Peter Bereit, Gastautor / 14.02.2018 / 14:04 / Foto: Tim Maxeiner / 17 / Seite ausdrucken

Schaffen wir doch gleich die Polizei ab!

Wer erinnert sich noch an die Versicherungen von Thomas de Maiziere und anderer Protagonisten der gerade vergangenen Großen Koalition, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass Terroristen und andere Kriminelle in der Flüchtlingswelle von 2015 mitschwimmen würden, und auch keinen Grund zu der Annahme, die Kriminalität könnte infolge der Zuwanderung nennenswert ansteigen?

Jeder, der klar denken konnte, war schon damals geneigt, angesichts dieser Naivität zu staunen, was bereits ausreichte, um zum Rechten erklärt zu werden. Heute gehören diese aus dem intellektuellen Nichts geborenen Plattitüden zu den lustigen Anekdoten, die man sich an Stammtischen erzählt, über die aber kaum mehr jemand zu lachen vermag.

Die traurige Wirklichkeit hat uns längst eingeholt, wenngleich noch immer alles unternommen wird, diese zu verfälschen, um sie dem politischen Illusions- und Lügengebäude anzupassen. So werden die Demonstrationen in Cottbus in der Berichterstattung nicht als Reaktion auf ein Problem, sondern als Ursache des Problems dargestellt. Die Demonstranten nicht als besorgte Bürger, sondern als   angereiste Rechte und Pegida-Anhänger, Verkörperung des Fremdenhasses.

Eine gefühlte und keine reale Wirklichkeit?

Selbst der bekannteste Kriminalitätserklärer des Landes, Christian Pfeiffer, kam nicht umhin, im Rahmen seiner letzten und in den öffentlich-rechtlichen Medien präsentierten Studie anzuerkennen, dass die durch Flüchtlinge verursachte Kriminalität signifikant gestiegen ist. Dieses Eingeständnis muss ihm wirklich sehr schwer gefallen sein, noch schwerer aber seinen Auftrags- und Geldgebern. Um die Bevölkerung nicht weiter zu beunruhigen, schob Pfeiffer jedoch sofort Erklärungen nach, die das vermeintliche Übel relativieren. Denn was der Bürger auf den Straßen und in seinem eigenen Kiez erlebt oder ihm jeden Tag mit Quellennachweis ins Gesicht schlägt, kann nur eine gefühlte, mithin nicht reale Wirklichkeit darstellen.

So hat Pfeiffer unter anderem herausgefunden, dass sich der größte Teil der Flüchtlinge in einem Alter befindet, in dem auch andere – sprich die, die schon länger hier wohnen – ebenfalls überproportional kriminell in Erscheinung treten. Wir haben es also mit einer im wahrsten Sinne des Wortes normalen Entwicklung zu tun, an die wir uns nur gewöhnen müssen, aber irgendwie nicht gewöhnen wollen. Wir können, dank Pfeiffer,  endlich aufatmen und dankbar dafür sein, dass die Geburtenrate der Deutschen so niedrig liegt, denn wäre sie höher, wären wir längst von einer Welle der Kriminalität überrollt worden. Was bin ich froh, dass meine Kinder aus diesem Alter heraus sind und es irgendwie geschafft haben, andere nicht zu vergewaltigen oder mit dem Messer auf sie einzustechen. Blanker Zufall. Statistisch gesehen.

Und noch etwas ungemein Wichtiges stellte der Chefkriminologe fest. In einem Interview zu besagter Studie erklärte er sinngemäß, wenn Max und Moritz eine Straftat begingen, würden die Deutschen nicht gleich zur Polizei rennen und Anzeige erstatten. Anders wäre es bei Straftaten, begangen durch Achmed oder Ali. Da käme es meist sofort zu einer Anzeige.

Keine Anzeigen, keine Straftaten

Das ist die wesentlichste wissenschaftliche Erkenntnis dieser Studie. Insbesondere das Anzeigeverhalten der Deutschen sorgt dafür, dass die Kriminalitätsstatistiken des Landes in die Höhe geschnellt sind. Keine Anzeigen, keine Straftaten. So einfach ist das. Zusätzlich wäre es eine durchaus gute Idee, die Polizei abzuschaffen. Dann endlich hätten wir eine Statistik, die gegen Null tendiert.

Was die Abschaffung der Polizei anbelangt, so sind wir da bereits auf gutem Wege. Wüssten die Bürger zum Beispiel in Berlin, wie viele oder besser: wie wenige Beamte sich mit dem Aufkommen schwerer Straftaten in den einzelnen Stadtbezirken von Berlin (und anderen Ballungszentren) befassen, sie wären erschüttert. Geschuldet einer völlig verfehlten Personalpolitik über Jahrzehnte und einer Finanzierung, die zum Himmel schreit. Sollte Christian Pfeiffer das vergessen haben, hier ist der Hinweis.

Nicht selten besteht der Zusammenhang zwischen einer Statistik und einer kaputten Straßenlaterne einzig und allein darin, dass beides nicht der Erleuchtung dient, man sich aber daran festhalten kann.

Diese Studie wird keines der anstehenden Probleme lösen, es sei denn, wir geben uns mit der Gewissheit zufrieden, dass auch Flüchtlinge älter werden und dann, Gott und der Statistik sei’s gedankt, sich nur noch proportional kriminell verhalten.

An dieser Stelle schiebe ich den obligatorischen Satz nach, dass nur einige der Flüchtlinge und Migranten kriminell sind und ich durchaus eine tiefe Empathie für jene hege, die aus nachvollziehbaren Gründen ihr Land verlassen mussten.

Ausnahmen und Einzelfälle

Die friedlichen, nicht kriminellen und wohlgesonnenen Menschen unter ihnen müssen uns keine schlaflosen Nächte und Ängste bereiten. Dankbar sein müssen wir ihnen dafür nicht. Es sind immer die Ausnahmen und Einzelfälle, die uns zu recht beunruhigen. Das steht im krassen Widerspruch zur Strategie der Regierenden, auch der Oppositionsparteien mit Ausnahme der AfD, dass uns „Einzelfälle“ nicht beunruhigen sollten, weil es eben „Einzelfälle“ sind.

Die eigentlichen Ursachen für kriminelles Verhalten, begangen durch Migranten, liegen wesentlich darin, dass unterschiedliche Wertvorstellungen aufeinander treffen, die innerhalb von Generationen über Jahrhunderte gewachsen sind. Es ist eine Illusion anzunehmen, wir könnten diese Wertvorstellungen aufbrechen und in unserem Sinne transformieren. Das wird uns niemals gelingen. Nicht nur, weil uns schlüssige Konzepte und die finanziellen Mittel hierfür fehlen, sondern weil uns die Zeit davonläuft. Hinzu kommt ein wachsendes und durch eine milliardenschwere Flüchtlingsindustrie forciertes Anspruchsverhalten der Flüchtlinge, das durch legale Arbeit in absehbarer Zeit nicht befriedigt werden kann.

Darüber hinaus besteht eine Geschlechter-Disproportion innerhalb der Flüchtlingsgemeinde. Wie bereits erwähnt und wie allgemein bekannt, handelt es sich zumeist um junge Männer. Viele von ihnen werden niemals die Chance bekommen, dauerhafte Partnerschaften einzugehen oder gar eine Familie zu gründen. Diese nicht gewollte, aber objektiv begründete Ausgrenzung wird zu weiteren Verhaltensauffälligkeiten führen. Ich gehe davon aus, dass der weitaus größte Teil der Flüchtlinge nicht wieder nach Hause zurückkehren will und nicht zurückkehren wird. Aus guten Gründen: Ein Land wie Syrien, zerrissen von den Interessen eigener und fremder Mächte, wird, auch wenn der Krieg beendet werden sollte, in absehbarer Zeit nicht zu einer demokratischen und homogenen Staatsform finden.   

Weshalb macht sich ein Mensch auf den Weg?

In diesem Zusammenhang ergibt sich eine moralische Frage, die einen Aufschrei der Gutmeinenden auszulösen vermag, aus meiner Sicht aber berechtigt ist. Weshalb macht sich ein gesunder Mensch im besten Alter und unter Aufwendung zumeist großer finanzieller Mittel auf einen unsicheren und unbestimmten Weg nach Westeuropa? Weshalb lässt er die Schwächsten, Frau und minderjährige Kinder, zurück, in einem Gebiet, das nur aus Trümmern, Verzweiflung und ständiger Lebensgefahr besteht? Ohne jede verbriefte Chance auf Familienzusammenführung?

Dass die viel diskutierte Familienzusammenführung von Flüchtlingsfamilien zu einer besseren Integration in die deutsche Gesellschaft führen würde, ist eine Behauptung, die der Erfahrung widerspricht. Viele der in Deutschland und anderswo in Westeuropa seit Jahrzehnten lebenden, aber noch immer nicht integrierten Familien beweisen das anschaulich. Man sollte nicht den Fehler begehen, Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz und ihre Familien dauerhaft anzusiedeln. Sie werden im Heimatland für den Wiederaufbau benötigt. Und wie wollte man einem deutschen Bürger beispielsweise erklären, dass Migranten aus islamisch determinierten Ländern ihre Frauen und Kinder aus Mehrfachehen nachholen?

Schließlich sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es sich fast ausnahmslos um Migranten mit muslimischem Hintergrund handelt, die in nahezu allen westeuropäischen Staaten dafür verantwortlich sind, dass sich die Lebensqualität der Bevölkerung in punkto Sicherheit in vielen Städten rasant verschlechtert hat. Nicht Franzosen, Vietnamesen, Italiener, Israelis, Schweden, Polen oder Norweger sind hierfür verantwortlich.

Juden geben sich nicht zu erkennen

Wenn jüdische Gemeinden wie in Schweden heute in Angst leben und ihre Synagogen mit Panzerglas sichern müssen, dann zeigt das, wie weit wir durch eine in Dummheit ausgeartete Gutmütigkeit gekommen sind. Wer hätte es sich vor wenigen Jahren vorstellen können, dass jüdischen Mitbürgern in Problembezirken deutscher Städte geraten wird, sich nicht als Juden zu erkennen zu geben? Bedroht nicht von Nazis oder der AfD, sondern von muslimischen Mitbürgern, denen die religiöse und oft auch kriminelle Arroganz zu Kopf gestiegen ist.

Zu all dem lese und höre ich von der sich neu formierenden Großen Koalition nichts. Die Lügen von gestern sind die Wahrheiten von heute. Sollte die Basis der SPD der eigenen Führung nicht das Nagelbrett hinwerfen, dann wird nicht nur diese ehemalige Volkspartei bis zur Unkenntlichkeit verkommen.

Wie dieses Land tickt und auch weiter ticken wird, zeigt exemplarisch ein Beitrag des Deutschlandfunks vom 3. Februar unter dem Titel: „Abschiebungen – Lagebericht der Bundesregierung“. Nachzuhören in der Mediathek des Senders.

Die flüchtlingspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Bundestag, Luise Amtsberg, lehnt die Abschiebung von Personen nach Afghanistan kategorisch ab, auch derjenigen, die schwere Straftaten begangen haben oder den deutschen Behörden ihre wahre Identität nicht preisgeben wollen. Das Land „sei nicht sicher und das Leben und die Gesundheit der Abzuschiebenden gefährdet“.

Außerdem gebe die Bundesregierung der afghanischen Regierung aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht preis, weshalb die abgeschobenen Straftäter in Deutschland verurteilt wurden. Das könne man der dortigen Regierung aber nicht zumuten. Die hätte schon genug Probleme und könne nicht noch Personen aufnehmen, über die sie nichts wisse.

Solch einen Satz hätte ich gern einmal bezüglich der deutschen Bevölkerung vernommen. Ihr hat man die totale Unwissenheit hunderttausendfach zugemutet und verlangt auch noch, sie solle damit umgehen und glücklich sein.

Man kann die Menschen zu jedem möglichen Unsinn zwingen, man kann ihnen aber nicht abverlangen, dabei glücklich zu sein.

Peter Bereit hat 38 Jahre bei der Berliner Polizei gedient, zuletzt im Rang eines Kriminalhauptkommissars

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Elmar Schürscheid / 14.02.2018

Der deutsche Mann hat das kämpfen verlernt und seine Gene werden deshalb untergehen. Dies wird aber auch das Schicksal Europas sein. Mal sehen ob Ihr das als Kommentar zulässt?

Alexander Rostert / 14.02.2018

Über das angeblich “unterschiedlich Anzeigeverhalten der Deutschen”, die von einer Anzeige gegen den Mann absehen, der sie beraubt, niedersticht, ins Koma tritt oder vergewaltigt, weil er blaue Augen hat, muss ich jedes Mal lachen, wenn sie geäußert wird. Nun gut, von der grünen Bundestagsvizepräsidentin sind wir keine intellektuellen Mindeststandards gewohnt, aber Pfeifer hat immerhin den Anspruch, Akademiker zu sein.

Rainer Nicolaisen / 14.02.2018

Bitte nicht mehr, nirgendwo, “Flüchtlinge” ohne Anführungsstriche. Denn mit dieser, zumeist falschen Bezeichnung, wurde von vornherein schlimmste Manpulation betrieben: Der Bürger sollte und soll eine Gleichsetzung mit den Flüchtlingen und Vertriebenen von 1944-1947 vornehmen. Im Gebrauch jenes Wortes ohne Tüddelchen liegt schon Kapitulation- wer den Gebrauch der Wörter beherrscht !... Gerade die jungen Männer: zu feige für ihre Freiheit zu kämpfen, sich hier hätscheln lassen. Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr, denn es gibt Parallelgesellschaften, “no-go-areas”, keinerlei konsequentes Verhalten gegenüber Straftätern - auch, weil Gefängnisse teuer sind. Welch Offenbarungseid. Ungeheuer schlimm finde ich vor allem, daß die Generation, die vor allem leiden wird - 30-55 j., so entsetzlich gleichgültig und denkfaul ist.

Hans Merx / 14.02.2018

Sehr geehrter Herr Bereit, da ich selbst mein Leben lang (seit kurzem im Ruhestand) in den von Ihnen beschriebenen Bereichen gearbeitet habe,  kann ich das von Ihnen dargestellte voll und ganz bestätigen. Ich wäre froh wenn es anders wäre. H. Merx

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 14.02.2018

Die permanente Lügerei der politisch Verantwortlichen und der meisten Medien sowie die immer gleichen dummen Plattitüden und teils abstruser Handlungsweisen sind einfach nicht mehr zu ertragen. Die Lebensqualität hat sich dadurch in Deutschland erheblich verschlechtert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Bereit, Gastautor / 26.08.2018 / 12:00 / 34

Frank-Walter und die lieben Nachbarn von nebenan

Sommer, Sonne, sich auf dem eigenen Grundstück im Garten räkeln und liebe Nachbarn, die man zum Grillen oder zum Kaffee einlädt oder von denen man…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 17.08.2018 / 14:00 / 40

Schweden – Augen zu und weiter so!

Nahezu beiläufig und auf ein Minimum reduziert berichteten die deutschen Medien über die Ausschreitungen in verschiedenen schwedischen Städten in der Nacht vom 13. zum 14. August. In Göteborg, Hjällbo,…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 19.07.2018 / 10:30 / 36

Sami A., ich werde dich nicht vermissen!

Von Peter Bereit. Wann immer man in diesen Tagen das Radio oder den Fernseher einschaltet oder durch die Zeitungen blättert, stößt man auf den Namen Sami A. Für politisch…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.12.2017 / 14:51 / 3

Weihnachten bei der Berliner Polizei

Von Peter Bereit. Auch wenn das Wetter wieder einmal nicht so richtig mitspielen will: Es weihnachtet sehr, und wie immer plagen sich die meisten Menschen…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.10.2017 / 10:30 / 2

Eine Straßenbahn namens Integration

Von Peter Bereit.  Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island" seinen Zenit längst erreicht oder bereits…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.07.2017 / 17:13 / 13

Juden zu töten ist kein Verbrechen

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht. Mich befällt ein besonderes Gefühl, wenn ich den minimalen Service an Bord der El AL überstanden und…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.07.2017 / 14:58 / 12

Hamburg: Ein Polizei-Praktiker ringt um Fassung

Von Peter Bereit.  Nach Hamburg stehen wir, wie könnte es diesmal anders sein, wieder vor einem Rätsel. Wie gewohnt geben sich wirkliche und selbsternannte Sicherheitsexperten in…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 09.01.2017 / 10:39 / 2

Schlägerei an der Berliner Polizeischule und andere Kleinigkeiten

Von Peter Bereit. Kein anderes Thema treibt die Deutschen derzeit mehr um, als die Frage: Wie sicher sind wir noch? Die Menschen sind es leid,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com