Peter Grimm / 19.04.2018 / 12:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 11 / Seite ausdrucken

Die Halal-Suppe des Dieter Wonka

Es ist sehr schade, dass die Leipziger Volkszeitung manche Weisheit ihres wichtigsten Mannes in Berlin nicht breit in die Netzgemeinde streut, sondern den Lesern der gedruckten Ausgabe vorbehält, und die wird ja kaum außerhalb des regionalen Verbreitungsgebiets gelesen. Dieter Wonka, so heißt der Mann, der völlig zu Recht u.a. von den Kollegen von Phoenix gern vor die Kamera geholt wird, wenn es gilt, ein gerade stattfindendes politisches Ereignis im Berliner Politikbetrieb richtig einzuordnen, weiß, wie er selbst größte Widersprüche zu einem klaren Bild formen kann.

Bekanntlich ist es die vornehmste Aufgabe von Journalisten, ihrem Publikum beim Sortieren all dieser vielen Informationen aus der unübersichtlichen Welt zu helfen. Was soll man denn zum Beispiel davon halten, wenn die Bundeskanzlerin sagt, „der Islam“ gehöre zu Deutschland und der Bundesinnenminister gleichzeitig das Gegenteil behauptet? Sicher, die Stimme der Kanzlerin ist gewichtiger, aber der Bundesinnenminister ist ja auch nicht irgendwer.

Da ist es doch eine journalistische Glanzleistung, sich an die Fersen des sachsen-anhaltinischen Ministerpräsidenten Haseloff (CDU) zu heften, um mit ihm eine konsensfähige Islamformel zu finden:

„Zur Beruhigung der Gemüter - man diskutierte gerade die Frage, ob der Islam und/oder Seehofer zu Deutschlands größten Problemen gehören - ließ die CDU-Führung am Montag zur Mittagsverköstigung der Partei-Führungsgremien Hühnersuppe servieren. Sie schmeckte wie immer, hieß es hinterher. Klar, keiner sieht den geschlachteten Hühnern im Teller an, dass sie wie Hunderttausende Artgenossen ihren letzten Lebensschnaufer beim Großproduzenten Wiesenhof im Schlachtbetrieb bei Möckern, Sachsen-Anhalt, gemacht haben. Dort hat Ministerpräsident Rainer Haseloff gerade bei einem Betriebsbesuch erfahren, wie sehr der Islam längst Teil deutscher Wirklichkeit ist. Aus Rücksicht auf den wichtigen Export in muslimische Länder wird das Wiesenhof-Federvieh seit Jahren in Schlachtmaschinen getötet, die nach Mekka ausgerichtet sind - den Startknopf drückt ein muslimischer Mitarbeiter, der dabei den Namen Allahs nennen muss.“

Haben sich nicht gerade die Kirchen von Arbeitsrichtern wieder einmal sagen lassen müssen, dass sie außerhalb religiöser Tätigkeiten bei der Einstellung nicht nach Kirchenzugehörigkeit oder christlichem Glauben fragen dürfen? Um allerdings Allahs Regeln zu folgen, darf ein Schlachtbetrieb darauf achten, dass sein Hühnchen-Schlachter Muslim ist? Prüft der Vorarbeiter oder Meister, ob der Mann an der Schlachtmaschine auch wirklich das Gebet spricht oder wird dazu ein extra Imam engagiert?

Nein, solche kleinkrämerischen Fragen waren für den Ministerpräsidenten, den Berichterstatter oder für beide kein Thema. Viel wichtiger war die Information, dass immerhin für spezielle ostdeutsche Kunden auch noch einige Hähnchen ohne Anrufung Allahs ins Jenseits wechseln:

„Ausgenommen seien nur die aus der DDR-Zeit bekannten „Goldbroiler". Die werden klassisch und nicht rituell geköpft. Haseloff, der über Anekdoten abseits des Berliner Politikalltags sein frisch erworbenes Wissen dem CDU- Vorstand beim gemeinschaftlichen Genuss der Hühnersuppe mitteilte, blickte in erstaunte Gesichter.“

Dieter Wonka vermerkt, dass keiner die Suppe, für die im Namen Allahs geschlachtet wurde, abgelehnt hat und konnte daraus eine weise Schlussfolgerung ableiten:

„Der Islam und halal geschlachtete Hühner gehören einfach zu Deutschland. Und das ist auch gut so.“

Ein Satz, der wie weiland jener ähnlich klingende von Klaus Wowereit hätte Karriere machen können. Aber leider wollten ihn die Kollegen der Leipziger Volkszeitung der Welt nicht angemessen prominent mitteilen. Aber vielleicht nimmt ja Herr Haseloff die Anregung auf. Da würden die Wähler in Sachsen-Anhalt doch nicht widerstehen können, oder?

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elmar Schürscheid / 19.04.2018

Ich fasse es nicht. Da fällt mir der Kitt aus der Brille. Ich habe mit vielen unmöglichen Dingen gerechnet, doch das haut auch mich noch aus den Schuhen. Aber genau genommen nichts neues. Die Deutschen lieben ihre Schlächter, und…..., sie wählen sie auch selbst!

Elias Truttmann / 19.04.2018

Das Gebrabbel von Wonka soll Satire sein - oder?

Karla Kuhn / 19.04.2018

Von Wonka und anderen “Qualitäts Medien lese ich nichts, und seine “Suppe” soll Wonka selber auslöffeln. Vielleicht verbrennt er sich seine Zunge daran ??

Matthias Braun / 19.04.2018

Na da schmeckt mir doch mein Brathähnchen gleich viel besser, jetzt wo ich weiß,daß es von Allah gesegnet in mein Pfanne hüpft. Kann ich trotzdem noch mein altes,christliches Tischgebet vor dem Verzehr sprechen?

Richard Loewe / 19.04.2018

Bleibt zu ergänzen, dass Wiesenhof für das halal Siegel auf den Hühnchen Geld an eine islamische Organisation zahlt, deren Wirken auf die Islamisierung Deutschlands abzielt. Bezahlen tut das jeder Käufer. Genau wie jeder Steuerzahler die Prämien und Hinterbliebenenrenten für Judenkiller bezahlt. Aber eine Islamisierung findet nicht statt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 23.05.2019 / 10:00 / 21

Gefahren durch die steigende Zahl der Briefwähler?

Derzeit fordern ja in Deutschland nahezu alle Parteien und Medien unübersehbar die möglicherweise wahlmüden Bürger zur Stimmabgabe bei der Wahl des EU-Parlaments am Sonntag auf.…/ mehr

Peter Grimm / 21.05.2019 / 13:00 / 12

Die SPD und die Wahlplakate

Nein, keine Angst, in den folgenden Zeilen geht es nicht um die Plakatreihe, mit der die SPD behauptet, „Europa ist die Antwort“. Da verrät sie…/ mehr

Peter Grimm / 18.05.2019 / 06:25 / 18

Adieu SPD. Wohin mit heimatlosen Sozial-Demokraten?

Dass die SPD nicht nur dramatisch an Wählern verliert, sondern auch immer mehr gestandene Sozialdemokraten als Mitglieder, ist ja nicht neu. Nur die SPD-Führung scheint…/ mehr

Peter Grimm / 13.05.2019 / 11:00 / 0

Nachhilfe im Fakten-Kampf

Die Deutsche Presse-Agentur lädt Journalisten zum Nachhilfeunterricht. Anders kann man es eigentlich nicht verstehen, wenn die renommierteste deutsche Nachrichtenagentur Redakteure für den „Kampf um Fakten“…/ mehr

Peter Grimm / 29.04.2019 / 14:17 / 78

Friedrich-Ebert-Stiftung: Die Logik des Anklägers

Der Schriftsteller Chaim Noll hat am Sonntag an dieser Stelle über die plötzliche Absage einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten Lesung im Leipziger Ariowitsch-Haus berichtet. Da…/ mehr

Peter Grimm / 25.04.2019 / 14:00 / 41

Ganz die Alten: Die neuen Deutschen im Krieg

Man muss es Migranten leichter machen, einen deutschen Pass zu bekommen, ihren Nachkommen ein bedingungsloses Doppelstaatsprivileg gewähren, dann gelingt die „Integration“ besser. Das ist so…/ mehr

Peter Grimm / 23.04.2019 / 06:19 / 34

Tausendjähriger Strom

Die Energiewende ist – daran soll es ja möglichst keinen Zweifel geben – eine gute Sache. Wir retten schließlich die Welt und das Klima, wenn…/ mehr

Peter Grimm / 21.04.2019 / 14:00 / 40

Colombo ist nicht Christchurch

Pünktlich zur Messe am Ostersonntag explodieren Bomben in drei Kirchen in drei Städten Sri Lankas. Dazu kommen zeitgleich Anschläge auf drei Hotels in Colombo und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com