Ulli Kulke

Ulli Kulke wurde 1952 geboren, zu Hause auf der Couch neben dem Schreibtisch des Vaters - sehr früh also schon im Spannungsverhältnis von Arbeit und Faulheit. Er wuchs in Benthe bei Hannover auf, besuchte das Gymnasium in Gehrden und anschließend in Braunschweig, wo er als Schulsprecher und Bezirksschulsprecher erste – und letzte – Wahlkampferfahrung sammeln durfte. Anschließend ging ein langjähriger Traum in Erfüllung: Volkswirtschaft studieren im Brennpunkt zweier Welten, dem Faszinosum Berlin: Reisen konnte man dort über 100 Meter aus der einen in eine komplett andere Welt und anschließend wieder zurück, mitmischen im Kampf der Systeme durch kleine Botengänge für Fluchthilfe und dann auch noch allnächtlich die Metropole mit dem Netz der Reifenspuren seiner Taxe für den Lebensunterhalt zu überziehen – was wollte man mehr?

Kulke war bei der Tageszeitung „taz“ von Anfang an als Wirtschaftsredakteur dabei, schnupperte in der wilden ersten Legislaturperiode der Grünen im Bundestag zwei Jahre lang Bonner Luft als entwicklungspolitischer Referent, kehrte aber aus Heimweh zum Journalismus – und nach Berlin – wieder zurück, war später Wirtschaftsredakteur bei der Zeitschrift „natur“ in München, leitete das Wissenschaftsressort der „Wochenpost“ (wieder in Berlin) und baute anschließend in Hamburg die Meereskulturzeitschrift „mare“ als Stellvertretender Chefredakteur und Textchef mit auf. Während all der Jahre schrieb er Reportagen, Essays und Reports unter anderem für „Transatlantik“, „Zeit-Magazin“, „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“ und produzierte Radio-Features über mehrere Reisen in den Pazifik und Südostasien, veröffentlichte inzwischen sechs, auch preisgekrönte Bücher zu historischen Themen (vor allem Entdeckungsgeschichte). Seit 1999 hilft er dabei, alljährlich die besten Reportagen und andere journalistische Glanzstücke zunächst für den Egon-Erwin-Kisch-Preis und anschließend für den Henry-Nannen-Preis auszuwählen. Von 2001 bis 2016 war Kulke als Reporter und Autor bei der Zeitung „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ angestellt. Seither ist er freier Journalist und Buchautor. Der verheiratete Vater von zwei Töchtern lebt in Berlin.

Weiterführende LInks:
http://donnerunddoria.welt.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulli_Kulke

Archiv:
Ulli Kulke / 02.03.2021 / 06:15 / 61

Rohrkrepierer: Die Linke und die Brandstifter

Ein klassisches Eigentor auf dem politischen Parcours: Ausgerechnet eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken an die Bundesregierung förderte in deren Antwort eine brisante Information zutage: Die Anzahl linksradikal motivierter Brandstiftungen in den Jahren 2018 und 2019 ist nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums gut 18-mal so hoch wie diejenige der rechtsradikal motivierten Anschläge. Dazu ein großes Schweigen im Blätterwald. Man stelle sich vor, das Ergebnis wäre umgekehrt ausgefallen./ mehr

Ulli Kulke / 16.02.2021 / 06:25 / 93

Fukushima: Wie t-online die Fakten verstrahlt

Der zehnte Jahrestag der Tsunamikatastrophe von Fukushima steht bevor. Am Wochenende erschütterte ein erneutes Erdbeben die Gegend, bis Montagabend waren drei Tote und über hundert Verletzte registriert, ein Tsunami fand nicht statt. Die Naturkatastrophe von 2011 hatte über 18.000 Todesopfer gefordert, das vom Tsunami verursachte Atomunglück hatte daran keinen Anteil. Das Nachrichtenportal T-Online nutzte am Sonntag die Gelegenheit, den gegenteiligen Eindruck zu erwecken./ mehr

Ulli Kulke / 10.02.2021 / 06:00 / 98

Klima: „Langjähriges Mittel” jetzt kürzer!

Für Klimabetrachtungen wird gerne das "langjährige Mittel" herangezogen, das die Temperatur im 30-Jahres-Durchschnitt abbildete. Jetzt wurde die Referenzzeit verschoben. Ein Schlag für die Propaganda der Klima-Aktivisten. Gewisse, nicht unbedeutende Daten könnten an Dramatik verlieren. Und das wäre schließlich unerhört./ mehr

Ulli Kulke / 21.01.2021 / 06:15 / 81

Berlin: 100 Prozent Quote für Irrsinn

Berlin, wie es leibt und lebt: Die Inkompetenz und Ineffizienz der Stadtverwaltung riecht zum Himmel. Man flüchtet sich in ideologische und politisch korrekte, aber rechtlich unhaltbare Politik, die alles nur noch schlimmer macht. Jüngster Coup: Ein geplantes Gesetz für eine Migranten-Quote von 35 Prozent in allen Ämtern und staatlichen Betrieben./ mehr

Ulli Kulke / 14.01.2021 / 06:00 / 100

150 Jahre deutscher Nationalstaat: Aleman in Deckung!

Am 18. Januar jährt sich die Ausrufung des ersten deutschen Nationalstaats zum 150. Mal, aber kaum jemand mag Notiz davon nehmen. Unser verkorkstes Verhältnis zur Vergangenheit lässt eine Auseinandersetzung damit offenbar nicht zu – führte denn nicht die Reichsgründung 1871 in gerader Linie zum Verderben?/ mehr

Ulli Kulke / 09.12.2020 / 14:51 / 56

Championsleague-Abbruch: Spielte Erdogan mit?

Dienstagabend der Hammer: Spielabbruch in der Königsklasse, beim Fußball-Championsleague-Spiel Paris Saint Germain (PSG) gegen Besaksehir Istanbul. Grund: Verdacht auf Rassismus im Stadion. Ein böser Verdacht. Fußball-Europa hat für heute sein Thema. Mal wieder. Was war und was steckt dahinter? Und hat Erdogan was damit zu tun?/ mehr

Ulli Kulke / 02.12.2020 / 15:00 / 88

Rundfunkgebühr: Die rotgrünen Sheriffs sind von der Rolle

Die CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt lehnt die geplante Erhöhung der Rundfunkgebühren ab. So wie sie es im Wahlkampf versprochen hatte. Soll sie jetzt davon abrücken, nur weil auch die AfD dieser Meinung ist? Das meinen zumindest die politischen Gegner, die teilweise mit in der Regierung sitzen. Und zahlreiche Medien auch. Ein Unfug, der geradezu den Verstand quält./ mehr

Ulli Kulke / 13.11.2020 / 06:20 / 110

Das Tabu: Der Kinderreichtum der Anderen

Was bei einer breiten Mehrheit im Hinterkopf kreist wird hartnäckig ausgeblendet: In welchem Ausmaß und in welcher Geschwindigkeit verkraftet das kulturell christlich geprägte Land eine "Islamisierung"? Wer sie beantworten will, darf nicht nur die Zuwanderung, sondern muss auch das unterschiedliche Familienwachstum zugrunde legen. Dieses betrifft besonders die Brennpunkte. Keine wesentliche Stimme traut sich, es zur Sprache zu bringen. Methode Vogel Strauß./ mehr

Weitere anzeigen

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com