Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / Foto: Palickap / 43 / Seite ausdrucken

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur Welt zu bringen, ist nicht ohne, und dann kommt dieses schreckliche Verantwortungsgefühl, das niemals, niemals aufhört. So wie ein Fluß sein Fließen nicht mal für eine Stunde unterbrechen kann, so ist Elternsein pausenlose Inanspruchnahme.

Man braucht sich keine Bücher zu kaufen, um das zu erfahren. Es genügt, Kinder zu haben. Aber niemand, der Kinder hat, würde denken, dass das Elternsein damit erschöpfend beschrieben wäre. Bloß: All das, was da fehlt, ist den Kinderlosen, die sich jetzt Kinderfreie nennen, gar nicht begreiflich. Genauso könnten Blinde mit der These auftreten, Farbe sei eigentlich etwas Überflüssiges, sie kämen ja auch ohne aus.

Die Überflüssigkeit von Kindern mit Umweltschutz zu begründen, stellt allerdings auf der Skala geistiger Perversionen einen neuen Rekordwert dar. Gewiss, der Selbsthass des Menschen durchzieht die gesamte Geistesgeschichte und hat zu bedeutenden Werken geführt. Sophokles ließ seinen Ödipus deklamieren, es wäre besser, nicht geboren worden zu sein. Zahllose Philosophen bis hin zum Meister-Misanthropen Schopenhauer schrieben Ähnliches.

Frech ist nur der Unterdrückte-Minderheiten-Gestus

Aber wer das Wunder des Lebens journalistischen Mode-Behauptungen in Sachen Klima unterordnet, sollte vielleicht wirklich keine Kinder bekommen. Die Entscheidung gegen das Kinderhaben steht ja jedem frei und soll hier auch kein bisschen kritisiert werden. Frech ist nur der Unterdrückte-Minderheiten-Gestus. Als ob Kinderlosigkeit, pardon: Kinderfreiheit bei uns nicht mehr und mehr zur gesellschaftlichen Norm würde.

Wir werden von einer kinderfreien Kanzlerin regiert, unser gesamtes Schul- und Sozialsystem ist für Kinder eine einzige Zumutung; und wer heutzutage noch gegen Abtreibung ist, wird scheel angesehen und als rechtsextrem geschmäht. Unsere Gesellschaft ist auf einem Single-Trip aus Selbstbestimmungsphantasien und Work-Life-Balance-Problemen, mit denen Eltern aufgrund dauernder Sorge und Inanspruchnahme gar nichts anfangen können.

Die Propaganda der Kinderlosigkeit entspringt auch dem Unvermögen, überzeitlich zu denken. Wer Kinder hat, transzendiert die eigene Gegenwart. Wer Kinder hat, sieht das eigene Alter, ja den eigenen Tod auf andere Weise. Kinder sind die Zukunft, vor deren Hintergrund das Gerede über Kohlendioxid überhaupt erst Sinn macht. Es ist ein bisschen lächerlich, wenn Autoren und Autorinnen in ihren Dreißigern glauben, über das Metaphysische verfügen zu können.

Foto: Palickap CC BY-SA 3.0, via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Fiedler / 13.03.2019

Hallo Herr Müller-Ullrich. In der Tat stellt dieses auf der Skala geistiger Perversionen einen neuen Rekordwert dar. Umweltschutz als höheres, allem übergeordnetes, Ziel sozusagen. Von solchen höheren Zielen hatten wir früher ja auch schon mal einige. Zum Beispiel das Ziel der Volksgesundheit. Im Zuge dessen wurde dann sogenanntes lebensunwertes Leben ausgemerzt. Hier wird offenbar Leben ebenfalls als lebensunwert betrachtet, nur weil es CO2 verursacht. Und solche kopfkranken Leute bekommen doch tatsächlich noch ein Forum in der Öffentlichkeit, anstatt in ein ganz tiefes Loch gesteckt zu werden. Einfach unfassbar.

Anders Dairie / 13.03.2019

Mein Lob, Herr MÜLLER-ULRICH:  Kurz, deutlich und auf den Punkt.  Entweder ist Frau BRUNSCHWEIGER eine Provokteurin am Grundsätzlichen.  Oder eine verquaste Irrationale, die einem vermeintlichen Zeitgeist verfallen ist.  Auch Literatur über Missbildungen ist gut verkäuflich.  Die Antwort werden junge Leute darauf geben.  Ich bin sicher, dass es zuwenige sind am Ende, die sich der Plagerei mit den Plagen unterzogen. Aber es wird noch dauern, bis sich das praktisch auswirkt. Vorerst beiben WIR mal Optimisten.

Uta Buhr / 13.03.2019

Der erst unlängst von uns gegangene Physiker Stephen Hawking sagte noch kurz vor seinem Tod, der gebe der Menschheit gerade noch hundert Jahre auf diesem Planeten. Ein durchaus tröstlicher Gedanke.

Bärbel Schmidt / 13.03.2019

Anfang der 60ziger wollten einige keine Kinder, um sie nicht einem Atomkrieg auszusetzen. Spricht nicht aus vielem, was man liest und hört eine große Angst, nicht rechtzeitig genug zu tun gegen den Untergang der Welt? Mich hat schon beim Waldsterben gewundert, wie wenig von den Regierungen getan wurde. Eigentlich auch nur von Regierungen, die mit den Grünen koalieren mußten. Ich habe mich damit beruhigt, daß die Regierungen wohl sicher schneller handeln werden, wenn die Situation wirklich bedrohlich wird. Die Zukunft ihrer Kinder lag schließlich allen sehr am Herzen.

Ursula Horvath / 13.03.2019

Gott bewahre uns vor dies,  abgefahrenen “Weibsbildern in der Politik”, fängt bei AKK an und hört bei Claudia auf!  Wenn Europa keine Kinder mehr hat, dann laden wir eben ganz Afrika ein, nur löst das auch kein “Klimaproblem” wenn diese dann hier zu Lande weiter höckern wie die Karnickel.

Kay R. Ströhmer / 13.03.2019

@Rudolf George:  “Und Kinderhass hat eine so lange Tradition in Deutschland, dass man sich nur wundern kann, warum die Grünen nicht schon früher darauf gekommen sind.” - Naja, ob das nicht sogar in der grünen Genetik verankert ist, beurteilt sich wohl danach, wie man die pädophile Programmatik der Grünen bewertet.

Heinz Hönig / 13.03.2019

Meine Frau und ich sind ungewollt kinderlos. Vor 10 Jahren hat das fast zum Zerbrechen der Beziehung geführt. Heute sind wir froh keine Kinder zu haben. Wer will in dieses Deutschland mit Millionen archaischer Islam-Muselmanen und IQ70-Schwarzer in Verbindung mit dem intelligenzbefreitem, sozialistischem, links-grünem Geschwurbel der Schulen und Medien den noch Kinder setzten. Glücklich wer diese Verantwortung und die damit einhergehenden Sorgen nicht haben muss. Die Kehrseite der Medallie ist die ungewisse Zukunft wenn man alt wird und Unterstützung braucht. So oder so ist beides nicht lecker.

Gilbert Brands / 13.03.2019

Wie eine völlig unabhängige Forschungsgruppe aus vergleichenden Theaterwissenschaftlern und interkulturellen Kommunikationswissenschaftlern herausgefunden hat, ist Kinderlosigkeit sogar vererbbar (siehe Webseite “Intercourse-4-Future”)

Rudolf George / 13.03.2019

Die Ökoideologie ist so etwas wie der Wiedergänger des deutschen Kleingeistes. Denjenigen, die sich mehr leisten können als man selbst, frevelhafte Verschwendung vorzuwerfen, ist ein Neidkompensationsmechanismus, der wesentlich älter als die Grünen ist. Und Kinderhass hat eine so lange Tradition in Deutschland, dass man sich nur wundern kann, warum die Grünen nicht schon früher darauf gekommen sind.

Sofie Lauterbach / 13.03.2019

Sorry, aber lohnt es wirklich, sich an den Thesen einer Tussi abzuarbeiten, die ganz offensichtlich nicht alle Latten am Zaun hat? Sollte man das nicht besser den Staats-Funk-Print-Medien überlassen, für die die Verbreitung von Schwachsinn und Fake zum Kerngeschäft gehört?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 03.03.2019 / 11:00 / 9

Aufräumen!

Aufräumen ist eine Notwendigkeit, die durch längeres Nichtaufräumen entsteht. Dabei gibt es, aufräumwissenschaftlich betrachtet, zwei grundverschiedene Handlungsprinzipien, nämlich das Aufheben von Sachen und das Wegschmeißen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com