Fabian Nicolay / 19.12.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

Ausgang nicht gefunden

Seit 21 Jahren höre ich Radioeins, einen Sender vom RBB, der sich in Berlin und Brandenburg bislang einer eingeschworenen Fangemeinde rühmen konnte. Der seit vielen Jahren vom Sender benutzte Claim „Nur für Erwachsene“ bekommt peu à peu Risse, denn mittlerweile sagen viele Erwachsene dem Sender Lebewohl, während die hörakustisch Hinterbliebenen immer mehr so behandelt werden, als hätten sie ein kleines, noch zu entwickelndes Gehirn zwischen den Öhrchen und würden in der Kindertagesstätte brav dem Verlesen von Märchen lauschen. Die Mär vom Bürger, der den „Ausgang aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“ schlicht und einfach nicht gefunden hat, weil der Weg dorthin schlecht beleuchtet war, kommt ja bei vielen Zuhörern gut an – aber längst nicht allen. Denn diejenigen, die „ohne Anleitung eines Anderen“ diesen Ausgang trotzdem gefunden haben, sind einfach von dannen. Man hat sie als Hörer verloren und abgeschrieben.

Ich denke, dass man unseren „Angestellten“ bei den ÖR-Anstalten öfter höflich sagen sollte, was man davon hält, dass sie zwar unser Geld nehmen, aber immer häufiger uns mit Sprachgeflechten des konformen Mainstreams abspeisen wollen, als seien wir Unbedarfte. Am vergangenen Mittwoch hatte ich Gelegenheit, meinem noch amtierenden Lieblingssender Folgendes zu schreiben:

 

Liebe Radiomacher und Radiomacherinnen von Radioeins!

Ich höre seit 21 Jahren euren Sender vom RBB. Ich bin mit und durch euch in Berlin „angekommen“ und finde nach wie vor, dass ihr die großartigste Musikauswahl und Musikmoderations-Formate im deutschen Radiospektrum sendet. Das hält mich bei euch, auch wenn das Drumherum für mich leider fragwürdig geworden ist und mir das Zuhören oftmals verleidet.

Ich beobachte seit einigen Jahren (nicht nur) bei Radioeins eine zunehmend gesinnungsveranlasste, haltungsorientierte Moderation. In den Anstalten der Öffentlich-Rechtlichen nennt man das gern euphemistisch bemäntelt „Framing". Dieser „Einrahmung“ von gesellschaftlich relevanten „Wahrheiten“ folgend, verkommen eure Sprachbeiträge leider zu häufig zu staatstreuer und nicht hinterfragender, aber parteiischer Beifallsbekundung. Das nannte man früher schlicht Propaganda.

Ihr werdet damit zu Erfüllungsgehilfen einer Politik und Gesellschaftsentwicklung, die ja selbst einseitig polarisierend ist und leider einen großen Teil politisch anders tickender Leute ignoriert, isoliert sowie intellektuell für nicht erreichbar hält. Das ist aber ein Irrtum. Frei denkende Menschen, die skeptisch sind, sich nicht alles vorkauen lassen und zeitgeistige Welterklärungsmodelle kritisch beobachten, sind nicht gleich inkompetent, staatsfeindlich oder verschwörungstheoretisch unterwegs. Das politisch Unkorrekte muss als akzeptabel gelten, auch wenn es der geltenden Moral widerspricht oder euch missfällt.

Ich brauche keine Anleitungen zu betreutem Denken, das vom Radio wie von einer Staatsfunkanstalt in die Zuhörerschaft gedrückt wird. Ich finde es jammerschade, dass ihr so einseitig und linientreu geworden seid. Das ist überhaupt nicht mehr Rock’n‘Roll, sondern eine Art uncooles Strebertum, das ich euch früher niemals zugetraut hätte.

Eure Corona- und Impfberichterstattung ist nur ein Teil dieser Malaise. Aber sie zeigt, wie sehr ihr doch vergessen habt, dass ihr allen Gebührenzahlern gegenüber verpflichtet seid und nicht einer wie auch immer gearteten Mission eurer Lieblingsregierung. 

Ein Kontrapunkte setzendes Programm und eine journalistisch neutrale Redaktion würden die Gebührenzahler – und nicht den Staat – als Hallraum betrachten, in dem kompetente, eigenverantwortlich denkende und skeptische Hörer vorkommen und nicht ideologisch zu erreichende Erziehungsziele. Ihr müsstet Befürworter und Gegner ausgewogen zu Wort kommen lassen. Das ist euer Auftrag.

Wenn heute während der Morgenmoderation in einem Interview mal so beiläufig gefragt wird, wie denn die Kleinkinder impfenden Grundschulen geschützt werden, reicht der Nebensatz, demonstrierende Impfgegner könnten ja versuchen, die „Eltern unter Druck zu setzen“. Hier werden meines Erachtens schlicht die Seiten vertauscht: Die Politik und ihr als Moderatoren setzt die Eltern mit einer teilweise ins Groteske verzogenen Impfkampagne und Panikmache unter Druck. Das ist die andere Seite einer komplexen Wahrheit, die ihr eigentlich nicht zu kuratieren habt.

Wenn gleich danach in der Nachrichtenvorankündigung davon gesprochen wird, dass eine Telegram-Gruppe wahrscheinlich einen terroristischen Anschlag auf einen Politiker geplant habe, wird nachgeschoben, dass die Verdächtigen „Impfgegner“ seien. Abgesehen davon, dass das Wort „mutmaßlich“ fehlte, sind es solche „Kleinigkeiten“, deren journalistische Unsauberkeit offenbart, dass ihr es völlig in Ordnung findet, einen Teil eurer Hörer zu „framen“. Es kann doch nicht wirklich eure Absicht sein, Impfgegner mit Terroristen gleichzusetzen. Aber es passt in euer beliebtes Deutungsschema, alle Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen und jegliche Opposition gegen die amtierende Regierung seien irgendwie moralisch abwegig und „rechts“. Das ist ganz sicher eine traurige Fehlinterpretation der gesellschaftlichen Zustände.

Ich bin übrigens kein Impfgegner, aber ein Covid-19-Impfskeptiker. Ich bin außerdem der Meinung, dass man die Menschen – eure Zuhörer – als mündige Bürger behandeln sollte, deren Meinungen nicht in korrekt oder idiotisch eingeteilt werden müssen. Das ist einfach nicht eure Aufgabe. Die Gebührenzahler geben euch den Auftrag zu guter Unterhaltung und meinetwegen auch zur Wertevermittlung – das könntet ihr hervorragend erfüllen. Sie geben euch aber nicht den Freibrief für Indoktrination und Hörerverunglimpfung.

Aus eigener Anschauung kann ich nur sagen, dass unkonventionelles Denken und eine regierungskritische Grundhaltung ein Jungbrunnen für die demokratische Willensbildung sind und Änderungen herbeiführen können, die notwendig und konsensfähig sind. Dazu gehört aber, dass man den offenen Diskurs in den Öffentlich-Rechtlichen Anstalten zulässt und nicht eilfertig und ergeben abklemmt. Ohne diese Prozesse wären die Grünen übrigens niemals groß geworden. Daran solltet ihr denken, wenn ihr die Meinungskorridore immer mehr zumauert und fein säuberlich ausfegt. „Framing“ befördert im Ergebnis nur den Despotismus von engstirnigen Spießern und Blockwarten auf beiden Seiten. Radioeins sollte nicht dazugehören wollen.

Beste Grüße
Fabian Nicolay

 

Radioeins-Programmchef Robert Skuppin schickte mir tags drauf folgende Entgegnung:

Sehr geehrter Fabian Nicolay,

Seit wann beobachten sie denn genau, diese „gesinnungsveranlasste haltungsorientierte Moderation“ und können Sie über die Jahre hinweg konkrete Beispiele nennen, oder handelt es sich nur um einen eigenen subjektiven Eindruck, den Sie gewonnen haben. Also ist das weniger ein verifizierbares Merkmal, als eine Meinung die sie in den letzten Jahren zum Programm entwickelt haben?

Fast jeden Tag gibt es im Programm von radioeins Kritik an den Corona Maßnahmen der Bundesregierung, entweder von der Opposition, oder von Kommentatoren, oder auch durch kritische Nachfragen. Es gibt allerdings keine „Hetze“ und auch keine selbsternannten Experten, oder Coronaleugner. Das Programm hat Grundsätze, die es verbieten, unwissenschaftliche Aussagen und Unwahrheiten zu verbreiten. 

Das Ende der Meinungsfreiheit in Massenmedien ist erreicht, wenn die Meinungsfreiheit instrumentalisiert werden soll, um Lügen und wissenschaftlichen Unsinn zu verbreiten.

Diese Grundsätze gibt es bei radioeins seit fast 25 Jahren: weder dürfen Holocaustleugner ihre „Meinung“, noch „Rassisten“, oder „Sexisten“ ihre „Ideologie“ verbreiten. Jetzt gibt es keine Sendeplätze für die Leugner der Coronapandemie. „Impfskeptiker“ sind im Übrigen keine Coronaleugner und häufiger im Programm zu hören. Es gibt ja auch welche innerhalb der Redaktion.

Herzliche Grüße
Robert Skuppin

 

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den sie hier kostenlos bestellen können.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 19.12.2021

Helmut Jäger / 19.12.2021 Offensichtlich sehen Sie es so wie ich auch.

Wolfgang Richter / 19.12.2021

Danke, Herr Skruppin für dieses Eingeständnis zum Inhalt Ihrer Programmlei(d)linien “Das Ende der Meinungsfreiheit in Massenmedien ist erreicht, wenn die Meinungsfreiheit instrumentalisiert werden soll, um Lügen und wissenschaftlichen Unsinn zu verbreiten.”

Elias Schwarz / 19.12.2021

Keine „Sexisten“, auch ncht die Leugner der Coronapandemie. Natürlich darf niemand die offizielle Klimahysterie bezweifeln, das Wort “Kernenergie” aussprechen und AfD-Mitglieder, Wähler und Sympatisanten so wie so raus. Natürlich darf man die akdemischen Leistungen einer oder anderen jetzt Ministerin nicht bezweifeln und und und… Was bleibt dann?

Ludwig Luhmann / 19.12.2021

Wilkommen im Kreis der Erwachenden. Der Autor des Artikels sollte ruhig mal induktiv vorgehen und ALLEN Sendern den selben Geist unterstellen.

S. E. L. Mueffler / 19.12.2021

Durchideologisiert, davon überzeugt, im Besitze der Wahrheit zu sein, von keinem Selbstzweifel angekränkelt, ... und somit brandgefährlich, wie wir aus der Geschichte wissen.

Michael Kannt / 19.12.2021

Genau aus diesem Grund habe ich seit mehreren Jahren Radio1 den Rücken gekehrt. Damals ging es um einseitige Berichterstattung der Umstände um die Flüchtlingskriese. Auch ich habe damals an Radio1 geschrieben aber keine Antwort erhalten. Weiterhin hatte ich ein Abo des stern. Auch dorthin habe ich meine Meinung geschrieben um dann lediglich die Mitteilung zu erhalten: Ihr Abo endet fristgemäß zum .... .

U. Langer / 19.12.2021

Sehr geehrter Herr Nicolay, zum Verarschen gehören immer zwei Personen - einer der verarscht und einer der sich verarschen lässt. Falls Sie sich gerne verarschen lassen, dann hören Sie einfach weiter Radio Eriwan!

Arjuna Shiva / 19.12.2021

Toller Brief Herr Nicolay in aller Ruhe und Souveränität die Situation erklärt, so dass jeder der verstehen will es auch kann. Die ideologisch verstrahlten Mauernbauer und “Hundertprozentigen” haben das auch in der DDR nie gewollt und wurden dann von der Geschichte beiseite geräumt. Hoffe das dauert nicht wieder 28 Jahre @Herr -Arroganz der Macht- Skuppin: Hochmut kommt vor dem Fall.

Mona Müller / 19.12.2021

Sehr geehrter Herr Nicolay, herzlichen Dank für die Veröffentlichung Ihrer Anfrage und die Antwort des Programmchefs. Da haben Sie mit Ihrer Anfrage voll ins Herz getroffen. Die schnelle Antwort des Programmchefs spricht für sich! Nicht nur wegen des Inhaltes, sondern auch wegen dessen Schreibstil. Passt in die heutige Zeit. Egal was Bildung, Grammatik, Rechtschreibung angeht: Haltung ist alles !  Und nur das zählt, leider. Einen schönen vierten Advent an alle hier.

P. Simon / 19.12.2021

Herr Skuppin hat den Brief entweder nicht gelesen oder nicht verstanden….... Erbärmlich…...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 21.05.2022 / 06:00 / 140

Dunkle Wolken am Impfhimmel

Wer hört eigentlich noch zu, wenn Karl Lauterbach den Mund aufmacht? Bleibt am Ende, ihn selbst als größere Heimsuchung zu betrachten als das Virus und…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.05.2022 / 16:00 / 27

Von Buzzwords und Brummkreiseln

Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb…/ mehr

Fabian Nicolay / 07.05.2022 / 06:00 / 102

Redlichkeit und Korruption

Jeder Mangel an Redlichkeit befördert am Ende Korruption, eigentlich sind beide Sparringspartner. Politiker wie Manuela Schwesig, Karl Lauterbach und auch unser Bundeskanzler haben ihre Unredlichkeit…/ mehr

Fabian Nicolay / 30.04.2022 / 06:15 / 30

Zwischen Prometheus und Trockennasenaffen

Gern wird der Mensch defätistisch als „Fehlentwicklung“ dargestellt, als könne die Evolution irren. Das ist Unsinn, genau wie die überhebliche Annahme, die Megafauna der Dinosaurier…/ mehr

Fabian Nicolay / 23.04.2022 / 06:15 / 36

Wandel – ohne Verbissenheit und Abscheu

Man kann Traditionen auch bewahren, und zwar ohne Verbissenheit und Abscheu vor dem Einfluss des Neuartigen. Das ist mühsam, aber spätere Generationen werden es danken.…/ mehr

Fabian Nicolay / 16.04.2022 / 06:15 / 113

Frank-Walter Steinmeier mit den Worthülsen allein zu Haus

Frank-Walter Steinmeier wird von Wolodymyr Selenskyj ausdrücklich nicht eingeladen und das politische Berlin sieht das als Affront. Das hohe Amt muss aber nicht vor taktlosen…/ mehr

Fabian Nicolay / 09.04.2022 / 06:00 / 70

Wo gibt’s Solidarität umsonst?

Das Wort „Solidarität“ war schon immer das überhebliche Aushängeschild von Ideologen. Der zögerliche Kanzler und seine Parteifreunde berufen sich auf sie, wenn ihnen Ansätze zu konkreter…/ mehr

Fabian Nicolay / 02.04.2022 / 06:00 / 61

In Krisenzeiten einfach sein Ding machen

Wenn genug Leute ihr Ding machen, ohne dass es anderen schadet, können die Weltverbesserer und ihre Spießgesellen gern hohldrehen. Dem Kategorischen Imperativ können sie nichts…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com