Vera Lengsfeld / 09.03.2018 / 11:00 / 14 / Seite ausdrucken

Die Gehässigen

Erinnert sich noch jemand an „Agent*in“? Das war ein denunziatorisches sogenanntes „kritisches Online-Lexikon zu Antifeminismus", veröffentlicht von der „Heinrich-Böll-Stiftung“ der Grünen. Es hatte die Aufgabe, Menschen mit von den grünen Vorgaben abweichenden Meinungen im Netz an den Pranger zu stellen, in der Hoffnung, sie so zu „entlarven“. In der Ankündigung der Böll-Stiftung las es sich wie eine Aufforderung zur Hetzjagd:

„Wer mehr über Gruppierungen und Akteur*innen erfahren will, die hinter antifeministischen Angriffen und Parolen stecken und wie diese vernetzt sind, findet umfassende Informationen in dem ebenfalls neu erstellten Online-Lexikon Agent*In (Information on Anti-Gender-Networks). Die Agent*In ist ein sogenanntes Wiki. In ihm werden Wissen, Daten, Fakten und Zusammenhänge über die Einflussnahme von antifeministischen Akteur*innen auf Politik und Öffentlichkeit gesammelt und organisiert. Alle Informationen sind aus öffentlich zugänglichen Quellen zusammengetragen. Neu ist die Verknüpfung und Zusammenstellung der Daten sowie die Einordnung der Akteur*innen.“

Das war sogar der Grünen-freundlichen TAZ zu viel, die über einem Foto eines „Offline-Prangers“ titelte: „Aber doch nicht so!“ Die Böll-Stiftung nahm die „Agent*in“ vom Netz, weil sich die für Andere geplante Rufschädigung gegen sie selbst zu richten drohte.
Wer gedacht hatte, die Denunziationskampagne wäre ein einmaliger Ausrutscher gewesen, lag falsch. Das Denunzieren ist bei den Grünen anscheinend zum Parteisport geworden.

Das zeigen entlarvende Tweets des grünen Politikers Matthias Oomen, der schon öfter durch besonders geschmackvolle Tweets auffiel. Der erste Tweet lautet:

„Hej, @faz_donalphonso!
Dieses Pack, das sich da gerade unter #AusFAZwirdTAZ sammelt, ist die von Dir mühsam aufgebaute Fanblase. Ihr habt euch gegenseitig voll verdient!“

Noch „andere Sachen“ im Köcher

Während hier vor allem interessant ist, dass „Pack“ ein gern gebrauchter Hate-Speech-Bergriff der Links-Grünen ist, der von den Exekutoren des Maas-Gesetztes gegen Hass in den sozialen Medien unbeanstandet bleibt, ist der zweite Tweet pures Dynamit:

„Uuund, #DonAlphonso zeigt noch was: Es lohnt sich, bei Herausgebern auf allen Wegen Druck zu machen, wenn in ihren Medien rechte Hetze verbreitet wird. Danke an alle, die sich in den letzten Monaten daran beteiligt haben: In den anderen Sachen am Ball bleiben!“

Da insinuiert Denunziant Oomen eine konzertierte Aktion, mit der auf die FAZ-Herausgeber Druck ausgeübt wurde. Außerdem teilt er uns unverfroren mit, dass die Denunzianten-Truppe, mit der er arbeitet, noch „andere Sachen“ im Köcher hat.

Als 1992 die Akten der Staatssicherheit geöffnet wurden und die Welt mit Entsetzen auf das organisierte Denunziantentum der DDR blickte, äußerten viele Westdeutsche ein gewisses Verständnis für die Spitzel. Sie wüssten ja nicht, wie sie sich selbst verhalten hätten. Schon damals war mir dieses Gerede unheimlich, ich dachte aber nicht im Traum daran, dass sich etwas Ähnliches im vereinten Deutschland wiederholen könnte. Schließlich war die Staatssicherheit ja aufgelöst worden.

Nun stellt sich heraus, dass heute gar keine Stasi mehr gebraucht wird. Es tummeln sich jede Menge freiwillige Denunzianten im Land. Während jeder Führungsoffizier seine IM mühsam rekrutieren, mit einer Verpflichtungserklärung binden und mit kleinen Geschenken bei Laune halten musste, arbeiten Leute wie Oomen im eigenen Auftrag mit offensichtlicher Freude an der Zerstörung des Rufs und der Existenz von Menschen, deren Meinung ihnen nicht passt. Die Staatssicherheit nannte das Zersetzung. Nein, Geschichte wiederholt sich nicht. Die Stasi ist perdu, aber ihre Klone sind unter uns.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmid / 09.03.2018

Wow, Don Alphonso ist frei und ohne Ablösesumme verpflichtbar. Einen solchen Libero kann sich jede Mannschaft nur wünschen. Ist das Angebot schon raus?

G. Fimiani / 09.03.2018

Liebe Frau Lengsfeld, Sollten Sie etwa nicht wissen, dass die Demokratie uns von diesen verhassten Amerikanern aufgezwungen wurde. Jetzt sind wir endlich soweit, uns zu emanzipieren und werden diesen verdorbenen Kapitalisten zeigen was wir wollen: DDR 4.0…....! Davon haben Sie, als Altbürgerin ,selbstverständlich keinerlei Vorstellung. Wir machen es nämlich viel, viel besser…...schauen Sie doch, wie weit wir es bereits gebracht haben!!! Haben Sie Dank, Frau Lengsfeld, für einen unbestechlichen Blick. Leider sind zahlreichen Menschen die Werte der westlichen Demokratien zu selbstverständlich geworden (vor allem in Westdeutschland). Genau diese Selbstverständlichkeiten stellen eine Bedrohung für die Demokratie dar. Verbunden mit geschichtsvergessener moralischer Selbstüberhebung, erhalten Sie das oben (dilletantischer Versuch meinerseits) mögliche Resultat.

Elmar Schürscheid / 09.03.2018

Tja, der Denunziant, er schafft es durch seine großartige Arbeit ein Klima zu erschaffen in dem sich keiner mehr traut auf zu mucken. Zum Glück können Leute wie Sie Frau Lengsfeld, oder Herr Broder sich das noch leisten. Noch!! Aber der kleine Lehrer, Erzieher, Beamte, Arzt, Maurer, Reinigungskraft nicht. Die sind ganz schnell arbeitslos und ich chancenlos. Danke für Ihr Engagement.

Werner Arning / 09.03.2018

Unter jedem totalitären Regime hat es Denunzianten gegeben. Die, die der Macht freiwillig dienen und die, die unter Zwang dienen. Die, die es freiwillig tun, glauben meist ein Teil dieser Macht zu sein, also im ureigenen Sinne zu handeln. Sie glauben sich im Recht. Sie denken, auf der richtigen Seite zu stehen, zu den Gerechten zu gehören. Der politische Denunziant steht jedoch niemals auf der richtigen Seite und niemals gehört er zu den Gerechten. Er steht aufseiten der Lüge, des Betruges und der Feigheit. Dass das Denunziantentum in Deutschland wieder hoffähig wird, ist mit die schlimmste Begleiterscheinung der politischen Ereignisse ab September 2015.

Sabine Schubert / 09.03.2018

Die meisten antifeministischen Äußerungen in meinem Bekannten- und Kollegenkreis kommen von Frauen und nicht von Männern. Ist es nicht eigentlich frauenfeindlich, wenn die Internet-Blockwartinnen vor allem Frauen auf ihre “Liste” setzen? Wer solche Informationen sammelt und archiviert, hat damit definitiv etwas vor. Über kurz oder lang wird dann auch “selektiert”. Der Faschismus hat nur die Farbe geändert. Aus braun wurde rotgrün.

Sabine Schönfelder / 09.03.2018

Politische Propaganda wird heutzutage im staatlich finanzierten ‘think tank’ betrieben, oft im Gewande einer NGO, als Etikett für eine scheinbar unabhängige, neutrale Idee. Der Denunziant nennt sich ‘whistleblower’ und bleibt dabei doch nur,  frei nach von Fallersleben, ‘der größte Schuft im ganzen Land’. Darin erkennt man paranoid- grünlinkes Verhalten. Keine Gewalt, nur Verständnis, offene Arme und bereitwilliges Entgegenkommen für alle Menschen auf dieser Welt - und noch ne Sonnenblume, aber wehe du stimmst nicht ein, in den einzig wahren Chorgesang der Gutmenschen!  Dann ereilt dich Häme, Denunziation, Haß. Bist du danach immer noch nicht überzeugt,  kommt die Antifa und schlägt dich für das Wohl der Welt krankenhausreif…....in Regenbogenfarben! Sind sie nicht willens oder einfach geistig nicht in der Lage, die Oomens und Co, das eigene widersprüchliche Verhalten zu erkennen?

U. Unger / 09.03.2018

Liebe Frau Lengsfeld, immer bewundere ich Sie in Ihrer Argumentation. Ganz beeindruckend, für mich muss herausgestellt werden, dass Sie als Opfer nie Rachegedanken oder fehlenden Großmut vermitteln. Aber wann ist es an der Zeit für richtig harte Worte? Jetzt? Später? Nie? Als Westdeutscher habe ich nie richtig empfinden können, wie die Opfer des DDR Unrechts gefühlt haben. So langsam dämmerts bei mir. In der DDR waren, so las ich kürzlich wieder,  2 von 17 Millionen in der SED, entspechend etwa 12% der Staatsinsassen. Sollte dieser Anteilwert repräsentativ sein für das funktionieren einer Diktatur, kann ich nur sagen Gute Nacht! Ähnlich denken auch normale Freunde in GB. Unter einem Artikel über Marxloh (Duisburg)  standen typisch britisch u.a. 2 folgende kurze Leseranalyen: “Marx low, how ironic. / RIP Germany! Merkel? Stupid, stupid woman.” Hilfe! In der Demokratie eingepennt und in der Ideokratie aufgewacht, schöne Grüße.

Juliane Fuchs / 09.03.2018

Liebe Frau Lengsfeld, mir ging es wie Ihnen. Regelmäßig wurde mir bei der Rede vom “wer weiß, wie wir uns verhalten hätten” bange und flau, und mir wurde klar, daß sich der Umzug von Ost nach West mit dem sprichwörtlichen “von Regen in die Traufe kommen” ganz gut zusammenfassen läßt.

Werner Kirmer / 09.03.2018

Stimmt!! Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!

Karla Kuhn / 09.03.2018

“Wer gedacht hatte, die Denunziationskampagne wäre ein einmaliger Ausrutscher gewesen, lag falsch. Das Denunzieren ist bei den Grünen anscheinend zum Parteisport geworden” Denunziantentum gab es schon immer, im Hitlerreich, in der DDR kam es zu einer gewaltigen Renaissance, die Denunzianten wurden reichlich belohnt. Und dann kamen nach der Wende viele angeblich “geläuterte” ehemalige Stasi- Denunzianten in den “goldenen Westen”  und machten anscheinend weiter, wo sie aufgehört haben ?? Mit Merkel, ehemalige FDJ Agitatorin, konnte dann sogar die ehemalige Stasi IM Victoria, Anetta Kahane wieder im Amt glänzen. Und ich vermute,  wahrscheinlich sind auch noch einige andere Stasi Büttel heute wieder aktiv. Der Fall in Dresden 2017, wo eine Schülerin eine finanzielle “Auszeichnung” dafür erhalten hat, weil sie einen Mitschüler angezeigt hatte, (wegen so Nazizeug, s.ä., der Junge war 15 Jahre alt) zeigt doch schon, daß Denunziantentum wieder salonfähig gemacht werden soll.  Oder ? In einer wirklich guten Schule, hätte man sich den Jungen vorgeknöpft und ihm gehörig die Leviten gelesen. Das sind u. a. Aufgaben und Pflichten eines Direktors. Leute wie Oomen werden sicher kaum echte Freunde haben, für mich ein armer Mensch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 02.12.2021 / 06:25 / 194

Großer Zapfenstreich für Angela Merkel: Du hast den Farbfilm vergessen

Mit dem Großen Zapfenstreich wird heute das Ende der Ära Merkel mit militärischem Zeremoniell begangen, selbst wenn die formale Amtsübergabe erst nächste Woche erfolgt. Ich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / 15

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / 29

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com