Georg Etscheit, Gastautor / 02.05.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 14 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Der weiße Mann im Gemüsefeld

Gerade hat US-Präsident Joe Biden der Ideologie der „White Supremacy“ medienwirksam den Krieg erklärt. Da muss man heilfroh sein, dass in den USA der Anbau von weißem Spargel so gut wie unbekannt ist. Im traditionell linken Kalifornien, wo das kalorienarme Gemüse am häufigsten angebaut wird, kennt man nur Grünspargel. Und der ist, wie noch zu zeigen ist, sowohl ideologisch wie ökologisch unbedenklich, wenn man nicht zu den ganz strengen Pflanzenrechtlern gehört, die jede Art von Gemüseanbau für Teufelswerk halten und sich, wenn überhaupt, nur für möglichst schonend geernteten Wildspargel erwärmen können.

Der Autor dieser gastronomischen Kolumne bekennt sich, wie es sich für einen Achgut-Mitarbeiter gehört, unumwunden dazu, weißen Spargel zu seinen Lieblingsspeisen zu zählen, wenngleich es ihm zum Ende der traditionell an Johanni (23. Juni) endenden Spargelsaison manchmal so geht wie Annette von Soettingen in Helmut Dietls legendärer Kultserie „Monaco Franze“. In Folge 8 erinnert sie sich an ihre Jugend auf einem Rittergut irgendwo im früheren deutschen Osten: „In der Spargelzeit gab es bei uns jeden Tag Spargel: Spargelsuppe, Spargelomelett, Spargel mit Schinken, mit Ei, Spargelpudding. Irgendwann stand mir der Spargel bis hier!“ Aber das ist ja das Schöne an einem klassischen Saison-Gemüse, dass nämlich meist zu dem Zeitpunkt, wenn es einem „bis hier“ steht, der Spuk ein Ende und man fast zehn Monate Zeit hat, um sich von der Asparagin-Überdosis zu erholen und sich wieder auf die – im konkreten Fall – weißen oder grünen Stangen freuen zu können.

Was einem manchmal ein wenig auf die Nerven geht, ist der Marketinghype, der hierzulande um den Spargel veranstaltet wird und der an die mittlerweile etwas aus der Mode gekommene alljährliche „Ankunft“ einer roten Plörre namens „Beaujolais Nouveau“ erinnert. Während Spargel für Franzosen und Italiener – meist in seiner grünen Variante – nicht viel mehr ist als eine Gemüsebeilage, wird der in Deutschland bevorzugte Bleichspargel in den Rang einer seltenen Delikatesse erhoben.

Ein gänzlich unwokes Ungemüse?

Wenn je nach Witterung im März oder April der erste Spargel die Super- und Wochenmärkte erreicht, raunen die Nachrichtenagenturen vom „edlen Stangengemüse“, das nun wieder den Gaumen der Menschen erfreuen darf, während die Spargelköniginnen ihre Talmi-Krönchen auf Hochglanz polieren und Haushaltwarengeschäfte Sondertische mit klobigen Spargeltöpfen und Spargelschnellschälern organisieren. Überall im Land gibt es Spargeldörfer und Spargelstädte, es gibt ein Europäisches Spargelmuseum, ein niedersächsisches (in Nienburg an der Weser) und noch ein paar mehr, eigentlich hat jedes Spargelanbaugebiet mittlerweile sein eigenes Museum sowie eine gekrönte Repräsentantin. Simon Schumacher, Geschäftsführer des Verbandes Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer, bringt es auf Nachfrage auf fast ein Dutzend Spargelköniginnen oder -prinzessinen sowie einen Spargelgrenadier.

Wobei in Zeiten von Genderismus und lautstark eingeklagter Diversität es eigentlich ein Wunder ist, dass die Institution der Spargelkönigin nicht umgehend der Cancel Culture verfallen ist. Ist doch der künstlich weiß gehaltene, phallisch aufragende (das griechische Wort „spargáein“ bedeutet so viel wie strotzen, geschwellt sein) und in seinen Transportkartons in Reih und Glied militärisch angeordnete Bleichspargel für linke Aktivisten nichts weniger als der Inbegriff von Rassismus, Militarismus und Sexismus und noch dazu aufgrund seines immer noch ansehnlichen Preises erschreckend elitär. Spargel – ein gänzlich unwokes Ungemüse?

Wer das für allzu weit hergeholt hält, dem sei die Lektüre eines Spiegel-Artikels von 2019 empfohlen, in dem die Kolumnistin Margarete Stokowski dem „alten, weißen Mann der Kulinarik“ und „privilegiertesten Gemüse“ den Krieg erklärt. Den alljährlichen Tanz um den Spargel hält sie für eine „parareligiöse Praxis“, seine Ernte sei „Menschen verachtend“. Als weltanschaulich noch einigermaßen vertretbare Alternative hält die Dame – notabene – Grünspargel. Der müsse zumindest nicht mit Erde angehäufelt und „extrem pünktlich und früh am Tag“ gestochen (noch so ein Sexismus) werden, eine Arbeit, die heutzutage vor allem unterbezahlte osteuropäische Erntehelfer erledigten, weil sich die Deutschen dafür zu schade seien. FDP-Chef Christian Lindner reagierte damals verschnupft auf den Beitrag und argumentierte streng marktwirtschaftlich. Die Deutschen lebten in dem Bewusstsein, Spargelnation der Welt zu sein, dabei habe China auch hier die Nase vorn. „Wenn wir nicht den Spargel anbauen, dann werden es andere tun, wie in jeder anderen Technologie auch.“

Möglichst makellos weiß

Dass der Spargelanbau ein wichtiger Wirtschaftszweig ist, dürften auch realsozialistische Gleichheitsfanatiker nicht bestreiten. Seit den 70er Jahren, als Spargel hierzulande wirklich noch ein Luxusgut war, sind Anbaufläche und Erntemenge geradezu explodiert. Heute wird auf 26.000 Hektar Spargel angebaut, die Erntemenge lag vergangenes Jahr bei rund 118.000 Tonnen, wobei die Preise auf breiter Front gesunken sind, wenngleich sie wegen der weiterhin überwiegend händischen Ernte und dem geltenden Mindestlohn (glücklicherweise) noch nicht Discountniveau erreicht haben.

Zu dieser unter Gerechtigkeitsaspekten erfreulichen Entwicklung trug in entscheidender Weise der längst flächendeckend praktizierte Anbau unter Plastikfolien bei. Diese Technik ermöglicht den Bauern einerseits, Spargel auch in Regionen anzubauen, die klimatisch weniger begünstigt sind als die klassischen Anbaugebiete in den Flusstälern, andererseits können sie den Erntezeitpunkt „verfrühen“ und somit Importen aus Südeuropa und Übersee Paroli bieten. Außerdem müssen Spargel unter der Plane nicht mehr jeden Tag oder sogar, bei großer Wärme, mehrmals am Tag gestochen werden – geschützt vor dem direkten Sonnenlicht, bleiben die schnell wachsenden Sprossen der Spargelpflanze weiß, auch wenn ihre hellgelben Spitzen schon ein wenig aus der Erde herausschauen. Außer beim grünen Spargel, der oberirdisch wächst und heute auf einen Mengenanteil von 15 Prozent kommt, mögen deutsche Konsumenten ihren Spargel möglichst makellos weiß.

Warum das so ist, fällt in den Bereich der Spekulation. Am ehesten sticht wohl das Argument, wonach deutsche Esser mehrheitlich starke Geschmäcker verschmähen und es, wie beim Käse, eher mild mögen. Diese Erwartung erfüllt nur der weiße, während lila oder grüner Spargel deutlich kräftiger, gemüsiger daherkommt. Dass grüner Spargel aber auch in Deutschland im Kommen ist, liegt Herrn Schumacher zufolge an seiner Kompatibilität mit den Bedürfnissen der Convenience-Gesellschaft. Man muss ihn kaum schälen und kann ihn unkompliziert in der Pfanne oder im modischen Wok braten. Ob grüner Spargel auch ökologisch im Vorteil ist, möchte Schumacher nicht unterschreiben. Die Plastikfelder während der Erntezeit sähen zwar nicht so schön aus, ersparten den Bauern jedoch den übermäßigen Einsatz von Unkrautvertilgern. Außerdem sänken infolge eines immer größeren Angebotes von heimischem Frühspargel die klimaschädlichen Importe, etwa aus dem fernen Peru.

Abstand nehmen von Spargel-Themenmenüs

Die vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten von Spargel hatte schon Annette von Soettingen anklingen lassen. In Franken serviert man ihn gerne mit einer kräftig gewürzten Bratwurst, die Schwaben wickeln (dünnen) Spargel in Pfannkuchen und überbacken sie mit Käsesauce. Man kann weißen oder grünen Spargel nach dem Garen auch kalt genießen, mit einer einfachen Vinaigrette, ein paar Schnitzen frischen Parmesans und Stangenweißbrot. Wenn es schnell gehen soll, bietet sich zerlassene Butter an, die man mit ein, zwei Teelöffeln körnigem Dijonsenf aufpeppen kann. Eine wenig bekannte, deftige Begleitung stammt aus Südtirol, die Bozener Soß‘. Dafür braucht es hart gekochte Eier, Schnittlauch und Senf. Man zerdrückt das Eigelb mit Senf und Olivenöl und mischt gehackten Schnittlauch und das ebenfalls klein gehackte Eiweiß darunter.

Klassiker aller Klassiker ist und bleibt die Kombination vorzugsweise weißen Spargels mit rohem oder gekochtem Schinken, einer echten (!) Hollandaise sowie festkochenden Kartöffelchen, wobei die zur Spargelzeit angebotenen „jungen“ Kartoffeln aus Ägypten oder Südeuropa leider meist nach überhaupt nichts schmecken. Aber glücklicherweise gibt es im April und Mai noch Linda, Bamberger Hörnchen oder Moos-Sieglinde aus vorjähriger Ernte.

Abstand nehmen sollte man von Spargel-Themenmenüs, beginnend mit einem feinen Spargel-Bärlauch-Süppchen, gefolgt von rohem Spargel-Carpaccio mit Bärlauch-Vinaigrette, einem Spargelsorbet als kühlendem Zwischengang, bevor als Hauptspeise klassischer Schrobenhausener/Beelitzer/Ingelheimer/Schwetzinger Stangenspargel vom Hofgut Wasweißich mit Schinken und Sauce Hollandaise nebst Kartoffel-Bärlauch-Stampf serviert wird. Als Nachtisch winkt zuweilen ein etwas eigenwilliges Spargelparfait und ein Tütchen mit Spargelkonfekt zum Mitnehmen (gibt’s wirklich!). Dazu wird schlimmstenfalls ein mutig als „Spargelwein“ etikettierter Verschnitt aus oft minderwertigen weißen Rebsorten eingeschenkt. Das ist dann einfach zu viel des Guten. Und Bärlauch gehört, in welcher Kombination auch immer, ohnehin auf den Index. Da hätte die Cancel Cuisine sogar einmal ihre Berechtigung.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Lang / 02.05.2021

@Paul Siemons: “Was die zitierte Frau Stokowski angeht…”, die hatten Sie ja mit den Bamberger Hörnchen bei Tisch.

Peter Bauch / 02.05.2021

Da fallen mir wieder die Besuche bei meiner Tante als Kind Anfang der 70 er ein. In Mittelfranken baute sie in ihrem großzügigen Garten soviel Spargel an, daß ein Händler die schönsten Exemplare jeden morgen abholte und in Nürnberg auf dem Markt für teueres Geld verkaufte. Für uns blieben nur die dünnen Stängelchen. Davon gabs dann täglich Salat - im genannten Essig - Öl Dressing. Und ganz wichtig, mit viel Schnittlauch. Lecker, lecker, lecker ... .

Johann Santi / 02.05.2021

Herr Etscheid, ein wirklich ganz unverzeihlicher Fauxpas ist Ihnen da unterlaufen; „spargáein“ ist ein „verbum contractum“, dessen korrekter Infinitiv Präsens Aktiv „spargãn“ lautet; dieses Wort hat übrigens auch die Bedeutung von „geil sein“. Zur Strafe werden jetzt bis nächstes Wochenende die Formen der Verba auf „-mi“ mit Präsensreduplikation wiederholt.

Christian Feider / 02.05.2021

Spargel und Morcheln,das passt… Spargel und Pfifferlinge,spät in der Saison,passt auch Spargel und Erdbeeren als Menu sowie Rhabarber als Dessert,passt immer Bärlauch hat da wirklich nichts verloren :) und natürlich immer weisser badischer, so man nicht wie ich eine Spargelkontaktallergie entwickelt hat aufgrund tonnenweisen schälens desselben

Raimund Mönig / 02.05.2021

Schwarzwurzel heißt doch »Penis Lumumba«

Gabriele H. Schulze / 02.05.2021

Spargel mit Olivenöl und Balsamico schmeckt auch hervorragend.

Manni Meier / 02.05.2021

@Bastian Kurth “...ich verbitte mir als Mann ...Pflaumen auf den Obstmärkten ansehen zu müssen, dass ..ist an Sexismus kaum noch zu überbieten, wie lange muss ich noch leiden?” Das Zurschaustellen dieses phallusartigen Gemüses in der Öffentlichkeit halte ich für wesentlich gefährlicher, kann es doch bei Frauen zu Vergleichen führen, die uns Männer, ganz besonders bzgl. der Länge, ziemlich alt aussehen lassen.

Hans Reinhardt / 02.05.2021

Sorry, aber wer beim Anblick von weißem Spargel an Sex denkt, der denkt ausnahmslos bei allem an Sex. Immer. Außer beim Sex, da denkt er: “Gut, dass jetzt niemand da ist”

Oskar Kaufmann / 02.05.2021

Ja, Spargel schmeckt gut. Als Gemüse, Salat oder mit zerlassener Butter. Aber als Gemüse tuts auch Schwarzwurzel (Phallus Negrus). (Aua, das wäre im LÜGEL oder dem Fischblatt ZEIT nicht erschienen).

Paul Siemons / 02.05.2021

Spargel, beim Bauern in der Nähe geholt, viel Butter drüber, 4 mm dick geschnittener Knochenschinken, dazu Bamberger Hörnchen, die bei uns “Ratte” heißen, weil sie so ähnlich aussehen. fertig, Was die zitierte Frau Stokowski angeht - just vorhin suchte ich aus aktuellem Anlass (1. Mai, Berlin) in meinem Archiv etwas, das sie vor einiger Zeit im SPIEGEL abgelaicht hat: “Widerstand gegen rechts - Es kann nicht genug Antifa geben” war das eine, “Antifaschismus - Das Märchen vom linken Mob” das andere überschrieben. Die Texte entsprechend offen sympathisierend. Dass Lindner auf deren Spargelschwurbel überhaupt eingeht zeigt, dass er zu viel Zeit hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 08.05.2021 / 06:20 / 86

Karlsruher Klimaurteil: Ohne Schlüssel Im Panikroom

Fast in jeder deutschen Stadt gibt es seit ein paar Jahren sogenannte Escape-Rooms. Diese Örtlichkeiten erscheinen von außen wie ein halbseidener Nachtclub, mit verklebten Scheiben…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 05.05.2021 / 13:00 / 73

Tschüß, Öko-Lifestyle!

Ich möchte dem Sonntagsfahrer keine Konkurrenz machen. Doch ich bin kürzlich auch einmal recht zügig gefahren mit meinem nagelneuen Golf Diesel. 200 km/h, so rasant…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.04.2021 / 06:20 / 42

„Knallt den Witz über’n Haufen!“

Manchmal mache ich mich zum Narren, lieber freiwillig als unfreiwillig. Dann setze ich mir im Supermarkt die Corona-Maske auf den Kopf wie eine Schellenkappe. Oder…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 25.04.2021 / 12:00 / 23

Wie die Kultur abgeurteilt wird

Der Münchner Bariton Christian Gerhaher ist ein großer Künstler. Wenn er zusammen mit seinem kongenialen Klavierpartner Gerold Huber „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert interpretiert,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 24.04.2021 / 06:12 / 43

Generation Trampolin

In Australien kommt es vor, dass sich ein wildes Känguru in ein Wohnhaus verirrt. Bei dem Versuch, es einzufangen, geht mitunter die gesamte Inneneinrichtung zu…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 11.04.2021 / 12:00 / 24

Begegnung mit einem Chinesen am kleinen Fluss

Die Hochmoselbrücke bei Ürzig an der Mosel ist ein imposantes Bauwerk. Als wir sie überqueren, meint Herr Li, dass die Bauarbeiten acht Jahre gedauert hätten.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 15:00 / 49

Anleitung zum Ungehorsam (8): Wann ist es bei uns so weit?

Zuerst die schlechte Nachricht: Auch demokratische Systeme können in den Autoritarismus abrutschen, und das geht oft schneller, als man denkt. Die gute Nachricht: Irgendwann wird…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 13:00 / 18

Querflöten im Bayrischen Kultusministerium

Das aktuelle Hygienekonzept des bayrischen Kultusministerium ist die ultimative Apotheose des Bürokratismus, etwa die folgende Regelung für den Musikunterricht: Zusätzlich gilt: a) 1. Beim Unterricht im Blasinstrument…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com