Roger Letsch / 15.01.2024 / 06:20 / Foto: World Economic Forum / 118 / Seite ausdrucken

Deutschland als WEF-Filiale?

Ab heute trifft sich die Davos-Kamarilla wieder in ihrem elitären Club, Entscheider und Trittbrettfahrer, Demokraten und Autokraten, CEOs und Philanthropen, Meinungsmacher und Speichellecker. China ist gern gesehener Gast. Und in Berlin will man ein Zentrum für „Regierungs-Technik“ eröffnen.

In exklusiver Atmosphäre und klarer Schweizer Bergluft wird Davos eine Woche lang zum Nabel der Welt, und die Geschäftsidee eines ehemals unbedeutenden deutschen Hoteliers, sein Adressbuch mit den Telefonnummern der weltweiten Polit- und Wirtschaftselite zu füllen, findet zum 53. Mal statt. Die Welt schaut wieder mal nach Davos, und die Presse möchte uns gern glauben machen, man betrachte dieses Konklave mit Hoffnung auf die Lösung all unserer Probleme.

Doch schon das Motto der diesjährigen Tagung, „Rebuild Trust“, lässt vermuten, dass es wohl eher Furcht und Skepsis sind, die das Bild bestimmen, welches sich die Menschen von den Vorgängen in Davos malen. „Vertrauen zurückgewinnen“, das Motto bezieht sich zwar nicht ausdrücklich auf das WEF selbst, sondern auf die Politik, die es trägt. Auch bin ich mir nicht sicher, ob man beim WEF zu solcher selbstkritischen Reflektion fähig ist. 

„Iss deine Käfer und halt die Klappe“

Der Ruf der Schwab-Combo in der informierten Zivilgesellschaft ist weltweit gelinde gesagt nicht der Beste, was nicht an den Gastgeberqualitäten von Klaus Schwab, sondern an der globalistisch-elitären Agenda des WEF liegt, wo man voll in die Weltuntergangsrhetorik der Klimawarner eingeschwenkt ist und planwirtschaftlichen Tendenzen, Überwachung, staatlicher Bevormundung und anmaßender Besserwisserei das Wort redet, Stakeholder statt Shareholder anspricht, andächtig Gretas infantiler Kapitalismuskritik lauscht und gern von „social sustainability“ schwärmt. Doch das ist leider auch nur ein anderer Begriff für „Social Engineering“, also für Sozialklempnerei in Form der gezielten Beeinflussung von Menschen mit dem Ziel, gewünschte Verhaltensänderungen zu erzeugen.  

Die Quintessenz dieses Wirkens haben die Kritiker und Spötter des WEF in zwei unverkennbaren Aussagen gefunden. Die eine wortwörtlich, die andere als letzte Konsequenz: „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“ sowie „Iss deine Käfer und halt die Klappe“.

Was hat das alles mit mir hier Deutschland zu tun, werden Sie denken, liebe Leser. Was geht uns die Schweiz an, und was auch immer die da in Davos auf ihrem nach der COP zweitgrößten Privatjettreffen der Welt ausbaldowern, interessiert uns nicht.

Aber das wird es vielleicht bald, und sehr konkret. Und wir tun gut daran, uns in diesem Zusammenhang wieder mal vor Augen zu führen, für welche Ziele der WEF steht. Spoiler-Alarm: Individualismus und Freiheit gehören nicht dazu, und der große Bruder China ist gern gesehener und gehörter Gast in Davos.

Vertrauen zurückgewinnen – vorausgesetzt man hatte es jemals

Was könnte das WEF also tun, um das Vertrauen zum Beispiel der Bevölkerung in Deutschland zurückzugewinnen – vorausgesetzt, man besaß es je. Wie wäre es, wenn das WEF Keinschönerland zum exklusiven europäischen Partner für zukunftsorientiertes Regieren und Verwalten erklärt? Und zwar mit Digitalisierung und allem, was dazu gehört. Die Pressemeldung ist schon drei Monate alt und hat es irgendwie geschafft, weitgehend unter dem Radar der Öffentlichkeit zu bleiben. 

„Das World Economic Forum (WEF) will ein Center für GovTech in Berlin eröffnen. Es soll nicht nur das erste Center des WEF in der Europäischen Union überhaupt werden – sondern auch das erste WEF-Center, das sich ausdrücklich mit dem Thema GovTech befasst.“

Andocken möchte das WEF an den GovTech Campus Deutschland, eine von der Bundesregierung initiierte Plattform, auf der sich Startups vernetzen, um Deutschland (ich zitiere von der Webseite„zum Vorreiter bei der Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien und Lösungen für den öffentlichen Sektor – Government Technology – machen.“ Das klingt gleichzeitig positiv und größenwahnsinnig. Denn einerseits ist kaum zu bestreiten, dass die Digitalisierung in der Verwaltung einiges an Nachholbedarf hat. 

Andererseits gibt es selbst in der EU viele Länder – gerade die baltischen –, die diesbezüglich längst Vorreiter sind. Hinterherreiter sind aber schon per Definition keine Vorreiter. Doch kann man die Tätigkeit des GovTech Campus Deutschland durchaus positiv betrachten, und während die Industrie hierzulande aufgrund Energiemangel und politischer Tagträumerei die Koffer packt, können wir demnächst vielleicht zumindest auf eine Verwaltungsbürokratie aus Gold blicken. Die Frage ist nur, wo und warum kommt hier das WEF ins Spiel. Welche Skills hat die Schwab-Combo in Sachen effektive, digitale Verwaltung? Lesen wir weiter in der Pressemeldung vom 2. Oktober 2023:

„Das neue WEF-Center soll beim GovTech Campus Deutschland in Berlin angesiedelt sein. Als Projekt, das von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde, um die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben, fungiert der Campus als Plattform für die Zusammenarbeit zwischen Regierung, Wirtschaft und Technologieunternehmen und fördert insbesondere innovative Lösungen in der Regierungstechnologie. […] Seit seiner Gründung vor rund einem Jahr hat er erhebliches Interesse an seinen Projekten und Zukunftsplänen geweckt…“

Das WEF kam also sehr schnell auf den Geschmack an den Technologien, die am GovTech Campus entwickelt werden. „Gemeinsam können wir die Leistungsfähigkeit unserer Verwaltung auf ein neues Niveau heben und die Chancen der Digitalisierung voll ausschöpfen“, sagte Staatssekretärin Martina Klement.

Der Wille, die Welt konsequent umzukrempeln

Ich versuche mir indes das Ergebnis dieser Allianz in der Praxis vorzustellen, denn da treffen zwei Dinge aufeinander, die sich in unheimlicher Weise ergänzen. Da wären die Prinzipien deutscher Verwaltung, die sich durch eine gewisse Pedanterie, gepaart mit einem undurchdringlichen Geflecht an Regeln, auszeichnet, auf der anderen Seite haben wir den Willen des WEF, die Welt konsequent nach den Regeln von Klimarettung, Energiemangel, Planwirtschaft und Diversity umzukrempeln. Dazu gebe man reichlich deutsches Steuergeld (wetten?) und siedelt das Ganze in Berlin an, der ökonomisch dysfunktionalen Projekthauptstadt Deutschlands, kurz umrühren und fertig ist die Vorlage eines übergriffigen Staates mit einer allmächtigen, allwissenden aber natürlich gütigen und wohlwollenden Verwaltung. Irgendwie gruselig, oder?

Es ist in der Verquickung von Wirtschaft, Politik und Ideologie wie beim Kochen: Kennt man die Zutaten, weiß man schon vorher, ob man das Rezept ausprobieren sollte oder doch lieber die Nummer des Lieferdienstes wählt. Und die Frage, was da eigentlich Neues entwickelt werden soll, was es in Sachen Verwaltung noch nicht gibt, ist durchaus berechtigt. Effektive digitale Verwaltung könnten wir oder das WEF ja auch in Lettland, Estland oder Singapur lernen. 

Oder schweben dem ganz andere Anwendungsfälle von „Verwaltung“ vor, an die die baltischen Staaten noch gar nicht gedacht haben? Das alles sollten wir ab dem 15. Januar 2024 aufmerksam verfolgen, denn die Konkretisierung der Pläne zur Zusammenarbeit Deutschlands mit dem WEF an durchdigitalisierter Verwaltung und Regierung wurde für Davos 2024 angekündigt. 

 

Roger Letsch, Baujahr 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de

Foto: World Economic Forum CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 15.01.2024

Neben dem ganzen Transformationsgedöns sollte man auch mal die kleineren Überschriften des Tages lesen. Hilfen für Ukraine ausgelaufen, heisst es heute aus dem Washingtoner Debilitätszentrum. Zufällig ist ja Selensky gerade in Davos, um sich wohl schon mal auf die Rolle des Ukrainischen Sakashwilli einstimmen zu lassen….

Bernd Schreller / 15.01.2024

Bernd Gottschalk “...Angela Merkel ist bisher wohl die erfolgreichste und verheerenste WEF-Marionette der Welt…”        Im Ergebnis weit erfolgreicher und ‘nachhaltiger’ als der Unsägliche!

Sam Lowry / 15.01.2024

Motto der Globalisten: “Don´t wake up!” Also weiter zwangsfinanzierte Propaganda, nicht nur bei ARD/ZDF/BLÖD und Konsorten. Würden die Menschen doch endlich aufwachen… aber sie werden so dumm gehalten, wie sie nunmal sind! Die dumme Masse machts. Immer und immer wieder… es ist so furchtbar!

Thomas Speiser / 15.01.2024

Sollte dieses trojanische Pferd mitten in Berlin eine Außenstelle errichten, dann werden wir diesen Figuren schon in die Schuhe helfen. Das wird dann soweit kommen, dass nur ausgedehntes Polizeipersonal vor dieser Außenstelle des Teufels die Menschen abhalten kann, ins Gebäude einzudringen.

Alwin Ettl / 15.01.2024

Zentrum für „Regierungs-Technik“ liest sich wie ein Deckname für “feindliche Übernahme” durch taktische Bürgerverarxxxung. Alles ist denkbar ohne demokratische Legitimierung, vielleicht ein KI-Berater mit Anspruch auf “das letzte Wort”? Die Demokratie hat eine klar beschriebene Machtaufteilung und Trennung der Gewalten. Wenn die Exekutive jetzt meint, sie bräuchte Unterstützung durch neue Regierungs-Techniken, dann befürchte ich nichts gutes. Schon Merkel meinte sich eine Nudging-Truppe zulegen zu müssen, um die Bürger besser einwickeln zu können mit ihren zunehmend elitären Interessen. Diese Regierung hat alles und mehr Apparatschiks als jede vorherige Regierung; gefühlt ein halbes Hundert an Sonderbeauftragten und neuerdings sogar noch einen “Bürgerrat”. In Deutschland kann man sicher sein, dass, wenn einmal ein Beauftragter, eine neue Behörde, ein Referendariat eingerichtet wurde, wird es nie wieder abgeschafft. Und das WEF ist nicht gerade eine Institution, die bei einfachen machtlosen Bürgern Vertrauen erweckt.  Wir haben alles, was wir brauchen, um gute Politik für das Volk zu machen. Wir brauchen nichts von einer Elitensekte.

Wolfgang Richter / 15.01.2024

“Oder schweben dem ganz andere Anwendungsfälle von „Verwaltung“ vor, an die die baltischen Staaten noch gar nicht gedacht haben?” - Wenn ohne “Digital” nicht mal mehr das simple Parken seines fahrbaren Untersatzes, der Kauf eines Brötchens möglich und die Steuererklärung öffentlich ist, ist die Freiheit doch “am Arsch”. Da macht die 15- oder auch 10- Minuten - “Stadt” nur noch den Deckel drauf.

Thomin Weller / 15.01.2024

Die Schweiz ist der weltgrößte Terrorstaat seit über 100 Jahren was ich auch belegen kann. Weder die Nazis noch die Stasi waren die Ersten, es waren die Schweizer und ihr Fichen Skandal. (Etwa 900’000 Staatsschutz-Fichen wurden zwischen 1900 und 1990 angelegt) In der Schweiz werden die übelsten Despoten, Diktatoren, Verbrecher willkommen geheißen, sofern sie Geld haben. Der Club “Le Cercle” ist Bilderberger übergeordnet und auch ein mörderischer Club mit besten Verbindungen in die gesamte Unterwelt und betreibt aktiv politische Subversion. (Le Cercle (formerly the Pinay Group, or in Germany the Cercle Violet). In der Schweiz starb nicht nur Barschel, dort treffen sich die übelsten Geheimdienste im Club de Bern und bereiten ihren globalen Terror vor. Ohne die Schweiz und ihre Geldwäsche mit den von Hjalmar Schacht Mefo-Wechsel gäbe es den zweiten Weltkrieg nicht. Die Schweiz hat niemals Verantwortung übernommen. Das Nürnberger Gericht wurde bewusst oberflächlich ausgeführt wie der Journalist David de Jong(Braunes Erbe) aus Archiven herausfand »Man wollte den Kapitalismus nicht vor Gericht stellen.« Und genau um den Kapitalismus geht es. Er versagt in epischer Breite und wird nun mit Gewalt und Versklavung aufrecht erhalten. Die Schweiz hat noch eine größere, widerliche Geschichte. Irgendwann gibts die Abrechnung. P.S. GAVI und /eli/cc/2009/541/de suchen, lesen und staunen.

Gert Friederichs / 15.01.2024

Ich mach es heut mal ganz kurz: “Ähhhh, wüüürg!”  Mehr nicht!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 20.02.2024 / 14:00 / 33

Die Risiken und Nebenwirkungen des Trump-Urteils

In New York ist Donald Trump zu einer bemerkenswert hohen Strafzahlung verurteilt worden. In dem Eifer, Trump zu schaden, riskieren die Akteure eine verhängnisvolle Entwicklung.…/ mehr

Roger Letsch / 15.02.2024 / 06:10 / 99

Notbremse: Biden soll vor der Wahl weg

Ein innerer Kreis um den Präsidenten der USA versucht, ihn aus dem Amt zu bekommen, bevor es zu spät ist. Bidens kognitive Ausfälle werden beängstigend. Das…/ mehr

Roger Letsch / 10.02.2024 / 09:35 / 128

Das Putin-Interview

War das Interview, das Tucker Carlson mit Putin führte, jetzt wirklich so schlimm? Und hat es zu Erkenntnisgewinn geführt? Wenn, dann doch eher indirekt. Hat Putin irgendetwas…/ mehr

Roger Letsch / 08.02.2024 / 06:15 / 97

Tucker Carlson, Putin und das Medienbeben

Mit Putin reden? Wenn einer seinen Job doch tut, wie Tucker Carlson, ist die Empörung der etablierten Medien groß – und der Neid auf die…/ mehr

Roger Letsch / 07.02.2024 / 10:00 / 19

USA: Kirmes ohne Einlasskontrolle

Ein neues Gesetz soll die Migrations-Notlage an der Grenze der USA zu Mexiko beenden. Das Ganze liest sich jedoch eher wie ein „Wünsch-dir-was“ am Grenzzaun.…/ mehr

Roger Letsch / 04.02.2024 / 12:00 / 36

Noch mal beste Bohne mit Gesinnungszwang

Für den Kaffeeverkäufer SUEDHANG war das gesetzte „Zeichen“ leider nicht gründlich überlegt und gar nicht so billig wie erwartet, denn sonst stünde es ja noch…/ mehr

Roger Letsch / 01.02.2024 / 10:00 / 114

Tugendsiegel mit Röstaroma

Ein hipper Kaffeeladen mit Onlineshop in Tübingen wollte, dass sich seine Kunden „von rechtem Gedankengut distanzieren“. Jetzt ist die Gesinnungsforderung weg. Warum wohl? Wer kennt sie nicht,…/ mehr

Roger Letsch / 17.01.2024 / 12:00 / 47

Großalarm bei den Trump-Gegnern

Nicht Trumps mögliche Wiederwahl ist eine Gefahr für die Vereinigten Staaten, sondern die angekündigte Weigerung von Institutionen, Behörden und Medien, seine Wahl jemals zu akzeptieren.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com