Ulli Kulke / 24.02.2024 / 06:05 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 119 / Seite ausdrucken

Herr Fratzscher fühlt sich nicht wohl

Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, hat ein Interview gegeben und erzählt zum Thema Migration unglaublich dummes Zeug.

Präsident Marcel Fratzscher und sein Deutsches Institut für Wirtschafsforschung in Berlin insgesamt sind bekannt für ihre durchweg regierungsfreundlichen, ja regierungsentlastenden Bekundungen zur Wirtschaftspolitik. Bei Licht betrachtet, scheint es, seit Fratzscher das Haus anführt, dabei oft genug weniger um die Unterstützung der Regierungspolitik insgesamt, sondern von deren grünen Elementen zu gehen. Bestes Beispiel dafür: Die Energieexpertin des DIW, Claudia Kemfert, war von Anfang an überzeugt von der eingeschlagenen Energiewende. Der Umstieg von gesicherter Grundlast auf die windige Schönwettertechnik der Erneuerbaren kann ihr gar nicht schnell genug gehen. DIW eben. So weit so immer erwartbar.

Fratschers hierfür einschlägige jüngste Einlassung in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau (FR) allerdings, in der er sich in die Sozial- und Migrationspolitik hinüberwagt, ist von einem Kaliber, das keinem Leser vorenthalten bleiben sollte. Zunächst mal kann er bei der Lektüre seinen Mitbürgern leidtun, denn Fratscher fühlt sich unwohl in Deutschland:

Die FR fragt: „Herr Fratzscher, wenn Sie sich überlegen müssten, in welches Land Sie einwandern – würden Sie sich für Deutschland entscheiden?“

Fratzscher antwortet: „Aus dem Bauch heraus, nein. Deutschland hat keine gute Willkommenskultur und es geht auch darum, wo man sich wohlfühlt.“

Der Leser beginnt darüber nachzudenken, ob der weltgewandte Fratzscher wohl nur die Bundesregierung und insbesondere die Grünen nicht allein lassen will, nur deshalb sein Wohlbefinden hintanstellt und wider Willen hierbleibt. Natürlich drängt sich sofort auch die Frage auf, wohin der arme Präsident denn überhaupt sonst gehen könnte. Welches andere Land würde sich hier mit einer besseren Willkommenskultur aufdrängen? Eines unserer Nachbarländer? Wirklich? Die USA? Hatte er da irgendeine Idee? Ist der FR die auf der Hand liegende Nachfrage nicht eingefallen, wollte sie ihn nicht in Verlegenheit bringen? Oder wurde dann alles aus Platzgründen weggekürzt? Schade, es wäre interessant gewesen. Vielleicht hätte er sich auch bei Migranten umhören können, in welches Land sie wohl am liebsten gehen, von wegen Willkommenskultur. „Raten Sie mal!“, hätten sie ihm vielleicht freundlich geantwortet.

Ob der gute Mann gelegentlich Zeitung liest?

Noch ganz in Gedanken über all diese Fragen wird der Leser beim Weiterlesen allerdings erst richtig stutzig. Die FR fragt: „Was meinen Sie damit?“

Fratzscher antwortet: „Zum Beispiel die grauenvolle Diskussion um die Bezahlkarte. Die lässt den Eindruck entstehen, Menschen kommen nur wegen der Sozialleistungen zu uns. Aber Personen, die verzweifelt sind, die Schutz suchen, kommen zu uns, egal wie hoch die Sozialleistungen sind. Das Einzige, das wir mit der Bezahlkarte bewirken, ist, dass die IT-Programmiererin aus Indien oder der Ingenieur aus Brasilien sagen: „Das tue ich mir nicht an. Ich gehe lieber dahin, wo ich als Mensch ordentlich behandelt werde.“

Hier fragt sich der Leser, ob der gute Mann gelegentlich Zeitung liest. Hat er eine Ahnung davon, für wen die Bezahlkarte gedacht ist und für wen nicht? Und meint er, die Inderin oder der Brasilianer wohnen so weit weg, dass die das auch nicht unterscheiden könnten? Wüsste man nicht, dass Fratzscher sich gelegentlich auch mal in Asien aufgehalten hat, könnte man ihm Ahnungslosigkeit vorwerfen. So aber muss man konstatieren: Es ist schlicht eine unverschämte Beleidigung ausgerechnet einer gutausgebildeten Inderin, sie als Kronzeugin für die eigene ideologische Denke zu missbrauchen, man könne sich nur wohlfühlen in einem Staat, der ein Sorglos-Vollversorgungspaket für alle bereithält, egal ob sie arbeiten wollen, können, dürfen oder nicht. Eine Inderin? Ein Brasilianer? Als ob die sich nicht ausreichend respektiert und geachtet fühlen würden in einem anderen Land, nur weil man dort mit der Bezahlkarte unterbinden will, dass Armutsflüchtlinge aus Afrika Teile ihrer Unterstützungszahlungen in die Heimat überweisen. Wenn dem führenden Wirtschaftsexperten in Deutschland die Leistungsgesellschaft nicht mehr so recht in den Kram passt, muss man sich in Indien solche Gedanken noch lange nicht zu eigen gemacht haben.

Eine Zumutung für jeden Menschen mit Verstand

Nach nunmehr fast einem Jahrzehnt Erfahrung mit unkontrollierter, illegaler Massenzuwanderung und seinen sozialen wie politischen Verwerfungen ist es eine Zumutung für jeden Menschen mit Verstand, feststellen zu müssen, dass der Chef eines der sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute des Landes immer noch nicht den Unterschied dieser Entwicklung zu einer gezielten Fachkräftezuwanderung erkannt hat, er arglistig den Anschein erwecken will, dass dies in allen anderen Ländern auch in einen Topf geschmissen werde und dort vor allem eine Willkommenskultur herrsche und in Deutschland nicht. Und dass rundweg alle Flüchtlinge „verzweifelt“ seien, „Schutz suchen“ – da sollte man Fratzscher auch mal die tägliche Zeitungslektüre empfehlen. Die geringe Quote der Asylanerkennungen, über die dort hin und wieder informiert wird, könnte ihn – bei gutem Willen – eines Besseren belehren.

Obendrein scheint es dem Wirtschaftsexperten völlig egal zu sein, dass die Sozialhaushalte endlich sind, sie in Deutschland inzwischen ein Drittel des gesamten Bruttoinlandsproduktes und weit über die Hälfte aller öffentlichen Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden ausmachen. Insbesondere die Kommunalhaushalte werden durch die Hilfe für illegal Eingewanderte stranguliert. Bildlich abzulesen ist all das am Zustand der deutschen Infrastruktur, des Bildungswesens und der Lage der Wirtschaft allgemein. Fratzscher könnte sich auch mal mit Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner unterhalten, die würden ihm mitteilen: „Deutschland ist nicht mehr konkurrenzfähig.“ Nun gut, dem DIW-Präsidenten Fratzscher scheint die Konkurrenzfähigkeit bei der Willkommenskultur wichtiger zu sein. Leider hat man ihn nicht gefragt, an welcher Stelle er Deutschland hierbei eigentlich sieht. Und warum.

 

Ulli Kulke ist Journalist und Buchautor. Zu seinen journalistischen Stationen zählen unter anderem die „taz“, „mare“, „Welt“ und „Welt am Sonntag“, er schrieb Reportagen und Essays für „Zeit-Magazin“ und „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“, und veröffentlichte mehrere Bücher zu historischen Themen.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Meyer / 24.02.2024

Fratzscher sagt doch immer wieder, dass man die Masseneinwanderung als Chance sehen muß .Recht hat er, siehe Herrn Einmann aus Afghanistan der heute in Wien bei den 3 Asiatinnen einen Abstecher machte : Solches sorgt für Arbeitsplätze !

Klaus Peter / 24.02.2024

Wieder so ein Paradebeispiel für “Intelligenz schützt vor Dummheit nicht”.

Arthur Dent / 24.02.2024

Das DIW ist auch eine Mogelpackung. Nach außen stellt es sich als unabhängiges Institut dar, in Wirklichkeit wird man aber zu mindestens 50% vom Land Berlin (Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur) und vom Bund (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) finanziert. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Dieter Grimm / 24.02.2024

Wenn wirre linke Ideologien den Verstand und die Vernunft ausschalten entstehen kleine, jämmerliche Fratschers. Sein dummes und unqualifiziertes daherschwurbeln beweist doch das es mit seiner Bildung nicht weit her ist. Solche armseligen Gestalten sollte man einfach ignorieren und gaaanz weit links liegen lassen. Es gibt schönere Dinge im Leben als das Geschwafel eines linken Agitprop Scharlatans.

Wolfgang Richter / 24.02.2024

“Zum Beispiel die grauenvolle Diskussion um die Bezahlkarte. Die lässt den Eindruck entstehen, Menschen kommen nur wegen der Sozialleistungen zu uns.” Kommen sie natürlich nicht: Die Ukrainer, die hier Bürgergeld beantragen und dann mit ihrer 4köpfigen Familie klammheimlich wieder nach Hause fahren und die ca. 40 000 Euronen dort kassieren, womit sie im Verhältnis zum dort üblichen Einkommen eher Krösusse sein dürften und in der Lage, ganze Dörfer aufzukaufen. Aber war sicher nur ein Mißverständnis. Oder die paßdeutschen Afrikaner, die ein Geschäft darauf machen, gegen Bezahlung ganze Kohorten von Kindern als eigene anzuerkennen, was deren Müttern und Nachwuchs den Herzug und Bezug von “Bürgergeld” ermöglicht, ist sicher auch nicht bös gemeint und einfach nur das Ausleben kultureller Eigenheiten aus dem Herkunftsbereich. Vielleicht sollte mal wer versuchen, dem Herrn Fratzschner die billionenschweren Rechnungen des “Rentenberechners” Raffelhüschen zu erklären oder ganz einfach den Zusammenhang von “offener Grenze” und “Sozialstaat”, was kombiniert letzteren zwangsläufig TÖTET. Aber wie Gaggaland inzwischen funktioniert zeigt die jüngste Äußerung eines EZB-Oberen, der nur noch Grün-Indoktrinierte einstellen will, weil er das Umerziehen Andersdenkender leid sei.

A. Kaltenhauser / 24.02.2024

Es gibt doch noch mehrere dieser Wirtschaftsinstitute. Die allermeisten Vertreter mit Sendungsbewusstsein, primär stramm auf Klimakurs. Dafür sollen dann sogar deutsche abgewanderte Firmen für den dortigen, evtl. erhöhten CO2 Anteil, hier zusätzlich Abgaben zahlen! Nassim N. Taleb hat mal sinngemäß ausgeführt: ” .. es gibt auch andere Arten von Lebewesen (Tiere, Wirtschaftswissenschaftler) usw. ..” Aber Fratscher ist hier auch noch eine sonderbare Unterart.

Emil.Meins / 24.02.2024

Wer Sozialnetz-Invasoren, die Tausende Euro an Schlepper zahlen können, die sie dann mit ihrem Bürgergeld abzahlen, um später die Kohle “nach Hause” zu transferieren, oder per Familiennachzug die ganze Sippe ins Land zu holen, als Flüchtlinge bezeichnet, und diese dann mit tatsächlichen Fachkräften, die zum Arbeiten hierher kommen wollen, in einen Topf wirft, der hat nicht alle Latten am Zaun, oder betreibt absichtliche Vernebelung seiner Absichten. Daß er Lügenpropaganda treibt, beweist auch seine Aussage zur Bezahlkarte: wenn er sich seinen Professor nicht genau so erschlichen hat wie der Ex-kiffer “Lachsfich” Karl mit den schlechten Zähnen, oder in der Baumschule beim Lehrer Ast gemacht hat, weiß er ganz genau, daß dass “die IT-Programmiererin aus Indien oder der Ingenieur aus Brasilien” niemals mit der Bezahlkarte in Berührung kommen werden, da sie ihr Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen und Steuern zahlen würden, anstatt von Bürgergeld zu leben. Aber man kann ja mal versuchen, den Leuten Märchen zu erzählen, ein paar Idioten glauben den Mist immer.

Peter Faethe / 24.02.2024

So lang uns diese Fratzscher-Typen regieren, ist Deutschlands wichtigste Ressource gefährdet, die Bevölkerung, ehemals das deutsche Volk. Dass 70 Prozent der Pseudo-Flüchtlinge Analphabeten sind, ist belanglos. Der Bildungs-Status ist schnuppe, sehr schlimm ist jedoch die beschissene Bildungsfähigkeit. Das ist schlichten bis dummen Deutschen leider unverständlich. Was ich jetzt am Beispiel der in der BRD lebenden Türken zu verklickern versuche. Die Intelligenz-Verteilung bei Deutschen (Median 100) und Türken (Median 85) in der BRD ist bekannt – Türken sind nicht mal die dümmsten der in die BRD gelockten Volksstämme. Auf zwei Deutsche mit der Befähigung (m.E. IQ≥125) einen mindestens befriedigenden Uni-Abschluss in einem MINT-Fach (Mathematik,Informatik, Natur- und Techn. Wissenschaften) zu erreichen, kommen maximal zwei (2) geistig Behinderte (IQ≤70, zu dumm für die Hauptschule). Auf zwei Türken mit der Befähigung einen mindestens befriedigenden Uni-Abschluss in einem MINT-Fach zu erreichen, kommen mehr als zweihundert (200) geistig Behinderte. Ich empfehle Skeptikern, zur Berechnung einen Mathematiker oder Physiker ihres Vertrauens zu befragen. Einem deutschen Armageddon kommen wir näher, da die nächste Generation einer minderwertigen Rasse keine andere IQ-Verteilung hat als ihre Vorgänger; und genau diese Rassen zeichnen sich durch eine erstaunliche Fruchtbarkeit aus, so dass wir die Zuwanderung der potentiellen Eltern, Großeltern usf. einer explodierenden Zahl von Förderschülern und Kriminellen umgehend verhindern müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 20.02.2024 / 06:00 / 77

Als die Grünen jenseits der Brandmauer saßen

Der neueste Hit gegen die AfD heißt: Zielführendes Regierungshandeln, etwa in der Migrationspolitik, nutze nur der radikalen Opposition! Hätte man sich früher daran gehalten, gäbe…/ mehr

Ulli Kulke / 23.01.2024 / 06:00 / 208

Wem helfen die Massen-Demonstrationen?

Es gibt Massendemonstrationen „gegen rechts". „Wir sind mehr“, stand auf den hochgehaltenen Spruchbändern. Aber repräsentieren sie alle wirklich die Mehrheit der 81 Millionen Deutschen? Was erreichen…/ mehr

Ulli Kulke / 30.11.2023 / 12:00 / 45

Beim Thema Klimawandel kühlen Kopf bewahren

Heute beginnt die Weltklimakonferenz in Dubai. Ein guter Anlass, das Buch „Der Mensch-Klima-Komplex“ vorzustellen. Der Autor Hans von Storch ist Insider, hat selbst an Berichten des UN-Klimarates IPCC…/ mehr

Ulli Kulke / 22.11.2023 / 06:00 / 70

Kein EU-Verbot von Glyphosat

Harte Zeiten dürften auf Cem Özdemir zukommen. Die EU hat ihm – und seiner grünen Partei – nicht wie erhofft den Gefallen getan, dem in…/ mehr

Ulli Kulke / 27.09.2023 / 06:15 / 59

Gendern in Thüringen: Große Mehrheit dagegen, CDU traut sich selbst nicht

Demokratie Paradox in Thüringen, mal wieder. Was zählt Volkes Stimme, was soll sie zählen? Vor allem aber: Was darf sie zählen – und was darf…/ mehr

Ulli Kulke / 16.09.2023 / 06:15 / 81

Die Sirenen der Brandmauer-Profiteure

Warum reagieren die linken Parteien so hysterisch auf ein mit CDU, AfD und FDP-Mehrheit beschlossenes Gesetz in Thüringen? Ganz einfach: Sie – vor allem die Grünen…/ mehr

Ulli Kulke / 23.08.2023 / 06:00 / 43

Die Zwei im irren Germanistan

Henryk M. Broder und Reinhard Mohr liefern in ihrem neuen Buch „Durchs irre Germanistan. Notizen aus der Ampel-Republik“ eine Momentaufnahme des Öffentlichen Raums zur Halbzeit…/ mehr

Ulli Kulke / 19.07.2023 / 14:00 / 88

Kurzkommentar: Wie Rotrotgrün von einer starken AfD profitiert

Eines sollten wir im tagesaktuellen politischen Diskurs nicht vergessen: Das rotrotgrüne Lager profitiert unmittelbar von einer starken AfD. Durch sie wird – in Kombination mit der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com