Vera Lengsfeld / 20.09.2019 / 16:00 / 37 / Seite ausdrucken

Deutschland rechts außen?

Der martialische Untertitel des Buches von Matthias Quent lautet: „Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“. Auf dem Buchcover wird der Autor als „profilierter Rechtsextremismusforscher“ vorgestellt und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft der Antonio Amadeu Stiftung in Jena.

Stehen wir also kurz vor der Machtergreifung der „Rechten“ oder gar Rechtsradikalen? Aber wer sind die? Um diese entscheidende Frage wird herumgeredet, obwohl doch immerhin 300 Seiten zur Verfügung standen. Rechtsradikal ist bei Quent keine valide Kategorie, sondern ein ideologisch-pejorativ aufgeladener Kampfbegriff, der Menschen aus der solidarischen Gemeinschaft der Anständigen ausschließen soll.

An einer Stelle muss Quent sogar eingestehen, dass der Rechtsradikalismus ein Randphänomen ist. Er zitiert Stephen Pinker, der sagt, dass Rassisten eine aussterbende Spezies sind. Das ist zutreffend. Im Vorwort thematisiert er seine Leidensgeschichte als Schüler in Arnstadt, wo er nach seiner Schilderung permanent von Neonazis verfolgt, verprügelt, auf Gleise geschubst und mit Pflastersteinen beworfen wurde. Eine langjährige Freundin meines Sohnes, die mit Quent in Arnstadt zur Schule ging, hat von all dem nichts mitbekommen, aber wenn Quent seine Erzählung in Westdeutschland vorträgt, ist das Publikum regelrecht erschüttert über den Nazi-Osten.

Chemnitz bekommt in der üblichen Weise sein Fett weg, obwohl viele der seinerzeitigen Vorgänge sich inzwischen vollkommen anders darstellen, als während der angeblichen "Hetzjagden". Auch den von Bundeskanzler Gerhard Schröder ausgerufenen Aufstand der Anständigen ordnet Quent nicht dem Brandanschlag auf die Düsseldorfer Synagoge zu, weil der, wie sich bald herausstellte, von muslimischen Jugendlichen verübt wurde, sondern einem anderen Ereignis, das ihm besser in den ideologischen Kram passte.

Gewalttätigkeiten im Sinne des „Fortschritts“

Quent lobt die Band K.I.Z. als vorbildliche Demokraten. Dass die in Chemnitz einen Song zur Aufführung brachten, in dem sie die „Messerklinge in die Journalistenfresse“ rammen wollten, gilt ihm offenbar als Ausweis vorbildlicher demokratischer Reife. An einer Stelle gesteht Quent sogar ein, dass es auf Seiten der „Progressiven“ Gewalttätigkeiten gibt, aber die seien wenigstens im Sinne des „Fortschritts“. Eine Ansicht die  nur graduell und nicht prinzipiell verschieden von der Stalinistischen Maxime ist: „Wo gehobelt wird, fallen Späne“.

Zurück zu der Frage, wo die Rechten sind, die nach der Macht greifen: Quent führt auch die von mir publizierte „Gemeinsame Erklärung 2018“ an, in der sich 165.000 Unterzeichner für die Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit an unseren Grenzen eingesetzt haben. Die Forderung nach Rechtsstaatlichkeit ist also „rechts“. In diesem Sinne bin ich eine bekennende Rechte.

Um endlich eine Hausnummer zu bekommen, die mehr ist, als eine Quantité négligeable, erklärt Quent alle Mitglieder und im Grunde alle Wähler der AfD, zu Rechtsradikalen. Ja, Radikalen, denn einfach Rechte dürfen es deshalb nicht sein, weil es in einer wirklichen Demokratie auch eine demokratische Rechte gibt. 

Wie sein Buch entstanden ist, beschreibt Quent erstaunlich offen. Er bedankt sich bei allen „Kolleginnen, Journalisten und Aktivistinnen, die sich die Mühe machen, Reden, Online-Kommunikation, Programme und Schriften rechtsradikaler Protagonisten detailliert zu analysieren… so dass es nicht nötig war, mit rechten Kadern reden zu müssen…“ Das Buch beruht also nicht auf eigenen Analysen originaler Texte, sondern auf zweiten und dritten Aufgüssen ungeprüfter Behauptungen Dritter. Deutlicher: Es geht nicht darum, was die angeblich Rechtsradikalen wirklich gesagt haben, sondern was ihnen unterstellt wird.

Zwei Beispiele: Vom Schriftsteller Uwe Tellkamp wird behauptet, er schwelge in Nostalgie. Ob damit sein epochales Werk „Der Turm“ gemeint ist, würde man nur herausfinden, wenn man die angegebene Quelle durchforstet. Vom Münchner Massenmörder Sonboly wird behauptet, er hätte sich zur AfD bekannt. Bekannt ist lediglich, dass Sonboly sich als Deutscher bezeichnete. Sonbolys Tat wurde anfangs vom LKA nicht als rechtsextrem eingestuft. Das änderte sich erst, nachdem Experten wie Quent Gutachten erstellt hatten, die das Gegenteil behaupteten. Laut Wikipedia weise laut Quent der Radikalisierungsprozess des Sonboly „kaum Parallelen zu klassischen rechtsextremen Gewalttätern auf“. Dennoch könne die Mehrfachtötung am OEZ zutreffend als „Akt eines allein handelnden Terroristen“ bezeichnet werden.

Es würde den Rahmen dieser Rezension sprengen, wollte ich auf alle Ungereimtheiten und Fehldarstellungen eingehen. Es seien hier nur die roten Linien vorgezeichnet: Die "Rechten" sind allesamt rückwärtsgewandt, verfolgen eine „völkische Ideologie“, fühlen sich vom Fortschritt abgehängt, bedroht vom Wettbewerb der Einwandererfamilien, sind pessimistisch, frauenfeindlich und antisemitisch.
 
Dagegen sind die #WirSindMehr-Mehrheit der Zukunft zugewandt, fortschrittlich, aufgeklärt, den Menschenrechten verpflichtet, auf dem Weg in die solidarische Gesellschaft der Gleichen. Wie die schlagende Antifa, Steine werfend, Autos anzündend, Büros und Wohnhäuser demolierend in dieses hehre Bild passt, erklärt er nicht. Aber sie tut es ja um des Fortschritts willen.

Nach Quent wird alles immer besser in unserer Gesellschaft. Welcher Fortschritt es sein soll, dass sich Frauen nachts nicht mehr allein in Parks wagen können, wie selbst die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg zugibt, nicht mehr allein joggen gehen zu sollen, wegen angeblich unpassender Kleidung auf der Straße angepöbelt zu werden, Volksfeste nur noch hinter Merkel-Pollern, oder – wie in Werder das Baumblütenfest – gar nicht mehr stattfinden, weil die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr bezahlt werden können, erklärt Quent nicht. Wahrnehmungen wie die, dass Weihnachtsmärkte Festungen gleichen und die Gewaltkriminalität explodiert, sind offenbar rechtsradikal. Er unterstellt den „Rechtsradikalen“ Untergangsszenarien zu verbreiten.

Immerhin gibt Quent zu, dass es eine Schwäche der Linken sei, Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus bei Einwanderern nicht zu thematisieren. Mit einem Rest Ehrlichkeit räumt er ein, dass die aktuelle Klimaschutzbewegung auch Endzeitstimmung und Angst verbreitet. 

Björn Höcke ist ein wirkliches Problem 

In einem Punkt hat Quent allerdings recht: Björn Höcke ist ein wirkliches Problem. Seit dem diesjährigen Sommerinterview des MDR, in dem er der Frage auswich, ob er einem Landolf Ladig, der Artikel für die NPD-Zeitung schrieb, politische Verantwortung übertragen würde, statt klar „Nein“ zu sagen, bin ich endgültig der Überzeugung, dass Höcke mit Ladig identisch ist.

So lange die AfD Höcke in ihren Reihen hat, wird sie sich den Vorwurf, nationalen Sozialisten eine Heimstatt zu bieten, gefallen lassen müssen. Es wird für die Zukunft – vor allem für die Wählbarkeit dieser Partei – entscheidend sein, ob sie die Kraft aufbringt, sich von Höcke und seinem Flügel zu trennen. Wegen Höcke aber alle Mitglieder der Partei und ihre Wähler zu Rechtsradikalen zu erklären, ist unredlich.

Wie will Quent die „rechte Machtergreifung“, für deren bevorstehende Gefahr Quent keinerlei Belege bringt, stoppen? Mit dem totalitären Mittel der Ausgrenzung. Das Neutralitätsgebot des Grundgesetzes soll nicht mehr gelten, zuallererst für Lehrer.

„Den demokratischen Diskurs zu retten, heißt Antidemokraten davon auszuschließen.“
Wer „Antidemokraten“ sind, bestimmen Quent und Co. Die Antifa übernimmt die Handarbeit. Matthias Quent und seine Genossen haben immer noch nicht begriffen, dass man totalitäre Methoden meiden, ja ächten muss, um eine menschlichere Gesellschaft zu erreichen. Das Totalitäre führt nicht in eine solidarische Gesellschaft, sondern in die nächste Diktatur.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rühl / 21.09.2019

Cetero censeo hoecke esse delendum

Stefan Riedel / 20.09.2019

Ich bin hin und her gerissen. So eine Propagandanull wie der Herr von und zu Quent? So what? Oder! Wir müssen dagegenhalten. Keinen Millimeter diesen Hetzern!

Johannes Schuster / 20.09.2019

Saget mal; Wann hören die Deutschen endlich mal damit auf alles immer nur in Extremen abhandeln zu können ? Das muß man international verhaltenstherapeutisch behandeln. Gehet alle Eures Weges und höre damit auf großartig und aufgeblasen sein zu müssen, seiet ihr Deutschen bescheiden und lernet Euch über einen schönen Abend freuen und wenn Ihr das nicht könnt, macht Euch von der Erde. Euch politische Eiferer braucht die Menschheit nicht.

sybille eden / 20.09.2019

Werte Frau Lengsfeld, daß ist zuviel der Ehre für einen links-faschistischen Schmierfinken ! Da lese ich doch lieber Donald Duck Hefte !

Christoph Kaiser / 20.09.2019

Scheint als sollte der Mann mal bei einem Psychater vorsprechen.

Hermann Lorenz / 20.09.2019

Ihr Artikel gefällt mir. Das Anzweifeln von verbreiteten “Wahrheiten” katapultiert einen sofort nach rechts, obwohl man neutral / sachlich bleibt. Der gewinnt das Rennen der noch wie beim Schach die meisten Bauern opfern kann. Eine wahrhaftige Politik des Wohlwollens scheint eine Utopie zu bleiben. Ein chinesisches Sprichwort: “Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd”

Klaus Paape / 20.09.2019

Höcke ein Problem ? Der Arbeitsplatzabbau ( heute 6000 bei BMW) und die jährliche Einwanderung von mind. 200 000 Sozialhilfeempfängern und die neuen Co2 Steuern ( mind. 50 Mrd. Euro) sind ein Problem, neben dutzenden Anderen.

P. F. Hilker / 20.09.2019

Die Rechtsordnung ist seit jeher ein vom Konservativismus geprägtes Gebilde, also rechts. Linkssein bedeutet grundsätzlich die Ablehnung des zu bewahrenden Gutes, am Besten ohne Gesetze, anarchisch, so wie es gerade passt. Der Linke verortet den Fortschritt auf seiner Seite. Der Rechte verortet das Chaos links.

Gert Köppe / 20.09.2019

Amadeo Antonio Stiftung, die ideologische Müllkippe von “Stasi-Kahane” und ein Hetzschriften-Bastler Matthias Quent. Ein linker Betonkopf, mit dem Drang geistigen Sondermüll zu verbreiten, die Menschen mit politischen Phrasen zuzudröhnen, in der Absicht den eigenen Geldbeutel klingeln zu lassen und dem Selbstdarstellungsdrang zu frönen. Einer der immer noch nicht begriffen hat, das die Welt nicht kommunistisch tickt, der dem SED-Sozialismus hinterher jammert, der nicht wahrnehmen will, das Menschen lieber in Demokratie, Freiheit (auch die der Gedanken und Gesinnung) und Selbstbestimmung leben wollen und das sie seinen, zu Papier gebrachten, “Bolschewisten-Dreck” nicht konsumieren möchten. Nur Idioten lassen sich freiwillig belügen und aufhetzen. Ich verabscheue solche unbelehrbaren und unverbesserlichen “Zeitgenossen” auf das Tiefste. Er kann sich seine verlogenen, ewig gestrigen “Kampf-Schriften”, von mir aus, in die Haare schmieren. Wenn ich den Drang nach Lügen und ideologischer Verblödung hätte, bräuchte ich nur ARD und ZDF einschalten. Das reicht schon. Ein Matthias Quent ist dafür überflüssig, wie ein Pickel auf der Nase.

Gottfried Meier / 20.09.2019

Die neuen Faschisten stehen links.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.02.2020 / 08:16 / 24

Ja zu Übergangsregierung und Neuwahlen in Thüringen

Bodo Ramelow ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem er und seine Partei versucht haben, mit aller verbalen Gewalt und mit williger Hilfe der Antifa,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.02.2020 / 06:21 / 208

„Krebsgeschwür”: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Seit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, die nicht so ausgegangen war, wie die Kanzlerin zugunsten der Linken geplant hatte, passieren im Stundentakt Dinge, die jeder vor…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.02.2020 / 15:00 / 19

Würde oder Willkür – Was hält Europa zusammen?

Das Buch „Würde oder Willkür – Theologische und philosophische Voraussetzungen des Grundgesetzes“, herausgegeben von Ulrich Schacht und Thomas A. Seidel, mit Beiträgen unter anderem von Udo…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.01.2020 / 06:15 / 205

Wollt ihr die totale Transformation?

Die Rede unserer Bundeskanzlerin Merkel in Davos lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Sie ist auf der Webseite des Bundeskanzleramts nachzulesen. Dort steht, die Welt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.01.2020 / 10:00 / 11

Kafkas „Prozess“: Die Schlinge ist unsichtbar

Thüringen ist aus historischen Gründen das Land mit der größten Theaterdichte. Nordhäuser Theatergänger konnten sich am gestrigen 10. Januar davon überzeugen, dass darunter nicht die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.01.2020 / 13:16 / 78

Sie wollen den Bürgerkrieg - und fangen schon mal an

Schöner konnte das neue Jahr nicht beginnen: Die Sonne schien, ein leichter Frost hatte Wald und Wiesen mit weißem Reif überzogen, der in der Sonne…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.12.2019 / 11:12 / 112

Gestern Abend am Breitscheidplatz

Am Samstagabend besuchte ich eine Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Es war das traditionelle Konzert des Bachchors unter Leitung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.12.2019 / 13:00 / 7

Petition zum Tag der Menschenrechte

Heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte (siehe auch Achgut.com hier und hier). Das ist der richtige Tag, um auf eine Initiative aufmerksam zu machen, die sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com