Rainer Bonhorst / 11.06.2024 / 14:00 / Foto: Library of Congress / 50 / Seite ausdrucken

Der Zentralrat und der Elefant

Der Elefant im Raum scheint schon mehrere Personengruppen zu stören – nur der Umgang ist unterschiedlich.

Ok, der Zentralrat der Juden ist, wie man liest, besorgt über das starke Abschneiden der AfD bei der Europawahl. Das ist verständlich, aber von sehr flachem Erkenntniswert. Etwas weniger flach, und doch ganz einfach wird es, wenn man fragt, warum die AfD so stark geworden ist. Und das hat mit dem Elefanten im politischen Raum zu tun. 

SPD-Chef Lars Klingbeil hat im Interview den Elefanten ins Gespräch gebracht. Allerdings nur als schemenhaftes Gebilde. Warum sein Geisterelefant? Weil Klingbeil wie seine Partei und der größte Teil der Regierungskoalition den echten Elefanten nicht sehen und von ihm ablenken will.

Also, hier ist er, der echte Elefant: Er tritt in Gestalt der viel zu hohen Zahl junger, männlicher Eingewanderter aus einem repressiven Kulturkreis auf, von denen zu viele in der großen deutschen Freiheit über die Stränge schlagen. Die meisten benehmen sich ordentlich, aber zu viele nicht. Ob sie nun gleich das Kalifat fordern oder in den Badeanstalten ihre Libido nicht kontrollieren und jungen Mädchen das Sonnenbaden vergrätzen. 

Soweit das allgemein Elefantenproblem

Und dann kommt noch das ganz spezielle hinzu: Zu viele von ihnen lassen ihrem Hass auf Juden und auf Israel freien Lauf. So dass die altmodischen Neonazis biodeutscher Herkunft sich gar nicht groß bemühen müssen und den moslemischen Judenhassern die Drecksarbeit überlassen können. Das also ist der Elefant. Wie führt der Weg von ihm zur Erstarkung der AfD? Es braucht keinen IQ im Geniebereich, um diese Frage zu beantworten. Die linke und grüne Welt weigert sich seit Jahrzehnten das Problem, also den Elefanten zu sehen.

Man hält sich die Augen zu, im kindischen Glauben, dass damit das Problem von der Bildfläche verschwindet. Da wir in einem freien Land leben, dürfen die das. Niemand ist gezwungen, einen Problem ins Auge zu schauen. Ja, das darf man sogar als Regierungskoalition. Nur führt das dann in eine folgenschwere Wahrnehmungseinsamkeit. Man verabschiedet sich von den Menschen, die in einer real existierenden Welt leben. Und die den Elefanten jeden Tag sehen und sich daran stoßen. Hier nun der nächste Abschnitt des politischen Einmaleins: Ab und zu wird bei uns in Deutschland und Europa gewählt. Und die Leute, die den Elefanten sehen, fragen sich: Wenn schon die Regierung elefantenblind ist, gibt es vielleicht jemanden, der nicht elefantenblind ist?

Und siehe da: Da gibt es welche. Da sind einmal die Konservativen, die den Elefanten inzwischen zwar beim Namen nennen, ihn aber zu lange wie ein Kuscheltier behandelt haben. Bis er ihnen über den Kopf gewachsen ist. Und dann sind da noch die von der AfD, die den Elefanten nicht nur beim Namen nennen sondern schon immer gesagt haben: Der muss weg. Basta. Also: Wegschauer, Schläfer und knallharte Elefantenjäger. Kein Wunder, dass immer mehr Leute, die der Elefant im Zimmer stört, zu den Jägern laufen. Die sind nicht nett. Ziemlich rabiate Knarrenschwinger. Und gut besucht von Nazis. Aber wer treibt die Leute zu den rabiaten Knarrenschwingern? Wieder eine Bemerkung unterhalb des Genieniveaus: Es sind die Regierenden, die um ein Thema herum, das immer mehr Wählern unter den Nägeln brennt, blinde Kuh spielen. Die Regierenden, die sich in ihrer hübschen grün und rot blühenden Kindergartenwelt, nicht von hässlichen Realitäten stören lassen.

Da beißt sich die Katze in den Schwanz

Es reicht schon, dass man sich mit dem Krieg in der Ukraine herumplagen muss, wo man früher doch so viel vom lieben Putin gehalten hat. Und da soll man sich auch noch um die Islamisten kümmern, die sich daheim breit gemacht und zum Elefanten ausgewachsen haben? Abschied nehmen vom Traum einer idyllischen Multikulti-Welt? Zugeben, dass man sich da auch eine Menge hässlicher Leute eingeladen hat? Das tut doch alles zu weh. Dann lieber hochmütig und rechthaberisch zuschauen, wie die Wähler weglaufen. Auch zu Leuten, die man nicht ausstehen kann. Und dann? Ordentlich das Publikum beschimpfen. Das tut der reinen Seele gut. Hier also zusammenfassend der Schuldverlauf: Eine Regierung, die die Sorgen der Menschen ignoriert, weil sie alles besser weiß und sich moralisch überlegen fühlt, macht eine Partei stark, die zu Recht dem Zentralrat der Juden Sorgen macht.

Und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Die besorgniserregende Partei ist auch so stark, weil man lauter Leute im Lande duldet, die zwar keine Neonazis sind, aber ganz ordinäre moslemische Judenhasser. Diese moslemischen Judenhasser, die durchaus als Volksverhetzer bestraft werden könnten, wenn man denn so gestimmt wäre, sind für die Juden in unserem Land inzwischen die größere Gefahr als die teutschen Neonazis, die sich auch in der AfD tummeln.

Die mit dem Antifa- oder Palästinensertuch um Kopf und Nacken sind es vor allem, die den Juden auf der Straße, auf dem Weg zur Uni und zur Synagoge, das Leben schwer machen. Wenn man die los würde, wäre man schon einen großen Teil des Judenhasses los. Und – das ist der Witz – auch die AfD wäre dann eine Nummer kleiner. Aber weil man die nicht los wird, wenden sich so viele Leute von der „Flasche-leer“-Regierung ab und denen zu, die dem Zentralrat Sorgen bereiten. Mindestens so viele Sorgen sollten dem Zentralrat die Judenhasser mit Palästinensertuch machen, deren hartnäckige Anwesenheit in Deutschland wiederum die AfD stark macht. 

 

Rainer Bonhorstgeboren 1942 in Nürnberg, arbeitete als Korrespondent der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in London und Washington. Von 1994 bis 2009 war er Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung.   

Foto: https://lccn.loc.gov/2012645622

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Blum / 11.06.2024

Herr Bonhorst hat auf amüsante Weise das Offensichtliche beschrieben. Den Juden in Deutschland ist das auch alles lange klar. Der Zentralrat hat es im Grunde auch schon gesagt, wobei er halt eine Institution ist, die sich um eine diplomatische Sprache bemühen muss und es anderen überlässt, Tacheles zu reden. Es ist müßig, ihn deswegen zu kritisieren.

Franz Klar / 11.06.2024

Für das starke Abschneiden der AfD gibt es nicht nur den einen Elefanten als Erklärung , nein , es gibt eine ganze Elefantenplage im Schlande . Schland hat Elephantiasis .

Manfred Hildebrandt / 11.06.2024

Der Islam gehört nicht zu Deutschland. _______ Na, da haben Sie sich Mühe gemacht, der AfD dezent eine mitzugeben. Wo sind Fakten und Beisp. für Ihre Behauptungen der AfD - Judenfeindlichkeit. Ansonsten nichts neues unter der Sonne.

Peter Volgnandt / 11.06.2024

@janblank Ich kenne viele, die AfD wählen. Von denen habe ich nie ein antisemitisches Wort gehört, im Gegenteil. Eine jüdische Bekannte erzälhlte mir, dass sie mit einer AfD-Gruppe den Bundestag besuchte. Sie gab sich den Leuten als Jüdin zu erkennen und fand, dass alle äußerst höflich und zuvorkommend mit ihr umgegangen wären. Sie hat sich in der Gruppe ausgesprochen wohl gefühlt. Ich höre manchmal so dummes Zeug von den Leuten, was die Juden anbelangt. Geheimes Netzwerk, haben unheimlich viel Geld, beherrschen die Finanzwelt und so weiter. Die Juden, die ich kenne, haben auch nicht mehr als ich, sind ganz normale Leute.

Else Schrammen / 11.06.2024

So, Herr Bonhorst, der Zentralrat der Juden muss sich also zu Recht wegen der AfD Sorgen machen? Haben die auf Demos “Huden ins G.. gegrölt? Die Hamas ob deren Gewaltorgien bejubelt? Ja, Sie sehen schon richtig, dass der heutige Judenhass zum größten Teil aus den Reihen der Migranten und der Antifa kommt. Wieso bringen Sie dann die AfD mit diesen Auswüchsen in Verbindung, zwar nicht direkt und ausdrücklich, aber zwischen den Zeilen?  Hat sie die Judenhasser ins Land geholt? Hofiert diese auch noch? Das hat doch schon Karl Lagerfeld vor Jahren richtig erkannt: Man kann nicht Millionen von Juden töten und dann Millionen ihrer ärgsten Feinde ins Land holen. Was also bezwecken Sie mit Ihren Anwürfen? Beleidigen Sie damir nicht auch die Grppierung “Juden in der AfD”?  Und noch eine Bitte: Nicht ungefähre Behauptungen aufstellen. Wenn sich Ihrer Meinung nach so viele “Neonazis in der AfD tummeln”, kennen Sie diese bestimmt mit Namen und verraten uns diese. Mein Eindruck in den letzten Jahren war allerdings, dass diese Neonazis - mal abgeshen von der NPD & Co. -  eher nur noch eine Randerscheinung darstellen. Gegen die zu protestieren hält nicht mal mehr die Antifa für nötig. Also, Herr Bonhorst, bitte in Zukunft nicht mit leeren Phrasen um sich werfen bzw. den Altparteien nachplappern. Ansonsten gebe ich Ihnen, was den riesigen rosa Elefanten betrifft, Recht. Nix für ungut, immer gerne für eine gute Diskussion zu haben

Michael Limburg / 11.06.2024

Lieber Herr Bonhorst, bitte nennen Sie mir einen Nazi der in der AfD irgendwie tonangebend sein soll. Und nicht mal das. Wer ist denn Ihrer Meinung nach Nazi. Die den Elefanten im Raum benennen?

Ingo Minos / 11.06.2024

@L. Luhmann Wenn es um das Schächten von Tieren geht, dann sind sie sich augenblicklich auch mit den islamisch, moslemischen Verbänden einig- das nennen sie dann Ausübung von Religionsfreiheit. YouTube SCHÄCHTEN IST TIERSCHUTZ

Rolf Wächter / 11.06.2024

Der Autor dieses Beitrages sagt, die AfD ist gut besucht von Nazis. Ich hoffe, er sagt das nur, um nicht von der Antifa besucht zu werden. Oder um bei Grün-Rot immer noch einen Stein im Brett zu haben. Man kann ja nie wissen.  Bei dem Wort “Nazi” sollte man analysieren was Nazis 1933-1945 wollten und getan haben und was “Nazis” heute wollen. Nämlich das Gegenteil von damals. Heutige “Nazis” wollen, das „unser Steuergeld zuerst für die eigenen Bürger eingesetzt werden muss“ (AfD-Bundessprecher Chrupalla). Sie wollen keine linke Diktatur sondern Demokratie. Sie wollen keine grünroten Luftschlösser sondern Realpolitik im Interesse der Deutschen und anderer hier im Land arbeitenden Menschen. Und sie wollen keine auf unsere Kosten gut lebende kriminellen und faulen Ausländer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.03.2024 / 17:00 / 9

Die Kate-Krise oder viel Lärm um nichts?

Ein Familienfoto der Royals ist schon kurz nach Erscheinen als ungelenke Bildmanipulation entlarvt worden. Medialer Wirbel dank Photoshop! Ist Englands königliche Familie eine Fälscherbande? Wenn ja, dann keine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.09.2022 / 11:00 / 25

Woke-Fußball gegen Non-Woke-Fußball

Die brutalste Kritik an meinem letzten Text zur englischen Monarchie lautete: Das hätte so auch in der Süddeutschen Zeitung stehen können. Um eine solche Schmähung…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.08.2022 / 15:00 / 18

Lob des deutschen Flickenteppichs

Der Föderalismus ist eine der Stärken Deutschlands, obwohl viel auf unserem Flickenteppich herumtrampelt wird. Das halbwegs selbstständige Leben der unterschiedlichen Bundesstaaten ist ein Erfolgsmodell.  Gerade…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2021 / 12:00 / 34

Ein paar unangenehme Fragen zur Wahl

Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet stellt sich das Fragen-Paar: Wie viel Olaf Scholz steckt in der SPD und wie viel Armin Laschet steckt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.07.2021 / 10:00 / 64

England oder Italien: Eine politische Entscheidung

Da ich gerne zwischen England und Italien pendle, fragte ich mich natürlich: Mit welchem Fußball-Finalisten soll ich es halten? Die Entscheidung fiel diesmal knapp, aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.07.2021 / 13:30 / 49

Wie wäre es mit Grünfahren?

Schwarzfahren gilt neuerdings als rassistischer Begriff. Wie soll man aber in Zukunft fahren, wenn man ohne Fahrschein ist? Nach reiflicher Überlegung scheiden sämtliche Farben aus…/ mehr

Rainer Bonhorst / 22.04.2021 / 15:30 / 10

Afghanistan: Zwanzig Jahre und kein bisschen weiter

Als George Bush, der Jüngere, vor zwanzig Jahren bekanntgab, dass er Soldaten nach Afghanistan schicken wird, holte ich mir ein altes Buch aus dem Regal:…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.04.2021 / 17:00 / 51

CDU entscheidet sich für Annalena Baerbock

Wie zu erwarten hat sich die CDU für den schwächeren Kanzlerkandidaten entschieden und damit – sozusagen als Freundschaftsvorleistung – die Chancen der grünen Kandidatin Annalena…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com