Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 20.06.2023 / 14:00 / Foto: EPP / 6 / Seite ausdrucken

Berlusconis Erbe

Berlusconi hat den Italienern eine klare Alternative geboten. Der italienische Bürger wählt rechts oder links, wenn er denn überhaupt wählt. Allen Versuchen, dazwischen eine unabhängige dritte Formation zu gründen, war immer nur ein kurzes Leben beschieden.

Nach dem Tode Berlusconis und der großen Trauerfeier im Dom von Mailand gingen die Werte seiner Partei Forza Italia in Meinungsumfragen nach oben.  dies zeigt einmal mehr  deutlich,  was in Meinungsumfragen eigentlich gemessen wird: Aufmerksamkeit, in diesem Fall sicherlich auch noch Trauer und Mitgefühl. 

Wo immer Berlusconi seine Finger hinein steckte, er war innovativ und er hatte, meistens jedenfalls, Erfolg: als Baulöwe (Milano 2), als Medienmogul (Mediaset), als Fußball-Oligarch (Milan) und als Politiker (Forza Italia).Und natürlich als Frauenheld (....). 

Forza Italia - Club, nicht Partei

FI wurde von Berlusconi etwa ein halbes Jahr vor den nationalen Wahlen 1994 gegründet. Sein immer wieder zitiertes Motiv war,  Italien nicht den Kommunisten zu überlassen. FI entstand zunächst nicht mit den klassischen Strukturen einer Partei,  dazu war keine Zeit,  sondern als eine  Assoziation von Clubs.  Jeder Italiener hatte das Recht, einen solchen Club von Unterstützern zu gründen und wenn er zehn beisammen hatte, wurde der Club anerkannt und  bekam  Informationsmaterial  von der Zentrale in Rom. Nach wenigen Monaten beanspruchte FI, bereits eine Million eingeschriebene Mitglieder in diesen Clubs organisiert zu haben. Berlusconi definierte FI als politische Bewegung, nicht als Partei, aber als solche erreichte FI bei den Wahlen in 1994 bereits 21% und war damit die stärkste politische Kraft im Parlament in Rom. Der Präsident der FI zielte im Wahlkampf vor allem darauf,  seine Bewegung als eine klare Alternative zur Linken zu etablieren und die “macchina da guerra”, die effiziente Wahlkampfmaschine der damaligen Nachfolgepartei des Partito Comunista, des Partito democratico della sinistra,  zu stoppen.

Hass und Verehrung

Berlusconi war bei der politischen Linken verhasst. Das lag letztlich nicht an seinem überragenden Erfolg als Unternehmer und seiner entsprechenden finanziellen Ausstattung, die er  auch für politische Zwecke einsetzte. Berlusconi hat der Linken ihre eingebildete moralische Überlegenheit abgesprochen,  er hatte kein Interesse daran, geliebt zu werden von denjenigen, die er für den Zustand Italiens verantwortlich machte. 

Geliebt wurde er wohl von seinen Angestellten, da war er der klassische Patriarch. In einer der Würdigungen des Rete 4, der Sender gehört  zu seinem  Konzern Media Set, wurde unter anderem eine Putzhilfe interviewt: Berlusconi sei vor einem frisch gewischten Boden mit seiner Gruppe einen Moment stehen geblieben, bis sie den Boden abgetrocknet hatte. Er habe auch vor einfacher Arbeit Respekt gehabt. Dem Vernehmen nach soll es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten in seinem Konzern nie zu  Entlassungswellen  gekommen sein.  Bei den Sendungen zu Würdigung Berlusconis wurde unten rechts stets Grazie Silvio eingeblendet, das verschwand dann allerdings bei den endlosen Werbepausen.

Die Grenzen und das Erbe

Bis heute ist Berlusconi derjenige Ministerpräsident, der Italien am längsten regiert hat. Auch Freunde sagen, dass es ihm sehr wohl gefiel, die Position des Ministerpräsidenten zu bekleiden, aber deutlich weniger, die entsprechende Arbeit zu machen. Die politische Tagesarbeit  überließ er vielfach in all seinen vier Amtszeiten seinem Staatssekretär Gianni Letta. Berlusconi war Showman und liebte die großen Auftritte in der Außenpolitik. Er war zweifellos  ein großer Kommunikator, berühmt das Bild,  wie er zwischen Bush und Putin steht und beider Hände mit seinen zusammenführt: Damals ein Symbol für das Ende des Kalten Krieges, ein Bild,  bei dem man sich heute fragt, was seitdem eigentlich alles schief gelaufen ist. 

Einen politischen Erben hat der Partei- Patriarch nie aufgebaut. Forza Italia ist bzw. war Berlusconi, Und ohne Berlusconi wird diese Partei sich über kurz oder lang in den anderen Formationen des Centrodestra auflösen. Für italienische Verhältnisse ist dies nichts Ungewöhnliches, die Volatilität des italienischen Parteiensystems kann man sich aus deutscher Sicht kaum vorstellen. Zunächst,  das heißt bis zu den Europawahlen, soll allerdings alles beim Alten bleiben: Sowohl Meloni wie Salvini haben erklärt, dass weder die Fratelli d`Italia noch die Lega gegenwärtig Mitglieder der Forza Italia aufnehmen wollen. In einigen Punkten hat sich die politische Linie der FI von diesen beiden Parteien  unterschieden und dieses differenzierte Angebot des Centrodestra soll erst einmal erhalten bleiben. 

Zum politischen Erbe Berlusconis gehört, dass er den Italienern eine klare Alternative geboten hat. Die großen Formationen der italienischen Politik  firmieren heute als Centrodestra und Centrosinistra. Und allen Versuchen, dazwischen einen terzo polo, eine unabhängige dritte Formation zu gründen, war immer nur ein kurzes Leben beschieden. Der italienische Bürger wählt rechts oder links, wenn er denn überhaupt wählt, was er immer weniger tut, und hat dann innerhalb der großen Formationen eine Auswahl, aber tertium non datur. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 20.06.2023

Man schaue sich die Körperssprache Berlusconis und die des kleinen Olafs an. Das macht vieles klar.

Wilfried Cremer / 20.06.2023

hi, die Brücke nach Sizilien gehört nach ihm benannt, weil er sich für sie ins Zeug geschmissen hat wie keiner. Also: Bunga-Bunga-Brücke. Was auch wunderbar den Ritt auf dem Vulkan und die besondere Tektonik ausdrückt. Übrigens gibt es in Japan viele Brücken unter ähnlichen Bedingungen.

Hans-Joachim Gille / 20.06.2023

Ganz abseits dessen, ob man Berlusconi mochte oder nicht, es ist schade, daß wir sowas nie hatten, gemocht oder nicht. Wir haben nur eine beschissene Parteien-Oligarchie.

L. Bauer / 20.06.2023

Danke. Ein guter Nachruf. Meine Nummer drei bis jetzt hinter Röper und Ansage. Bisschen zu sehr auf die Politik geschaut. Das wichtigste haben Sie leider vergessen. Herr Berlusconi hat sein Land geliebt, er hat seine Landsleute geliebt und die Frauen. Das Essen, den Wein, die großen und kleinen Gesten. Ein echter Italiener! Vero italiano. Das ist jemand, an den man sich immer wieder erinnern wird und der echt fehlt. Ciao.

Rainer Niersberger / 20.06.2023

Vielleicht ist die sogen “Mitte” nicht zufaellig auch nur in Sch’land bzw dieser Gesellschaft sehr beliebt, nicht nur bei den Untertanen, sondern bekanntlich auch bei den sogen Liberalkonservativen. Die Linken, selbst die Linksextremen, sind ja hierzulande schon immer, manchmal als Nationallinke getarnt, sehr populär gewesen und heute ohnehin. Um linksextrem genannt zu werden, bedarf es schon Mord und Totschlag und selbst dann findet man irgendetwas Rechtes. Man kuschelt sich, wenn man nicht links sein moechte, warum, wissen wir, in der Mitte zusammen. Da ist es ungefährliche r. Der Italiener an sich duerfte wie 198 andere Voelker mit “national” und “Volk” wenig Probleme haben, im Gegenteil, selbst der linke Italiener wie ich vermute.  Das ist hier etwas anders. Selbst der sich als liberalkonservativ Gebende ordnet sich mitte/ links ein, um Unbill aus dem Wege zu gehen. Politneurotisch ist hier nur einer und das ist sicher nicht der Italiener.

Thomas Szabó / 20.06.2023

Die Absurdität & Perversion der linken & globalistischen Politik lässt sich am besten an Italien demonstrieren. Wozu braucht die reichste noch intakte Kulturnation der Welt eine “kulturelle Bereicherung”? Was genau ist an der kolportierten “Bereicherung” eine Bereicherung?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 12.06.2024 / 14:00 / 2

Notizen aus Italien

Die Italiener bewegten nicht nur die Europawahlen, sondern auch die Aufregung um eine Bemerkung des Staatspräsidenten oder eine Palästinenserflagge am Dom zu Mailand. Am 2.…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 29.02.2024 / 14:00 / 4

Traktoren mit Trikolore

Bauernproteste, Landschaftsschutz, die Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen, Regionalwahlen auf Sardinien: In Italien ist allerhand los, was auch Auswirkungen auf uns haben könnte. Auf den Traktoren, die in…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 28.04.2023 / 16:00 / 7

Italien – mühsames Umsteuern

Die Regierung im Rom unter Giorgia Meloni, ein halbes Jahr im Amt, versucht die großen Probleme des Landes in den Griff zu kriegen, vor allem…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 08.03.2023 / 14:00 / 25

Meloni erfolgreich – darf die das?!

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Italien einen klaren politischen Gegenwillen zur linkssozialistisch-woken Agenda. Ministerpräsidentin Giorgia Meloni stabilisiert das rechte Lager und nimmt Reformen…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 20.10.2022 / 16:00 / 3

Georgia Meloni und das Vertrauen in die Institutionen

Als Aufgabe ihrer Regierung sieht Georgia Meloni an, das verlorene Vertrauen der Italiener in die Institutionen wiederherzustellen. Kann das gelingen? Giorgia Meloni hat die Wahl…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 01.09.2022 / 14:00 / 8

Italien – Wahlkampf in der Hitze des Augusts

Um den Wahlsieg der derzeit als Favoritin gehandelten Giorgia Meloni zu verhindern, setzt das Mittelinksbündnis stark darauf, die Konkurrentin in die Nähe des Faschismus zu rücken. Bisher scheint…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 04.08.2022 / 10:00 / 12

Italien im Sommerwahlkampf

Wer hat Mario Draghi – politisch – umgebracht? Die Frage bleibt aktuell, weil die Linke ihre Antwort zum Wahlkampfthema macht. Schaut man sich den Verlauf…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 06.07.2022 / 12:00 / 39

Emergenza: Italien in Ausnahmezuständen

Die italienische Regierung hat jüngst den Ausnahmezustand wegen der Wasserknappheit in fünf norditalienischen Regionen ausgerufen. Die EU empfiehlt, den Klimawandel stärker zu bekämpfen. Doch dass…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com