Ulli Kulke / 02.07.2022 / 06:20 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 85 / Seite ausdrucken

Audi, Pionier im Volk der „Gickser und Gackser“.

Zwei Drittel der erwachsenen Deutschen lehnen das Gendern ab. VW-Tochter Audi meint hingegen, sich ausgerechnet dieser Szene anbiedern zu müssen. Ein Berliner Renault-Händler zeigt, dass das auch ganz anders geht.

Ein großes Autohaus in Berlin hat es getan. Eines, das nebenbei Motorroller verleast: Vespa-König. Sie haben es gewagt. Sie haben sich in einem Rundfunk-Werbespot über den Irrsinn des Gender-Sprech lustig gemacht, vor allen. Ganz offenbar in der Hoffnung, damit in der Öffentlichkeit zu punkten. Und die Chancen dafür stehen gar nicht einmal so schlecht.

Liebe Roller-Liebende!
Die Mitarbeit-innen der Vespa König-innen
teilen mit:
sofort verfügbare Roller-innen
für nur 39 Euro im Monat ohne Anzahlung
für sofort Mitnehmende!
Für alle und jeden-innen.
Jetzt bei Vespa König-in.
Klingt komisch, ist aber so!

So gehört in Sendern des RBB, der ARD mithin. Na also, geht doch. Die Angst vor Shitstorms muss uns nicht lähmen, auch nicht die Unternehmen in ihrer öffentlichen Kommunikation. Man darf sich auch mal amüsieren über den Wahnsinn des Wokismus, der uns alltäglich entgegenquallt in der Besserungsanstalt Deutschland. Man muss es nur wollen. Mut kann, Mut sollte belohnt werden.

Eine große Entrüstungswelle jedenfalls ist nicht hereingebrochen über jenes „Königreich“, das nicht nur Vespas verleast, sondern nebenbei auch Berlins größter Renault-Händler ist. Die Reaktionen, so ist von der Werbeagentur zu hören, waren fast durchgehend positiv, verständnisvoll bis dankbar.

„Einen Sprachfehler simulieren, den sie nicht haben“

Die Frage drängt sich also geradezu auf: Warum wird im öffentlichen Raum ansonsten nur ein verdruckster Umgang in dieser Angelegenheit gepflegt, in dieser größten deutschen Sprachverwirrung der Nachkriegszeit?

Wer sich, und dies kann man nicht oft genug betonen, über das Gendersprech ärgert, es auf die Schippe nimmt, macht sich damit noch lange nicht über bestimmte Personengruppen oder Geschlechter lustig, nicht über Männer, nicht über Frauen oder irgendwelche dazwischenliegenden. Er wehrt sich lediglich gegen einen allzu beliebigen Umgang mit Sprache. Er will nicht zu denen gehören, die durch einen Lautverschluss, durch einen gepressten Vokaleinsatz „einen Sprachfehler simulieren, den sie nicht haben“, wie es der Germanist und Erziehungswissenschaftler Peter J. Brenner treffend beschreibt. Brenner sieht die Deutschen, wenn es so weiter geht, schon als Volk von „Gicksern und Gacksern“, das den „Glottisschlag“ pflegt, laut Lexikon ein „beim Gesang als harter, unschöner Tonansatz empfundener Knacklaut vor Vokalen“, der sich „außerlinguistisch beim Husten, Räuspern und als Füllsel bei unsicheren Rednern“ findet.

Wie oft sind wir derzeit, egal ob gedruckt oder öffentlich-rechtlich gesprochen, dieser mit Macht um sich greifenden verrückten Sprache ausgesetzt, die kaum einer hören oder lesen will (und es werden sogar immer weniger)? Deren Propagandisten moraltriefend reklamieren, uns mit einer unlogischen, verqueren Grammatik und Rechtschreibung zu einem besseren Menschen erziehen zu müssen. Behörden und Bildungseinrichtungen springen auf die Welle auf, wollen alle in ihrem Einflussbereich Greifbaren dazu zwingen, sich öffentlich dazu zu bekennen.

Zwei Drittel der erwachsenen Deutschen lehnen das Gendern ab

Dies allerdings mit begrenztem Erfolg: Meinungsumfragen ergeben, dass zwei Drittel der erwachsenen Deutschen das Gendern ablehnen. Und zwar mit zunehmender Tendenz: 2021 wollten von der Sprachverhunzung sogar noch neun Prozentpunkte mehr als 2020 nichts davon wissen. Die Ablehnung ist bei allen Altersstufen stark verbreitet wie auch in allen politischen Milieus. Selbst bei den Grünen sprach sich eine knappe Mehrheit dagegen aus. Der Zuwachs ist ein starker Hinweis darauf: Die penetrante Genderei nervt. Es herrscht das Gefühl vor: Hier wird uns allen etwas untergejubelt.

Allzu deutlich ist nach wie vor das Missverhältnis zwischen der scheinbaren, uns ständig vorgebeteten Modernität von Gendersternchen, Gendergap, Gender-I, Gender-Unterstrich und all den anderen Gewalttaten an der deutschen Sprache, gesprochen – wenn es mal einer tut – als ein stimmloser, „glottaler Plosiv“. Einerseits. Und, andererseits, dem so seltenen (offenbar sogar immer selteneren) tatsächlichen Gendern in der privaten Unterhaltung, auch im öffentlichen Raum. Abgesehen vielleicht von Einrichtungen wie Schulen oder Universitäten, wo der Neusprech bisweilen nicht nur zum guten Ton gehört, sondern – zumindest in der schriftlichen Arbeit und im schriftlichen Verkehr – obligatorisch ist (auch wenn dies nirgendwo offiziell festgelegt ist, aus Angst vor aussichtsreichen Klagen). Nur allzu häufig dagegen hört man im Privaten Witze über die Gendergrammatik, mehr oder weniger originell. In den sozialen Netzwerken, in aufgeklärten, emanzipierten Blogs gehören sie dagegen zu den Dauerbrennern. Wie denn auch nicht?

Es wundert da schon, dass Stimmen, die im öffentlichen Raum Gehör finden – und dazu zählen nicht zuletzt die nennenswerten privaten Unternehmen samt deren Werbetextern – diese Vorlage nicht aufgreifen. Wobei erfolgreiche Agenturen ansonsten gern und oft mit sicherem Gespür die aktuellen Humor-Diskurse der Gesellschaft aufgreifen und die Witze auf die Spitze treiben. Für Sixt (die sich besonders gern über real existierende Menschen lustig machen) und ähnliche Kaliber ist diese Angelegenheit offenbar ein zu heißes Eisen. PC ist sakrosant, „Beware of the shitstorm“ lautet Regel Nummer eins. 

Audi meint sich anbiedern zu müssen

Audi, ein Großunternehmen, nicht unbedingt der Lieblingskonzern der PC-Gemeinde, meint sogar, sich ausgerechnet dieser Szene anbiedern zu müssen. Indem es seine Kundschaft seit einiger Zeit mit „Liebe Audianer_innen“ anredet oder anschreibt und das auch noch in einem 13-seitigen unternehmensphilosophischen Papier begründet. Ob wohl der durchschnittliche Käufer des 610 PS starken Modells R8 V10 (das laut Audi-Werbung andere nur von hinten sehen) sich davon angesprochen fühlt?

Offenbar ist der VW-Ableger stolz auf seine Offensive in dem Diskurs. Auch für den betriebsinternen Verkehr hat die Chefetage in Ingolstadt eine Sprachregelung vorgeschrieben. In einer Weise, die ohne Weiteres als satirischer Werbetext laufen könnte, wenn es nicht so bitterernst gemeint wäre. Ein Konzern-Mitarbeiter fand eines Tages eine schriftliche Arbeitsanweisung auf seinem Schreibtisch vor, in der es hieß: „Der_die BSM-Expertin ist qualifizierte_r Fachexpert_in“. Audi als Pionier im Volk der „Gickser und Gackser“.

Den Unfug jedenfalls wollte der angeschriebene Kollege nicht weiter mitmachen, zog vor ein ordentliches Gericht, um dort feststellen zu lassen, dass ihn sein Arbeitgeber künftig von Schreiben dieser Art verschone. Er stieß damit beim Richter auf Verständnis. Doch der Kompromiss, den dieser jetzt vor wenigen Tagen vorschlug, wurde von Audi abgelehnt. Die Entscheidung soll nun Ende Juli fallen. Man darf gespannt sein.

Wer ist bei Audi für diese Sprachverwirrung zuständig? Die Leiterin der Abteilung Diversity Management? Findet der Vorstand das alles wirklich gut? Sicher scheint man sich jedenfalls nicht zu sein. Auf der Audi-Website ist das generische Maskulinum allgegenwärtig, sogar ganz ohne das feminine Gegenstück. Da ist die Rede von der „Händlersuche“, von „Audi-Partnern“ (nicht: „…und -Partnerinnen“), von „Berufsträgern“ und ähnlichen Begriffen. Soweit ja auch okay, alles soweit eingeführt und verständlich und von allen so gelesen: in ihrer übergeschlechtlichen, umfassenden Bedeutung. All inkludet.

Gutwetter bieten, ohne die 610-PS-Produktion aufgeben zu müssen

Das widersprüchliche Verhalten der Audi-Chefetage darf man sich wohl so zusammenreimen. Zugriff hat man auf die eigenen Angestellten. Denen werden verbindliche Vorgaben gemacht, um damit jenen woken Gruppen, die den Boliden-Hersteller sowieso mit Dauerkritik beschießen, auch mal ein bisschen Gutwetter zu bieten, ohne die 610-PS-Produktion aufgeben zu müssen. Mit „Audianer_innen“ kokettiert man ein wenig, kann damit auch gezielt hausieren gehen. Und hat einen Testballon.  

„Klingt komisch – ist aber so“. Mit der Zeile des Werbetexters von Renault König dürfte man auch die ganze Angelegenheit überschreiben. Gemeint sein könnte damit ja auch die offenbar irrige Vorstellung von Unternehmensführungen und ihrer PR-Experten, sie könnten mit Gendersprech auf dem Markt reüssieren. Oder auch die genauso unbegründete Angst, ein Shitstorm, ausgelöst durch eine Ironie auf solche Sprachverhunzung, könnte dem Unternehmen schaden. Der Berliner Platzhirsch von Renault ist auf dem richtigen Weg. Die Konkurrenz von Audi mit ihrer Modellvariante „Gickser und Gackser“ nicht.

Man darf sich wünschen, dass auch andere – abgesehen von der Bloggerszene und von kritischen Feuilletons alle Jahre mal – mehr Mut aufbringen, dieses in den öffentlichen Raum gepresste Neusprech als Herausforderung zu sehen, der man sehr wohl etwas entgegenhalten kann. Zu verhalten ist bislang der Aufschrei der Intellektuellen, der Spracharbeiter, aber auch der Historiker. Dabei sollte ihnen allen die Bedeutung einer derart aufgesetzten Sprachlichkeit und ihren Parallelen aus der Geschichte klar sein. Aus Epochen, in denen solche Erscheinungen als Ausdruck einer „neuen Zeit“ verkauft wurden. Die künstliche Veränderung von Sprache, ihre Durchsetzung, ist immer auch ein Ausdruck von Macht. Brenner sieht in dem Willen, uns die Gendersprache zu oktroyiren, zu recht einen „linguistischen Talibanismus“.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Jens Richter / 02.07.2022

@Dietmar Blum: also den ursprünglichen Firmennamen “Horch” (Imperativ) ins Lateinische zu übersetzen (Audi), war eine famose Idee. Egal, wo Audi Werbung schaltet oder nicht.

Sigrid Leonhard / 02.07.2022

Werner Arning, “Wer das Gendern ablehnt, oder sich gar darüber lustig macht, outet sich. Er outet sich als Kritiker linksgrüner Woke-ness.” Ist mir jedenfalls direkt schon ein Vergnügen.

Bärbel Witzel / 02.07.2022

Werden Politiker, insbesondere in Deutschland, und ihre Gleichgesinnten immer dümmer? Gleiches zieht ja bekanntlich Gleiches an. (Gesetz der Resonanz) “Der Hahn mag krähen, aber die Hennen legen die Eier.” (Margaret Thatcher, britische Politikerin, 1925-2013)

Micha Walden / 02.07.2022

Ich verwende seit einiger Zeit in meinen Briefen die Anrede: Sehr geehrte Herrinnen! Wurde prompt nachgefragt, ob das ein Schreibfehler sei. Nö!

W. Renner / 02.07.2022

Audi fahren eh nur Prolls. Soll der Dealer halt mit seinen Junkies gendern, tangiert mich nicht.

M. Maus / 02.07.2022

Very sorry aber dies muss mal gesagt werden, weil es zum ganzen Irrsinn passt: Gendern verwirrt den Normalo, weil er beim Lesen und Hören permanent checken muss, wer oder was genau gemeint ist. Ganz normales Beispiel: Was ist eigentlich gemeint? Er oder sie? Innen oder außen? Deutsche Sprach, schwere Sprach… Zu dieser international wohl belachten Vergewaltigung unserer eigenen Sprache kommt noch hinzu, dass unser Hirn auch noch verwirrt bzw. unnötig belastet wird durch diese mittlerweile auf alles Sendern gepflegte “Untermalung” von Beiträgen mit oft hirntoten, synthetischen Geräuschen aus sicher gut bezahlten “Tonfabriken”. Egal welcher Sender es ist: Man scheut sich nicht mal, selbst relevante Kommentare in “News” mit Musik zu vermischen. Musik, die manchmal genau so laut ist wie das gesprochene Wort. Für mich unfassbar und einer Volksabstimmung würdig. Das Gesundheitsministerium muss sich schleunigst damit befassen.

Wulf E. Hackler / 02.07.2022

Porsche schreibt mir im Gender Stil. Ich habe mir diese Post verbeten und sende den Mist per Einschreiben Rückschein retour.

Gottfried Meier / 02.07.2022

Es gibt auch andere gute Autos. Es muss nächstes Mal kein Audi mehr sein.

E. Albert / 02.07.2022

- Was ist bitte mit meinem Kommentar passiert? Im Original hieß es “[...] der rein ideologisch gewollten Entstellung und Sinnentleerung der Deutschen Sprache [...]” - Jetzt steht dort “[...] der rein ideologisch gewollten Entstellungtleerung [...]”. Spannend…

Karl Dreher / 02.07.2022

@Wolfgang Schüler: Wenn Sie ihren Traum, mit einem Opel Admiral - Diplomat wäre auch voll ok - oder Buick mit meterlangen Heckflossen, über die Alpenpässe zu cruisen, realisieren können ... Würden Sie mich bitte mitnehmen? Ein Lincoln Town Car wäre im Übrigen für mich auch völlig in Ordnung ... und vielleicht würden wir ja auch den letzten Bullen (Henning Baum) mitnehmen - oder einfach bei ihm zusteigen ;)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 08.08.2022 / 06:00 / 165

Energie und Inflation – die „Rechten” hatten recht

Die Kritiker von Inflation und Energiepolitik dürfen sich nicht nur auf ihre eigenen Worte von früher berufen, sie können getrost all den Schmäh zitieren, dem…/ mehr

Ulli Kulke / 16.06.2022 / 06:00 / 109

Die letzte Kröte: Grüne demnächst Atompartei?

Noch reiben sich die Zeithistoriker die Augen, Doch bald schon werden sie ihre variantenreichen Interpretationen dafür liefern, was wir da gerade erlebt haben. Schließlich passiert…/ mehr

Ulli Kulke / 22.01.2022 / 12:00 / 0

Im Infight mit Strauß, Ceausescu und Fischer

Erwin Wickert war Spitzendiplomat, Bestseller-Autor und Abenteurer. Achgut-Autor Ulli Kulke hat eine Biografie über ihn verfasst. Kürzlich fand die Buchpräsentation mit Wickerts Sohn Uli sowie…/ mehr

Ulli Kulke / 20.12.2021 / 06:15 / 145

Zeichen setzen mit Friedrich Merz

Wer meint, dass eine Rückbesinnung auf die in der veröffentlichten Meinung fast vergessenen Werte keine Chance bei Wahlen hätte, täuscht sich und hat von der…/ mehr

Ulli Kulke / 31.10.2021 / 10:00 / 30

Im Zentrum des Sturms – „Die Welt” wird 75

Die Bundesrepublik wird von „Die Welt“, erstmals im April 1946 erschienen, an Alter um gut drei Jahre übertroffen. Die Geschichte der beiden ist aufs Engste…/ mehr

Ulli Kulke / 29.07.2021 / 08:01 / 191

Ist Baerbocks N-Wort-Schulgeschichte auch erdichtet?

Hat Annalena Baerbock eine Geschichte frei erfunden und öffentlich erzählt, nur um das „Narrativ“ aufzubauen, Lehrer in deutschen Grundschulen würden rassistische Inhalte verbreiten und Kritik…/ mehr

Ulli Kulke / 27.07.2021 / 11:30 / 153

Baerbock und das N-Wort: Multiples Versagen der grünen Strategen

Annalena Baerbock hat in einem Interview versehentlich das N-Wort ausgesprochen, statt „N-Wort" zu sagen! Wieder einmal sind die Grünen in eine der eigenen Fallen getappt.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.07.2021 / 06:20 / 162

Die unbeantwortete Frage aller Klimafragen

Wie hoch ist eigentlich der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung? 99 Prozent? 80 Prozent? Die Hälfte, nur ein oder eher zwei Drittel? Keiner weiß es.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com