Hühnersuppe mitteilte, blickte in erstaunte Gesichter.“

Dieter Wonka vermerkt, dass keiner die Suppe, für die im Namen Allahs geschlachtet wurde, abgelehnt hat und konnte daraus eine weise Schlussfolgerung ableiten:

„Der Islam und halal geschlachtete Hühner gehören einfach zu Deutschland. Und das ist auch gut so.“

Ein Satz, der wie weiland jener ähnlich klingende von Klaus Wowereit hätte Karriere machen können. Aber leider wollten ihn die Kollegen der Leipziger Volkszeitung der Welt nicht angemessen prominent mitteilen. Aber vielleicht nimmt ja Herr Haseloff die Anregung auf. Da würden die Wähler in Sachsen-Anhalt doch nicht widerstehen können, oder?

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elmar Schürscheid / 19.04.2018

Ich fasse es nicht. Da fällt mir der Kitt aus der Brille. Ich habe mit vielen unmöglichen Dingen gerechnet, doch das haut auch mich noch aus den Schuhen. Aber genau genommen nichts neues. Die Deutschen lieben ihre Schlächter, und…..., sie wählen sie auch selbst!

Elias Truttmann / 19.04.2018

Das Gebrabbel von Wonka soll Satire sein - oder?

Karla Kuhn / 19.04.2018

Von Wonka und anderen “Qualitäts Medien lese ich nichts, und seine “Suppe” soll Wonka selber auslöffeln. Vielleicht verbrennt er sich seine Zunge daran ??

Matthias Braun / 19.04.2018

Na da schmeckt mir doch mein Brathähnchen gleich viel besser, jetzt wo ich weiß,daß es von Allah gesegnet in mein Pfanne hüpft. Kann ich trotzdem noch mein altes,christliches Tischgebet vor dem Verzehr sprechen?

Richard Loewe / 19.04.2018

Bleibt zu ergänzen, dass Wiesenhof für das halal Siegel auf den Hühnchen Geld an eine islamische Organisation zahlt, deren Wirken auf die Islamisierung Deutschlands abzielt. Bezahlen tut das jeder Käufer. Genau wie jeder Steuerzahler die Prämien und Hinterbliebenenrenten für Judenkiller bezahlt. Aber eine Islamisierung findet nicht statt.

Wolfgang Kessler / 19.04.2018

Herr Wonka scheint sich ja gar nicht mehr einzukriegen ob dieser - ja, wie soll ich es anders nennen als - Islamisierung eines Produktionsablaufs. Als Vertreter einer Zunft, die sich doch so gern der Aufklärung verpflichtet fühlt, sollte er besser das Einknicken eines hiesigen Unternehmens vor religiösem Unfug als das darstellen, was es ist: Unterwerfung.

Frank Stricker / 19.04.2018

Hab ich gerade richtig gelesen oder war das nur ein verspäteter Aprilscherz ? Die Firma Wiesenhof hat ihre Produktionsstätten nach Mekka ausgerichtet ?  Frei nach dem Motto, was brauchen wir Ingenieure oder Architekten, wir richten uns nach dem Koran wenn es um unsere Tätigkeit geht.  Da ist man einfach nur noch sprachlos.

Bernd Schöneck / 19.04.2018

Es sei bei dem Fall allerdings angemerkt, dass die Firma Wiesenhof die Halal-Schlachtung auf eigenen Wunsch eingeführt und sich den islamischen Riten unterworfen hat (nämlich um auch in muslimische Länder exportieren zu können). Das liegt im Fall der arbeitsrechtlichen Streitfälle etwas anders.

Rika Herrmann / 19.04.2018

Bei facebook habe ich dies geschrieben: Grundsätzlich ist ja nichts dagegen einzuwenden, wenn aus religiösen Gründen bestimmte Vorschriften beachtet und befolgt werden. Auch im Judentum gibt es Verfahren zu beachten, die für “koschere” Produkte unbedingt befolgt werden müssen. Und ich finde es auch völlig in Ordnung, dass Speisevorschriften eingehalten werden KÖNNEN VON DENEN, DIE ES BETRIFFT. Aber diese Schlachterei nun als ein wunderbares Beispiel dafür anzuführen, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre, ist dann doch ziemlich starker Tobak, an den Haaren herbeigezogen und eine feine Geschichte, um die wahren Beweggründe zu verschleiern, nämlich die: die halal geschlachteten Hühner gehen in muslimische Länder, sind also in erster Linie ein richtig gutes Geschäft und mitnichten ein Beweis dafür, dass der Islam zu Deutschland gehört…. denn dann müssten nach der Logik des Ministers wohl alle Schweinemästereien demnächst schließen, oder etwa nicht… In Mensen und Kantinen wurde das Schwein ja schon aussortiert. Schweine und Islam, das geht gar nicht… wobei der Koran ja Juden und Christen gerne auch als Affen und Schweine bezeichnet… da weiß man, was man hat. ;-)

Stefan Bley / 19.04.2018

Wenn Bundestag und Bundeskanzleramt nicht schon stünden, unsere Eliten würden wohl auch allen ernstes darüber nachdenken diese nach Mekka auszurichten, damit auch unsere Politik halal wird. Da man in Berlin ja auch den Kaisersaal ins Sony Center verschoben hat, ist dies zumindest heute schon technisch machbar und damit längs nicht ins Reich der Fabelwelt zu verorten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.09.2020 / 15:00 / 4

Planwirtschafts-Feier in der Lausitz

Als vor dreißig Jahren die DDR endgültig als Staat von der politischen Bühne verschwand, waren sich viele Zeitgenossen sicher, dass die Deutschen dank des Anschauungsmaterials…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2020 / 06:00 / 56

Der Diktator ohne Virus

Alexander Lukaschenko hat als weißrussischer Herrscher schon vor Monaten dekretiert, dass das Corona-Virus, wegen dem Regierung für Regierung ihr jeweiliges Land in den Ausnahmezustand versetzte…/ mehr

Peter Grimm / 30.08.2020 / 10:47 / 109

Kein Mindestabstand beim Differenzieren?

Wer am Sonntagmorgen das mediale Echo auf die samstäglichen Demonstrationen Zehntausender gegen die Politik des Corona-Ausnahmezustands vernahm, dem ist vielleicht zunächst der Schreck in die…/ mehr

Peter Grimm / 27.08.2020 / 06:05 / 135

Berliner Verbots-Seuche

„Die Freiheit stirbt zentimeterweise“ heißt es warnend in einem bekannten Aphorismus. Doch inzwischen hat sich das Schrittmaß erheblich vergrößert. Mit dem Verbot der nächsten großen…/ mehr

Peter Grimm / 25.08.2020 / 12:00 / 48

EU-Placebo-Befragung zur Migration

Die EU-Kommission fragt die EU-Bürger aktuell gnädigerweise nach ihrer Meinung, bevor sie eine Vorlage zu einem neuen Migrations- und Asylpakt beschließt. Es ist ja schließlich…/ mehr

Peter Grimm / 12.08.2020 / 15:00 / 79

Maskenball auf dem Weihnachtsmarkt

Prof. Dr. Karl Lauterbach hatte es schon vor Monaten gesagt, doch niemand wollte ihm damals so recht glauben, schließlich wendet er sich ja traditionell, scheinbar…/ mehr

Peter Grimm / 31.07.2020 / 12:15 / 29

Ratgeber für Regelwächter

Es ist nicht alles schlecht am Corona-Ausnahmezustand. Mag sich auch die Wirtschaft im Sturzflug befinden – für alle, die ihr Tagwerk im Ratgeber-Wesen bestreiten, muss…/ mehr

Peter Grimm / 30.07.2020 / 06:25 / 115

Frieden in Rheinsberg

Rheinsberg ist nicht irgendein provinzielles Städtchen in Brandenburg, es ist eines mit dem Ruf, Ausflügler und Touristen anzuziehen. Das gleichnamige Schloss, einst erbaut für Friedrich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com