Peter Bereit, Gastautor / 20.01.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Amberg und die Frage: Können Afghanen Rassisten sein?

Wer da glauben sollte, für politische Satire seien in diesem Lande Claudia Roth oder Katrin Göring-Eckardt zuständig, der irrt gewaltig. Nach der Gewaltattacke von Amberg hat auch die LINKE, in Gestalt ihres Vorsitzenden Bernd Riexinger, gezeigt, dass sie mit den Grünen Schritt halten kann. Nur kurze Zeit nach dem Exzess sagte er in einem Interview, die Abschiebung der Täter in unsichere, ja tödliche Herkunftsländer sei durch nichts zu rechtfertigen. Daraufin jedenfalls schrieb ich Herrn Riexinger umgehend eine Mail an sein Büro:

Sehr geehrter Herr Riexinger, ich bewundere ihre Haltung zu den Tätern von Amberg, insbesondere ihre Auffassung, „…eine Abschiebung derselben in unsichere, ja tödliche Herkunftsländer, wegen dieser Schlägerei, sei durch nichts zu rechtfertigen“.

Sie haben völlig Recht. Man sollte den Tätern die Chance einräumen, für immer hier zu bleiben. So könnten auch andere in den Genuss der Erfahrung gelangen, wie es ist, wenn einem grundlos die Fresse eingeschlagen wird. So etwas kann selbst dem größten Ignoranten helfen, seinen Horizont zu erweitern. Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg, bei der Gestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Sie sind ein Vorbild für mich. Deshalb werde ich bei der nächsten Wahl selbstverständlich für die LINKE stimmen. Mehr Realismus lässt sich in keiner andere Partei finden.

Wie erwartet, hat sich Bernd Riexinger nicht für mein Schreiben bedankt, was verständlich ist. Wer als Vorsitzender einer Partei so angestrengt an der humoristischen Unterhaltung der Gesellschaft arbeitet, der hat keine Zeit für jeden Fan.

Spaß beiseite. Wie mag es den betroffenen Bürgern von Amberg nach der Prügelorgie ergangen sein? Jetzt, nachdem die äußeren Verletzungen versorgt und in Heilung begriffen sind. Ist eines der Opfer ernsthaft daran interessiert, die Täter aus tiefer Sorge um deren weiteres Wohlbefinden weiterhin in Amberg oder anderswo in Deutschland zu wissen? Ganz auszuschließen ist das nicht, aber die Wahrscheinlichkeit hierzu tendiert wohl gegen Null.

Verübten sie die Tat aus einer Deutschfeindlichkeit heraus?

Doch gehen wir einen Schritt zurück. Wie in allen derartigen „Einzelfällen“ versuchte man sofort, die Schwere der Schuld zu relativieren und das Delikt als normale Schlägerei abzutun, wie sie jeden Tag in Deutschland vorkomme und „auch von Deutschen“ hätte begangen werden können. Sicher. Auch von Dänen, Holländern, Norwegern und Pygmäen. Doch die waren zur Vorweihnachtszeit offenbar gerade verhindert, so dass das Schicksal auf Afghanen und Iraner zurückgreifen musste, die sich ganz zufällig in Amberg aufhielten, gerade schlechte Laune hatten oder den bayerischeren Alkohol nicht vertrugen. Eine politische Kausalität? Nein. Wie denn auch? So etwas war nirgendwo erkennbar.

Man konnte förmlich die Erleichterung in einigen Medien spüren, als sich in der Silvesternacht eine andere, nicht weniger verabscheuungswürdige Tat ereignete – der deutsche Fahrer eines PKW war absichtlich in mehrere Menschenansammlungen gefahren. Noch bevor die genauen Umstände der Tat auch nur ansatzweise geklärt werden konnten, war eines klar: Dieser Beschuldigte musste aus rassistischen Motiven gehandelt haben.  

Ich will hier nichts relativieren. Gut möglich, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Rassisten handelte, seine ersten Aussagen deuten das an. Gut möglich aber auch, dass er in die Psychiatrie gehört und nicht einmal schuldfähig ist.

Was aber ist mit den Tätern von Amberg? Handelt es sich bei den drei Afghanen und einem Iraner um „normale“ Gewalttäter oder agierten auch sie aus rassistischen Motiven? Verspürten sie Hass auf die ihnen so fremde deutsche Kultur und verübten die Tat aus einer Deutschfeindlichkeit heraus?

Wir werden es weder im Falle von Amberg noch in anderen Fällen je erfahren, denn ein speziell darauf abstellender Straftatbestand existiert im deutschen Strafrecht nicht und ist auch nicht Teil der Vorstellungswelt von Staatsanwälten und Richtern. Rassisten und Antisemiten können nach dem gegenwärtigen offiziellen Verständnis nur ethnische Deutsche sein, obwohl die Praxis das Gegenteil beweist. So wird kaum ein Kriminalist versuchen, eine Vernehmung in diese Richtung zu führen, um die wahre Motivationslage der Täter zu ergründen. Doch es sind zunehmend alltägliche Straftaten wie in Amberg, die berechtigt für Aufruhr und Angst in der Bevölkerung sorgen und im Begriff sind, den gesellschaftlichen Frieden zu zerstören. 

Sind Deutsche die besseren Opfer?

Ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage, dass sich ausländische Straftäter zielgerichtet deutsche Opfer aussuchen, weil die gemeinhin als wenig wehrhaft gelten und aufgrund nicht vorhandener Ehrvorstellungen, wie wir sie zum Beispiel bei Muslimen finden, auch nicht zur Rache neigen. Im Gegensatz zu Arabern oder Türken schafft es auch kein Deutscher, in kürzester Zeit 50 Leute auf die Straße zu bringen, um die eigenen "Rechte" zu verteidigen. Deutsche werden von dieser Klientel als minderwertig angesehen. Ist das nicht auch Rassismus?

Meine persönlichen Erfahrungen decken sich auffällig mit einer Aussage des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der zu Amberg anmerkte, „…immer heiße es, die Beweggründe der Täter seien nicht bekannt. Ich will ihnen das Motiv nennen: Es ist eine tiefe Verachtung für unseren Staat und für die Menschen, die bei uns leben. Die vier Täter dürften erst wieder in Freiheit kommen, wenn sie den Boden ihres Heimatlandes betreten“.

Was wäre gewesen, hätten sich vier betrunkene Deutsche prügelnd durch Amberg bewegt und dieselben Straftaten an Asylbewerbern begangen? Niemand wäre auch nur auf die Idee gekommen, solch ein Vorgehen als normale Alltagskriminalität zu bezeichnen, wie sie tagtäglich auch von Afghanen, Iranern und anderen Asylbewerbern begangen wird. Chemnitz hat gezeigt, wie schnell verwackelte Videos unbekannter Herkunft zur Menschenjagd avancieren. Amberg hätte alles in den Schatten gestellt. Nun musste für den Schatten die Tat von Essen herhalten, dazu einige stressresistente Bürger von Amberg, die tapfer erklärten, dass sie sich in ihrer Stadt auch weiterhin völlig sicher fühlten.

Ich erspare es mir, abschließend darüber zu mutmaßen, ob und wann die Täter in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Vermutlich nie, denn unsere Gesetze, die wir natürlich niemals verändern können und wollen, lassen eine Abschiebung in vielen Fällen nicht zu. Und wenn doch, dann lassen wir Gnade vor Recht ergehen. Ein iranischer Beschuldigter aus Amberg soll bereits seit fast einem Jahr ausgereist sein.Nun bekamen er und seine Freunde Gelegenheit, aus Freude und Dankbarkeit zu Weihnachten auf die deutschen Gastgeber einzuprügeln. Doch was sage ich. Das hat weder etwas mit Migranten generell noch den konkreten Tätern von Amberg zu tun. Solche Taten werden auch von Deutschen begangen. Die Opfer von Amberg wären also ohnehin verprügelt worden. Alles andere ist purer Zufall und nur vom lieben Gott zu verantworten.

Peter Bereit hat 38 Jahre bei der Berliner Polizei gedient, zuletzt im Rang eines Kriminalhauptkommissars.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. Wedder / 20.01.2019

Immer wieder hört man aus Medien und Politik, dass nach Art. 33 GFK (Verbot der Ausweisung und Zurückweisung) kein Staat jemanden dorthin abschieben, wo sein Leben oder Freiheit bedroht ist. Das ist der erste Absatz, es gibt aber noch Art. 33 GFK 2. Dort steht „...Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling NICHT berufen, der aus schwerwiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde.“

Peter Müller / 20.01.2019

Möglicherweise müssen die “schon länger hier Lebenden” zukünftig wieder etwas robuster und wehrhafter werden. Echte bayerische “Mannsbilder” sollten doch in der Lage sein, auf einen groben Klotz einen groben Keil zu setzen. Jedoch erschweren die zu beobachtende “Rudelbildung” der Tätergruppen und die Vereinzelung der Opfer natürlich handfeste Gegenargumente. Derzeit, so scheint es jedenfalls, korrelieren das Verhalten und die Sozialisation der potentiellen Opfer mit demjenigen der Schläger. Es wird also eine Verhaltensänderung erforderlich sein. Wer sich zuerst ändert, wird sich zeigen. Bislang reagiert die Öffentlichkeit auf bereits eingetretene Änderungen im Alltag doch eher hilflos. Beispiele gibt es genug,etwa die diesjährigen Sylvesterfeiern, wo aus “Gruppen von Männern” gezielt Passanten, Feuerwehr, Sanitäter oder Polizisten mit Feuerwerkskörpern beschossen wurden. Oder die berichteten Ereignisse vom Gelsenkirchener Bahnhof. Oder Hochzeitskorsos mit überdrehten Teilnehmern, die vor lauter Freude in die Luft ballern, oder… Der Zivilgesellschaft stehen schwierige Zeiten bevor.

Jochen Lindt / 20.01.2019

Diese Kriminellen unterscheiden sich wenig bis gar nicht von den Kolonialisten des 18. JH.  Leider ist es diesmal umgekehrt und “wir” sind die Eingeborenen deren Gesellschaft erst kolonisiert und dann zerstört wird.  Auch das unsere Politiker ihr eigenes Volk verraten und sich auf die Seite der Ausbeuter und Siedler stellen ist so neu nicht.  Es gehört zu den Grundprinzipien jeder Form des Kolonialismus.

Jutta Lotz- Hentschel / 20.01.2019

So lange wir uns noch selbst einreden und seitens unserer Politiker einreden lassen, wir müssten den Rest dieser so geknechteten Welt vor jedweder Unbill retten und diese Zuwanderer aus gewaltverherrlichenden und patriarchalisch geprägten Kulturen würden sich nach unseren Maßstäben integrieren, so lange wird das ganze ungehindert und ungebremst weitergehen! Umso länger wir grenzenlose Toleranz gegenüber den Intoleranten zur obersten Staatsbürgerpflicht erklären, umso länger wird die Namensliste der Opfer werden! Und irgendwann werden wir uns von unseren Enkeln fragen lassen müssen: “Wie war das möglich und weshalb habt Ihr alle den Mund gehalten?”

Werner Arning / 20.01.2019

Fest steht : Rassismus kann es nur von Hell in Richtung Dunkel geben. Umgekehrt würde es sich um Aufbegehren, wenn nicht um berechtigten Widerstand handeln. Je dunkler die Hautfarbe, desto grundsätzlich unmöglicher etwaiger Rassismus. Ein Rassist ist in der Regel alt und weiß. Manchmal auch jung und weiß. In diesen Fällen handelt es sich wahrscheinlich um einen Sachsen. Ein Deutscher ist ein potenzieller Rassist. Ein Afghane wäre hierzu per se gar nicht fähig. Diejenigen, die so denken, sind sich ihres eigenen, unterschwelligen Rassismus nicht bewusst. Ihr Menschenbild ist geprägt von der Vorstellung des unschuldigen Wilden und des im Grunde bösen, jedoch überlegenen Weißen. Gleich dem Kinde und des Erwachsenen. Und ein Kind kann nicht schuldig sein. Das ist Rassismus pur und zeugt von riesiger Arroganz und einem Gefühl der grundsätzlichen Überlegenheit gegenüber dem „Schwarzen“, Unschuldigen.

Klaus Schmid / 20.01.2019

“Deutsche werden von dieser Klientel als minderwertig angesehen. Ist das nicht auch Rassismus?” Rassismus ist Vorurteil, aber in so manchen Augen ist das bei den Deutschen kein Vorurteil, sondern Realität.

Martin Lander / 20.01.2019

Leute, der IS ist antisemitisch, er hat bereits mehrfach verschiedensten Völkern mit der Auslöschung bedroht & richtet Völkermorde an. Bataclan, Breitscheidplatz und Rotherham zeigen auch genau das. Ein Imam in der Schweiz hat vor einigen Jahren die Schweizer als Affen und Schweine bezeichnet und ihre Auslöschung gefordert. Der Barmbeker Attentäter hat vor Gericht ausgesagt, dass er gezielt nach Menschen mit heller Hautfarbe gesucht hat. Die Frage ist nicht, ob IS, Hamas & ihre Sympathisanten rassistisch “sein können”, sondern ob dieser Rassismus von Linken mit Absicht gefördert oder einfach nur vertuscht wird.

Thomas Taterka / 20.01.2019

Das Urteil gegen den ” hetzenden” Kippaträger ist eigentlich schon das Ende der Straße,  aber vielleicht kommt es ja noch dazu, daß Notwehr zu einer rassistischen Tat ” dekliniert ” wird und abschreckende Bestrafung provoziert. However,  wir leben eindeutig in Zeiten einer abgefeimten Strategie der Spaltung und Diskriminierung grosser Teile der Bevölkerung. Als Westbürger wehre ich mich sozusagen gegen meine “Zwangseinwanderung ” in eine getarnte neue DDR. Die Dreistigkeit wächst mit jedem Tag mehr und meine Verachtung gilt vor allem den Westlern,  die sich in den Dienst dieser “Sache ” stellen. Für die Ostler, die es begreifen,  empfinde ich Mitleid, weil sie den ganzen Irrsinn tatsächlich zweimal erleben müssen. Der Rest ist mir egal. Die haben nie verstanden und werden nie verstehen. War noch nie anders. Unter den Leuten aus anderen Ländern, die in den letzten Jahrzehnten dazugekommen sind,  gibt es sehr viele, die ein wirklich ausgeprägtes Gerechtigkeitsverständnis haben, gepaart mit Herz und Verstand. Die sind mir hundertmal lieber als viele 150%ige von unseren Leuten und ich bedaure heute , mit 59 Jahren,  daß ich nicht mehr Sprachen gelernt habe und nur wenige Länder sehen konnte. In Deutschland fühle ich mich fremd, unbeheimat.  Da hilft auch keine gefüllte Brieftasche mehr.  

Andreas Horn / 20.01.2019

Aber, Herr Bereit, da sind doch nicht nur die 12 Verprügelten auf der Strasse gewesen… ! Wie das Land, so die Leute. Bürger ohne Bürgersinn. Gefilmt haben aber bestimmt Einige, nehme ich an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Bereit, Gastautor / 28.09.2020 / 06:20 / 146

Bullen auf den Müll. Keine Beleidigung, keine Volksverhetzung

Es war der 15. Juni 2020, als sich Hengameh Yaghoobifarah, im weiteren Text weder aus rassistischen oder anderen zu unterstellenden Gründen als H.Y. bezeichnet, in der…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 26.08.2018 / 12:00 / 34

Frank-Walter und die lieben Nachbarn von nebenan

Sommer, Sonne, sich auf dem eigenen Grundstück im Garten räkeln und liebe Nachbarn, die man zum Grillen oder zum Kaffee einlädt oder von denen man…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 17.08.2018 / 14:00 / 40

Schweden – Augen zu und weiter so!

Nahezu beiläufig und auf ein Minimum reduziert berichteten die deutschen Medien über die Ausschreitungen in verschiedenen schwedischen Städten in der Nacht vom 13. zum 14. August. In Göteborg, Hjällbo,…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 19.07.2018 / 10:30 / 36

Sami A., ich werde dich nicht vermissen!

Von Peter Bereit. Wann immer man in diesen Tagen das Radio oder den Fernseher einschaltet oder durch die Zeitungen blättert, stößt man auf den Namen Sami A. Für politisch…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 14.02.2018 / 14:04 / 17

Schaffen wir doch gleich die Polizei ab!

Wer erinnert sich noch an die Versicherungen von Thomas de Maiziere und anderer Protagonisten der gerade vergangenen Großen Koalition, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.12.2017 / 14:51 / 3

Weihnachten bei der Berliner Polizei

Von Peter Bereit. Auch wenn das Wetter wieder einmal nicht so richtig mitspielen will: Es weihnachtet sehr, und wie immer plagen sich die meisten Menschen…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.10.2017 / 10:30 / 2

Eine Straßenbahn namens Integration

Von Peter Bereit.  Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island" seinen Zenit längst erreicht oder bereits…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.07.2017 / 17:13 / 13

Juden zu töten ist kein Verbrechen

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht. Mich befällt ein besonderes Gefühl, wenn ich den minimalen Service an Bord der El AL überstanden und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com