Die Achse des Guten / 03.12.2018 / 09:32 / Foto: cartese / 10 / Seite ausdrucken

Die Achse-Morgenlage

Katar verlässt die Opec, in Syrien streiten Regierung und Anti-IS-Koalition, wem der jüngste Raketen-Angriff galt, die EU-Kommisssion verlangt von den Mitgliedsstaaten die einheitliche Zustimmung zum UN-Migrationspakt. Eine vermisste 17-Jährige ist tot in einer Asylbewerberunterkunft gefunden worden, der Heimatstaatssekretär kommt 28 Jahre nach der Wiedervereinigung auf die Idee, Ostdeutsche zu integrieren und die Kölner Oberbürgermeisterin fordert passend zum Diesel-Gipfel ein Tempolimit auf dem Rhein.

Katar steigt aus der Opec aus

Katar will die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) verlassen, meldet die Welt. Katars Mitgliedschaft in der Opec werde im Januar 2019 enden, habe Energieminister Saad al-Kaabi in Doha angekündigt. Die Opec sei nach seinen Angaben am Montagmorgen kurz vor der Bekanntgabe über die Entscheidung informiert worden. Es handele sich dabei um eine „technische“ Entscheidung, denn das Land wolle sich auf die Gas-Produktion konzentrieren.

Der weltgrößte Ölproduzent Saudi-Arabien sowie Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten bekanntlich im Sommer 2017 ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den Golfstaat verhängt. Sie hätten Katar vorgeworfen, „Terrorismus“ zu unterstützen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran – dem Erzfeind Saudi-Arabiens – zu pflegen.

Syrien wirft Anti-IS-Koalition Raketenangriffe vor

Syrien hat der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition Raketenangriffe auf Stellungen der syrischen Armee vorgeworfen, meldet orf.at. Die Koalition hätte gestern Abend mehrere Raketen auf Stellungen im Zentrum des Landes abgefeuert, habe die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Militärquellen berichtet. Dabei sei lediglich „Ausrüstung“ beschädigt worden. Den Angaben zufolge hätten die Angriffe auf Stellungen der syrischen Armee in den Ghorab-Bergen südlich von Suchna gezielt.

Ein Sprecher der Koalitionstruppen bezeichnete die Angaben als falsch, meldet der Deutschlandfunk. Die Angriffe hätten sich vielmehr gegen einen ranghohen Anführer der Terrormiliz IS gerichtet, der an der Ermordung eines in Syrien entführten US-Bürgers im Jahr 2014 beteiligt gewesen sei, heißt es dort weiter.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien habe erklärt, in der Region Al-Tanf stationierte Einheiten der Anti-IS-Koalition hätten einen syrischen Armee-Konvoi beschossen, wobei mehr als 14 Raketen abgefeuert worden seien. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen bekanntlich von Aktivisten an Ort und Stelle, für Medien sind ihre Angaben schwer zu überprüfen.

EU-Kommission verlangt Zustimmung zu UN-Migrationspakt

Die Europäische Kommission in Brüssel fordert die österreichische EU-Ratspräsidentschaft und weitere fünf Mitgliedstaaten auf, ihren Widerstand gegen den UN-Migrationspakt aufzugeben, meldet die FAZ. „Ich verstehe die Ablehnung des UN-Migrationspaktes nicht, weil das Dokument nicht rechtlich bindend ist und niemandem etwas aufgedrängt wird“, habe der zuständige EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos erklärt.

Die Einigkeit der EU sei in dieser Frage wichtig: „Wenn die Europäische Union bei der Verabschiedung des Migrationspaktes in Marrakesch nicht mit einer Stimme spricht, werden wir unsere Partner in Afrika enttäuschen und entmutigen. Zugleich macht es die EU schwächer und angreifbarer, wenn wir in der Migrationsfrage gespalten sind.“, werde er von der „Welt“ zitiert. Beides würde „ganz sicher einen schädlichen Einfluss haben“ auf die weltweite Migrationskontrolle.

Fünf Bundesländer kündigen „Nein“ zu Grundgesetzänderung an

Fünf Bundesländer haben ihr Nein zu der vom Bundestag beschlossenen Grundgesetzänderung angekündigt, meldet rp-online. Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern würden im Bundesrat am 14. Dezember dagegen stimmen, wie sie in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) klargestellt hätten. Sie sollen dies vor allem mit der Bildungshoheit der Länder begründen.

„Der Bund kann und muss nicht das Recht bekommen, die Länder in ihren traditionellen Kernkompetenzen zu steuern und zu kontrollieren“, hätten Winfried Kretschmann (Grüne), Volker Bouffier, Michael Kretschmer, Armin Laschet (alle CDU) und Markus Söder (CSU) geschrieben. Gerade in der Schulbildung biete der Föderalismus große Vorteile, wie passgenaue Lösungen vor Ort, heißt es weiter. Das schütze „vor einem unflexiblen und statischen Zentralismus“.

Die Ministerpräsidenten lehnten es demnach ab, „ab 2020 eine hälftige Ko-Finanzierung von Bundesinvestitionen durch die Länder in der Verfassung für alle Zeit festzuschreiben“. Das führe dazu, „dass Teile des Landesbudgets zumindest faktisch einem bundespolitischen Willen unterworfen sind“, heißt es weiter.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet habe gewarnt: „Zentralismus aus Berlin schwächt die Vielfalt unseres Bildungssystems.“ Es dürfe weder kurz- noch langfristig eine „bundesweite Einheitsschule“ geben, wird er von den Zeitungen der Funke Mediengruppe zitiert.

Diesel-Gipfel: Kölner Oberbürgermeisterin fordert Tempolimit auf dem Rhein

Zum heutigen Dieselgipfel in Berlin hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Tempolimit für Schiffe auf dem Rhein gefordert, meldet rp-online. Der Schiffsverkehr trage erheblich zur Luftverschmutzung in Köln bei, habe die parteilose Politikerin gesagt. „Deshalb ist ein Tempolimit unumgänglich, sowohl für die Personen- als auch für die Frachtschifffahrt.“

Köln bereite sich gerade auf weitgehende Fahrverbote vor. Das Verwaltungsgericht hätte im November entschieden, dass die Millionenstadt ab April 2019 Dieselautos der Abgasklasse 4 oder schlechter sowie Benziner der Klassen 1 oder 2 aus dem größten Teil des Stadtgebiets ausschließen müsse. Ab September seien auch Fahrer von Euro-5-Dieseln betroffen.

Vermisste 17-Jährige tot in Asylbewerberunterkunft gefunden

Eine seit Freitag als vermisst gemeldete Jugendliche aus dem rheinland-pfälzischen Unkel ist nach Polizeiangaben tot in einer Asylbewerberunterkunft in der Stadt Sankt Augustin entdeckt worden, meldet die Welt. Eine Mordkommission ermittle. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, wie die Polizei mitgeteilt habe. Nähere Angaben zu dem Verdächtigen hätte sie zunächst nicht gemacht.

Die Eltern hätten die 17-Jährige am Freitag als vermisst gemeldet. Einem WDR-Bericht zufolge habe sie eine Freundin besuchen wollen, sei aber dort nie angekommen. Einsatzkräfte hätten die Tote am Sonntagabend im Sankt Augustiner Stadtteil Menden gefunden. Sie seien Hinweisen von Spaziergängern nachgegangen, die am Nachmittag die Kleider und Handtasche des Mädchens neben dem Sieglarer See in der Nähe der Asylbewerberunterkunft gefunden hatten. Zur Nationalität der jungen Frau sowie des Tatverdächtigen hätten zunächst keine gesicherten Informationen vorgelegen.

Gewaltsamer Tod in Göttingen: Polizei nimmt vier Tatverdächtige fest

Die Polizei hat nach dem gewaltsamen Tod eines 28-Jährigen in der Göttinger Innenstadt vier Tatverdächtige festgenommen, meldet rp-online. Die Männer seien in der Nacht zum Sonntag sowie am Sonntagvormittag in Göttingen gefasst worden. Alle vier seien 19 Jahre alt, in Deutschland geboren und hätten unterschiedlichen Migrationshintergrund. Die Vernehmungen würden andauern. Eine Obduktion des 28-Jährigen habe ergeben, dass er an inneren Verletzungen durch äußere Gewaltanwendung gestorben sei. Details wolle die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht nennen. Wie Ermittlungen der Polizei ergeben hätten, habe sich der 28-Jährige mit mehreren anderen Männern gestritten.

Polizei beendet Rechtsrock-Konzert nach Sieg-Heil-Rufen

Nach Sieg-Heil-Rufen aus dem Publikum hat die Polizei ein Rechtsrock-Konzert im sächsischen Ostritz beendet, meldet die Welt. Am Samstagabend hätten sich dort mehrere Hundert Menschen zu dem Konzert von zwei rechten Szenebands versammelt, wie die Polizei Görlitz gestern mitgeteilt habe.

Gegen Mitternacht hätten Polizisten und andere Zeugen aus der Veranstaltungshalle Sieg-Heil-Rufe gehört und Anwohner sich über die Lautstärke beschwert. Nachdem Verstärkung eingetroffen sei, habe die Polizei das Konzert beendet. Der Staatsschutz ermittle wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Die an der Grenze zu Polen gelegene 2300-Einwohner-Ortschaft Ostritz sei bereits wiederholt Schauplatz von Rechtsrock-Konzerten gewesen. Zuletzt hätten sich Anfang November Tausende Bürger einem Neonazi-Festival in dem Ort widersetzt.

Heimatstaatssekretär Kerber will jetzt Ostdeutsche integrieren

Das Bundesinnenministerium (BMI) sehe gravierende Versäumnisse bei der Wertevermittlung in Ostdeutschland und wolle sich künftig verstärkt um die Wut unter Ostdeutschen kümmern, meldet dernewsticker. Heimatstaatssekretär Markus Kerber (CDU) habe der „Bild“ (Montagsausgabe) gesagt, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung müsse genauer untersucht werden, wie es eigentlich um die Ostdeutschen stehe, „die im Moment anscheinend ganz anders über Fragen der Zugehörigkeit und des Zusammenhalts denken“. Kerber wolle die Ostdeutschen jetzt besser integrieren. „Unsere Integrationspolitik ist also beileibe nicht nur auf Zuwanderer beschränkt. Wir wollen und müssen uns mit allen gesellschaftlichen Gruppen auseinandersetzen – vor allem mit wütenden und enttäuschten Bürgern, die sich abgehängt fühlen“, wird Kerber zitiert. Also alle Bürger, die von der Regierung enttäuscht sind, müssen ebenso wie Zuwanderer integriert werden? Ein bemerkenswertes Demokratieverständnis.

25.000 Georgier demonstrieren gegen angeblichen Wahlbetrug

Etwa 25.000 Menschen haben am Sonntag in Tiflis gegen die Wahl der neuen Präsidentin demonstriert, meldet der Standard. Sie würden der von der Regierungspartei unterstützten Salome Surabischwili Wahlbetrug vorwerfen und vorgezogene Neuwahlen zum Parlament fordern. Vor dem Parlamentsgebäude im Zentrum der Hauptstadt hätten sie Fahnen Georgiens und der Europäischen Union geschwenkt.

Der per Video aus seinem niederländischen Exil zugeschaltete ehemalige Präsident Michail Saakaschwili habe seinen jubelnden Anhängern zugerufen: „Georgiens Zukunft wird heute auf diesem Platz geboren.“ Der Politiker, der von 2004 bis 2013 als Staatschef amtierte und dem die Behörden Machtmissbrauch vorwerfen, habe hinzugefügt: „Wir werden friedlich kämpfen, aber niemals aufgeben.“

Die ehemalige französische Diplomatin war am Mittwoch in der Stichwahl mit mehr als 59 Prozent der Stimmen als erste Frau an die Spitze des Landes gewählt worden, doch der unterlegene Oppositionskandidat Grigol Waschadse, der für eine Allianz unter Führung der Saakaschwili-Partei angetreten sei, habe die Wahl nicht anerkannt. Er hätte von gekauften Wählerstimmen, Einschüchterung von Wählern sowie Manipulation von Stimmzetteln gesprochen.

Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hätten nach der Wahl erklärt, der Wettbewerb der Kandidaten sei gewährleistet gewesen. Im Wahlkampf sei aber ein Missbrauch staatlicher Ressourcen festgestellt worden, der der Regierungskandidatin zu einem „unangemessenen Vorteil“ verholfen habe.

Nigeria: Präsident dementiert eigenen Tod

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat gestern bestritten, dass er gestorben ist und von einem sudanesischen Doppelgänger namens Jubril ersetzt wurde, meldet orf.at. Er habe damit sein Schweigen zu einem Gerücht gebrochen, das seit Monaten in Sozialen Netzwerken zirkuliere.

Buhari habe im vergangenen Jahr fünf Monate in London verbracht und sich dort einer nicht weiter beschriebenen medizinischen Behandlung unterzogen. Aufgrund seiner Abwesenheit sei dieses Gerücht entstanden, das auch politische Opponenten verbreitet hätten.

„Ich bin es, das versichere ich euch“, habe Buhari bei der Klimakonferenz in Polen gesagt, wo er von nigerianischen Teilnehmern nach diesen Gerüchten gefragt worden sei. „Eine Menge Menschen haben gehofft, dass ich sterbe“, habe er erklärt. Die Verbreiter der Gerüchte seien „ignorant und unreligiös“. Der 75-Jährige kandidiere für seine Wiederwahl. Er ist seit 2015 Präsident und war nach einem Militärputsch von 1983 bis 1985 auch Staatsoberhaupt des Landes.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Adolf Murmelstein / 03.12.2018

Wäre ich Autor, würde ich ein Krimi für den Tatort schreiben: Titel - EIN VATER RÄUMT AUF. Natürlich müßte der Vater nach alter Charles Bronson Manier in ein Waffengeschäft und sich mit Schnellfeuerwaffen und Munition eindecken. Oder hat jemand einen anderen Vorschlag?

Karla Kuhn / 03.12.2018

“EU-Kommission verlangt Zustimmung zu UN-Migrationspakt”  Diese EU Kommission hat GAR NICHTS zu verlangen !! Gott sei Dank gibt es diese Länder, die NICHT unterschreiben !! “Kerber wolle die Ostdeutschen jetzt besser integrieren.”” WER ist Kerber ??  ZUM GLÜCK gehen die “OSSIS” ihren eigenen Weg !! Nebenbei, man kann keinen Menschen integrieren, ein Mensch muß sich von ALLEINE integrieren. Oder will der die “OSSIS”  zwangs pampern und füttern ?  Wahnsinn, was für eine “Elite”  “Tempolimit auf dem RHEIN.”  WEM fällt so etwas ein ? Ach ja, einer Arm Länge Abstand. ! Ich lach mich schlapp. NEE, nicht zu fassen !!  Übrigens die Arm Länge Abstand hat ja nun leider nicht geklappt, die vielen Toten, Vergewaltigten und Verletzten sprechen eine EIGENE Sprache !

Frank Stricker / 03.12.2018

Was raucht eigentlich dieser seltsame Heimatstaatssekretär Kerber (CDU) ? Er sollte dringend mal die Nebenwirkungen beachten , wenn er Ostdeutschen die Mündigkeit abspricht und mit indigenen Flüchtlingen in einen Topf wirft. Er fragt sich scheinheilig selbst , wie es um die Ostdeutschen bestellt ist , als ob diese eine seltene Tierart wäre die vom Aussterben bedroht ist. Aber genau diese Ostdeutschen werden 2019 bei 3 Landtagswahlen die richtige Antwort auf solche Vollpfosten wie Herrn Kerber geben !

U. Langer / 03.12.2018

Der Herr EU-Kommissar drängt die Mitgliedsländer, den Migrationspakt anzunehmen, denn damit werde ja “niemanden etwas aufgedrängt”. Ich vermute Shizophrenie.

H.Milde / 03.12.2018

Schiffe sollen langsamer fahren? Die Kölner OBin hat´s gesagt? Scheibenwelt ist überall. Diese Dame könnte mM auch in Ankh-Morpork tätig sein, zB in der Stadtwache unter der Herrscherin, Großpatrizierin Merkel “Ein Bürger*, in eine Stimme. Ich bin die Bürger*in”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 14.12.2018 / 09:02 / 7

Die Achse-Morgenlage

Der Straßburger Attentäter ist bei einem Schusswechsel mit der Polizei erschossen worden, in Mali starben mehr als 40 Zivilisten bei islamistischen Angriffen, zwei Israelis starben…/ mehr

Die Achse des Guten / 13.12.2018 / 08:38 / 7

Die Achse-Morgenlage

Der Straßburg-Attentäter ist immer noch auf der Flucht und hat kurz vor seinem Anschlag noch einen Anruf aus Deutschland bekommen. Theresa May hat ein Misstrauensvotum…/ mehr

Die Achse des Guten / 12.12.2018 / 09:10 / 4

Die Achse-Morgenlage

Der islamistische Terror scheint wieder einmal auch Europa erreicht zu haben. Diesmal starben drei Menschen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt. Heute werden aber auch Opfer von…/ mehr

Die Achse des Guten / 11.12.2018 / 13:41 / 34

Macrons Krisen-Rede auf Deutsch

Paris – Montag, 10. Dezember 2018. Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron an die Nation. Die französische Originalfassung findet sich hier. Gebt dieser Wut eine…/ mehr

Die Achse des Guten / 11.12.2018 / 08:21 / 13

Die Achse-Morgenlage

Italienische Banken haben milliardenschwere Probleme und Innenminister Salvini schwärmt von einer neuen „Achse“ zwischen Berlin und Rom. In London wurde die Abstimmung über das Brexit-Abkommen…/ mehr

Die Achse des Guten / 10.12.2018 / 09:01 / 7

Die Achse-Morgenlage

In Afghanistan gab es wieder Tote bei Taliban-Angriffen, pünktlich zum UN-Migrationspakt-Treffen in Marrakesch gibt es eine interessante OECD-Studie zur Zuwanderung, die belgische Regierung ist derweil…/ mehr

Die Achse des Guten / 09.12.2018 / 08:51 / 14

Die Achse-Morgenlage

In Afghanistan gelang die Befreiung von Gefangenen der Taliban, gleichzeitig starben wieder Menschen durch einen Bombenanschlag. Der Iran hat die Zahl seiner Raketentests mehr als…/ mehr

Die Achse des Guten / 08.12.2018 / 09:23 / 7

Die Achse-Morgenlage

Zur neuen CDU-Vorsitzenden muss hier nichts mehr gesagt werden. Paris fürchtet wieder Krawalle am Rande der Gelbwesten-Proteste, Italiens Regierung hat eine Parlamentsabstimmung zum umstrittenen Haushaltsentwurf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com