Rainer Bonhorst / 13.07.2021 / 10:00 / Foto: Jeremy Thompson / 64 / Seite ausdrucken

England oder Italien: Eine politische Entscheidung

Da ich gerne zwischen England und Italien pendle, fragte ich mich natürlich: Mit welchem Fußball-Finalisten soll ich es halten? Die Entscheidung fiel diesmal knapp, aber klar für Italien aus.

Eine gewisse Leere breitet sich in mir aus. Keine Fußball-Europameisterschaft mehr. Schluss aus. Es herrscht abendliche Stille. Oder man muss sich unterhalten, was natürlich kein vollwertiger Ersatz ist. Auch sonst ist Sommerpause im Fußball. Eigentlich wäre auch die Politik reif für die Sommerpause. Aber die muss weiterwursteln und sich auf die nächste Welle vorbereiten. Delta droht. Dabei wäre Angela Merkel sicher lieber in Wembley gewesen, beim Endspiel Deutschland gegen England. Aber das fand ja nicht statt. Darum musste sich Prinz William auf der Tribüne mit seiner Kate begnügen. Kein Wunder, dass er enttäuscht vom Platz ging.

Die Enttäuschung hatte natürlich auch damit zu tun, dass die Engländer wieder mal verloren haben. Und das vor einem von Covid unbeeindruckten 60.000er-Publikum. Und was für ein Publikum das war! Vom feinen Prinzen bis zu wilden „God-save-the-Queen“-Sängern, die ihr patriotisches Lied aus ebenso voller wie nackter Brust beziehungsweise nacktem Bauch brüllten. Die lautesten Sänger waren wohl auch diejenigen, die hinterher die drei armen players of colour, die ihre Elfmeter verschossen, mit rassistischen Beleidigungen bedachten. Fußball ist eben wie das wahre Leben und manchmal noch hässlicher.

Fußball und Politik führen für mich ein Zwillingsleben

Da ich gerne – wenn man mich lässt – zwischen England und Italien pendle, fragte ich mich natürlich: Mit wem soll ich halten? Die Entscheidung fiel diesmal knapp, aber klar für Italien aus. Warum? Weil die italienische Mannschaft ihre Hymne nicht nur inbrünstiger, sondern auch schöner sang als das Heimteam und der Chor seiner Anhänger? Weil die Engländer den Vorteil hatten, auf eigenem Platz zu spielen, was ja ein bisschen unfair ist?

Nein. Fußball und Politik führen für mich ein Zwillingsleben. Und das neue Brexit-England geht mir ziemlich auf die Nerven. So sehr ich die Weigerung einer traditionsreichen Demokratie nachvollziehen kann, sich von Brüsseler Bürokraten bevormunden zu lassen: Boris Johnson's Brexit-England ist nicht mehr das sympathische Inselland, das es einmal war. An den Grenzen werden Reisende vom Kontinent so abweisend behandelt, als wollten sie eine fünfte Kolonne bilden. Der verständliche Patriotismus eines kultivierten und erfolgreichen Landes droht in gewissen Kreisen in einen wenig attraktiven Nationalismus umzukippen. Fremdenfeindlichkeit wird zunehmend zum Modeartikel, der ausgerechnet die kontinentalen Mitglieder der einstigen gemeinsamen europäischen Familie besonders unangenehm trifft. England hat sich seit seinem Austritt aus der EU leider nicht zu seinem Vorteil verändert.

In Italien bin ich Mensch, da kann ich's sein

Und jetzt bestand die akute Gefahr, dass sich zum Brexit-Nationalismus auch noch der Fußball-Nationalismus eines Europameisters gesellen könnte. Am Anfang des Spiels sah es sogar so aus. Aber dann taten die englischen Fußballer das, was sie seit Jahrzehnten tun: Sie verloren, obwohl Schwalbenkönig Raheem Sterling wieder sein Glück versuchte. So unfair es klingen mag: Da habe ich ein bisschen aufgeatmet und leise „Italia, Italia“ vor mich hin gesummt.

Dass ich in diesen Tagen eine Italien-Reise antrete und vorerst nicht weiß, wann ich wieder mit der alten Freude nach England reisen kann, hat mit meiner Parteinahme nichts zu tun. Na ja, gut. Ein bisschen schon. In Italien bin ich Mensch, da kann ich's sein. Das Chaos der italienischen Politik zwingt mir im Zweifel ein Lächeln ab und kein Zähneknirschen wie derzeit das britische Chaos. Der Charme des Südens tut sein Werk. Ciao und sorry. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. med. Jesko Matthes / 14.07.2021

Na, det kenn’wer ja nu schon. - Ich liebe auch das Land, wo die Zitronen blühn, und der Sieg der ItaKa (italienischen Kameraden) war verdient, wenn auch knapp. Wenn ich allerdings Boris Johnson mit Mario Draghi vergleiche, ist - freundlich formuliert - na, sagen wir mal, noch nicht völlig ausgemacht, wer da den Sieg davonträgt. Ne Scheidung habe ich noch nicht hinter mir, aber Trennungen schon, und dass da das Chaos und die Nickligkeiten in England zeitweise den Grad derselben in Brüssel oder Rom erreichen, halte ich für normal. Wer heulen will, der heule; Schlauere nehmen sich Zeit und einen guten Anwalt. Falls die Engländer einst so stabile Regierungen und Verhältnisse wie Italien bekommen - dann sind sie daran wenigstens selbst Schuld und können für sich entscheiden, und auch da ist aus Deutschland keine Arroganz angebracht; unsere Wahlen sind im September. Tja, und wer sich freiwillig von Brüssel abpfeifen lässt, ist selbst ne Pfeife. Man möge mal schön die Polen, Ungarn, Tschechen und Slowenen weiter provozieren, dann war’s das mit der Osterweiterung der EU; Putin und Xi lachen sich schon heute ins Fäustchen. - Rassismus werden wir hier auch bekommen, je mehr wir davon schwadronieren und ihn schon hinter Schwarzfahren und Schwarzarbeit wittern, und je mehr Antisemiten wir dulden, eigene und fremde, desto perfider und deutlicher wird der Rassismus noch ganz andere Lebensformen finden; das “Du Jude” auf dem Schulhof ist erst der Anfang. Diese Spiele stehen alle auf der Kippe, und einen Schiedsrichter gibt es auf der Straße nicht; nur die Polizei, die naturgemäß meistens zu spät kommt - und selbst des Rassismus bezichtigt wird. Wir haben ganz andere Probleme als England - Italien.

Anneliese Bendit / 13.07.2021

Solange lediglich” die Mannschaft” spielt, ist für mich die EM/WM irrelevant. Was Brexit-England angeht, kann ich nur sagen, dass sich meine Kinder dort pudelwohl fühlen. High tea, anyone?

Hans-Peter Dollhopf / 13.07.2021

Ciao und sorry? Na klar, Herr Bonhorst! Die alten Knochen rebellierten gegen die Aussicht auf Regen und Nebel. “No Country for Old Men”. Das wird auch nicht mehr besser. Warum denen zürnen, die damit klar kommen?

giesemann gerhard / 13.07.2021

@G. Scheuren: Während die Brits wenigsten Inzidenz haben, gibt es bei den Krauts nicht mal das. Nur Indemenz. Porca miseria. Italien? Hat gewonnen.

Werner Arning / 13.07.2021

Ich verstehe Sie, Herr Bonhorst. Fußball läuft, grillen, ein Bierchen oder zwei, Sommerabend. Das ist herrlich. Und Ihre Beziehung zu England und aber auch zum Mediterranen ist ebenfalls mein Ding. England ist sympathisch. Aber leben lieber am Mittelmeer. Die Sorgen fallen einfach ab. Die Anspannung lässt einfach nach. Das Leben macht einfach Spaß.

Rudi Brusch / 13.07.2021

Was heißt hier England oder Italien? Wir sind der wahre Europameister. Wir sind moralischer Sieger! Unsere Jungs haben sich am eloquentesten hingekniet. Manuela Neuer trug die schönste regenbogenfarbige Kapiteusenbinde. Und für jeden Elfer, den ein PoC aus England versemmelt hat, hätten wir ganz gewiß eine Spezialeinheit von “Black Lives matter” mit unseren Steuermitteln finanziert, bei dem einige Dutzend GutmenschInnen ihr bestes tun würden, um deren Traumata aufzuarbeiten. Das Spiel selbst ist zur Nebensache mutiert. Den Menschen wurde erst die Politik zuwider, die “Wissenschaft” leidet inzwischen ebenfalls an ihrem Missbrauch, wenn sie die politisch gewollte Ergebnisse (Klimakrise, Genderwahnsinn, Impfzwang ...) vorgegeben bekommt und jetzt wird auch noch der Sport als letzte Bastion einer partiellen Unbeschwertheit final geschliffen.  Wieso gab es eigentlich keine Quotenhomosexuelle, Beinamputierte und Blinde im Team. (wobei: so wie sie gespielt haben bin ich mir bei den Blinden nicht ganz sicher ...)

Boris Kotchoubey / 13.07.2021

Die drei PoC, die nacheinder verschossen haben, haben keine Schuld, denn Pw/oC (people without colour) genauso verschiessen könnten. Die Schuld tragen diejenigen, die ihnen gesagt haben: “Das Land braucht einen dunkelhäutigen Helden, um der ganzen Welt zu beweisen, dass wir keine Rassisten sind. Wer das entscheidende Tor macht, geht für ewig in die englische Geschichte.” Wer hört, dass er UNBEDINGT das Tor machen und damit zum Helden des Jahrhunderts werden MUSS, verschießt mit einer nahezu 100%-igen Wahrscheinlichkeit.

Elias Schwarz / 13.07.2021

Diejenige, die so gern knien, sollten vielleicht dabei mal beten probieren?

Justin Theim / 13.07.2021

Zitat: “...fiel diesmal knapp, aber klar für Italien aus.” Knapp aber klar? Wie hab ich mir das vorzustellen?  Entweder knapp, dann hätte es auch anders ausfallen können, oder klar, dann hätte es keinesfalls anders ausfallen können. Für mich ist das ein Widerspruch…

K.Anton / 13.07.2021

Die Finale habe ich entspannt angesehen. Mir war gleich, wer gewinnt, wesentlich war, dass die Obermoralisten bereits blamabel ausgeschieden waren. Dem Pokal gönne ich den Italienern. Trotzdem fällt es mir schwer zu vergessen, dass deren dolce vita zum Teil von meinen Steuergelder finanziert wird. Und das macht sie gleich weniger sympathisch. Die Engländer verprassen wenigstens unapetitlich ihr eigenes Geld. Zum Spiel: 22 halbgebildete Millionäre rennen hinter einem Ball her und wollen dafür noch bewundert werden. Zu den Spielern: Wenn man mit 19 angeblich 11 mio Pfund verdient, hat man einen Elfer zu verwandeln und darf nicht zu dünnhäutig sein, wenn man beschimpft wird. Für so viel Geld gibt es keinen safe space. Anders wäre es, wenn er beim McDonalds arbeiten würde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 18.09.2021 / 14:00 / 54

Als sei’s ein Stück von Trump

Drei hoch Erfreute und drei tief Beleidigte hat die Weltpolitik ganz aktuell aufzuweisen. Die Verärgerten: ganz oben China und Frankreich, in der zweiten Reihe, wie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.09.2021 / 14:00 / 26

Wie das Triell wirklich ausging

Die jeweiligen Fans kommentierten die Spiele etwa so: „Mein Verein hatte die klar besseren Chancen als der Gegner, wobei die Gegnerin ausdrücklich mit eingeschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2021 / 10:00 / 24

Bundestagswahlen: Wer ist schuld?

In der CDU Laschet, Söder oder Merkel? Und bei den Grünen Baerbock? Und könnte Scholz auf den letzten Metern auch noch zum Schuldigen werden? Aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2021 / 12:00 / 34

Ein paar unangenehme Fragen zur Wahl

Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet stellt sich das Fragen-Paar: Wie viel Olaf Scholz steckt in der SPD und wie viel Armin Laschet steckt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.08.2021 / 06:25 / 82

Selbst ist der Afghane

Vielleicht kommt mit der Zeit doch noch mehr Modernität nach Afghanistan. Keine vom Westen übergestülpte, sondern eine eigenständige, selbst gewollte Entwicklung in eine neue Zeit.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.08.2021 / 06:22 / 82

SPD: „Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.“

War die vermeintliche Nahtod-Erfahrung der SPD also nur eine Nah-Scheintod-Erfahrung? Es wäre der altehrwürdigen Partei zu gönnen. Auf jeden Fall ist es ein Anlass für…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.08.2021 / 06:05 / 191

Die Nationbuilder am Werk

Unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung nimmt das Afghanistan-Abenteuer einen unschönen und zutiefst peinlichen Ausgang. Die letzte Verantwortung für den Einsatz lag in Deutschland stramme 16…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.08.2021 / 14:30 / 34

Afghanistan: Ja, hätte man

Der Rückzug aus Afghanistan symbolisiert ein Scheitern mit Ansage. Und jetzt müssen wir die Folgen der Fehleinschätzungen ausbaden. Was auch immer du tust, handle klug…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com