Thilo Schneider / 04.04.2018 / 06:20 / Foto: Diego Delso / 26 / Seite ausdrucken

Bundeswehr 2020

Die Bundeswehr hat jede Menge Probleme. Neben einer mittlerweile als „rudimentär“ zu bezeichnenden Ausrüstung und einem Mangel an militärischen Facharbeitern weiß sie sich als Armee nicht einmal mehr zu identifizieren. „Traditionen“ und „Militär“ lassen sich im genderisierten und pädagogisch sanften Deutschland des Jahres 2018 nicht mehr sinnvoll in einen Kontext bringen.

Bei Durchsuchungen in diversen Kasernen wurden sogar Wehrmachtsstahlhelme gefunden. Da fragen sich innere und äußere Führung der Bundewehr natürlich schon, „ob es immer noch so weit ist“… Aus diesem Grunde hat sich nun das Verteidigungsministerium entschlossen, auch die Armeen von Kaiserreich und DDR in die Traditionspflege – so es sie überhaupt gibt – mit einzubeziehen. 

Nun stellt sich ja tatsächlich die Frage, ob die sinnlos verheizte Kaiserarmee und die preußisch gedrillte NVA (mit dem Wehrmachtsstahlhelm nach Muster 1944) als Vorbild für die Bundeswehr taugen. Ich meine: Nein. In beiden Armeen herrschten Ungerechtigkeit, ein rauer Umgangston, und außerdem gab es keine Frauen in den Kampftruppen. Sogar das Material war umweltfeindlich und nicht ökologisch abbaubar, alte Gräben aus der Zeit des Ersten Weltkrieges geben hier noch beredtes Zeugnis. Unmöglich, hier Traditionen herleiten zu wollen.

Nein, die Bundeswehr 2018 muss sich tatsächlich neu erfinden, freundlich werden, gendergerecht und soldatenfreundlich sein. Und täglich drei warme Mahlzeiten und demokratischere Umgangsformen zwischen Mannschaften und Vorgesetzten wären auch angesagt. Da kann es auch nicht sein, dass heutige Schützenpanzer nicht  schwangerengerecht sind. So muss eine neue Tradition entstehen, die den aggressiven „Barraston“ vergangener Zeiten genau in diesen alten Zeiten lässt, und die sich auf menschliche Wärme und Freundlichkeit als höchste Werte gründet.

Ein Gehöft in der Nähe von Mopti/Mali

Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so aussehen:

Die zweite Gruppe des 3. FallschirmjägerInnenbataillons 272 (Leitmotto: „Erst fragen, dann schießen“) hatte am 30.03.2020 den Auftrag, unter Stabsunteroffizier Thane in der Nähe von Mopti/Mali ein Gehöft zu durchsuchen, aus dem am vorangegangenen Tag Schüsse auf einen Militärkonvoi abgegeben wurden und verdächtige Personen gegebenenfalls festzunehmen. Ausdrücklich durfte von der Schusswaffe bei Widerstand Gebrauch gemacht werden, die militärische Lage war unklar.

Der sechs Kilometer lange Anmarsch bereitete Schwierigkeiten, da der Puma-Schützenpanzer aufgrund eines abgelaufenen TÜVs und Problemen mit den Schadstoffemissionswerten nicht genutzt werden konnte. Von der neunköpfigen Gruppe fielen daher Jägerin Hartmann und Obergefreite/rX Jansen wegen Blasen an den Füßen durch unbequeme Schuhe während des Marsches aus und mussten etwa auf der Hälfte der Strecke durch einen Sanitätswagen abgeholt und auf die Krankenstation in „Camp Sonnenschein“ verbracht werden.

Die Topographie des Geländes am Einsatzort zeigt ein nicht umfriedetes Gebäude mit einer Stallung. Etwa 100 Meter westlich über die Straße hinweg befindet sich eine Bruchsteinmauer, hinter der die Gruppe vor dem Einsatz Stellung bezog.

StUffz Thane stellte beim Herstellen der Einsatzbereitschaft folgende Mängel fest:

  • Gefreiter Dietrich hat auf dem Marsch seine Handcreme verloren.
  • Gefreite Lenhardt bemerkt eine Ladehemmung an ihrem G36, die nicht ohne technisches Personal beseitigt werden kann.
  • Obergefreiter Sander und Obergefreiter Ömer haben Feierabend und scheiden für den Einsatz aus, erklären sich aber bereit, trotzdem mitzumachen, wenn sie dafür die doppelte Zahl an Überstunden gutgeschrieben bekommen.
  • Hauptgefreite Rindberg-Halmackenreuther hat während des Marsches ihre Periode bekommen und keine entsprechende Ausrüstung an Frau.
  • Obergefreite Özlem ist etwas besorgt wegen der nicht eingehaltenen Gebetspausen.
  • Jäger Müller hat ein gesprungenes Handydisplay und ist dementsprechend demotiviert.

Den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt

StUffz Thane befahl, dass sich zwei Kollegen der Gruppe dem Gebäude von links und zwei Kollegen von rechts nähern, während die restlichen Mitglieder der Gruppe Feuerschutz geben und das Gebäude beobachten sollen. Die Mannschaft hat den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt, allerdings bestanden OG Özlem und OG Sander darauf, keiner der flankierenden Gruppen anzugehören. Begründet wurde dies mit dem grundsätzlich höheren Gesundheitsrisiko einer Annäherung im Gegensatz zum Verbleiben in einer sicheren Deckung. Jg Müller bemängelte zudem den Umgangston von StUffz Thane, er sei freier Bürger und müsse sich von niemandem etwas in diesem Ton befehlen lassen. OG Ömer bat um Wiederholung des Befehls auf türkisch oder englisch, da er ihn nicht exakt verstanden hatte.

Aus dem Verlauf der angeregten und achtsamen Diskussion ergab sich somit folgendes Einsatzbild:

  • OG Özlem und OG Sander bleiben in Deckung und geben gegebenenfalls Feuerschutz
  • StUffz Thane, Jg Müller und Ge Lenhardt nähern sich dem Gebäude von der linken Flanke
  • Ge Dietrich und HGe Rindberg-Halmackenreuther sowie OG Ömer flankieren das Gebäude von rechts

Ge Dietrich musste allerdings nach etwa 30 Metern in die Deckung zurückkehren, da sein linker Schnürsenkel offen war, was arbeitsrechtlichen Vorschriften zuwider lief, weshalb HGe Rindberg-Halmackenreuther und  OG Ömer ihre Annäherung alleine weiterführten.

Nach etwa 50 Metern wurde auf diese Gruppe aus dem Gehöft das Feuer eröffnet, weswegen sie liegend in Deckung gingen und die Annäherung abbrachen. Ge Özlem wies, aus der Deckung rufend, auf Englisch darauf hin, dass sich hier Menschen im Anmarsch befänden und die im Gebäude verschanzten SchützInnen bitte das Feuer einstellen möchten. Dieser Bitte wurde seitens des oder der SchützInnen in der Folge nicht stattgegeben. Auch das erneute Anrufen von Ge Özlem und der Hinweis auf den durchaus möglichen Einsatz von Schusswaffen blieben erfolglos.

Unterdessen hatte sich das Team von StUffz Thane dem Gebäude so weit genähert, dass die Position des Schützen eindeutig identifiziert werden konnte. Ein kaltblütiger Mord an dem Schützen durch StUffz Thane konnte durch das beherzte Eingreifen von Ge Lenhardt, die dem Unteroffizier in den Arm fiel, in letzter Sekunde verhindert werden. Die sich daraufhin entspinnende wertschätzende Diskussion wurde durch erneuten Beschuss durch den gegnerischen Schützen unterbrochen, da die Gruppe ebenfalls in Deckung gehen musste.

Der Schütze forderte dann auf Englisch durch Zuruf die Einsatzkräfte auf, sich zu ergeben, da er auf jeden schießen würde, der sich bewegen würde. Das Gegenangebot von StUffz Thane, dem Schützen freies Geleit und die Gelegenheit zu einem Asylantrag in Deutschland zu geben, wurde von diesem mit einer erneuten Gewehrsalve beantwortet. Der gegnerische Schütze bestand vielmehr auf seiner Forderung der Kapitulation. Dieser Forderung wurde durch Handabstimmung mit 6:1 Stimmen stattgegeben, da sich OG Sander der Stimme enthielt, StUffz Thane stimmte dagegen. Der Bitte um ein Gruppengespräch mit anschließender erneuter Abstimmung durch StUffz Thane wurde seitens des Schützen nicht stattgegeben. OG Sander notierte während dieses Gesprächsverlaufs eine rassistische sowie zwei sexistische Bemerkungen von StUffz Thane, über die in einem gesonderten Verfahren zu berichten sein wird.

Der Einsatz endete somit in der Kapitulation der Gruppe, die nach Abgabe ihrer Waffen, der Helme, Smartphones und Nachtsichtgeräte sowie der persönlichen Wertgegenstände und unter dem Verbleib von Ge Lenhardt und HGe Rindberg-Halmackenreuther als Geiseln wohlbehalten nach „Camp Sonnenschein“ in den verdienten Feierabend zurückmarschierte und der ruhmreichen Geschichte des 3. FallschirmjägerInnenbataillons 272 ein weiteres Lorbeerblatt hinzufügte.

Über die spätere Geiselbefreiung nebst gewaltsamer Eliminierung des Schützen gibt der brutale Einsatzbericht der Abordnung des 2. Luxemburgischen Jägerbataillons an anderer Stelle Auskunft.  

(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3. Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst, mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier ein kleines Denkmal gesetzt.)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (26)
Wolfgang Richter / 04.04.2018

Die vdLaien-Truppe hat zwar kein funktionierendes Einsatzgerät, bekommt dafür aber dem Zeitgeist entsprechend “Umstandskleidung”, wofür -so man den Medien Glauben darf- immerhin 650 000 Euronen (unsinnigerweise) investiert werden. Stellt sich für mich als Laien die Frage, wofür schwangere Soldatinnen, die meines Wissens aufgrund der zum Mutterschutz eingeführten Gesetze von jeglichem Außen- dienst befreit sind- einen kompletten Uniformsatz bekommen sollen. Um im Schwangeren gerechten Schützenpanzer, der ohnehin nicht fahrbereit ist, zu irgend einem nicht nachvollziehbaren Zweck (denn wie beschrieben -Außendienst ist nicht) ein Päuschen zu machen?

Wolfgang Kaufmann / 04.04.2018

Für einen Frieden braucht es zwei Seiten, für einen Krieg genügt eine: Diese uralte Einsicht ist in Deutschland offenbar in Vergessenheit geraten. Wir meinen, durch Beschwichtigungs-Gesten unseren Kopf und unsere Unschuld bewahren zu können; doch leider ist die Weltgeschichte nicht so sensitiv wie unsere Schneeflöckchen. Auf einen robusten Angriff gehört eine robuste Verteidigung – aber nicht in Timbuktu, sondern am Inn, am Brenner und am Badischen Bahnhof.

Helmut Bühler / 04.04.2018

Wir sollten die Weisheit unserer Regierung, insbesondere der GröMaZ nicht dauernd in Zweifel ziehen. Aus der klaren Erkenntnis heraus, dass mit diesem enteierten deutschen Volk kein Krieg mehr zu gewinnen ist, hat sie zahlreiche junge Männer nicht ganz so empfindlichen Gemüts zu uns eingeladen, denen wir in einigen Jahren, wenn sie dann Lesen und Schreiben gelernt haben unsere Landesverteidigung getrost anvertrauen werden. Gepriesen sei die Weitsicht unserer Kanzlerin, die ja bekanntlich alles vom Ende her denkt!

Thomas Lang / 04.04.2018

Und die Bundeswehr lässt das alles mit sich machen, kein entschiedener Aufschrei aus der höheren Führung. Was ist da denn los, traut sich keiner? Kuschen die vor der Verteidigungsministerin? Angst um die Karriere? Ein Ziel ist jedoch vollumfänglich erreicht und sollte auch mal erwähnt werden: Einen Militärputsch wird es nicht geben! Herzlichen Glückwunsch, geht doch…......

Andreas Rühl / 04.04.2018

Man könnte jetzt sagen: Die Bundeswehr passt sich in jeder Hinsicht (auch grammatisch und semantisch: “Wir. Dienen. Deutschland”) einem Zeitgeist an, der sich dem Schwachsinn in jeder seiner Facetten hingibt. Die BW ist damit nichts anderes als ein Spiegel und ähnliche Satiren lassen sich ohne großen Mühen auch zum Beispiel über die Schulen schreiben, in denen “Wissensvermittlung” schon lange nicht mehr gefragt ist (außerhalb Bayerns jedenfalls). Institutionen, deren Sinn und Zweck, deren Funktion lange Zeit nicht hinterfragt wurden, sehen sich einem Anpassungsdruck und einem Rechtfertigungs- und Veränderungszwang ausgesetzt, die dem Zweck zuwiderlaufen und sie disfunktional machen, während - offiziell - die hehren Zwecke und Absichten aber nicht aufgegeben werden. Das erzeugt Komik. Ich denke, dass sich die Satire nicht gegen Soldaten richtet, im Gegenteil. Sie sollten sich nicht gemeint fühlen, solange sie ihren Soldatenjob ernst nehmen und erfüllen. Diese Soldaten, sofern es sie noch gibt, sind in der Tat die Leidtragenden der Dysfunktionalisierung ihres Arbeitgebers. Genau genommen hat dieser Prozeß schon angefangen, als man ernstlich in Deutschland auf äußerster Gedankenhöhe (“Ja. - Nein! - Ja! - Nein! - Doch! - Ich geb dir Mörder! - Faschist…!”) über die Frage diskutiert hat, ob die Aussage “Soldaten sind potentielle Mörder” eher wahr oder eher eine Beleidigung ist. Die Zielsetzung scheint es zu sein, die Dychotomien, die der Beruf eines Soldaten in einer zivilen “Friedensgesellschaft”, die das Recht auf Leben als nahezu unverhandelbares Rechtsgut begreift, mit sich bringt, aufzulösen. Und damit wird dieser Beruf selbst aufgelöst und zum Satirefall.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 14.07.2018 / 12:00 / 60

Wie wäre es mit „Sozialgast“?

Die SPD macht ihrem Ruf als dümmste Oppositionspartei im Maximilianeum alle Ehre. Sie hat jetzt Markus Söder, der rechten Hand des Teufels Horst, mit einer…/ mehr

Thilo Schneider / 12.07.2018 / 07:23 / 14

Thilos WM-Tagebuch (11)

Tja... Im Aufenthaltsland der „Mannschaft“ und ihrer Manager und deren Manager und den Managern der Manager herrscht nach wie vor völliges Unverständnis, warum die Spieler alle…/ mehr

Thilo Schneider / 10.07.2018 / 06:25 / 51

Jan und Klaas auf der Schlepper-Welle

Klaas Heufer-Umlauf hat es dick. Jährlich ertrinken fast 3.000 Menschen. In Europa. Ungefähr. Aber die interessieren den Klaas nicht. Die, die ihn interessieren, sind die,…/ mehr

Thilo Schneider / 09.07.2018 / 12:00 / 28

Ibrahim, Sarah und das Kopftuch von Essen

Nach dem Skandal um rassistische Kaffeehausnichtbesucher in Dormagen (Die Achse berichtete darüber) tut sich in der bunten Republik Deutschland ein weiterer Abgrund auf: Rassistische Bäcker…/ mehr

Thilo Schneider / 02.07.2018 / 17:30 / 17

Horst of Cards – die Telenovela

Horst of Cards. Heutige Folge: Rücktritt mit Hindernissen – der wahre Liveblog Nirgends wird so viel gelogen wie in der Politik. Außer beim Fernsehen und…/ mehr

Thilo Schneider / 23.06.2018 / 14:00 / 7

Thilos WM-Tagebuch (6)

Ich konnte jetzt leider die letzten beiden Tage nicht aufschreiben, weil ich doch in Hurghada bin. Das liegt in Ägypten am Roten Meer und galt…/ mehr

Thilo Schneider / 20.06.2018 / 08:13 / 1

Thilos WM-Tagebuch (5)

Falls Sie sich jetzt denken, „hä, wo war das WM-Tagebuch gestern“, dann haben Sie da ziemlich recht, denn ich war gestern sozusagen Ohrenzeuge im Camp…/ mehr

Thilo Schneider / 18.06.2018 / 08:01 / 19

Thilos WM-Tagebuch (4)

Ich habe mir bei Aldi Deutschlandchips und Deutschlandbier und Cola-Büchsen mit „Hol Dir Jogis Lieblingsspieler“-Aufdrucken gekauft, aber das WM-Fieber will und will mich nicht packen. Ich habe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com