Die Deutschen verstehen die Welt nicht mehr (1)

Von Christoph von Marschall.

Die Diskrepanz zwischen dem Selbstbild und der Fremdwahrnehmung, ob Deutschland sich besonders rechtstreu, europakompatibel und rational verhalte oder nicht, war bereits fest etabliert, als sich die Migrationskrise 2015 zuspitzte. Sie wurde zu einem besonderen Einschnitt, denn hier summierten sich alle drei Verfehlungen: Deutschland ignorierte die vorhandenen vertraglichen Regelungen, versäumte europäische Absprachen, als es handelte und beschrieb die Lage sowie die Handlungsoptionen auf eine Weise, die Zweifel an der Sachorientierung weckten. Zudem beging Deutschland beim Versuch, die Folgen dieser Fehler zu beheben, die nächsten Verstöße, zum Teil abermals aus sachfremden Motiven. Die Irritationen in anderen EU-Staaten wirken bis heute nach. Das haben meine Gespräche in Paris, Warschau und Brüssel deutlich gezeigt.

Beginnen wir mit der Einstellung zur Bindewirkung europäischer Verträge. Eines der verblüffendsten Phänomene im deutschen Umgang mit Europa ist die Leichtfertigkeit, mit der das geltende Recht ignoriert und der Regelbruch hingenommen wird – samt der Verwunderung darüber, dass andere sich auch nicht an die Regeln halten wollen. Dabei ist das doch nur logisch: Häufiger Rechtsbruch hat die Folge, dass das Regelwerk nicht mehr als verbindlich angesehen wird. Da liegt ein wichtiger Unterschied zwischen einem Rechtsstaat und einer Bananenrepublik. 

Die deutsche Bereitschaft, Vertragsbruch hinzunehmen, trat nicht erst in der Migrationskrise auf. Das ist wichtig festzuhalten. Denn eine beliebte Erklärung – oder Ausrede – in der zugespitzten Lage lautete: Wegen der Ausnahmesituation könne man sich nicht an den Buchstaben geschlossener Verträge orientieren. Vielmehr gelte: „Not kennt kein Gebot.“ 

Die deutsche Neigung, sich mal auf die Rechtslage zu berufen und sie mal zu ignorieren, je nachdem, wie es gerade opportun erscheint, ist jedoch viel älter. Schon in der Eurokrise trat dieser Widerspruch zutage. Das schien damals kaum jemanden in Deutschland zu stören und ebenso später in der Migrationskrise. Ein sich über Jahre wiederholender Rechtsbruch war der Hauptgrund, warum Griechenland in seine Notlage und der Euro in die Krise geriet. Die Regeln, die sich die Mitglieder zum Schutz der Währungsstabilität und zur Sicherung der Finanzdisziplin gegeben hatten, wurden missachtet. Wenn aber Rechtsbruch und Mogelei die Ursünde dieser Krise waren, hätte die rationale Konsequenz lauten müssen, sie nicht mehr zu tolerieren. In linken Sponti-Sprüchen aus früheren Jahrzehnten war diese Wahrheit noch lebendig. Konzepte mit einem immanenten Widerspruch wie „Fighting for Peace“ und „F*cking for Virginity“ haben keine Aussicht auf Erfolg. 

Die Eurokrise: Neigung zum Rechtsbruch 

Die Verantwortlichen in der Eurozone jedoch taten in ihrem Bemühen, Griechenland im Euro zu halten, genau das: Sie versuchten, den Rechtsbruch und seine Folgen zu heilen, indem sie nun erst recht gegen Grundregeln des Stabilitätspakts sowie der Gesetzgebung in demokratischen Rechtsstaaten verstießen. Ein Großteil der deutschen Medien lobte dieses Vorgehen, den Rechtsbruch mit noch mehr Rechtsbruch zu beantworten – vorzugsweise taten dies Medienvertreter links der Mitte, in deren Reihen die ehemaligen 68er gut vertreten sind. Sie hätten mit der Wahrheit der Sponti-Sprüche vertraut sein müssen. Aber die guten Absichten gewannen die Oberhand über die Logik. 

Die No-bailout-Klausel in den Verträgen zur Währungsunion verbietet es, ein Sünderland mit europäischen Staatsgeldern vor den Folgen unsolider Finanzpolitik zu retten. Dennoch wurde diese unzulässige Vorgehensweise immer wieder als Ausweg angepriesen. 

Die griechische Regierung peitschte 2015 höchst folgenreiche Reformpakete durchs Parlament, ohne sich um die Regeln des Gesetzgebungsprozesses zu scheren – wie die Beratungen in Ausschüssen und mehrere Lesungen im Plenum. Sie setzte eine Volksabstimmung an, ohne die formalen Bedingungen dafür einzuhalten, wie die rechtzeitige Bekanntgabe der Frage, über die abzustimmen sei, und ohne die Chance, Wahlkampf pro und contra zu führen. Das Referendum sollte angeblich der Demokratie dienen sowie dem Ziel, dem Volkswillen Geltung zu verschaffen. Schon das war eine Farce. 

Doch es kam schlimmer. Nur eine Woche, nachdem das Volk mit gut 60 Prozent die von den Europartnern geforderten Einschnitte abgelehnt hatte, unterschrieb Regierungschef Tsipras ein noch schärferes Reformpaket und ließ das Parlament darüber abstimmen, ohne die Bürger zu befragen. Im Volk hatte die Stimmung inzwischen gewechselt. Unter dem Eindruck der Banken- und Auszahlungskrise und im Bewusstsein, dass es eben doch um den Ausstieg aus dem Euro gehen könnte, was die Regierung beharrlich geleugnet hatte, waren nun laut Umfragen 70 Prozent bereit, das schärfere Reformpaket anzunehmen. Diese Vorgehensweise – erst ein Referendum, um kurz darauf den dort ausgedrückten Volkswillen zu ignorieren – gleicht einem demokratischen Absurdistan. Trotz all dieser Defizite applaudierten viele Kommentatoren in Deutschland der Regierung Tsipras. 

2018 bahnt sich nun mit den Entwicklungen in Italien die nächste schwere Eurokrise an. Wird Europa diesmal auf Einhaltung der Regeln bestehen?

Auszug aus dem Buch Wir verstehen die Welt nicht mehr von Christoph von Marschall.

Hier finden Sie den zweiten Teil dieses Beitrages.

Christoph von Marschall ist promovierter Historiker und Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion des Berliner Tagesspiegel. 2017/18 beobachtete er Donald Trumps Präsidentschaft in Washington und hatte Zugang zum Weißen Haus. Von 2005 bis 2013 war USA-Korrespondent des "Tagesspiegel". Seine Biografie "Barack Obama. Der Schwarze Kennedy" war ein Bestseller.

Foto: Christian Engels / Frankfurter Klasse

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Klöckner / 15.09.2018

Mir wird ganz mulmig bei einem Satz wie “Not kennt kein Gebot”, den ich immer nur von hochrangigen Politikern gehört habe. Die Masse hört “Not” und ist betäubt; Aber der Machtgierige hört “kein Gebot” und erwacht! Der Satz riecht förmlich nach Notstandsgesetzen und Machtergreifung, und ist zugleich ein Raubüberfall: “Geld her, oder Nazi!” Ein Freibeuterbrief für Leute, die sich vom Rechtsstaat beengt fühlen. Vielleicht ist er sogar die kürzeste Formulierung für das Dilemma der grenzenlosen Einwanderung?

Wolfgang Kaufmann / 15.09.2018

In der EU weiß man, dass Deutschland sehr produktiv ist. Und man weiß, dass die Deutschen einen starken Hang zum Moralischen haben; man könnte auch sagen, sie opfern sich für ihre Überzeugungen auf. Die 6½ germanischen EU-Länder (mit Belgien) führen in der Euro-Zone die Liste der Nettozahler an, weil sie für die Zukunft vorsorgen. Am Mittelmeer macht man lieber Party, mit Vorliebe auf Kosten anderer. Im Euro sehe ich eine Konstruktion vor allem des ineffizienten Frankreich, um das wiedervereinigte Deutschland klein zu halten. Nicht umsonst verglich man dort die Deutschmark mit der Atombombe und sagte: „Der Euro ist wie Versailles, bloß ohne Krieg.“ – Aber wir sind ja so masochistisch veranlagt, dass wir sogar unserer Ausplünderung einen höheren Sinn zu geben vermögen.

Wolfgang Kaufmann / 15.09.2018

In Deutschland herrschen Bauchgefühl und Gesinnung, nicht zuletzt infolge der genannten Sponti-Sprüche. Deren typischster lautete „legal, illegal, scheißegal“. D.h. ich unterstütze Recht und Staat, wenn es mir passt, und ignoriere sie, wenn es mir gefällt. – Das ist das Gegenteil von Verstand und Aufklärung, wie sie die deutschen Dichter und Denker einst von den Engländern und Franzosen gelernt hatten. – M.E. haben wir zu viele Frauen an der Macht, die sich nicht auf objektive Regeln festlegen mögen, sondern generell ihrer augenblicklichen Sympathie oder verletzten Eitelkeit folgen, sofern es sich nicht ohnehin um pathologischen Narzissmus handelt.

Peter Groepper / 15.09.2018

“Die Diskrepanz zwischen dem Selbstbild und der Fremdwahrnehmung, ob Deutschland sich ... rational verhalte oder nicht, war bereits fest etabliert, als sich die Migrationskrise 2015 zuspitzte.” Die Diskrepanz war schon Jahrzehnte vorher deutlich, als das damalige (West-)Deutschland es sich äußerst bequem in der Bonner Republik eingerichtet hatte, ohne im politischen Mainstream ernsthaft auch nur Gedanken oder gar Bemühungen auf eine Wiedervereinigung zu richten. Die Teilung war ein Problem, dessen Lösung in kalter Verachtung der deutschen Schicksale hinter dem eisernen Vorhang “kommenden Generationen” (H. Kohl) aufgetragen wurde. Daß sie sich 1989 umso überraschender durch mutiges Aufbegehre von DDR-Bürgern und durch gnädiges Gewährenlassen der Sowjets anbot, war der westdeutschen Politik zuletzt zu verdanken. (Daß sie gegen vielfältige Widerstände im In- und Ausland dann auch durchgezogen wurde, war dann sehr wohl Kohls Verdienst.) Wer derart das Schicksal des eigenen (gesamten) Volkes lenkt, dem kann man nicht trauen. Damals nicht und heute immer noch nicht.

Dana Winter / 15.09.2018

Es freut mich, Herr von Marschall, hier von Ihnen zu lesen, und ich bin gespannt auf die weiteren Folgen dieser interessanten Reihe. Früher habe ich als Ex-Tagesspiegel-Leserin Ihre Artikel gerne gelesen. Leider ist der einst um Objektivität bemühte, früher eher liberal-konservative Tagesspiegel zu einer Art neuen taz mutiert. Spätestens seit dem kurz nach den Kölner Silvesterereignissen erschienenen Artikel zweier Ihrer Kolleginnen, in denen sie den angegriffenen Frauen Fremdenfeindlichkeit unterstellten und so die Opfer zu Tätern machten, war es mit meiner jahrelangen Lesertreue vorbei. Das Abo wurde gekündigt. Ich freue mich jedoch, Wenn ich Ihre Artikel und die kurzen Stücke von Herrn Martenstein anderswo lesen kann!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.03.2019 / 14:00 / 0

Eine Streitschrift über den Nationalismus

Von Florian Albrecht. Welt Online berichtete, dass der deutsche Bundespräsident anlässlich einer Neujahrsansprache vor einem wiedererstarkenden Nationalismus gewarnt hat. Dieser sei ein „ideologisches Gift“, das…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 10:00 / 8

Niemand ist gerne der Unkultivierte

Von Jonathan Raskol Sind Sie in jüngerer Vergangenheit mal in einer Ausstellung von Gegenwartskunst gewesen? Und falls ja, hat es Ihnen gefallen? Ich frage, weil wenigstens…/ mehr

Gastautor / 24.03.2019 / 06:25 / 31

Die Auferstehung Nongqawuses

Von Hans Hofmann-Reinecke. Wenn Sie von Kapstadt die tausend Kilometer nach East London fahren, dann bewegen Sie sich entlang des Südrands von Südafrika, der gleichzeitig…/ mehr

Gastautor / 14.03.2019 / 15:30 / 7

Gender Pay Gap bei Google: Männer verdienen weniger

Von Marvin Wank.  In den USA haben Mitarbeiter des Internetriesen Alphabets, zu dem unter anderem Google und YouTube gehört, eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht.…/ mehr

Gastautor / 10.03.2019 / 15:00 / 20

Venezuela: Wie der “Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ scheitert

Von Maximilian Zimmermann.  Venezuela ist durch die anhaltenden Proteste gegen den Präsidenten Nicolas Maduro wieder in den Medien präsent. Das von vielen Medien lange Zeit eher…/ mehr

Gastautor / 09.03.2019 / 06:21 / 54

“Grünes-Kino”: Produzenten im Nachhaltigkeits-Zoo

Von Lars-Michael Richter.  Es war nur eine Frage der Zeit, bis die „Nachhaltigkeits“-Fanatiker in unserem Land die nächste politische Spielwiese entdecken würden: den deutschen Kinofilm. Ein Bereich, der in…/ mehr

Gastautor / 06.03.2019 / 06:10 / 75

Grüne: Irrationalität als Gruppenkitt

Von Roger Schelske. Der Wunsch nach Zugehörigkeit gehört zu unserer emotionalen Grundausstattung. Vieles von dem, was wir in Gruppen tun, dient nicht irgendeinem konkreten Zweck,…/ mehr

Gastautor / 05.03.2019 / 06:12 / 48

Das Clan-System des Nahen Ostens (2)

Von Wolfgang Horst Reuther. In den wüstenreichen Gegenden der arabischen Halbinsel konnten sich aus naheliegenden Gründen keine großen, zusammenhängend lebenden Menschengruppen bilden. Der Stamm war…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com