Vera Lengsfeld / 30.01.2018 / 12:30 / 14 / Seite ausdrucken

Die Angst vor den Frauen

Die Demonstration im südpfälzischen Städtchen Kandel, in dem die jugendliche Mia ermordet wurde, stand unter dem Motto „Sicherheit für uns und unsere Kinder“. Es war ein Signal. Etwa 2.000 Personen nahmen teil. Immer mehr Bürger sind nicht mehr bereit, einfach hinzunehmen, was abgehobene, selbstherrliche Politiker über sie entscheiden. Sie lassen sich auch nicht mehr davon abschrecken, dass sie sofort als „Rechte“ diskriminiert werden. Wie auch in Kandel.

Der Landesvorsitzende der AfD Junge veranlasste aus Angst vor Stigmatisierung eine „Warnung“ vor der Frauendemo in Kandel. Angeblich gäbe es Verbindungen zu NPD. Aus der AfD sollte sich niemand beteiligen, um die Partei nicht zu beschädigen. Tatsächlich tauchten eine Reihe Personen auf, die anstößige Parolen brüllten. Die Ordner griffen ein, und nach wenigen Minuten war der Spuk vorbei. Das Gesamtbild prägte dies in keiner Weise.

Es wurde von offizieller Stelle alles unternommen, um diese Demonstration zu verhindern oder wenigstens klein zu halten. Die Stadtbehörden verweigerten den Organisatoren zunächst Strom und Toiletten. Doch der Versuch, den Demonstranten den Strom für die Lautsprecheranlage zu verweigern, scheiterte.

Daraufhin kam die seltsame Auflage von der Polizei, die Lautsprecheranlage auf 60 Dezibel zu limitieren. Das kam einer kleinen Gruppe von etwa 60 Gegendemonstranten von der Antifa zupass, die alles taten, um mit Trillerpfeifen und Tröten die Redner der Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz von Kandel zu stören.

Das ist inzwischen die typische Methode, Andersdenkende nicht zu Wort kommen zu lassen. Die Hälfte des Platzes war der Gegendemonstration zugewiesen worden. Die Polizei sah keine Veranlassung zum Eingreifen, obwohl der verursachte Lärm deutlich über 60 Dezibel lag. Man mag es kaum glauben, aber tatsächlich stand der Bürgermeister von Kandel in dieser Gruppe. Erst nachdem seine Anwesenheit dort auf der Tribüne des Frauenbündnisses bekanntgegeben wurde, zog sich das Stadtoberhaupt zurück.

Unter den Rednern des Frauenbündnisses in Kandel war auch Imad Karim, ein Video können Sie hier anschauen. Wie einseitig die Veranstaltung von lokalen Medien geschildert wurde, können Sie hier nachlesen, etwas ausgewogener hier.

Unterdessen gärt es in Städten und Gemeinden überall im Lande. Die NRZ berichtet aktuell, dass Karlheinz Endruschat, SPD-Vize von Essen, vor Integrationsproblemen warnt. „Die Schwelle, bis zu der man noch grundlegend etwas bewirken konnte, scheint mir überschritten“, ist das bittere Resümee des SPD-Genossen.

Angesichts der Lage in Cottbus wurde vom Oberbürgermeister ein Aufnahmestopp für Flüchtlinge erlassen und Ingo Decker, SPD, Sprecher des brandenburgischen Innenministeriums in Potsdam, sagte: „Die Stimmung in Cottbus ist angespannt. Was sich da vollzieht, ist keine Kleinigkeit. Die Demo zeigt, dass wir es nicht nur mit Rechtsextremisten und der AfD zu tun haben, sondern auch mit vielen empörten Bürgern."

Demnächst wird es Frauendemonstrationen in Bottrop (am 4. März) und in Berlin (am 17. Februar) geben. Kandel war erst der Anfang.

Amerkung der Redaktion: Auf der Veranstaltung in Kandel wurde auch eine Rede von Vera Lengsfeld verlesen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Mey / 30.01.2018

Da hatte die DDR am Ende doch auch ihr Gutes: sie hat Leute wie Sie, Frau Lengsfeld, hervorgebracht. Schön. Ganz ohne Ironie.

Dieter Becker / 30.01.2018

KJ. Fuchs / 30.01.2018   In Ihrem lesenswerten Leserbrief zitierten Sie den Mainstream: “Demonstranten bei Pegida und anderen “nationalistischen, Migranten feindlichen Demos” sind weit überwiegend ältere, ungebildete und gesellschaftlich abgehängte zornige Männer.” Ergänzend dazu: Mein engster Bekanntenkreis von PEGIDA: 11 gut ausgebildete Facharbeiter(6Rentner, 5 sind noch"aktiv”), 4 Dipl.-Ing., 1 Pfarrer und ein Professor! Zornig JA, aber ungebildet und abgehängt? Ich weiß, von was ich rede. Am 5.2 bin ich das 127.mal dabei. Hoffentlich wacht der westdeutsche Michel endlich auf und setzt die Zipfelmütze ab!              Alle Achtung vor den Frauen in Kandel!

Manfred Michael / 30.01.2018

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, die aktuellen Störungen vieler Demo-Veranstaltungen durch die sog. Antifa stehen in bester Tradition von Ereignissen der Weimarer Republik, die bekanntlich letztlich zur Zerstörung der Demokratie führten. Mein Großvater (Jahrgang 1890) berichtete mir als Augenzeuge von Sprengungen von Versammlungen der SPD in einem Saal seines Heimatortes, als Nazi-Trupps aufmarschierten und lauthals “RhabarberRhabarberRhabarberRhabarberRhabarber” usw. skandierten. Auch hier das Ziel: Andere (unliebsame) Meinungen und die Freiheit Andersdenkender zu beschneiden und abzuschaffen. Mit Fug und Recht kann insofern bestätigt werden, dass die heutige sog. Antifa die neue faschistische Bewegung darstellt. Dass sich der OB von Kandel dort eingruppiert, spricht für sich und eine weit verbreitete historische Unbildung von Amtsträgern in diesem Lande, die meinen, dass berechtigte Unmutsbekundungen der einheimischen Bevölkerung Fremdenfeindlichkeit schürten. Dabei ist der Kampf gegen Rechts eine Schimäre, denn gerade wir Deutschen sind aufgrund der Erfahrungen des Dritten Reichs zu Toleranz erzogen worden. Dass hier vielleicht drei Prozent der Bevölkerung rechtsradikal denken, ist vernachlässigenswert und wird man in jeder ausländischen Gesellschaft genauso antreffen. Dass sich also 2000 Bürger in Kandel versammeln, um gegen die tatsächlich von muslimischen Migranten ausgehende Bedrohung (siehe auch jüngst Cottbus und andernorts) zu demonstrieren, wirft ein Schlaglicht auf die Ernsthaftigkeit der Lage, in der sich unser Land inzwischen befindet.

Th. Stoppel / 30.01.2018

Thomas G. Stoppel Ich habe durch Zufall in das Interview im Morgenmagazin mit dem Cottbuser OB eingeklickt. Es war empörend schon in der Anmoderation zu verweisen, dass es sich um Demonstration von Neonazis und Gegendemonstranten gehandelt hat. Der OB hatte dann auch in der Erwiderung versucht, diese ungeheuerlichen Vorwürfe und unbestätigten Behauptungen zu widerlegen. Im ÖRF ist die staatsmeinung widerspruchslos vertreten und erinnert mich ganz stark an das DDR-Fernsehen. Politische Manipulation in Verbindung mit Koch- undQuizsendungen, Schlagerauftritte (lenkt ja schön ab) und zwischendurch auch noch eine Trödelversteigerung. Schöne deutsche gebührenfinanzierte Fernsehwelt.

Elmar Schürscheid / 30.01.2018

Ein Hoch auf die Frauen, Mädels, Ihr seid der einzige Widerstand den sie nicht einfach nieder schreien und schreiben können. Meinen Respekt Frau Lengsfeld.

Werner Arning / 30.01.2018

Frau Lengsfeld kann aufgrund ihrer Erfahrung als Kämpferin für die Freiheit eine ungemein wichtige Rolle in dem Kampf für die Demokratie im heutigen Deutschland und darüber hinaus spielen. Wir sollten nicht glauben, dass dieser Kampf ein unernster ist, dass unsere Befürchtungen als unbegründet und als übertrieben einzuschätzen sind. Nein, er steht anderen Kämpfen für die Freiheit aus der Vergangenheit in Nichts nach. Es sind stets zunächst nur Wenige, die seine Bedeutung erkennen. Wohlan Frauen von Kandel, Frauen von Bottrop, wir Männer lassen euch nicht im Stich.

Karl Baumgart / 30.01.2018

@ Fritz Kolb “Und so wird das Glas überlaufen, als erstes zu beobachten bei den bayerischen Landtagswahlen in diesem Jahr.” DAS gebe ein gnädiger Gott!

Henning Ahrens / 30.01.2018

Vielen Dank für Ihr unermüdliches Engagement!!! Freut mich immer, von Ihnen zu lesen! LG

kira mandini / 30.01.2018

Ich finde, die Überschrift paßt nicht zum Text. Wo kommt da die “Angst vor den Frauen” im Text vor?

Fritz Kolb / 30.01.2018

Wenn ein Wasserglas voll ist, dann bringt es der letzte Tropfen zum Überlaufen. egal wie groß die Wassermenge im Glas ist. Was sinnbildlich gemeint und logisch ist, das scheint langsam auch auf die deutsche Bevölkerung zu überzugreifen. Lange Zeit wurde die Migrationskrise von der Politik kleingeredet, ideologisiert und verharmlost, Kritik gleichzeitig stigmatisiert (Pack u.ä.). Mittlerweile scheinen aber auch die thinktanks der Parteien ihre Auftraggeber vor dem ansteigenden Unmut der Bevölkerung zu warnen.  Staats-TV und -Medien schaffen den Wechselmodus jedoch genau so wenig wie die aktuellen-Koalitionäre der neuen Zwerg-GroKo. Und so wird das Glas überlaufen, als erstes zu beobachten bei den bayerischen Landtagswahlen in diesem Jahr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.02.2020 / 08:16 / 88

Ja zu Übergangsregierung und Neuwahlen in Thüringen

Bodo Ramelow ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem er und seine Partei versucht haben, mit aller verbalen Gewalt und mit williger Hilfe der Antifa,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.02.2020 / 06:21 / 208

„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.01.2020 / 06:15 / 205

Wollt ihr die totale Transformation?

Die Rede unserer Bundeskanzlerin Merkel in Davos lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Sie ist auf der Webseite des Bundeskanzleramts nachzulesen. Dort steht, die Welt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.01.2020 / 10:00 / 11

Kafkas „Prozess“: Die Schlinge ist unsichtbar

Thüringen ist aus historischen Gründen das Land mit der größten Theaterdichte. Nordhäuser Theatergänger konnten sich am gestrigen 10. Januar davon überzeugen, dass darunter nicht die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.01.2020 / 13:16 / 78

Sie wollen den Bürgerkrieg - und fangen schon mal an

Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen: Die Sonne schien, ein leichter Frost hatte Wald und Wiesen mit weißem Reif überzogen, der in der Sonne…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.12.2019 / 11:12 / 112

Gestern Abend am Breitscheidplatz

Am Samstagabend besuchte ich eine Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Es war das traditionelle Konzert des Bachchors unter Leitung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.12.2019 / 13:00 / 7

Petition zum Tag der Menschenrechte

Heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte (siehe auch Achgut.com hier und hier). Das ist der richtige Tag, um auf eine Initiative aufmerksam zu machen, die sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com