Oliver Zimski / 21.11.2021 / 11:00 / Foto: Löwe / 87 / Seite ausdrucken

Der Löwe und der weiße Mann

Der renommierte Opernregisseur Peter Konwitschny flog vom Staatstheater Nürnberg wegen einer Lappalie, die ihm als rassistisch ausgelegt wurde. Seine Rechtfertigungsversuche erinnern an Moskau im Jahr 1937.

In Ray Bradburys SF-Klassiker „Fahrenheit 451“ löscht die Feuerwehr keine Brände, sondern legt sie, um Bücher zu verbrennen, die die Untertanen jenes fürsorglichen Staates in Zweifel stürzen oder gar zu eigenständigem Denken anstiften könnten. Und die dazugehörigen Medien informieren nicht, sondern liefern statt Hintergrundberichten nur schwachsinnige Zerstreuung und Kurzmeldungen „in einfacher Sprache“, etwa von einem Krieg, von dem niemand weiß, warum er überhaupt geführt wird. Alles, was die Menschen wissen müssen, ist: Dem Staat muss man gehorchen, und seine Medien verkünden stets die reine Wahrheit, auch wenn sie heute A und morgen B sagen.

Am Staatstheater Nürnberg ist was passiert, meldet die Süddeutsche Zeitung am 17. November. Genaueres darf oder will sie – vermutlich mit Rücksicht auf Daten- oder Opferschutz – nicht preisgeben. Sofort fallen einem die häufigen Meldungen aus deutschen Innenstädten ein, in denen „Männergruppen“ mit einzelnen „Personen“ in Streit geraten und diese niederstechen. Genaueres erfährt man auch da meist nicht. Aus Nürnberg wird immerhin bekannt, dass infolge des mysteriösen Vorfalls die Theaterleitung ihre Zusammenarbeit mit dem renommierten Regisseur Peter Konwitschny quasi über Nacht beendet hat. Auf Nachfrage des Blattes erklärt Intendant Jens-Daniel Herzog:

„In einer Probensituation hat sich Herr Konwitschny in einer Art geäußert, die von Beteiligten als unangemessen und diskriminierend wahrgenommen wurde. Die Theaterleitung kam nach Gesprächen mit mehreren beteiligten Personen zu derselben Einschätzung und hat unmissverständlich klargestellt, dass es am Staatstheater Nürnberg für Diskriminierung keinen Platz gibt.“

Ende der Durchsage.

In Nürnberg ist was passiert

Was da Entsetzliches gesagt worden sein mag, bleibt der galoppierenden Phantasie der Leserschaft überlassen. Hat der Regisseur die „beteiligte Person“ beleidigt, in ihrer Menschenwürde verletzt, sie gar mit dem Tode bedroht? Glücklicherweise gibt die „Süddeutsche“ einen weiteren Hinweis: In der 3sat-Sendung „Kulturzeit“ habe Konwitschny geschildert, wie er jemandem vom Ensemble bei einer Probensituation Regieanweisungen gegeben und seine Vorstellungen mit einer Metapher zu illustrieren versucht habe, die die betreffende Person anscheinend als diskriminierend empfunden habe.

Etwas mehr verrät die Neue Zürcher Zeitung: In einer Szene, in der eine Choristin das Erschrecken vor einer auf sie gerichteten Pistole spielen sollte, wollte Konwitschny ihr vermitteln, warum sie sich nicht abwenden, sondern weiterhin starr vor Angst in die Pistolenmündung blicken müsse. Deshalb habe er zu ihr gesagt: „Das ist wie in Afrika, wenn Ihnen ein Löwe entgegenkommt, dann können Sie auch nicht weggucken.“ Was daran Empörung auslöste? Die besagte Choristin war schwarz. Schockschwerenot!

In der 3sat-Kulturzeit gibt es tatsächlich einen ausführlichen Bericht samt Interview mit Peter Konwitschny, der sich beklagt, dass die Betroffene sich hinter seinem Rücken gleich an die Leitung gewandt habe. Aufgewühlt habe er seinem Intendanten geschrieben, wenn es am Theater Leute gebe, die ihm Diskriminierung und Rassismus vorwürfen, wolle er dort nicht mehr arbeiten. Postwendend erhielt er seinen Aufhebungsvertrag. „Da hatte ich dann gehofft, dass der Intendant sagt: Konwitschny, kommen Sie her, das ist doch Blödsinn, natürlich arbeiten Sie weiter, und wir klären das jetzt!“, erzählt der Regisseur. Aber da kam nichts mehr.

„Das sind alles keine Beweise dafür, dass ich nicht rassistisch bin“

Was nun folgt, mutet an wie eine Zeitreise ins Moskau der Jahre 1937/38. Nachdem er aufgrund einer offensichtlichen Lappalie wie ein Hund vom Hof gejagt wurde, übt Konwitschny vor laufender 3sat-Kamera ausgiebig Selbstkritik. Und man muss es im O-Ton hören, um die Verzweiflung eines Künstlers nachvollziehen zu können, der von einem Tag auf den anderen öffentlich hingerichtet wird und gar nicht versteht, warum:

„Ich hätte sehr gerne weitergemacht und alles getan, dass ich das aus der Welt räume. Ich muss einfach lernen: Es ist empfindlicher, die Menschen reagieren empfindlicher. Ich bin eben anders großgeworden, kein Mensch hätte damals daran gedacht. Ich bin mir aber bewusst, dass heute die Welt sich verändert hat und dass das verletzt hat. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie nie und nimmer rassistisch diskriminieren wollte und wenn es so angekommen sein sollte bei ihr, wenn es sie verletzt hat, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Und sie hat auch gesagt: Jawohl, ich nehme Ihre Entschuldigung an.

Ich habe immer gerne mit ausländischen Menschen gearbeitet, Sänger sind von überallher gekommen. Und ich bin auch gerne in anderen Ländern, und meine Frau ist übrigens Koreanerin. Das sind alles keine Beweise dafür, dass ich nicht rassistisch bin, aber wenn Sie mich so fragen, sage ich ganz knallhart: Mit Rassismus habe ich nichts zu tun und hatte auch nie was zu tun!“

„Doch der Konflikt bleibt ungelöst“, kommentiert die 3sat-Stimme aus dem Off. „Muss Konwitschny jetzt bangen, als alter weißer Mann zu gelten, der einen gesellschaftlichen Umbruch nicht mitbekommen hat?“

„Menschenskind!“, meldet sich ein letztes Mal der Regisseur mit einem Ausruf, der allein schon beweist, dass seine Zeit vorbei ist. „Ich könnte – das dauert allerdings eine Weile, bis ich beweisen kann, aus meinen Arbeiten, aus meinen Interpretationen, aus meinem Leben schlechthin, dass ich alles andere tue, als rassistische Meinungen zu unterstützen. Ganz im Gegenteil, ich bin immer auf der Seite der Opfer!“

Im Namen der Buntheit dröges Einheitsgrau

Alles vergebliche Liebesmüh, armer alter weißer Mann, aus deiner Haut kommst du nicht raus! Die „Woken“ mit deinem Intendanten Herzog an der Spitze interessieren sich nicht für deine „Verdienste“. Es kratzt sie nicht, dass du immer zu den „Guten“ gehört hast und gern auch weiterhin gehören möchtest, dass du abschwörst und wiedergutmachen willst, so wenig wie es ihre geistigen Väter in den Moskauer Schauprozessen gekümmert hat, wenn die willkürlich Angeklagten Schuldbekenntnisse ablegten und Reue gelobten. Die wurden trotzdem hingerichtet. Dein „Mea culpa“ nehmen die „Woken“ kalt zur Kenntnis, aber es wird dir nichts nützen, denn sie wollen an dir ein Exempel statuieren. Zur Abschreckung für andere alte weiße Männer. Und nicht zuletzt zur eigenen Aufwertung.

Denn deine Theaterleitung hat sich vor zwei Jahren wie viele andere dem deutschlandweiten Bündnis „Die Vielen e.V.“ angeschlossen, das sich mit all jenen solidarisiert, die von rechter Hetze an den Rand gedrückt werden. Und da kann sie dir nicht durchgehen lassen, wenn du eine dunkelhäutige Frau mit „Afrika“ assoziierst. Zumal da diese sich dadurch rassistisch diskriminiert fühlt. Ihr Gefühl ist heilig, deine Gefühle spielen keine Rolle. Außerdem startet das Staatstheater Nürnberg – nach der Durchquerung der Coronawüste – jetzt hoffnungsfroh endlich wieder in eine neue Spielzeit, mit dem Schwerpunkt „Beschäftigung mit den Kontinuitäten von Rassismus und rechter Gewalt in unserer Gesellschaft“. Und so kann dein Intendant mit seinem konsequenten Durchgreifen gegen dich gleich schon mal richtig Publicity machen.

Auf öffentliche Unterstützung brauchst du auch nicht zu hoffen, wie dieser feige Kommentar beweist, der mit den Sätzen endet: „Wir wissen nicht, was in besagter Probe genau passiert ist. Es wäre sicher interessant, die Version der Betroffenen zu hören. Es ist aber ihr gutes Recht, sich dazu nicht zu äußern.“

Die Bücherverbrenner von heute löschen im Namen der Meinungsfreiheit missliebige Meinungsäußerungen aus dem Internet, schaffen im Namen der Buntheit dröges Einheitsgrau, bestrafen Abweichler im Namen der Demokratie mit sozialer Vernichtung. Bradburys Dystopie endet damit, dass die letzten lesekundigen und denkfähigen Menschen mit ihren Büchern in unzugängliche Sümpfe flüchten, um dort auf bessere Zeiten zu warten. Was wird Peter Konwitschny nun tun? Und was können wir anderen tun?

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Michel / 21.11.2021

@ Wolfgang Schüler, es ist bitterste Satire, Ihr Mitgefühl in allen Ehren, aber ich habe für diesen Herrn kein Verständnis. Ich habe eine Diktatur der Arbeiterklasse mitgemacht, nicht als Bürgerrechtler der letzten Jahre. nein mit allen „Annehmlichkeiten“,, die ein sozialistischer Staat so zu bieten hatte. Und ich kenne auch die Geschichte davor aus den Erzählungen meines Vaters gut. Aber ich halte es doch da mit dem Satz des Herrn Broder „ Ihr fragt, wie das damals passieren konnte: weil sie damals so waren wie ihr heute seid“.  Mitläufertum auf der richtigen Seite ist doch wieder aktuell. Ich habe mich um Menschen zu kümmern, die ganz andere Problem haben, da muss ich mich jetzt nicht um jeden Kulturschaffenden kümmern, der ja noch nicht mal merkt wie er vorgeführt wird. Und noch etwas dazu, mit Schadenfreude hat das nicht das geringste zu tun, nein es ist vielmehr sehr traurig, dass Herr Konwischny noch nichtmal daraus gelernt hat. Es gab hier keinen Grund, den Büßer zu machen.

Angelika Meier / 21.11.2021

Spätestens seit 2015 stehe ich auf “Künstler” und “Kulturschaffende”. Und jedes Mal wenn die von ihrem eigenen Klientel aufgefressen werden, bin ich ganz ganz traurig. Ich hätte 1937 sicher auch geweint, wenn Kommunisten von Kommunisten umgebracht wurden. Es trifft ja immer die Besten! Auch um Ernst Röhm hätte ich 1934 bittere Tränen geweint. Oder als Berija Jeschow umbrachte. Oder Jeschow Jagoda umbrachte. Jedes einzelne Mal hätte ich bittere Tränen geweint. Warum müssen nur immer die Guten sterben?

Norbert Brausse / 21.11.2021

Er wird 77. Da sollte er doch über genügend Altersweisheit verfügen, um sich sachlich zu dem Vorfall äußern zu können. Aber da er stattdessen zu Kreuze kriecht, sagt das alles über seinen Charakter aus. Solche Freunde braucht man wahrlich nicht.

Markus Kolbe / 21.11.2021

Niemand ist gezwungen, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Wer es dennoch tut, fügt sich wolkig in sein Schicksal und sollte sich nachher nicht daüber beschweren. Unabhäng davon ist der überlieferte Grund natürlich eine Lapalie. Würde ich auf einem anderen Kontinent mit Europa assoziiert, keine Ahnung, warum ich das rassistisch finden sollte, selbst wenn ich in Australien geboren wäre.

A. Ostrovsky / 21.11.2021

@Theodor Joyeux : “Denn Rest kann sein (hoffentlich guter) Arbeitsrechtler klären.”  Mir kommt da irgendwie der Versacht, dass Sie einerseits vom Theater keine Idee haben, aber andererseits eine Art esotherischen Wunderglauben an den Rechtsstaat haben. Da haben Sie wohl gleich mehrere Tage durchgeschlafen? Der Papa vom Peter war in Leipzig im Gewandthaus, damals beim Walter Ulbricht, war sogar bei den “Nationalen” hoch angesehen, weil er Hitlers Meister-Komponisten Wagner inszeniert hat, der auch vom Bayern Ludwig2 ein Wichtiger gewesen ist. Aber der Franz K. hat nicht mit schwarzen Schauspielerinnen gearbeitet! Hätte sich der Peter mal ein Beispiel nehmen sollen, am Franz. Achso, Leipzig, das ist diese Stadt ganz im Westen, von denen die Polizei in Dresden so viel Abstand hält (hoffentlich), wie von den vergitterten Fenstern des Grünen Gewölbes.

H. Heider / 21.11.2021

Ich gratuliere zu dem phantastischen Photo.

Karla Vetter / 21.11.2021

Bestrafe Einen, erziehe Tausende. Früher galt als Rassismus andersfarbigen Menschen schlechte Eigenschaften zuzuschreiben. Heute ist es Rassismus festzustellen, dass jemand schwarz ist. Unsere famose, super woke Tageszeitung(Nürnberger Nachrichten)schreibt aber: Stellen S i e sich bitte vor (also besagte Choristin)S i e sind in Afrika. Also nicht nur, es ist wie in Afrika,....Naja, wenn das so ist! Stellen Sie sich vor, als Europäer würde man zu Ihnen sagen: Stellen Sie sich vor, Sie sind in Europa und es ist kalt, Sie zittern. Ach, das ist kein Rassismus? Wenn das aber ein Afrikaner in Afrika sagt???

Katharina Fuchs / 21.11.2021

Also ehrlich, das mit Afrika und den Löwen geht ja nun mal gar nicht! Er hätte etwas Harmlos-Neutrales als Beispiel wählen sollen, etwa “Das ist wie in einer deutschen Großstadt nachts im Park. Wenn Ihnen da ein Drogendealer entgegenkommt, dann können Sie auch nicht weggucken.” ... Öh, Moment, geht auch nicht. Da muß man nämlich laufen ...

Martin müller / 21.11.2021

Auch alles ständig Gutgemeinte führt ins Totalitäre…....Wer dieser Entwicklung den freien Lauf läßt, der setzt unsere Meingsfreiheit aufs Spiel…..

Silke Müller-Marek / 21.11.2021

Hätte er gesagt: Das ist wie am Nordpol, wenn Ihnen ein Eisbär entgegen kommt, dann können Sie auch nicht einfach weggucken. Wäre das ok gewesen oder wer hätte dann wieder die Überempfindlichkeits- oder Rassismuskarte ausgespielt? Besteht die Welt eigentlich nur noch aus betroffenen und dauerbeleidigten Minderheiten, die nur darauf WARTEN endlich die Klappe aufreißen zu können? Ich war nie rassistisch, aber da Rassismusvorwürfe mittlerweile, angebracht oder nicht, beim geringsten Anlass aus allen Ecken schallen, werden mir die “Rufer” zusehends unsympathischer. Die angestachelten Hypersensiblen wissen genau, dass ihre Anklagen sofort angenommen werden und zu weitreichender Aufmerksamkeit und Entschuldigungen führen. Inflationär benutzt nervt es nur noch und das allgemeine Betroffenheitsgekrieche ebenso! Rassismus darf es nicht geben, das ist klar. Aber bitte kein Gewinsel bei jeder sich bietenden Gelegenheit!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 20.12.2021 / 10:00 / 30

Say their names – but say them all! (2)

Politik und Medien preisen die Vorzüge einer immer „bunter“ werdenden Gesellschaft in Stereotypen. Und ignorieren die Schattenseiten: kulturelle Zwänge, Parallelgesellschaften, Animositäten zwischen Migranten. Der Spiegel-Kolumnist…/ mehr

Oliver Zimski / 19.12.2021 / 10:00 / 28

Say their names – but say them all! (1)

Opfern rassistischer Gewalt wird hierzulande ein hohes Maß an Mitgefühl zuteil. Wenn aber Islamisten „Ungläubige" ermorden, verfallen Politik und Medien in Beschweigen und Beschwichtigen. Lukasz…/ mehr

Oliver Zimski / 25.09.2021 / 06:00 / 143

„Jan, bitte, was ist das für ein Argument?“

Jan Böhmermann attackierte Markus Lanz, weil dieser Hendrik Streeck und Alexander Kekulé in seine Sendung eingeladen hat. Ein wohl geplanter Coup. Wort für Wort-Analyse eines intellektuellen Armutszeugnisses. …/ mehr

Oliver Zimski / 16.09.2021 / 06:10 / 191

Das Paradies der grünen Sekte

Berliner Grüne haben ein Wimmelbild veröffentlicht, das eine Gesellschaft abbildet, die es gar nicht gibt.  Man stelle sich ein Wahlplakat der CDU vor. Es soll…/ mehr

Oliver Zimski / 20.08.2021 / 06:15 / 156

Das Chamäleon

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit weiß Angela Merkel stets, dass die Rolle der Kümmerin beim Publikum am besten verfängt. Aber was bleibt nach 16…/ mehr

Oliver Zimski / 14.05.2021 / 06:00 / 62

Harald Martensteins Nachhilfestunde in Meinungsfreiheit

Nachdem sich der Tagesspiegel mit seiner Diffamierungskampagne gegen Initiatoren und vermeintliche Hintermänner der Schauspieleraktion „allesdichtmachen“ total verrannt hatte, organisierte er am 11. Mai einen Live-Podcast,…/ mehr

Oliver Zimski / 12.05.2021 / 06:00 / 111

Tagebuch einer Hinrichtung (2)

Zwei Wochen lang führte der Tagesspiegel mit einer ganzen Armee an Redakteuren und zusätzlichen Hilfstruppen eine bisher in diesem Blatt noch nicht erlebte Kampagne gegen…/ mehr

Oliver Zimski / 11.05.2021 / 06:00 / 184

Tagebuch einer Hinrichtung (1)

Zwei Wochen lang führte der Tagesspiegel mit einer ganzen Armee an Redakteuren und zusätzlichen Hilfstruppen eine bisher in diesem Blatt noch nicht erlebte Kampagne gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com