Georg Etscheit, Gastautor / 23.06.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine extra: Afrika wird Perpetum

Afrika – Sehnsuchtsland. Nicht Affrika (wie Affe), sondern Aaafrika: Endlose Savannen, magische Sonnenuntergänge, vor denen sich wiegende Giraffenhälse und langsam nach dem letzten, spärlichen Grün der Affenbrotbäume greifende Elefantenrüssel abzeichnen, geheimnisvolle Nächte unterm Sternenzelt, hinter dem man die Unendlichkeit ahnen kann, unheimliche Laute aus dem Busch. Aaafrika ist trotz der üblichen Horrormeldungen vom „schwarzen Kontinent“ immer noch ein Mythos und die Musik zu „Jenseits von Afrika“ in Dolby Surround eine der schönsten Filmmusiken. Eigentlich gehörte der Streifen auf den Index, weil hier ganz offensichtlich der Kolonialismus verklärt wird. Wenigstens stammt der Plot von einer Frau.

Afrika hieß bis vor kurzem ein beliebtes Gebäck der Firma Bahlsen. Es handelt sich um dünne Waffelblättchen, die mit Schokolade überzogen sind. Es gibt sie mit dunklem (Edelbitter) und braunem Überzug (Vollmilch). Mir schmecken die braunen besser, doch ich kaufe immer die dunklen, weil ich weniger davon esse. Ich mag das etwas spartanische Gebäck ohne Firlefanz und fette Füllungen wie „Ohne Gleichen“, ebenfalls aus dem Hause Bahlsen, auch wenn sie allesamt ihre Herkunft aus der Fabrik nicht verhehlen können.

Doch Afrika gibt es nicht mehr, egal ob dunkel oder braun. Afrika heißt jetzt Perpetum. Das klingt nun wirklich überhaupt nicht nach Waffelgebäck mit Schokolade, eher nach einer neuen, trendigen Automarke, ein bisschen wie der „Phaeton“ von VW, den es schon nicht mehr gibt, weil er ein teurer Ladenhüter war. Oder wie der ungenießbare Elektronikkonzern Infineon. Ich esse übrigens keine Chips aus Silizium, wenn, dann hin und wieder Kartoffelchips. Die heißen zum Glück nicht Infineon.

Hurra, ein unbelasteter" Name wurde gefunden

Bahlsen hat sein Traditionsgebäck umbenannt, nachdem sich ein paar Verrückte irgendwo im Internet über den Namen beschwert hatten. Rassismus pur, befanden sie und drohten, Bahlsen an den Pranger zu stellen. Dabei hatten die Schöpfer des Waffel-Namens vor über sechzig Jahren laut Bahlsen-Verlautbarung gar nicht an irgendwelche Buschbewohner gedacht, was damals noch niemanden störte, sondern wollten damit auf das Herkunftsland des Kakaos hinweisen. Heute werde das offenbar nicht mehr wahrgenommen, hieß es. Glauben die Leute, dass Kakao infolge Klimawandels nun auf Island wächst?

Doch weil deutsche Manager nichts mehr fürchten, als dem Zeitgeist hinterherzuhinken, haben sie bei Bahlsen nicht lange gefackelt und auf den nächsten inszenierten Shitstorm gewartet, sondern eine Marketing-Agentur damit beauftragt, einen neuen, „unbelasteten“ Namen für Afrika zu suchen. Bestimmt gab es ein paar Dutzend Meetings mit stundenlangen Powerpoint-Präsentationen. Hochrangige, bestbezahlte Manager (hoffentlich auch Managerinnen) diskutierten mit rauchenden Köpfen Dutzende von Vorschlägen. Am Ende kam Perpetum heraus. Das Kunstwort sei, so das Unternehmen, vom lateinischen Adjektiv perpetuus abgeleitet, was so viel heißt wie „beständig, ewig, dauerhaft“.

Welche Beständigkeit soll damit gemeint sein? Die Beständigkeit des Geschmacks und der Rezeptur – Zucker, Weizenmehl, Kakaobutter, Kakaomasse, Magermilchpulver, Molkenerzeugnis (Milch), Butterreinfett, Palmöl, Milchzucker, Emulgator: Lecithine, Vollmilchpulver, Invertzuckersirup, Hühnereigelbpulver, Salz, Aromen, Backtriebmittel: Natriumcarbonate? Die Beständigkeit des Traditionsunternehmens Bahlsen – „Stolz, ein Familienunternehmen zu sein, seit 1889“? Oder die lange Haltbarkeit von Afrika/Perpetum? Die Packungsgröße können sie nicht gemeint haben. Bahlsen hat nämlich im Zuge der Umbenennung und einer flotten Neugestaltung der Verpackung gleich mal kräftig den Inhalt reduziert. Verbraucherschützern zufolge entspricht das einer Preiserhöhung in Höhe von 34 Prozent.

Möge China Bahlsen schlucken

Diese Unverfrorenheit ist für mich schon ein Grund, sämtliche Produkte der Firma Bahlsen im Supermarkt künftig mit dem Einkaufswagen großräumig zu umfahren. Aber noch viel schwerer wiegt für mich die Willfährigkeit der Bahlsen-Eigner und Manager und ihre Angst vor der Meute. Die gleiche Willfährigkeit, die mir auch Produkte der Firma Siemens nachhaltig verleidet hat, seit sich Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser der eigentlich Josef Käser heißt, sich vor Annalena Baerbock in den Staub geworfen hat.

Man hätte doch, statt einen jeden Appetit auf schokolierte Waffelblätter erstickenden Kunstnamen auf die Packung zu drucken, darüber nachdenken sollen, ob man nicht auch eine weiße Variante (mit weißer Schokolade) hätte kreieren können, dann wären alle in Afrika auftretenden Hautfarben gleichberechtigt im Sortiment vertreten gewesen. Und beim Biss in die weiße Afrika-Variante hätte der geneigte Konsument sich vorstellen können, einem weißen Rassisten und Kolonialisten den Kopf abzubeißen.

Ich habe übrigens vor Bekanntwerden dieser Posse gar nicht gewusst, dass meine Lieblingswaffeln Afrika heißen. Wenn ich jemanden darum bat, mir doch etwas Gebäck aus dem Supermarkt mitzubringen, sagte ich immer: Bring mir doch bitte die Waffelblätter mit dunkler Schokolade von Bahlsen mit. Ich glaube, dass es vielen Konsumenten genauso ging. Warum also der Zirkus? Aber egal: Es gibt ja diverse Nachahmerprodukte. Sie sind nicht nur wesentlich günstiger, sondern heißen ganz schlicht „Waffelblätter, schokoliert“ oder auch mal Waffelblättchen. Darunter kann man sich etwas vorstellen. Im Zweifelsfall handelt es sich bei der einen oder anderen Handelsmarke ohnehin um genau das gleiche Produkt wie Perpetum aus genau der gleichen Fabrik

Nach dieser Aktion hoffe ich inständig, China möge bei seiner Einkaufstour durch Europa (und Aaafrika!) auch Bahlsen schlucken und alle Kekse nach chinesischen Politikern benennen. „Ohne Gleichen“ würde zu Mao Zedong und Perpetum zu Xi Jinping, dem äußerst beständigen aktuellen Staats- und Parteichef, der die politisch korrekten Kapriolen westlicher Manager gewiss mit einem undurchdringlichen Lächeln quittiert und an der neuen Seidenstraße weiterbaut.

Unter dem Namen Cancel-Cuisine veröffentlicht der Autor eine regelmässige Kolumne auf Achgut.com

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 23.06.2021

Da wollte sich wohl Bahlsen besonders pfiffig sein und hat gleich einen lateinischen Namen gewählt. So blöd möchte ich mal 5 Minuten sein und einen Keks umbenennen, weil ein paar Idioten sich an den Namen “Afrika” stoßen. Dann sollen die doch den Keks nicht kaufen. So viele können es doch nicht sein, die sich über den Namen echauffieren. Aber Latein! Da schaut doch der alte weiße Mann mit humanistischer Erziehung und Schulbildung um die Ecke. Das ist ja noch schlimmer als rassistisch.  ;)

Franck Royale / 23.06.2021

Schon irgendwie blöd für Toto und andere. Die müssen jetzt ihren alten Song neu einspielen: “I bless the rains down in Perpetum”. Bei den ganzen “Hilfsprojekten” muss man sagen: “Perpetum” passt.

Josef Cissek / 23.06.2021

Ich schlage den Namen “00” für die Kekse vor.  Jegliche Ähnlichkeit ist rein zufällig. In Sowjetrussland wurden die Läden auch so genannt - Nummer 1 auf dem Roten Platz z.B. für das alte Kaufhaus GUM  

Kerstin Behrens / 23.06.2021

Ob Kekse von “Balsen” nach Namensänderung nun vermehrt von Schwarzafrikanern konsumiert werden? Das Unternehmen “Balsen” hofft eben auf die Finanzkraft der “Hilfskräfte”, die ihren ehemaligen “Kolonialherren” bedingungslos gen Deutschland folgen und den Keks-Konsum anregen. Man vergißt dabei, das jeweilige Herkunftsland ist schon mal froh, nur die “weniger Begabten” paddeln gen Deutschland. Es dürfte klar sein, die gesamte deutsche Werbung im Billigsektor zählt auf XXL-Modelle und irgendwelche Farbige. Frau mit ” Kopftuch” und Gefährten essen per se schon mal keine deutschen “Kekse”, die warten mit samt ihrer “Vermehrungswut und IQ” auf bessere “CO2” Werte?  

Hans-Peter Dollhopf / 23.06.2021

is doch egal nomen est schall und rauch war n schöner flow gewesen zu unserer Zeit der keks nu is er krümel pro perpetum wir finden neue freunde aeternum

Horst Jungsbluth / 23.06.2021

Am Schlimmsten ist dieser widerwärtige vorauseilende Gehorsam, der Wasser auf die Mühlen jener ist, die weiter nichts tun, als sich irgendwelchen Unsinn auszudenken, um diesen dann vordergründig als Moral zu verkaufen, aber etwas ganz anderes damit bezwecken und meistens nichts Gutes.  Die meisten dieser Leute nennen sich Politiker oder Journalisten, ein paar Dichter mischen bei diesen bösen Spielen auch gerne mit. Also es gibt keine Afrikaner, keine Kameruner, keine Negerküsse, keine Amerikaner, keine Zigeunerschnitzel und auch keine so bezeichnete Soße mehr und alle Mohrenstraßen in Deutschland werden umbenannt. In Regensburg gibt es nicht nur eine “Fröhliche Türkenstraße”, sondern auch ein Hotel “Zum fröhlichen Türken”. Geht gar nicht! Als Berliner wehre ich mich entschieden dagegen, dass im Rest der Republik frech Berliner gegessen werden, die bei uns als Pfannkuchen bekannt sind und ähnlich werden es die Frankfurter, die Wiener und andere im deutschsprachigen Raum empfinden, die man in irgendeiner essbaren Form einfach “vertilgt”.  Das alles muss sofort und auf der Stelle umbenannt werden, wobei ich fast fürchte, dass ich damit gewissen Leute einen Steilpass (Sorry, aber wir sind mitten in der EM) geliefert habe.

Hans-Joachim Hagen / 23.06.2021

Ich wollte an die Bahlsen-Geschäftsleitung eine Großpackung Pampers schicken. Meine Frau hat mich aufgehalten: Für Bahlsen wird kein Geld mehr ausgegeben. Das haben die Feiglinge jetzt davon.

Hans-Peter Dollhopf / 23.06.2021

Uffpasse, eine sich aus drei Perpetumanern zusammensetzende Gruppe begrüßt man korrekt mit “hallo Maximilian’s”, nicht wie bisher mit “na ihr drei Nafris”! Und noch eine Neuerung: Die Republik Südperpetum - frühere RSA - wird seit 2021 auch als Republik Beta bezeichnet. Tja, wer zu spät kommt ...

Jochen Lindt / 23.06.2021

Sie hätten die Kekse “Goldstücke” nennen sollen.

A. Ostrovsky / 23.06.2021

Seit der explosionsartigen Verbreitung des Morbus Bahlsen habe ich keine Kekse mehr gegessen. Man weiß ja nicht, ob es ansteckend ist. Ich meine, soviel Rücksichtnahme bin ich den Verrückten schon schuldig. Die haben immerhin noch nie etwas für mich getan.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 30.07.2021 / 06:10 / 66

Salzburger Festspiele: Advokaten des Klimawandels

Die umweltbewegte Geigerin Patricia Kopatchinskaja gab bei den diesjährigen Salzburger Festspielen ihre Klimaschutz-Performance zum Besten. Ihr Mann unterstützt sie als „Advokat des Publikums“. Dass es…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 25.07.2021 / 06:00 / 45

Cancel Cuisine: Esst Wildschwein, dem Klima zuliebe!

Am besten, man macht es wie der übergewichtige Gallier Obelix und vertilgt ein Wildschwein nach dem anderen. Wildschweine sind nämlich, wie gerade eine Studie enthüllt,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.07.2021 / 06:10 / 53

Vive la France: Windkraft-Dolchstoß vom Adelsexperten

Der bekannteste Gesellschaftsreporter Frankreichs sollte eigentlich für Präsident Macron eine Liste gefährdeter Kulturdenkmäler erstellen. Doch heraus kam eine wortmächtige Windkraft-Kritik. Stéphane Bern ist der bekannteste…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 07.07.2021 / 14:00 / 39

Cancel Cuisine: Brot und Haltung

Vor allem in den In-Vierteln der Großstädte etablieren sich junge Leute mit hippen Geschäftsideen rund um Brot und Brötchen. Das ist nicht schlecht. Ohne die…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.06.2021 / 12:00 / 48

Orwell für Arme: Der Anti-Islam-Roman des Tagesschau-Sprechers

Constantin Schreiber ist Tagesschau-Sprecher. Er ist 42 Jahre alt und ein gut aussehender Mann. Als Sprecher der 20:00-Uhr-Hauptnachrichtensendung, (einstiges) Flaggschiff der ARD, sollte man gut…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 20.06.2021 / 12:00 / 49

Cancel Cuisine: Schweinsbraten nach Anton Hofreiter

Eigentlich sollte diese Folge der Cancel Cuisine den Königsberger Klopsen gewidmet sein. Doch die Aktualität gebietet es, einer anderen Speise den Vortritt einzuräumen, die in…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 23.05.2021 / 16:00 / 66

Gretchen, soll es ewig regnen?

Es gibt gutes Wetter und schlechtes Wetter. Gutes Wetter ist, wenn es warm ist und die Sonne scheint, schlechtes, wenn es kalt ist und regnet.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 18.05.2021 / 16:00 / 52

Herr Hauschild macht dicht

Jahrzehntelang wussten wir nichts voneinander, wir lebten aneinander vorbei. Bis zu jenem Tag, an dem ich beschloss, mir einen neuen Fernseher zu kaufen. Kein Was-weiß-ich-wieviel-Zoll-Bildschirmdiagonale-Heimkino,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com