Markus Vahlefeld / 08.09.2016 / 06:15 / Foto: MICHAEL PEAD / 16 / Seite ausdrucken

Der Concorde-Effekt - Schluss ist erst, wenn es gekracht hat

Im Deutschen gibt es dieses kleine Sprichwort, das besagt, dass aller Anfang schwer sei. Nun wissen die meisten Menschen, dass dieses Sprichwort nur die halbe Wahrheit beschreibt. Mark Twain entlarvte die andere Hälfte der Wahrheit, als er meinte, dass mit dem Nicht-Rauchen anzufangen, kinderleicht sei: „Das habe ich schon hundertmal geschafft“.

Vor allem in der westlichen Zivilisation, in der es um Überwindung und Sublimation geht, ist nicht der Anfang das Schwere, sondern das Weitermachen. In ihm liegen viele ethische Implikationen begründet, die nicht zuletzt auch eine moralische Verurteilung des Selbstmords beinhalten. Geboren zu werden, ist leicht, jeden Tag aufs Neue sich fürs Leben zu entscheiden und trotz aller Absurditäten weiterzumachen - das ist das Schwere.

Sisyphos, der bekanntlich dazu verdammt war, einen Felsblock jeden Tag aufs Neue einen Berg hinaufzuschleppen, tat dies in dem Bewusstsein, dass eben dieser Fels ihm kurz vor Erreichen des Ziels entgleiten und den Abhang wieder hinunterrollen würde. Jeden Tag aufs Neue. Dass man sich, nach Albert Camus, Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen muss, ist neben vielem anderen auch die Rechtfertigung unserer Arbeitsethik, ohne die Kapitalismus nicht funktionieren würde.

Die stirbt zuletzt - trotz aller gegenteiligen Erfahrung

Im Umkehrschluss bedeutet der Mythos von Sisyphos, dass Aufhören keine Alternative ist. Aufhören wäre Aufgeben, wäre das Eingeständnis des Scheiterns, die Kapitulation. Das klingt natürlich jetzt alles sehr existentiell und bombastisch, aber jeder kennt diesen psychologischen Effekt aus seinem eigenen, kleinen Leben.

Man liest ein Buch und stellt nach 100 Seiten fest, dass es einfach grottenschlecht ist. Und kann es trotzdem nicht zur Seite legen. Man hat schon soviel Zeit und Muße investiert, dass man sich diese Verschwendung nicht eingestehen mag. Und die Hoffnung, dass sich das Buch noch zum Vergnüglichen wenden möge, stirbt zuletzt - trotz aller gegenteiligen Erfahrung. Auch funktionieren viele Paarbeziehungen nach genau diesem Motto: nun sind wir schon so lange zusammen, da kann man sich doch nicht einfach trennen. Der Held erweist sich erst als Held im Durchhalten. In der Wirtschaftspsychologie spricht man von der „sunk-cost-fallacy“, also der Täuschung, dass man bereits so viel Geld in ein Projekt investiert hat, dass es doch gar nicht sein könne, daraus nicht doch noch einen positiven Effekt herauszuziehen. Und es wird weiter fleißig Geld hineingesteckt.

Am Beispiel einer Werbekampagne lässt sich das anschaulich verdeutlichen: ein Unternehmen investiert in die Entwicklung einer Kampagne und budgetiert eine Million Euro zur Schaltung der Anzeige in Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen. Nachdem nun die erste Hälfte des Betrags geflossen ist, kommt die Monitoring-Abteilung des Unternehmens zu dem Schluss, dass die Kampagne keinen positiven Effekt erzielt. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kampagne nun sofort gestoppt wird und die 500.000 Euro als Fehlinvestition verbucht werden? Und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Vorstand sogar das Budget noch erhöht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Manche Unternehmen sind daran schon zugrunde gegangen.

Nibelungentreue hatte einmal einen deutlich schlechteren Ruf als heute

In der Politik nennt man das Phänomen der „sunk-cost-fallacy“ auch den Concorde-Effekt, benannt nach jenem Überschall-Passagierflugzeug, das zuletzt nur noch zwischen London/Paris und New York eingesetzt wurde. Die Planung der „Königin der Lüfte“ begann bereits 1962 und wurde trotz Ölkrise 1973 und fehlender Lande- und Überfluggenehmigungen im Zuge der hohen Geräuschentwicklung nicht abgebrochen. Die Concorde ging 1976 in den von Beginn an unrentablen Betrieb und fand am 25. Juli 2000 ihr unrühmliches Ende, nachdem eine Maschine beim Start in Paris in Flammen aufgegangen war und 113 Menschen in den Tod gerissen hatte. Der ehemalige britische Finanzminister nannte die Concorde rückblickend „eine riesengroße Geldverschwendung“. Es war ein Prestigeobjekt der französischen und englischen Regierung und, wie so oft im staatlichen Sektor, ein Milliardengrab.

Es liegt nur wenig Forschungsmaterial zum Concorde-Effekt und der „fragwürdigen Persistenz“ (Ausdauer) vor. Warum halten Menschen auch dann noch an Zielen fest, wenn sie längst wissen, dass sie sie nie erreichen werden? Es ist eine Form der sturen Unvernunft, die sich aus Überheblichkeit, Machtgebaren, falschem Ehrgefühl und Angst vor Gesichtsverlust speist. Vor allem fehlen die objektiven Markierungen, ab welchem Punkt Ausdauer überhaupt als fragwürdig zu gelten hat.

Auf die aktuelle Lage übertragen: auch nach den krachend verlorenen Landtagswahlen bekräftigt die deutsche Bundeskanzlerin natürlich ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik. Viele Menschen im Land halten diese Persistenz für höchst fragwürdig. Andere, zumeist die Wasserträger der Kanzlerin und die Medienvertreter, sehen in der Ausdauer ein Zeichen von Stärke. Nibelungentreue hatte einmal einen deutlich schlechteren Ruf als heute.

Nur funktionierende Institutionen können den Concord-Effekt besiegen

Nun kann man der Demokratie zugute halten, dass spätestens nach vier Jahren ein Spuk auch wieder vorbei ist. Frau Merkel mag das Symbol dieses Spuks sein, eine Verengung allein auf die Kanzlerin wäre jedoch naiv. Dass es seit einem Jahr in einer der größten und reichsten Demokratien der Erde keine tatkräftige Opposition mehr gibt, kann man als Zufall deuten und als Zeichen, dass die Kanzlerin das Richtige tut. Man kann es aber auch als deutsches Menetekel deuten, dass wir nur allzu gerne bereit sind, der guten Moral mehr zu vertrauen als dem demokratischen System der „checks and balances“.

Denn die einzige Garantie, dass der Concorde-Effekt sich nicht bis zum bitteren Ende durchzieht, liegt im Funktionieren der Institutionen, die geschaffen wurden, Amtsanmaßung und Machtmissbrauch zu kontrollieren und zu begrenzen. Bundespräsident, Bundestag, Bundesrat, Bundesverfassungsgericht, Landesregierungen - sie alle mögen in die Moralfalle der Kanzlerin getappt sein. Dass sie es weiterhin nicht schaffen, das Symbol einer restlos gescheiterten und gefährlichen Politik abzuwählen oder abzusetzen, lässt den Schluss zu, dass sich der Concorde-Effekt von der Kanzlerin auf alle demokratischen Institutionen übertragen hat. Inzwischen kann niemand mehr ernsthaft opponieren, ohne selbst das Gesicht zu verlieren.

Es gibt wenig gelungene Beispiele, dass der Concorde-Effekt freiwillig gestoppt wurde. Meist führt nur ein Unglück wie das am Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle vom 25. Juli 2000 zu einer Änderung des Verhaltens. Welches Unglück könnte zu einer Verhaltensänderung unserer politischen Klasse führen? 21 Prozent für die AfD sind für die Kanzlerin und ihre Adepten offensichtlich noch nicht Unglück genug. So bleibt nur, weiter abzuwarten und am Himmel dem Vorbeiziehen der Flugzeuge zuzuschauen. Dass es wieder krachen wird, scheint die politische Klasse schon eingepreist zu haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karin Pfeiffer / 10.09.2016

Wolfgang Kaufmann / 08.09.2016 Das Geld für die Concorde war ja nicht weg; es hat unzählige Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker in Lohn und Brot gebracht. Ähnlich ist es heute. Auf eine Million Schutzsuchende kommen mehrere Millionen Profitierende: vom Sozialpädagogen und Sprachlehrer über Richter und Anwalt bis hin zum Fluchthelfer und Bewährungshelfer. Dazu kommen die vielen Milliarden, welche sich die Besitzer der neuen Heimatunterkünfte von den Sozialkassen an Mieten überweisen lassen. Kommentar zum Kommentar: Stimmt, Herr Kaufmann. ABER: den Gewinnern stehen Verlierer gegenüber. Die illegale Einwanderung ist nicht wertschöpfend, sondern verteilt vorhandene Ressourcen lediglich um und lenkt die finanziellen Gewinne in die Taschen der institutionellen Helfer. Die wertschöpfend Tätigen hingegen, die wirtschaftlich Denkenden und Sparsamen sind die Verlierer in diesem Spiel, das wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Die fortgesetzte Verlagerung von Kapital auf den sozialen Dienstleistungssektor, insbesondere auf die Finanzierung und Betreuung von fälschlich so genannten Flüchtlingen, wird das Wohlstandsniveau in Deutschland langfristig senken, sofern nicht rasch ein Umdenken samt entsprechendem Handeln erfolgt.

Carolina Mueller / 09.09.2016

Ca: Ein Indianer wuerde wohl meinen “Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab” .

Günter H. Probst / 08.09.2016

Die Korrektur von falschen- Euro, Masseneinwanderung- oder größenwahnsinnigen- Elbphilharmonie, BER- politischen Entscheidungen wäre nur durch eine Rückkoppelung zu dem die Kosten tragenden Volk möglich. Die Politischen Parteien sind -kennzeichnend der Mitgliederschwund- aber nur noch Funktionärsvereine, die herrschenden Medien -kennzeichnend die einheitliche Linie- Propaganda-Institute der Funktionärspolitik, die herrschenden Kultur, Kirchen und Wirtschaftsverbände Absicherer der Funktionärspolitik. Insofern hat sich die Demokratie allmählich, aber sicher in eine von Oligarchen bestimmte Veranstaltung gewandelt. Eine Rettung ist nur durch neu aufkommende Mitglieder-Parteien und Volksabstimmungen zu erhoffen. Die Ablehnung der dekadenten Drogenspiele war insofern ein Hoffnungsschimmer.

Ralf Neubert / 08.09.2016

Bundespräsident, Bundestag, Bundesrat, Bundesverfassungsgericht, Landesregierungen - die Funktionsträger kommen letztendlich alle durch die Protektion von Ihresgleichen ins Amt, durch gleichen Stallgeruch an die Pfründe. Das erinnert an die mittelalterliche Degeneration des Adels durch Inzucht. Wie sollen da neue Erkenntnisse gewonnen, Gefahren und Notwendigkeiten erkannt und durchgesetzt werden? Die historische Erkenntnis, dass Staaten endlich sind, weil irgendwann an seinen Fehlern selbst scheiternd, ist nicht neu. Die Schweizer haben das klug erkannt und ein Korrektiv eingeführt.

Florian Bode / 08.09.2016

Eine mögliche Erklärung des Durchhaltewillens könnte in unserer christlichen Kulturtradition liegen. Obwohl Gott sich beharrlich weigert, seine Existenz zu beweisen, erneuert sich der Glaube an ihn. Das könnte die Grundlage für den protestantischen Arbeitsethos ein. Die Merkelbiographie würde da ja auch was hergeben. Eine andere Erklärung ist allerdings wahrscheinlicher. Eitelkeit und Feigheit verbietet vielen politischen und wirtschaftlichen Akteuren aufzustehen und zuzugeben, dass sie sich geirrt haben. AM ist von dem ganzen unbegründeten Lob, dass die Springer- und andere Schreiberlinge über sie gekippt haben mutmasslich so besoffen, dasss sie es sich gar nicht vorstellen kann, ein riesiges Unheil angerichtet zu haben. Das meint nicht nur die Migrationskrise sondern auch €-Rettung, “Energiewende”, Erdoganverherrlichung u.v.m.

Wolfgang Kaufmann / 08.09.2016

Das Geld für die Concorde war ja nicht weg; es hat unzählige Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker in Lohn und Brot gebracht. Ähnlich ist es heute. Auf eine Million Schutzsuchende kommen mehrere Millionen Profitierende: vom Sozialpädagogen und Sprachlehrer über Richter und Anwalt bis hin zum Fluchthelfer und Bewährungshelfer. Dazu kommen die vielen Milliarden, welche sich die Besitzer der neuen Heimatunterkünfte von den Sozialkassen an Mieten überweisen lassen.

Richard Löwenherz / 08.09.2016

Ein Sprichwort besagt: Wenn sich eine Tür im Leben schließt, öffnet sich irgendwo eine neue. Doch wie es scheint, ist es nur wenigen bekannt. Und nur ganz wenige Menschen wissen, dass man Türen auch selbst schließen und öffnen kann. Spätestens mit Hesses “Stufen” sollte Mann/Frau das irgendwie verinnerlicht haben. Doch wie sieht die Realität aus. Menschen lernen, staatlich gelenkt oder von Eltern vorgelebt,  den größten Unfug (z.B. eine Glaubensrichtung) und leben mit diesem Unfug bis ans Ende ihrer Tage. Selbstkritische Reflexion? Fehlanzeige! “Und jedem Anfang wohnt ein neuer Zauber inne ...” klingt wie ein abgedroschenes Kindermärchen in dieser trübsinnigen Erfolgsgesellschaft.  “Gott ist tot!” Was für eine Blasphemie. Was für eine gewaltige Erkenntnis. These - Antithese - Synthese? Kennen und verstehen diese Menschen nicht. Merkel ist die Tochter eines Pfarrers. Nietzsche war der Sohn eines Pfarrers. Ihre Lebenswege und ihre geistige Entwicklung (aus sich selbst heraus) können unterschiedlicher nicht sein. Sollte es uns Traumtänzer in zweitausend Jahren immer noch geben, was ich bezweifle, wird man einen von beiden noch kennen, schätzen und lesen, die andere aber nur noch eine blasse Randnotiz sein, wenn überhaupt. Nicht jedem ist der innere Urknall zur Autonomie und Einsicht vergönnt. „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“ David Dunning    

Michael Tharandt / 08.09.2016

Zu viele Beispiele für u.a. den Concorde-Effekt, bis es nach langem Text auf den Punkt kommt. Alles richtig, was geschrieben wurde, nur ist man fast gewillt, nicht weiterzulesen, weil es zu viel Vorspiel gibt. In der Kürze liegt die Würze!, lieber Markus.

Bertram Scharpf / 08.09.2016

Concorde-Effekt ist eine schöne Bezeichnung. Ich nannte es bisher immer den Macbeth-Effekt: „Ich bin einmal so tief ins Blut gestiegen…“. Manchmal sage ich auch: Weitermarschieren, wenn alles in Scherben fällt.

Herwig Mankovsky / 08.09.2016

Merkel hat keine eigene Meinung, sie war und ist und ist eine vorauseilende Trendspürnase des linkslastigen Zeitgeistes, repräsentiert durch eine überwiegende Mehrheit subventionierter Journalisten und opportunistischer Promis aus Kunst und Wirtschaft. Bislang konnte sie auf deren Unterstützung und Förderung bauen. Das Wesen von Opportunisten aber ist nun einmal: Ändert sich die Windrichtung, werden die Hälse entsprechend gewendet. Die Frage ist bloß, ob dieser Wendevorgang so lange dauert, bis der vergessliche Wähler ihn nicht mehr als solchen erkennt, dann könnte es Merkel, leider, wiedereinmal geschafft haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / 78

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com