Gunnar Heinsohn / 20.07.2020 / 06:19 / Foto: Pixabay / 121 / Seite ausdrucken

Der Elefant im Brüsseler Verhandlungsraum

Die elterliche Garage, in der spanische Tüftler den Prototyp eines Smartphones fertigstellen, der Huawei und Samsung das Fürchten lehrt, gibt es nicht. Man weiß das, weil private Kapitalgeber ein solches Team längst entdeckt und gegen Übernahmeversuche abgeschirmt hätten. Spaniens enormer Brain Drain, in dem seit der Finanzkrise von 2008 rund zwei Millionen der Besten das Weite gesucht haben, erlaubt auch für die Zukunft keinerlei Schwärmereien. Nirgendwo in Europa findet man heute noch verborgene Brutstätten für Hightech-Höhenflüge. Das Verschenken von 500 oder – Gott bewahre! – sogar nur 450 oder 400 Milliarden Euro – zum „Ankurbeln“ oder „Wiederaufbau“ der Wirtschaft nach Corona erzeugt keine markterobernden Innovationen, die ansonsten unterbleiben würden. 

Natürlich kann Spanien mit seinem Anteil von 77,3 Milliarden Euro chinesischen Firmen Aufträge für eine pünktlich fertig gestellte Eisenbahnschnellstrecke zwischen Andalusien und Galizien erteilen. Hypermoderne Fabriken wird das in keinem der Landesteile hervorbringen. Sie stecken längst in vorzeitiger Deindustrialisierung. In diesem Vorgang verliert eine Region ihre angestammte Industrie gegen überlegene ausländische Konkurrenz und hat danach kein Personal für das Erklimmen eines technologisch höheren Niveaus. So kann Spanien den 19.000 PCT-Patentanmeldungen Südkoreas (2019) – ungeachtet fast gleichgroßer Bevölkerung – nicht einmal ein Zehntel davon entgegenstellen. Hat Südkorea bei TIMSS 2015 unter 1000 Kindern 409 mathematische Begabungen, so begnügt sich Spanien mit 34 auf 1000 wiederum mit weniger als einem Zehntel davon. Man soll da nicht vorschnell eine Erfolgsformel hineinlesen, aber einen Konnex zu bestreiten, wäre schon leichtsinnig. Ökonomen und Politikern allerdings soll man die Unkenntnis solcher Zusammenhänge nicht vorhalten. Sie wurden ihnen im Studium schlichtweg nicht nahegebracht.

Man kann nachfühlen, dass Madrid jetzt feiern möchte und Unternehmer in Fernost von Aufträgen aus Südeuropa träumen. Doch womöglich argumentiert Mark Rutte als Regierungschef der Niederlande keineswegs ahnungslos, sondern raffiniert, wenn er beim Geschenkemachen zögert. Illusionär klingt er, wenn er auf Reformen im Süden beharrt. Das Problem ist dabei ja nicht ihre Unwahrscheinlichkeit, sondern ihre Wirkungslosigkeit im Bereich von Kompetenz und globaler Technologieführerschaft selbst für den Fall ihrer Umsetzung. Cleverer klingt da schon Ruttes Beharren auf einem Vetorecht gegen das Geldfließen, solange die bahnbrechenden Investitionen nicht sichtbar und dauerhaft auf den Weg gebracht sind. Da es mangels Kompetenz hypermoderne Produktionsstätten zwischen Bukarest und Lissabon nicht geben wird, könnten die Niederländer sich erst einmal neue Schulden ersparen, die für das Spenden der Milliarden ja nötig wären.

Deutschland hat verlorene Industrien nie zurückholen können

Viel Zeit aber haben auch die gescholtenen „Sparsamen“ nicht mehr. Dänemark. Finnland, die Niederlande, Österreich und Schweden stellen fünf der sieben von insgesamt siebenundzwanzig EU-Staaten, deren Kreditwürdigkeit noch mit Triple-A beziehungsweise mit 96 bis 100 Punkten bewertet werden. Zusammen mit Luxemburg und Deutschland bescheren allein sie der Gesamt-EU ebenfalls ein Triple-A. Halten die Fünf mit ihren 45 Millionen Einwohnern ihre Taschen zu, müsste Deutschland allein für das Triple-A geradestehen. Das Land zwischen Rhein und Oder aber hat unter 1.000 Kindern nur noch 53 mit Mathematikbegabung – gegenüber 320 bis 500 in Ostasien.

Nach PISA 2018 erreichen seine Kinder mit Migrationshintergrund – fast vierzig Prozent des Nachwuchses – lediglich noch 477 Punkte gegenüber 519 bei den Alteingesessenen. Deutschland hat seine Roboter-, Kamera-, Computer- oder Telefonindustrien ja nicht für Höheres aufgegeben, sondern an die Konkurrenz verloren und mangels entsprechender Könner niemals zurückholen können. Wenn die Agenturen all das einmal herausfinden, entziehen sie aber nicht allein den Schuldpapieren Berlins, sondern der Gesamt-EU das Zertifikat der Mündelsicherheit. Wer in solche bisher „todsicheren“ Titel investiert hat, sie gar im Eigenkapital hält, muss sie dann abstoßen und so den EU-Finanzkollaps vollenden.

Mit der Ausnahme Österreich können die beizeiten abgesprungenen Triple-A-Länder problemlos einer längst konzipierten Nordallianz von Island über das United Kingdom bis nach Finnland und Estland beitreten. Sie gewönnen den britischen Nuklearschirm und entzögen Brüssel das Erpressungspotential gegenüber Boris Johnson. Umgehend würde die Rumpf-EU dem kläglich verweigerten Freihandelsabkommen mit London zustimmen, ja dieses erbitten, weil sie sonst auch noch die skandinavischen Märkte verlöre.

Innerhalb Großbritanniens wiederum würden die Schotten ihren Separatismus dämpfen, um nicht plötzlich als einziges zahlendes Nordlicht für den Süden übrig zu bleiben. Nicht allen, aber vielen wäre geholfen. Auch für den kontinentalen Rumpf gäbe es Trost, weil seine noch verbliebenen Talente nahe gelegene Auswanderungsgebiete gewönnen und von dort doch auch einmal etwas nach Hause schicken würden.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermine Mut / 20.07.2020

Asselborn, heute morgen, 10.00 Nachrichten : wer wegen den 750 (bzw. 500) Milliarden für Brüssel Stress macht, ist eine KRÄMERSEELE ! (schwäbisch : Pfennigfuchser).

RMPetersen / 20.07.2020

Reformen im Süden? Deutschland verspielt doch selbst weiterhin seine (ingenieur-)wissenschaftliche Zukunft durch Verschlechterung von Schule Studium Ausbildung sowie seine unmittelbare Wettbewerbsfähigkeit durch teure und wacklige Energieversorgung. Dazu die weiterhin unverständliche Idealisierung der ungeladen Zugereisten sowie die Quotenidiotie. Und keine Wende in Sicht.

Karla Kuhn / 20.07.2020

“....der Drops ist in Wahrheit gelutscht. Jenseits der EU-Nomenklatura werden längst Alternativen ausgelotet.”  GENAU SO ist es!! Während sich die Amis, Chinesen und Russen vor allem in Afrika die “Filetstücke” gesichert haben, übernehmen “Zahlemann und Söhne” immer noch brav die Rechnungen und holen halb Afrika ins Land. Warum, um die deutsche Bevölkerung zu minimieren ? WAS versprechen sie sich davon ? Dr. Karl Wolf, geht mir genau so, ich habe zu Hause verfügt, daß der Namen Merkel bei uns nicht mehr fallen darf, vor allem nicht in Gesellschaft, wir möchten uns die Zusammenkunft nämlich nicht vergällen !! Dr. Freund, “..... müssen durch unser Steuergeld künstlich am Leben erhalten werden.” Wenn ich u. a.  an die E Karren denke, die ca 300 km fahren sollen und mit über 9000 Euro Steuergeld gepampert werden , kommt mir die Galle hoch.  Durch die Abzocke der Steuern, werden auch noch die letzten FACHKRÄFTE aus dem Land getrieben.  WARUM lassen wir uns das gefallen ??  Noch dazu von einer ehem. Agit Prop !! ? Dr. Giesemann, vor paar Tagen habe ich zum x ten Mal gesehen, wie die polnischen Flügelreiter /Panzerreiter die Osmanen vor Wien geschlagen haben, das war eine Freude, besser als jeder Krimi und vor allem waren das NOCH RICHTIGE MÄNNER !! Wir sollten es uns mit den Polen nicht verscherzen ! Die Fürsten/Könige sind in der ersten Reihe in den Krieg gezogen und heute ?? Da werden die jungen Soldaten in die Kampfgebiete geschickt, während die Zugereisten sich die Kämpfe in ihrem Land in der Glotze anschauen können?  Viele Politiker werden immer “üppiger”, die sollten alle mal wieder kämpfen lernen an der Front. Auf nach Afghanistan, Irak, Iran, Syrien, dann würden auch viele Entscheidungen völlig anders ausfallen ! Den meisten ist der vom Steuerzahler geschaffene Wohlstand anscheinend zu Koppe gestiegen. Es wird höhste Zeit für eine DRASTISCHE ÄNDERUNG auf ALLEN GEBIETEN !! ”  einer längst konzipierten Nordallianz….”  HOFFENTLICH bald !

Max Biber / 20.07.2020

Lieber Herr Heinsohn, vielen Dank für ihre meines Erachtens korrekten Darlegungen. Das Ziel der Lissabon-Strategie bestand darin, die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union zu erhöhen. Das Bestreben war, die Produktivität und Innovationsgeschwindigkeit in der EU zu erhöhen. //Im Februar 2010 wurde ein ernüchterndes Zwischenfazit gezogen: Die Kernziele (Erhöhung der Beschäftigungsquote auf 70 Prozent und der Investitionen für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent) wurden deutlich verfehlt. //Deshalb wurde eine „Nachfolge-Strategie“ verabschiedet, um bis 2020 die Ziele doch noch zu erreichen: EUROPA 2020 – Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. //Konkret sollten 2020 unter vielen anderen Punkten 75 % der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren in Arbeit stehen und 3 % des BIP der EU sollte für F&E aufgewendet werden. Auch dieses Ziel wurde krachend verfehlt. // Jetzt soll es UvdL richten. Ich denke, dass meine Freundin, die bekannte Theaterwissenschaftlerin Claudia besser geeignet wäre. Das sind die Personen, die der deutsche leidensfähige Wähler mit zum Teil mehreren Arbeitsverhältnissen verdient. ;-).

Frances Johnson / 20.07.2020

Mathekenntnisse sind nicht alles, wie manch Einer erwähnt. Ein zweites sind handwerkliche Kenntnisse. Das sehe ich nicht an den Produkten, die von dort kommen. Vielleicht sollten wir das Handwerk, in dem wir groß sind, attraktiver machen, auch für Abiturienten.

Uta Buhr / 20.07.2020

Genau so ist es @Rainer Hanisch. Das große Vorbild heißt heute Venezuela. Dieses Land hat es geschafft, dank seiner riesigen Ölreserven vom Vorzeigestaat Südamerikas zum Armenhaus des Subkontinents zu mutieren. Deutschland befindet sich seit einiger Zeit - beschleunigt seit 2015 - auf demselben Weg. Freuen wir uns auf die schöne neue Welt mit Lastenfahrrädern statt LkWs, Öl- oder Petroleumlampen statt LAD bei Windstille und Sonnenfinsternis (nachts ohnehin) sowie gesunder Ernährung.  die aus Saaten und anderen veganen Köstlichkeiten besteht. Aber dieses strunzdoofe Volk will es in der Mehrheit offenbar nicht anders. Würden sonst über 87 %  diese total unfähige, aus Dummköpfen bestehende Regierung wählen? Eben.

Michael Stoll / 20.07.2020

“Deutschland hat seine Roboter-, Kamera-, Computer- oder Telefonindustrien ja nicht für Höheres aufgegeben, sondern an die Konkurrenz verloren und mangels entsprechender Könner niemals zurückholen können.” Gegenwärtig opfert Deutschland zugunsten der Klimakirche seine Auto-, Luftfahrt- und Kraftwerksindustrie und wird sie niemals zurückholen können. Die Chemieindustrie, die Fleischwirtschaft und die effektive Landwirtschaft sollen auch verboten bzw. mit so hohen Auflagen belegt werden, dass es einem Verbot gleichkommt. Die zukünftigen Generationen werden Kinderbücher schreiben müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Einige freuen sich darauf.

Hartwig Hübner / 20.07.2020

Verehrte @Sabine Schönfelder, 50 (fünfzig) Prozent der Portugiesen, aber auch merkwürdigerweise der Rumänen, haben ihren wunderschönen Ländern den Rücken gekehrt. Einige von ihnen haben es sogar bis zum Silicon Valley geschafft und arbeiten dort in gut bezahlter Position. Vor allem die Rumänen, weil die früheren kommunistischen Länder, dem Matheunterricht ein höheres Gewicht und Bedeutung haben zukommen lassen. Alle anderen kommen mit den Regeln der sie aufnehmenden Länder auch tendenziell wunderbar zurecht. Warum? Weil die wirtschaftlichen Regeln in den anderen Ländern Fleiß belohnen, belohnt haben. Für Sie nichts Neues. Wir schreiben ja für alle. Portugal ist eine Zentrale, Lissabon, wo man in vielen Teilen, fast so gut leben kann, wie hier in Deutschland, was sich auch in den Löhnen reflektieren soll, zum Teil, der Rest ist Provinz, bis auf Porto. Dank der stark geistesgestörten Frau M. aus Berlin, hat sich auch Porto das äußerst dumme Ziel setzen wollen, bis zum Jahr X, die Stadt völlig umzubauen, und weltweit führend darin zu sein: Dekarbonisierung und Null-Emission(en). Nicht einmal Schildbürger sind so blöde. Cui bono? Wer finanziert heimlich die Zerstörung unserer Lebensqualität? Rotchina bspw.. Nicht nur, aber auch. In Spanien soll es um die 300-600.000 Jugendliche geben, die weder arbeiten noch was lernen wollen (vgl. ni-ni-Generation). Die Liste mit Problemen ist sehr lang. Dabei dürfte vielen hier klar sein, wer die Armut in Europa vergrößert hat. Wir Deutschen. Denn, für Fachleute war es von Anfang klar, daß die südlichen Länder, früher oder später chancenlos wären, gegen das überlegene deutsche Know-how. In Portugal gibt es seit einigen Jahren sogar Lidl. Das ist der Wahnsinn. In Rumänien auch. Und ALDI hat jetzt auch in Portugal Fuß gefaßt. Mal sehen. Sind die Portugiesen und Rumänen selbst dafür zu blöd? Aus Regeln können Gefängnisse werden. Die MÜnze hat zwei Seiten. Daher die vielen Transfergelder um die kranken Patienten zu “beruhigen”.

Peter Holschke / 20.07.2020

Virenforscher aus dem BSL4-Labor in Wuhan verhökern Testtierkadaver auf dem Wet-Markt.  Mit einem solchen Ethos schafft man es ganz sicher an die Weltspitze. Innovationen bedürfen Freiheit im Denken und genau darum scheitert der Kommunismus.

Gerhard Sauer / 20.07.2020

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schlechte liegt so nah. In den nächsten Jahren wird in Bayern wieder das neunjährige Gymnasium eingeführt. Als Besonderheit wird vom Kultusministerium hervorgehoben, daß für das Abitur Deutsch und Mathematik abgewählt werden können. Dafür soll die „politische Bildung“ einen höheren Stellenwert erhalten. Statt der Förderung des präzisen analytischen Denkens wird der Schwerpunkt auf die Erlernung von Geschwätz und beliebigem Schwadronieren gelegt. Wo sollen dann in Bayern die Talente herkommen, die technologisches Neuland zu betreten in der Lage sind? Will man mit Schwafeln der ostasiatischen Konkurrenz entgegentreten und diese mit dem Herbeten politischer Floskeln beeindrucken? Als Grund für die Möglichkeit, Mathematik abzuwählen, wird u. a. angegeben, daß sich viele Schülerinnen mit ihr schwer tun und sie entlastet werden müssen, um ihnen Enttäuschungen und schlechtere Noten zu ersparen. Die Schule geht damit den Söder-Weg, der sich auch vor dem anspruchsvolleren zweiten juristischen Staatsexamen drückte und somit die Chance versäumte, seine Fähigkeiten auszuloten. Und wer diese nicht kennt, neigt zur Selbstüberschätzung und dem Glauben, er könne kraft seiner Beredsamkeit Berge versetzen. Aber dieser Glaube wird den jungen Bayern nichts gegen die ostasiatischen Berge nutzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 01.11.2022 / 10:00 / 133

Putinsturz durch heimkehrende Truppen?

Eroberungskriege aus einer demografisch so desolaten Nation wie Russland hat es bisher nicht gegeben. Das weiß auch Putin. Seine Fehlkalkulation, was die Motivation der eigenen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 27.09.2022 / 12:00 / 114

Putins nukleare Vorsicht

Putin droht zwar gelegentlich mit dem Einsatz von Atomwaffen, doch wird er ihn wohl nicht befehlen. Nicht weil er Skrupel hätte, sondern weil er weiß,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.09.2022 / 13:50 / 136

Putins Teilmobilisierung: Wofür die einzigen Söhne verheizen?

Schon am 20. September berichtet Igor Sushko über die Panik russischer Mütter, die ihre Söhne – überwiegend einzige Kinder – vor Putin Teilmobilisierung ins Ausland schaffen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.07.2022 / 12:00 / 134

22 Jahre Ostpolitik gegen die Ukraine und Polen

Deutschland macht seit spätestens dem Jahr 2000 Politik zu Lasten der Ukraine und Polens- Hier eine Auflistung. Prolog 1997 Deutsche Firmen wollen ihr Gasgeschäft mit Russlands…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.06.2022 / 12:00 / 84

Patent und Verstand: Ex-Kolonie Südkorea überholt Deutschland

Südkorea ist überaltert, holt sich keine ausländischen Arbeiter ins Land, hat nahezu keine Bodenschätze, war unterdrückte Kolonie der Japaner und vom brutalen Korea-Krieg verwüstet –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 09.05.2022 / 10:00 / 98

Putins Nukleardoktrin

Wer Putins Äußerungen zum Einsatz nuklearer Waffen verstehen will, muss beachten, dass Russland seit dem Jahr 2000 einer neuen Nukleardoktrin folgt. Sie erlaubt es Moskau,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2022 / 08:06 / 188

Putin verrechnete sich mit dem kampflosen Sieg und steht nun mitten im Krieg

Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.02.2022 / 10:00 / 50

General Denikin – eine Schlüsselfigur in Putins Kosmos

Putins erste Kriegserklärung zur Ukraine liegt nun fast dreizehn Jahre zurück. Sie entspringt durchaus einer „amour fou“, die der Verehrten eher das Leben raubt, als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com