Der Corona-Effekt: Geht es Kindern zu Hause am besten?

Ein Rückfall in die feministische Steinzeit droht, mindestens, weil gerade sichtbar wird: Mütter werden derzeit in ihrer Rolle als Hüterin von Heim und Herd unerwartet wieder sichtbar, weil sie massiv gebraucht werden. Wenn Vater Staat nicht mehr die Kinder hütet, dann muss Mutti wieder ran. So manchem schwant bereits leise, dass dies vielleicht gar nicht so eine schlechte Option ist. Im Magazin „Der Spiegel“ erzählt eine überzeugte berufstätige Redakteurin zaghaft von ihren Erfahrungen im Homeoffice und kommt zu der erstaunten Erkenntnis: Nie ging es ihrem Sohn besser, als jetzt, da sie ihn nicht mehr jeden Morgen aus dem Bett zerren muss, um ihn in die Kita zu bringen. Selbst der Logopäde des Jungen, der seine Therapie via Bildschirm weiterführt, ist ebenfalls erstaunt, der Junge macht in der zwangsweise geschaffenen, häuslichen Quarantäne erstaunliche, sprachliche Fortschritte. Mutti ist zu Hause und dem Kind geht es besser denn je. Ein echtes Emanzipations-Dilemma.

Nachdem der Staat nahezu wie ein Mantra seit Jahren vorbetet, dass Kinder angeblich nur unter Obhut einer staatlich geprüften Erzieherin nicht Gefahr laufen, komplett zu verblöden, und dass Bildung nur außerhalb des Elternhauses möglich sei, beweist ein ganzes Land gerade, dass Homeschooling sogar flächendeckend organisierbar ist, wenn es sein muss und dadurch das Abendland erstaunlicherweise nicht untergeht, obwohl wir sonst gerne die wenigen Eltern auf die Anklagebank setzen und ihnen die Kinder wegnehmen, die sich auch ohne Corona-Krise zutrauen, ihre Kinder selbst zu unterrichten. Erinnern wir uns nur einmal an die unsäglichen Herdprämien-Debatten, als es um das Betreuungsgeld in Deutschland ging.

Eine Verdummungsprämie sei das, ließ uns damals die Bertelsmann-Stiftung wissen. Von einer „Fernhalteprämie“ spricht bis heute die SPD, um die fahrlässige Haltung selbsterziehender Eltern an den Pranger zu stellen. Und gerade wird erzogen, gearbeitet und gebildet unter einem Dach und der Staat erklärt es gar zur Tugend, weil er es gerade so braucht. Nichts zeigt deutlicher, wie die Frage nach der Mutter, und ob sie sich zu Hause bei den Kindern oder im Büro aufhält, in Wahrheit ein Spielball der Politik ist, der immer dorthin geworfen wird, wo Frau gerade nützlich erscheint.

Mutterschaft: Das größte Problem der Frauenbewegung

Gerade die Mutter ist und bleibt das größte Problem einer Frauenbewegung, die weibliche Emanzipation ja bis heute erst dann als Erfolg verbucht, wenn Frauen sich im Lebensweg nicht mehr von Männern unterscheiden. Diese Gleichheit in allen Lebenslagen lässt sich oft als Illusion leben, solange eine Frau kinderlos ist. Erst mit der Mutterschaft wird zumindest in freien westlichen Gesellschaften das Leben von Frauen auf den Kopf gestellt, weil sich elementar etwas verändert. Dies Kind, das man selbst auf die Welt bringt, kann nicht wie ein Haushaltsgegenstand in den Keller gepackt werden, wenn er im Weg ist, oder man keine Zeit hat. Kinder kommen, um zu bleiben und sie binden unsere Aufmerksamkeit, unsere Zeit, unser Geld, unsere Emotionen. Und nun möchte ich nicht Vätern ihre Vatergefühle erklären, naturgemäß kann jeder Mensch nur seine eigene Perspektive wirklich nachvollziehen, aber es ist für Mütter doch gerade im Kleinkindalter eine viel engere Bindung an das Kind vorhanden, ganz egal, ob man das nun wahr haben will, oder als Feministin empört von sich weist.

Bemutterung, Mutter Erde, Puffmutter, Mutter Oberin, Mutter Teresa. Keine Frage, die Mutter und ihre Art zu sein ist tief verwurzelt mit der Schöpfung und Bewahrung von Leben. Und man muss nicht einmal ein Kind geboren haben, um Teil dieses Lebenskreislaufes zu sein. Jede Frau trägt das Potenzial in sich, selbst dann, wenn sie es nicht entfaltet oder nicht entfalten will. Die Hausmutter hält den Laden zusammen. Mutter Erde ernährt uns, der mütterliche Schoß ist die Quelle neuen Lebens und selbst im kinderlosen Kloster führt eine „Mutter“ die Ordnung an. Werden wir nicht gar von einer kinderlosen Landes-„Mutti“ Angela Merkel regiert? Sprechen wir nicht alle unsere Muttersprache? Was für eine riesige Kulturtat der Mütter weltweit, dass sie die nächste Generation sprachfähig und Logopäden arbeitslos machen, wenn man ihnen nur die Zeit und die Möglichkeit gibt, diese Aufgabe auch weiterhin wahrzunehmen. Während also instinktiv und sprachlich sichtbar die Mutter im Leben der Menschen ständig präsent ist, wird ihre Leistung und ihr Beitrag zum gesellschaftlichen und familiären Gelingen parallel und konstant kleingeredet und ignoriert.

Wenn der Staat ausfällt: Zurück zur Normalität der Mutterrolle

Krisenzeiten zwingen Gesellschaften immer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und zu reduzieren, weil für etwas anderes schlicht die Zeit, das Geld und die Energie fehlt. Millionen von Familien stellen gerade fest, dass dann, wenn der Staat als Nanny ausfällt, die Familie und ja, die Mutter, wieder in den Mittelpunkt des Haushaltes rückt.

Es gehört zu einem feministischen Mythos, dass Mütter ersetzbar seien. Es ist eine ideologische Hypothese, die noch nie an der Realität gemessen wurde, sondern immer nur dem Wunschtraum entsprang, die Mutter so schnell wie möglich komplett vom Kind zu „entbinden“. Dass in diesen Krisenzeiten, in denen Familien plötzlich gezwungen sind, den ganzen Tag miteinander zu verbringen, alte Rollenschemata wieder neu aufblühen, kann man entsprechend unterschiedlich deuten: Während die einen den Rückfall in veraltete Rollen beklagen und davon sprechen, die Frauen würden wieder zurück gedrängt, könnte man auch die These vertreten, dass in dem Augenblick, in dem die staatliche Ordnung und ihr künstlich erzeugter Druck auf Mütter zusammenbricht, sie mit großer Normalität in eine Rolle zurück rutschen, die manche nie freiwillig verlassen haben, sondern aus der sie massiv hinaus gedrängt wurden. 

Kein Grund zur Entwarnung: Der Mythos lebt weiter

Der Mythos der „Ersetzbaren Mutter“ ist gerade für eine Weile außer Kraft gesetzt. Das sollte leider dennoch kein Anlass zur Entwarnung sein, denn das Loblied auf die sich aufopferungsvoll kümmernde Mutter wird genau in jener Sekunde wieder verstummen, in der die Frau auf dem Arbeitsmarkt wieder gebraucht wird. Es ist nur eine Atempause, denn der ständig neu befütterte Mythos der entbehrlichen Mutter besitzt bereits eine gefährliche Dynamik.  

Es ist ja schon nahezu paradox, dass eine ganze Gleichstellungsbewegung politisch für die Einführung einer 50:50 Frauenquote kämpft, aber ausgerechnet bei Ehe, Familie und selbst bei der Frage der „Bemutterung“ von Kindern eine große Ausnahme macht. Während also die Leistung der Frau in der Politik, in einem Dax-Vorstand, in einer Partei und an jeder Universität niemals als verzichtbar, austauschbar und ersetzbar gilt, darf eine Ehe auch nur aus zwei Männern bestehen. Frauenanteil Null. Darf Elternschaft neuerdings aus einem Mann alleine oder auch zwei Männern gemacht sein und darf und soll eine Frau gar als Dienstleisterin in Form eines „Brutkastens“ von Männern ausgenutzt werden, um jenen eine künstliche Mutterschaft zu verschaffen, die dies auf natürlichem Wege niemals könnten.

Mutterschaft ist keine Rolle

Sprache schafft Bewusstsein, das hat die feministische Bewegung durchaus erkannt. So wie man sprachlich nahtlos still und leise von der Gleichberechtigung zur Gleichstellung übergegangen ist, ist auch die Mutterschaft zur Mutterrolle umdeklariert worden. So als sei das Leben an sich nur ein großes Schauspiel, das in verteilten und austauschbaren Rollen gelebt wird. Machst du heute die Mutter und ich den Vater und morgen tauschen wir wieder? Und ist die Erzieherin in der Kita inzwischen die Erstbesetzung und die Mutter noch auf der Reserveliste für Notfälle?

Mutterschaft ist keine Rolle. Wir spielen hier nicht Theater, wir sind Mütter. Wir sind es schon dann, wenn das Kind noch nicht auf der Welt und noch in unserem Bauch schwebt und wir bleiben es, bis wir begraben werden. Mutterschaft ist eine Statusmeldung. Sie ist systemimmanent, etwas, das einem keiner nehmen kann, selbst wenn einem das Kind genommen wird. Nie wird man sogar mehr zum Muttertier, als in dem Moment, wenn das einer versucht!

Das Existenzielle einer Krisenzeit zeigt sich auch in der Geschlechterdebatte gerade deutlich: Die Diskussionen um Gendergerechtigkeit sind nahezu verstummt. Erstaunlicherweise hat auch noch niemand gefordert, dass die Todesstatistik mit mehr als zwei Geschlechtern geführt wird, oder besitzen all die „dritten“ Geschlechter eine ominöse Unsterblichkeit und Corona-Resistenz, dass sie nirgendwo auftauchen? Die Frage, ob man mich auf der Intensivstation als selbsternannte „genderqueere Person“ auch mit dem richtigen Personalpronomen anspricht verliert an Relevanz, wenn ich mit dem Leben ringe. Existenziell ist im Moment für viele Familien der Zusammenhalt in schwierigen Zeiten. Für manche ist es ein ungewohnter Alltag, dass Kinder und Familie 24 Stunden am Tag zusammen verbringen und es auch müssen. Einfach ist das sicher nicht. Wir hören auch von jenen Familien, in denen die Enge des erzwungenen Zusammenrückens zu Schwierigkeiten, Aggression und gar Gewalt führt. Wir wollen also nicht pauschal schönreden, was für manche gerade das Gegenteil darstellt.

Corona-Krise schafft neues Selbstbewusstsein der Mütter

Aber es gibt eine positive Bilanz der Corona-Krise: In der Not lernt man sich neu kennen. Manche Familien tun das gerade überrascht das erste Mal in dieser Intensität und gewinnen Freude daran. Manche erfahren jetzt gerade erst, was sie vielleicht seit Jahren nicht wahrgenommen haben, lernen ihre Kinder neu kennen. Oder „sehen“ sie das erste Mal.

Man darf mit Spannung erwarten, wie viele der Mütter nach der Krise immer noch denken, die Fremdbetreuung bereits von Babys sei alternativlos. Die Entschleunigung dieser Zeit schafft Spielraum für neue Erfahrungen und Emotionen, die man sich vorher als Mutter eventuell selbst verboten hat. Wie viele Mütter hören bereits seit Jahren nur, was sie alles angeblich nicht können? Gerade beweisen Millionen von ihnen, dass sie zu Erstaunlichem fähig sind, wenn es sein muss. Mögen sie sich das niemals wieder ausreden lassen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des fontis-Verlages. Dort ist auch das aktuelle BuchMuttertiervon Birgit Kelle erhältlich.

Foto: Kerstin Pukall

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th. Wagner / 27.06.2020

Haben Sie Frau Kelle einen Corona-Koller? - Es gibt Frauen die sind gerne Mütter. Ich selbst bin von einer sehr fürsorglichen Mutter erzogen worden. Vater ging arbeiten, wir Kinder sahen ihn nur am Wochenende. Nachteil für die Kinder: die Kinder lernen das alleine spielen. Ein Kind, dass das gerne tut, wird immer mehr zum Einzelgänger und problematischer für die Umwelt. Gleichzeitig fehlt dem Kind die Erfahrung in der Welt draußen, wo es viele Egoisten gibt, viele die gerne Macht ausüben wollen, auch bei und unter Kindern. All diese Erfahrung geht an diesen Kinder vorbei und raus kommen dann Klimahüpfer, unkritisch im Denken. Auch im Islam kann man dieses Erfolgsprinzip beobachten, bis zu dem Ergebnis, dass sich Söhne als Selbstmordattentäter zur Verfügung stellen, wenn sie das in Ihrer Kindheit eingetrichtert bekommen haben, dass es toll ist ein Märtyrer zu sein. Auch Mütter sollten prinzipiell weiter arbeiten, ab da wenn das Kind in den Kindergarten geht. Hier sammelt das Kind im Kontakt zu anderen, wie die ticken. Gleichzeitig ist eine Mutter mit der Welt verbunden und hat so die Chance auch mit Kollegen im Leben zu stehen. So ist wenigstens die Wahrscheinlichkeit größer, dass Mutter und Kind nicht in der “schön” Wetter Filterblase hängen bleiben. Volle Berufstätigkeit bringt natürlich den Faktor Zeit als Nachteil mit. Auch für Kinder muss Zeit sein. Aber grundsätzlich gilt auch, nicht jede Mutter ist auch für ihr Kind eine gute Mutter. Vielleicht sollten diese NUR-Mutter-Dasein-Verfechter auch mal daran denken. Die Maßstäbe der erziehenden Mütter haben ihre Kinder als nächste Generation verinnerlicht. Sprich die nächste Generation tickt so, wie die Mütter diese Generation erzogen hat. So werden gesellschaftliche Werte verändert oder auch zerstört. Ich frage mich immer mit welchem Recht sich Mütter das Recht auf Erziehung als Alleinrecht herausnehmen. Wenn eine Gesellschaft überleben will, so müssen individuelle UND gesellschaft. Werte weitergegeben werden.

Alexander Mazurek / 26.06.2020

“Wenn es so im „Spiegel“ steht, ist es staatlich gewünscht” - Ja, Der Spiegel ist der neue Der Stürmer ... zusammen mit Die Zeit ... “Nur Müll und tote Fische müssen immer nur mit dem Strom schwimmen” ...

Almuth Mix / 26.06.2020

Liebe Birgit Kelle, danke für diesen Artikel. Auch wenn ich weiß, dass es anderen Familien ganz anders ergangen ist mit dem Hausarrest, so habe ich es mit den Kindern sehr genossen unserem eigenen Rhythmus zu folgen und mehr Zeit mit ihnen zu verbringen, in der wir entscheiden konnten was stattdfinden soll. Im Gegensatz zu dem erschöpften Nachhausekommen nach Arbeit, Kita und Schule wo jeder eigentlich gern allein sein will aber auch Zuwendung braucht und für mich als Mutter schon die dritte Schicht anfängt. Unsere Gesellschaft hat diese reproduktive Arbeit die wir tagtäglich leisten total verdrängt und neben den seelischen und sozialen Konsequenzen der Trennung und Bindunsstörung werden wir auch wirtschaftlich ausgebeutet. Man nennt das dann “Doppelbelastung” als wäre es ein Naturgesetz. Problematisch war es für mich die “Lehrerin” zu sein. Einerseits mangelt es mir an didaktischem Wissen andererseits wollte ich das nicht auch noch machen müssen und dann dachte ich noch, sieh mal an plötzlich geht Freilernen, wovon ich viel überzeugter bin, dass es frei denkende Menschen hervorbringt. Allerdings verbinde ich damit nicht das Bild der Unterrichtung wie in Regelschulen praktiziert. Herzliche Grüße, bitte tragen Sie und tragt Alle diese Ideen weiter.

Maike Citronella / 26.06.2020

Lieber Herr Schmidt Gerhard, dass was Sie hier von sich geben, würde ich in die Kategorie ,,saure Sahne`` setzen. Frauen die Ihr Leben lang gearbeitet, dass Gemeinwohl mitfinanziert haben als SCHMAROTZER zu bezeichnen, nur weil sie keine Kinder in die Welt gesetzt haben, ist schon ein sehr starker Tobak. Und so etwas kann natürlich nur von einem Manne kommen, der nach getaner Arbeit nach Hause kommt, die Füße auf den Tisch legt, seine halbtags arbeitende Frau Traude fragt, ob auch die Kinder artig waren und nach einem Bier verlangt. 

Gudrun Dietzel / 26.06.2020

@Jürgen Kunze, in den Hort kam ein Kind in der DDR frühestens in der ersten Klasse.

Hermine Mut / 26.06.2020

An den Kita-Zaun, der gespickt ist mit rührseligen Botschaften :“Wie vermissen euch, Kinder !” und von Kindern gemalten kleinen Kunstwerken, habe ich meine Botschaft gepinnt : “Die Kinder werden ihre Eltern auch vermissen, wenn sie wieder in die Kita müssen !” sowie “Die Eltern werden ihre Kinder auch vermissen und dann wieder in der Doppelerwerbstätigkeit verschlissen !” .  Blieb nicht lange hängen…

Werner Arning / 26.06.2020

Wenn es so im „Spiegel“ steht, ist es staatlich gewünscht. Wenn es nicht mehr staatlich gewünscht sein wird, wird es auch dementsprechend im „Spiegel“ stehen. Warten Sie ab. Der Beitrag wird schon kommen (wenn es an der Zeit ist). Das gilt natürlich ebenfalls für alle anderen Fragen der gerade gefragten, richtigen Einstellung. Auf den „Spiegel“ ist Verlass. Unabhängig davon, hat jeder hat das Recht, ihre Mutterschaft zu genießen und so gestalten, wir sie es für angebracht hält. Ganz egal, was im „Spiegel“ steht.

S. Klein / 26.06.2020

Ich bin voll berufstätig mit zwei Kindern im Grundschulalter und stolz darauf, finanziell unabhängig zu sein. Ich habe nie meine Mutter verstehen können, die ohne Ausbildung und eigenen Beruf nur zu Hause war und vollkommen abhängig vom Ernährer der Familie und seinen Launen und dem entsprechenden Machtgefüge. So wollte ich nie sein. Man kann durchaus sagen, dass ich Karierre gemacht habe (mit 29 war ich bereits Prokuristin und Personalleitung bei einem mittelständischen Automobilzulieferer). Unsere Kinder sind von klein auf (ab 10 bzw. 12 Monaten) in der Kita gewesen. Sie haben dort soziale Kontakte und einen am Kind orientierten Tagesablauf, den ich selbst so nicht hätte bieten können, auch wenn ich den ganzen Tag zu Hause wäre. Die Bindung zu unseren Kindern ist hervorragend und sie profitieren von internen und externen Wegbegleitern! Und ehrlich gesagt finde ich es auch absolut unfair, die Last das Familieneinkommen beizuschaffen, nur einem in der Familie aufzubürden! Wir sind beide Eltern, kümmern uns beide um Wohl und Erziehung der Kinder und tragen auch beide gleichermaßen zum Familieneinkommen bei. Das empfinde ich als Gleichberechtigung! Wer sich zu Hause mehrere Jahre um die Kinder kümmern kann und will, hat meinen Respekt, aber ich wäre damit nicht glücklich geworden. Die Zeit im Lockdown haben wir als Familie sehr genossen, aber es fehlten eben allen die externen Kontakte. Und der Daheimunterricht war eine Zumutung für die Kinder, die zum Glück vorbei ist.

Gerhard Schmidt / 26.06.2020

Meine Kinder wissen durchaus, für wen sie mal arbeiten werden (es werden ja täglich mehr) - Und sie mögen diese Leute nicht!

Maike Citronella / 26.06.2020

Frau Dietzel, ich habe Hochachtung vor Frauen wie Sie, die alles unter einem Hut bekommen, Ihren oft schweren Arbeitsalltag bewältigen, die Kinder versorgen, ihrem Mann eine gute Ehefrau sein können und quasi ihre Familie noch optimal zusammenhalten können. Das habe ich ja auch in meinem Beitrage hineinfließen lassen, dass ich es richtig finde, dass eine Mutter sich in erster Linie um ihre kleinsten Kinder sorgt. Und wenn sie dann noch arbeiten gehen, kann ich nur sagen ,, Chapeau, Super`` Gleichzeitig möchte ich noch hinzufügen, dass ich gar nicht anstrebe, den Männern in der Arbeitswelt ebenbürtig zu sein. Frauen und Männer sind unterschiedlich, können aber gut zusammenarbeiten. Eine Frau kann dieses besser und ein Mann jenes. Und wenn die beiden Komponeneten zusammengefügt werden, kann Großes daraus entstehen. In der gegenwärtigen Politik ist dieses nicht zu erkennen, da nur eine Frau das Sagen hat und die Richtlinien der Politik fast alleine bestimmt. Die Fähigkeiten von Männern kommen dort nicht zum Tragen. Es ist, als wenn die Männer dort verlernt haben, ihre Eigenschaften auszudrücken und mit ins Gemeinwohl einfließen zu lassen. Das finde ich grundsätzlich unpraktikabel und schädlich für unser Land und unsere Gesellschaft. Desto trotz sollte man auch Frauen, die sich für den Beruf ohne Kinder entschieden haben, ihren Weg nicht madig machen, denn auch sie bringen die Gesellschaft voran, auch wenn sie sich nicht durch Arbeit und Familie aufreiben lassen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Birgit Kelle, Gastautorin / 17.01.2020 / 12:00 / 84

Organspende-Debatte: Sieg der Selbstbestimmung

Das Ziel einte vergangenen Donnerstag nahezu den gesamten Bundestag: Mehr Menschenleben retten durch ein höheres Aufkommen an Spenderorganen. Strittig war schlicht der Weg dorthin. Nun…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 21.12.2019 / 12:00 / 103

Der weibliche Penis

Von Birgit Kelle „Wann ist ein Mann ein Mann?“, fragte einst Herbert Grönemeyer in sein Mikrofon und besang die männlichen Klischees, die wir deswegen so…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 20.05.2019 / 06:25 / 96

Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich…/ mehr

Birgit Kelle, Gastautorin / 17.10.2017 / 11:26 / 22

Pusteblume, vom Wind zerzaust

Von Birgit Kelle.  Sawsan Chebli spricht fließend Deutsch - was in ihrer Familie nicht Standard ist und deswegen auf jeden Fall ein besonderes Fleißkärtchen verdient -…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com