Georg Etscheit / 07.07.2024 / 13:00 / Foto: Kobako / 8 / Seite ausdrucken

Cancel Cuisine: Käskrainer

Nicht das Wiener Schnitzel, sondern die Käskrainer steht am Anfang der österreichischen Nahrungskette.

Die leicht geräucherte Brühwurst aus grobem Schweinebrät, versetzt mit würzigen Käsestückchen (Emmentaler), gibt es bei jedem Metzger, in jedem Supermarkt und an jedem der zahlreichen Würstelstände der als Kultur- und Schlemmernation geschätzten Alpenrepublik. Genießen kann man sie gekocht oder gebraten, zur Not auch kalt, wobei man allerdings auf den entscheidenden Effekt verzichten muss, der der Käskrainer  den nicht sonderlich appetitlichen Beinamen „Eitrige“ eingebracht hat - das charakteristische Hervorquellen des gelblichen, geschmolzenen Käses aus der rötlichen Fleischmasse.

Wenn einem dabei der ebenfalls wenig appetitliche Herr Karl alias Helmut Qualtinger in den Sinn kommt, der in unnachahmlicher Weise den etwas schmierigen Typus des österreichischen, speziell Wiener Opportunisten und Mitläufers verkörperte, liegt man gar nicht so falsch. Politisch korrekt ist diese Wurst jedenfalls ganz und gar nicht, allein schon ihres hohen Fettgehaltes wegen, der sie sicherlich zu einer der ungesündesten und Klima schädlichsten Ausprägungen der österreichischen Esskultur macht.

Die Zeitschrift „Profil“ jedenfalls hat einmal ausgerechnet, dass es eine „Eitrige mit an Buggl und an 16er-Blech“ (für Nichtwiener: eine Käsekrainer mit einem Brotscherzel und einer Dose Ottakringer Bier aus dem 16. Wiener Gemeindebezirk) bestellt, auf eine beachtliche Kalorienmenge bringt. Um den Energiegehalt dieses Menüs durch Bewegung zu verbrennen, müsse man neunzig Minuten lang Fußball spielen oder gut drei Stunden lang Aerobic betreiben. Eine „Haße“ („Heiße“), wie die mit der Käskrainer verwandte Burenwurst im Volksmund genannt wird, soll mit einem Fettgehalt von 45 Gramm sogar den täglichen Fettbedarf einer Frau mit sitzender Tätigkeit zu rund 80 Prozent abdecken.

In jeder größeren österreichischen Stadt anzutreffenden Würstelstände

Natürlich geht es auch weniger gehaltvoll. Im Vergleich zu einer Käskrainer ist ein Paar Frankfurter, wie „Wiener“ Würstchen in Österreich heißen, schon fast als diätetisches Lebensmittel anzusehen. Vor allem, wenn man dazu neben Senf, ob süß (Kremser) oder scharf, frisch geriebenen Meerrettich (austriakisch: „Kren“) genießt, der die Verdauung anregt und mit seiner milden Schärfe einen belebenden Kontrapunkt setzt. Warum es Meerrettich/Kren als Beilage zu Würstchen bislang nicht ins Piefkeland geschafft hat, ist ein Rätsel. Andererseits wäre es schade, wenn einem überall in der Welt das gleiche serviert würde. Das macht die Globalisierung ja so langweilig.

Neben den Kaffeehäusern sind die in jeder größeren österreichischen Stadt anzutreffenden Würstelstände für mich einer der wichtigsten Gründe, immer mal wieder die Reise ins Nachbarland anzutreten. Und wenn man dann noch eine nicht allzu kostspielige Karte für die Wiener Staatsoper, die Wiener Philharmoniker oder eine der zahlreichen Veranstaltungen der Salzburger Festspiele ergattert, sieht man selbst die irrsinnigen Verrenkungen der deutschen Ampel in einem etwas milderem Licht, jedenfalls vorübergehend.

Leider stehen auch die traditionellen österreichischen Würstelstände unter Druck, weswegen jetzt eine Initiative ihre Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe betreibt. Auch zwischen Salzburg und Wien, Linz und Klagenfurt ist internationales Fastfood wie Döner, Pizza oder asiatische Nudelboxen auf dem Vormarsch. Andersseits werden alteingesessene Stände für Touristen und hippe Städter aufgehübscht und verlieren ihren ursprünglichen, eher einfachen, Charakter.

Ein Beispiel dafür ist der „Bitzinger“ nahe der Wiener Albertina und des Riesenrades im Prater, der infolge seiner stylischen Aufmachung eine gewisse Prominenz in Medien und Touristenführern erlangt hat. Ein aufmerksamer Leser meines Blogs aufgegessen.info hält die Adresse für „einen der untypischsten Würstelstände Wiens“ und verweist Traditionalisten lieber auf den Stand am Hohen Markt  oder „Leo am Gürtel“, den ältesten Würstelstand der Donaumetropole (gegründet 1928), wo weiland auch „Bundeskanzler Dr. Bruno Kreisky“ regelmäßig einkehrte.

Als einziges alkoholisches Getränk ein Bier, meist in Flaschen

Auch die bei Bitzinger erhältliche „Currywurst mit selbstgemachter Sauce“ sei ein Fremdkörper, meint der Leser. „Bei uns war Currywurst seit jeher eine Käskrainer mit etwas Currypulver darüber. Die in Deutschland verbreitete Currywurst kennt man bei uns gar nicht.“ Darüber hinaus hätten Sekt und Champagner, die bei Bitzinger auf der Karte prangen, in einem Wiener Würstelstand nichts zu suchen. „Üblicherweise bekommt man als einziges alkoholisches Getränk ein Bier, meist in Flaschen.“

Einer signifikanten Zahl alt eingesessener Würstel-Etablissements erfreut sich glücklicherweise noch Salzburg, von denen der mobile Stand der „Würstelkönigin“ am Salzachufer nahe des Marko Feingold-Stegs (früher Makart-Steg) bei Festspielgästen Kultstatus erlangt hat, vor allem auch wegen seiner langen Öffnungszeiten. Unweit der Königin wurde im Balkan Grill Salzburg, im sogenannten Stockhamer Durchhaus zwischen Getreidegasse und Universitätsmarkt die Bosna erfunden. Dabei handelt sich um eine Art Hot Dog, der mit einer scharfen Würzsauce und jeder Menge roher Zwiebeln garniert ist.

Wer einen Opern-, Theater- oder Konzertbesuch plant und sich vorher diese Delikatesse einverleibt, darf sich nicht wundern, vom Festspielpersonal nicht eingelassen zu werden. Lieber eine Käskrainer oder ein Paar Frankfurter. Stinkt nicht und macht auch satt - mindestens bis zur nächsten Pause.

 

Georg Etscheit schreibt auch für www.aufgegessen.info, den von ihm mit gegründeten gastrosophischen Blog für freien Genuss.

Foto: a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Kobako" title="User:Kobako">Kobako - photo taken by KobakoCC BY-SA 2.5 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

L. Luhmann / 07.07.2024

Verdammt! Senf habe ich, aber nicht diese Wurst! Was mache ich JETZT bloß?

Wilfried Cremer / 07.07.2024

Hi. Die sehen ja aus wie Hunderuten. Grenzwertig. Heißen die deswegen Krainer?

Josef Mairinger / 07.07.2024

“Eitrige mit an Buggl und an 16er-Blech“ Kein Österreicher sagt das.

Rudolf Krakora / 07.07.2024

Vielen Dank auf den Lobgesang auf die Käskrainer. Empfehle in Graz die Würstelstände am Hauptplatz oder am Jakominiplatz. Dazu ein Stück Brot von den Bäckereien Sorger oder Auer und ein Glas Bier von den Brauereien Reininghaus oder Puntigam.

Gerd Maar / 07.07.2024

@Franz Klar: und dazu noch kulturelle Aneignung und Misshandlung einer slowenischen Wurst…

Sam Lowry / 07.07.2024

(Schleichwerbung!) Ab Montag bei REWE: “Steinhaus Krakauer oder Krakauer mit Käse - (1 kg = 9.98) - je 500-g-Pckg. - 4,99 €”

Franz Klar / 07.07.2024

“Cancel Cuisine: Käskrainer…geräucherte Brühwurst aus grobem Schweinebrät” . Zurecht gecancelt - weder halal noch kosher !

Erwin Hindemit / 07.07.2024

Bin kein Wiener, esse aber manchmal welche, also die Würste, die sie dort “Frankfurter” nennen, weil sie sind ja keine Kanibalen. Aber eine “Eitrige” ist mir noch lieber, richtig heiss, damit der Käse im Mund richtig explodiert. Urleiwand , wie die Wiener sagen..

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 21.07.2024 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Roastbeef mit Yorkshire Pudding

Wieder kein Titel für die große Fußballnation, das ist bitter. Seit 1960 kein einziger EM-Titel. Zum Trost deshalb hier ein Roastbeef mit Yorkshire Pudding. Eigentlich…/ mehr

Georg Etscheit / 14.07.2024 / 13:00 / 7

Cancel Cuisine: Meenzer Spundekäs

Der Spundekäs ist eine schlichte Spezialität aus dem schönen Rheinhessen und wird jetzt sogar im All-inklusive Theater gereicht. Das deutsche Sprechtheater hat ein Wokismusproblem. Statt als…/ mehr

Georg Etscheit / 30.06.2024 / 14:00 / 17

Cancel Cuisine: Feldküche

Die Kampfration der Bundeswehr wurde unbenannt von „Einmannpackung“ zu „Einpersonenpackung“ – für zeitgemäße sprachliche Gleichstellung. Doch was befindet sich darin? Auch die einst so friedliebende…/ mehr

Georg Etscheit / 23.06.2024 / 13:00 / 10

Cancel Cuisine: Rindsrouladen

Rouladen zählen zu den „Lieblingsessen“ der Deutschen – man braucht jedoch für die Zubereitung Zeit und Geduld. Eigentlich hatte ich beschlossen, die Fußball-EM so weit…/ mehr

Georg Etscheit / 16.06.2024 / 14:00 / 10

Cancel Cuisine: Schlesisches Himmelreich

Schon der Name ist ein Gedicht: „Schlesisches Himmelreich“. Dagegen sind Königsberger Klopse, eine weitere Spezialität aus den einstigen deutschen Ostgebieten, eher negativ besetzt – als…/ mehr

Georg Etscheit / 26.05.2024 / 12:00 / 50

Cancel Cuisine: Fleisch und Verdrängung

Um Fleischessern die Verdrängung ihres vermeintlich unmoralischen Tuns zu erschweren, schlägt eine SZ-Redakteurin Schockbilder auf tierischen Produkten vor, ähnlich denen auf Zigarettenschachteln. Ob's hülfe? Die…/ mehr

Georg Etscheit / 19.05.2024 / 12:00 / 11

Cancel Cuisine: Maibock

Laut Statistik verzehrt der Deutsche gerade einmal 300 bis 400 Gramm Wildbret im Jahr. Vielleicht des hohen Preises wegen, vielleicht aus latentem Sozialneid auf jagende Zahnärzte und…/ mehr

Georg Etscheit / 21.04.2024 / 12:00 / 23

Cancel Cuisine: Kräuterküche

Naturverbundene Großstädter meinen, ein Leben im Einklang mit der Schöpfung zu führen, wenn sie sich allerlei wildes Grünzeug aneignen, das früher unter Unkraut lief, um…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com