Thilo Schneider / 25.04.2020 / 15:14 / Foto: Timo Raab / 62 / Seite ausdrucken

Der Staat vertraut seinen Bürgern nicht

Claudia hat, fast pünktlich zur Faschingssaison, einen kleinen Laden bei uns in der Fußgängerzone eröffnet. Sie wird ihn zum 1. Mai auch wieder schließen. Modeschmuck und Accessoires sind nicht lebensnotwendig. Peter und Sylvia hatten die Einweihung und Eröffnung ihres „Old England Pub“ erst zum 15.3., dann zum 1.4. geplant; die erste und letzte betriebsfremde Person, die dort ihr Guinness getrunken hat, war der Installateur, der die Zapfanlage angeschlossen hat. Sabine war noch beim Einräumen ihres Frisiersalons, als sie die „Bayerische Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona Pandemie vom 27. März 2020“ getroffen hat.

Die genannten Personen waren und sind gesund und virenfrei. Sie mussten schließen oder haben gar nicht erst geöffnet, weil die Wahrscheinlichkeit bestand, dass es einer ihrer Kunden nicht ist. Und die genannten Personen sind exakt das, was „die Wirtschaft“ ist. Claudia, Peter, Sylvia und Sabine und mit ihnen viele tausend Selbstständige, Gastronomen und Ladeninhaber sitzen derzeit zu Hause und drehen Däumchen oder versuchen, sich mit „Lieferservices“ über Wasser zu halten. Aber wer braucht beispielsweise Partyballons oder Hochzeitskleider, wenn weder Partys noch Hochzeiten oder wenigstens die vielen hunderttausend „sonstigen“ Feiern stattfinden können?

Der Staat traut seinen Bürgern keine Eigenverantwortung zu. Er glaubt nicht, dass Gastronomen ihre Tische weiter auseinanderstellen und die Tischplatten desinfizieren. Er kann sich nicht vorstellen, dass Claudia nur mit Mundschutz bedient und darauf achtet, nur eine, maximal zwei Personen im Laden zu haben. Es liegt für den Staat völlig außerhalb seiner Wahrnehmungsfähigkeit, dass auch eine Einkaufsmall in der Lage ist, Besucherströme mit Abstand zu regulieren oder Konzerthallen so zu organisieren, dass es keine Drängelpulks vor der Hauptbühne gibt. Was ihn aber nicht hindert, Schüler oder Pendler in die wenigen Busse des ÖPNV zu quetschen. Auf Deutsch und in einem Satz: Der Staat vertraut seinen Bürgern nicht.

Wir leben nicht im Krieg, und es fallen keine Bomben

Sicher, manche Bürger geben ihm dazu auch keinen Anlass. Allerdings wird es immer eine kleine Horde von Hirnentkernten geben, die Haltestangen im Bus ablecken oder schön die Shisha einmal im Kreis herumlaufen lassen, aber die sind nun einmal da. Und denen sind auch jetzt Ausgangsbeschränkung, Mundschutzpflicht und was es an sonstigen Titanenmaßnahmen gibt, egal. Die haben sowieso schon immer erst Fäuste und dann Steine geworfen, und das werden sie auch in Zukunft tun, weil bei ihnen justiziabel nichts zu holen ist. Aber es kann nicht Sinn der Sache sein, dass 90 Prozent derer, die zuerst sich und dann diesem Staat die Einnahmen erwirtschaften, mit denen er um sich wirft, daran gehindert werden, dies auch zu tun. Auch, wenn es anders kolportiert wird: Wir leben nicht im Krieg, und es fallen keine Bomben. Trotzdem sollen wir in den Keller.

Wer wird eigentlich Claudia, Peter, Sylvia und Sabine retten, die ihr Kapital und ihr Herzblut in ihre Läden investiert haben, wenn sie sich jetzt in finanziellen Notlagen bis hin zum Ruin befinden? Wer heilt ihre Depressionen oder hindert sie daran, sich umzubringen? Ab wann reden wir nicht mehr darüber, wie viele Leute AN, sondern WEGEN Covid-19 und den Folgen sterben? Und warum gelten Diskussionen darüber als „Öffnungsdiskussionsorgien“?

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Keine Regierung der Welt war oder ist auf einen derartigen Fall vorbereitet. Ein Virus ist eine andere Hausnummer als eine Sturmflut oder als Waldbrände. Welches „Rezept“ am „Ende des Tages“ das richtige war, werden wir eben erst am „Ende des Tages“ wissen – nicht dazwischen. Und es war und ist auch erwartbar, dass wir nicht wissen, ob die vergleichsweise geringe Anzahl von Infizierten und Toten in Deutschland wegen oder trotz des „Lockdowns“ zustande gekommen ist. Der Eine sagt so, der Andere so. Ich kann das nicht beurteilen und traue mir das auch nicht zu. Ich möchte auch ungern an einem Beatmungsgerät hängen, weil mein bester Freund nicht auf seinen Biergartenbesuch verzichten wollte.

Ja zu „Öffnungsdiskussionsorgien“

Andererseits will ich auch nicht an seinem Grab stehen, weil er sich aus Verzweiflung weg gemacht hat und für sich keinen anderen Ausweg gesehen hat. Der beste Psychologe hilft nicht, wenn die Bank meinem Freund das Haus unter dem Hintern weg versteigert. Nein, das ist schwierig, das als „Chance“ zu interpretieren. Und auch Vermieter sind wenig schwingungsfähig, wenn sie keine Miete bekommen, weil ihrem Mieter die Einkünfte – ja, nicht wegbrechen – schlicht per Dekret gestrichen werden. Auch ein Vermieter hat so die eine oder andere Rechnung ebenfalls schwingungsunfähiger Personen und Institutionen zu zahlen … Doch, da lohnen sich „Öffnungsdiskussionsorgien“ schon, finde ich.

Ich glaube, bis auf die genannten Dummen gibt es niemanden, der kein Verständnis für die bisher getroffenen Maßnahmen hätte. Und ich möchte glauben – unbedingt glauben – dass die Flut von Vorschriften und Erlassen, die derzeit über uns hereingebrochen ist, letztlich korrekt ist und eine Menge guter Entscheidungen beinhaltet. Ich bin mir auch sicher, dass ein Virologe von der Materie mehr Ahnung als ein Journalist oder Politiker hat. Allerdings beinhaltet der Job des Politikers eben mehr als nur die Beobachtung der Sachlage aus einer einzigen Perspektive, und ich kann nur hoffen, dass sich unsere Regierung nicht nur die Meinung der Mediziner, sondern auch die der Volkswirtschaftler und Soziologen anhört und diese in ihre Entscheidungen einbezieht. Ich möchte das wirklich glauben. So naiv bin ich tatsächlich.

Was mir und sicher vielen meiner Mitbürger im Moment fehlt, ist einfach ein verlässlicher Kompass. Wann ein Krieg gewonnen ist, weiß ich in dem Moment, in dem die Gegenseite eine Kapitulationsurkunde unterzeichnet oder meine Truppen in die gegnerische Hauptstadt einmarschieren. Fremdes Land habe ich in dem Moment erreicht, in dem ich meinen Fuß auf dieses Land setze. Aber wann ist bitte ein Virus „besiegt“? „Wenn wir eine Infektionsrate von R < 2 (oder 1 oder 0?) haben, dann …“, ja, was dann? Und wann weiß ich das verlässlich? Und kann ich mich dann auch darauf verlassen, dass meine Regierung ihre Ankündigungen auch wahr macht? Speziell bei einer Regierung wie der unseren, die in den letzten mittlerweile Jahrzehnten bewiesen hat, kein verlässlicher Verhandlungs- und Vertragspartner zu sein?

Regierung, Medien und Bürger: Wir trauen uns gegenseitig nicht mehr über den Weg.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 26.04.2020

Man muss immer eins im Hinterkopf behalten: Der Lockdown der Wirtschaft, der nun massenweise Existenzen ruiniert, ist von den gleichen Leuten veranlasst worden, die im Vorfeld fortwährend den Grenzschutz in voller Absicht vernachlässigt haben und die globale Massenmigration in voller Absicht forciert haben. Und mit dieser globalen Massenmigration kam dann der Virus zu uns. Die Leute, die an der derzeitigen Krise Schuld sind, sind die selben Leute, die nun auch noch unsere Wirtschaft ruinieren, um die desaströsen Folgen ihrer eigenen(!) Politik zu begrenzen. Wenn das bei den nächsten Wahlen nicht zu erdrutschartigen Veränderungen von den Etablierten weg und zur Alternative hin führt, dann sind die Deutschen an ihrem Schicksal selbst Schuld. Und das wäre nicht das erste Mal.

Robert Rudolph / 25.04.2020

Danke, Herr Schneider, sie sprechen uns aus dem Herzen.

Mike Loewe / 25.04.2020

Da sehr viele, wenn nicht die meisten Gastronomen und Ladenbesitzer heute Türken sind, würde ich mit dem Vertrauen in die Umsetzung der Vorgaben auch etwas vorsichtig sein.

Martin Lederer / 25.04.2020

“Der Staat vertraut seinen Bürgern nicht”: Was für ein Satz! Vor ewigen Zeiten wurde die Gurtpflicht im Auto eingeführt. Ich bin mir sicher, wäre das Nichtanlegen eines Sicherheitsgurtes nicht bestraft worden, würden ihn heute viele noch nicht anlegen. (Was vielleicht sogar OK ist. Welchen Unterschied macht es in der Statistik?) Mir geht es nicht darum, ob all diese Vorschriften gut oder schlecht sind. Aber diesen Satz halte ich für absolut lächerlich. Leute ändern in der Masse ihr Verhalten, wenn sie mit sozialer Ächtung rechnen müssen oder (besonders in Deutschland) wenn es bestraft wird, oder wenn die Propaganda in Dauerschleife sehr gut ist oder wenn sie selbst unmittelbar erfahren, was für Konsequenzen ihr Verhalten hat. Menschen lernen also auch durch Fehler. Dazu müssen sie aber erstmal Fehler machen.

Wolfgang Janßen / 25.04.2020

Das Vertrauen ist ungleich verteilt. Besitzer von Eisdielen dürfen verkaufen im Vertrauen darauf, dass die Kundschaft sich anschließend 50 m entfernt und erst dann mit dem Verzehr beginnt. Das ist - vorsichtig formuliert - eher unrealistisch, die Ware läuft davon. Heute war ich in einer Großgärtnerei einkaufen, deren Verkaufsfläche mehr als 800 Quadratmeter beträgt. Die Kunden haben Masken getragen und sind auf Abstand geblieben. Das kann überall funktionieren.

H.Roth / 25.04.2020

Der “Staat” hat gerade enorm viel Arbeit damit, das Regierungsversagen mit der Coronakrise zu kaschieren. Diese Chance kann sich der Staat nicht entgehen lassen. Sozusagen kurz vor dem “An-die-Wand-fahren” der Wirtschaft, von einem Virus seitlich gerammt zu werden, ist schon ein seltener Glücksfall für die Regierenden.

Mike Berger / 25.04.2020

Die Bilder der letzten 2 Tage aus Berlin und Hamburg zeigen leider, dass man den Deutschen teilweise nicht trauen kann. Die meisten Deutschen nehmen die Lage ernst und zeigen, dass diese auch verantwortungsbewusst sind und Abstand halten. Wenige lassen sich nicht abbringen und nehmen die Lage nicht ernst. Die Frage ist nur, wie viele davon reichen um wie viele weitere Tote zu bringen. Müssen die Toten erst so laut sprechen, damit die restlichen die Lage auch ernst nehmen? Ein Zitat von Wolfgang Wodarg: “Heute - wie vor zwei Monaten - ist richtig: Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir nichts besonderes merken!” Die ersten Länder haben Ihre Übersterblichkeitsstatistik veröffentlich. Diese ist in vielen Ländern sehr interessant. #BleibenSieGesund.

Sabine Schönfelder / 25.04.2020

Ich schaue mal wieder in meine Glaskugel und prophezeie Ihnen die Zukunft, Herr Schneider. Domina Merkel aktiviert gerade alle ihre Speichellecker, vorne an, der Saarländische Hans, der personifizierte Studienabbrecher nach 18 ! Semestern, mit getuntem Lebenslauf (oberpeinlich!); weiterhin den kurzsichtigen Röttgen und natürlich auch ihren neuen Spezi Söderli, den brutalstmöglichen Coronakrieger innerhalb ihrer Schleimspur voll unfähiger, aber ehrgeiziger Machthungriger. Sie sollen des ECHO für Merkels alternativlose, unbegrenzte Ausgangssperre und Schikanepolitik in den wirtschaftlichen Untergang Deutschlands bilden. Madam wittert Morgenluft und die Gelegenheit zur sozialistischen Transformation im rechtsfreien „Coronaraum“! Unklare Ansagen, gnadenlose Vorschriften zum weiteren shutdown, alles für die Gesundheit, die Volks-Verdummung und das unbedingte Hochhalten des Panikniveaus. Alle neuen Corona-Positiven, die es längst gab, aber erst jetzt gezählt werden, bilden ab sofort Merkels NEUE INFEKTIONKETTE zur Einschüchterung der Gesellschaft und als Druckmitel für ihren Regierungsfreibrief. Madame könnte noch ewig so weitermachen! Es ist wie früher,´Driibmˋ in der alten DDR, - auch die Sozialistische Einheitspartei Deutschland steht, und mittendrin, lieber Herr Schneider, Ihr fesches Haartransplantat. Diese neue SED unter Merkel folgt schon lange keinen demokratischen Regeln mehr. Es geht genau so lange weiter, bis sich Widerstand regt. Es sieht nicht gut aus.

W.Schneider / 25.04.2020

Zynisch möchte ich sagen, dass Sie bei der Beerdigung Ihres besten Freundes nicht am Grab stehen würden, da das untersagt ist, weil Sie kein Verwandter ersten Grades sind. Sie haben vollkommen recht, unsere Regierung will ihrem eigenen Volk nicht trauen. Aus gutem Grund!

Volker Voegele / 25.04.2020

Man hat in Deutschland weder einen Kriegs-, Aufstands- oder Katastrophenfall. Würde man diverse Behörden für 3, 30 oder 300 Tage schließen, würde oft nicht viel schiefgehen, vielleicht manchmal sogar etwas Erfreuliches eintreten. Die Mitarbeiter der Behörden werden zudem weiterbezahlt. Ein ähnliches Szenario hätte man mit den meisten Regierungspolitikern. Dass viele Mitbürger der „Politik“ nicht vertrauen, ist wohlbegründet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 10

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2020 / 14:00 / 41

Die Trump-Austreibung

Seit acht Wochen geistert ein gar garstig Gespenst durch den deutschen Medieneichenwald: Trump verliert die Wahl, aber nimmt das nicht zur Kenntnis. „Was, wenn Trump…/ mehr

Thilo Schneider / 06.09.2020 / 10:00 / 36

Endlich wieder: Wahre Helden!

Wer oder was, würden Sie sagen, ist ein Held? Ich persönlich definiere einen Helden als jemanden, der sich durch außerordentlichen Einsatz an einer bestimmten Person…/ mehr

Thilo Schneider / 01.09.2020 / 16:00 / 66

Knapp daneben ist auch vorbei

Hui, das war aber knapp am Wochenende. Ganz knapp. Um ein Haar wäre in Berlin der Reichstag gestürmt und das Vierte Reich ausgerufen worden. Das Schicksal…/ mehr

Thilo Schneider / 28.08.2020 / 15:00 / 34

„Wenn alle maulen, können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“

Ich las neulich den hübschen Satz: „Leute, wenn alle maulen, dann können wir sowas wie Corona nicht mehr machen!“ Da ist was dran. Denn Corona…/ mehr

Thilo Schneider / 19.08.2020 / 06:00 / 127

Das liberale Irrlicht 

Christian Lindner hat Linda Teuteberg gegen Volker Wissing als Generalsekretär ausgewechselt, gleichzeitig wurde Harald Christ, ein erst vor sechs Monaten von der SPD zur FDP…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2020 / 12:00 / 109

Die Dummen haben die Burg gestürmt

Ein paar Meldungen der letzten 14 Tage: Die „Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG“ nimmt nach massiven Protesten einen Beitrag mit Dieter Nuhr aus dem Netz, nur, um…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com