Peter Bereit, Gastautor / 26.08.2018 / 12:00 / Foto: Tim Maxeiner / 34 / Seite ausdrucken

Frank-Walter und die lieben Nachbarn von nebenan

Sommer, Sonne, sich auf dem eigenen Grundstück im Garten räkeln und liebe Nachbarn, die man zum Grillen oder zum Kaffee einlädt oder von denen man eingeladen wird. Was kann es eigentlich Schöneres geben? Wohl dem, der solche Nachbarn hat.

So oder ähnlich dachte vermutlich unser Bundespräsident, als er am 22. August zu einer deutsch-türkischen Kaffeerunde ins Schloss Bellevue einlud. Nun ja, ganz so spontan, wie ich das mit meinen Nachbarn lebe, wird es wohl nicht abgegangen sein, der eine oder andere Berater dürfte Frank-Walter Steinmeier zur Seite gestanden haben, als es darum ging, auszuwählen, wer zu Kaffee und Kuchen kommen darf. Möglich auch, dass der eine oder andere dabei war, den er überhaupt nicht kannte, weil der einfach zu weit vom Zaun des Schlosses entfernt wohnt und eben nicht so ohne Weiteres über selbigen rufen kann, „Hallo Walter, wie geht’s denn so in deiner Riesenhütte?“

Doch Spaß beiseite und zurück zu den lieben Nachbarn. Der Bundespräsident konnte sein Erstaunen darüber, dass seine türkischen Nachbarn selbst das Opferfest vernachlässigten, um seiner Einladung zu folgen, nur mit Mühe verbergen, denn dieses für die Muslime so bedeutsame Fest hatte er beim Schreiben der Einladungen glatt vergessen. Das kann durchaus mal vorkommen, auch ein Bundespräsident kann nicht an alles denken.

Hey Walter, komm doch mal rüber!

Umso größer war die Freude des Bundespräsidenten darüber, endlich mit seinen Nachbarn ins Gespräch zu kommen und sich mit ihnen über ihren Alltag, ihre Erfahrungen und das Zusammenleben in Deutschland auszutauschen. Denn obwohl er ja schon ziemlich lange Schlossherr ist, hatte er bis dato keine Gelegenheit hierfür gefunden, und auch keiner der Nachbarn hatte sich bisher befleißigt, über den Zaun zu rufen, „Hey Walter, komm doch einfach mal rüber“. So wie das Nachbarn eben machen und so, wie es der Bundespräsident in seiner Rede vor Ort betonte. Irgendetwas war wohl immer dazwischengekommen. Jetzt aber war es endlich soweit.

Als ich den eingeladenen Personenkreis sah, verspürte ich so etwas wie Neid. Nicht, dass ich mit meinen eigenen Nachbarn nicht zufrieden bin. Aber so ein durchweg gebildetes Publikum kommt in einer Nachbarschaft doch eher selten vor, was sicherlich der Ortslage geschuldet ist. Auch früher wohnte der ungebildete Bauer oder das fahrende Volk nicht unmittelbar an der Schlossmauer, sondern eher in gehörigem Abstand. Frank-Walter Steinmeier teilt also mein Glück, sich nicht mit Nachbarn herumärgern zu müssen, die einem das Leben zur Hölle machen können, denn solche, soll es tatsächlich geben, auch in Berlin.

Die eingeladenen Nachbarn lauschten andächtig den Worten des Bundespräsidenten, als er darüber philosophierte, dass es „keine halben oder ganzen, keine Bio- oder Passdeutschen“ und auch keine “richtigen oder falschen Nachbarn“ gäbe, und natürlich auch „…keine Deutschen auf Bewährung, die sich das Dazugehören immer neu verdienen müssen und denen es bei angeblichem Fehlverhalten wieder weggenommen wird“.   

Wer bin ich? Und warum?

Während er nachfolgend vom alltäglichen Rassismus und der Diskriminierung sprach, denen viele Menschen in der Gesellschaft ausgesetzt seien, und dass ihn das unruhig mache, machte mich etwas anderes unruhig. Gibt es hierzulande überhaupt noch Deutsche, und als was oder wie sollte ich mich künftig fühlen, da ich noch immer einen deutschen Pass habe und auch eine Geburtsurkunde mit dem Hinweis auf die Nationalität? Ich war verwirrt. Nun lege ich keinen besonderen Wert auf meine Nationalität, denn ich konnte sie mir nicht aussuchen, doch schämen tue ich mir ihrer auch nicht.

Ich fragte mich jedoch, weshalb Herr Steinmeier nur von Deutschen sprach und nicht davon, dass in dieser Gesellschaft eine zunehmend größere Anzahl von Menschen lebt, denen seine Überlegungen völlig schnuppe sind, weil sie sich eben nicht als Deutsche, sondern zuerst als Türken fühlen und sich auch so verhalten. Aktuelle Studien zeigen, dass sich viele der Türken oder türkisch-stämmigen Deutschen vorrangig zur Türkei hingezogen fühlen. Dass dies nicht nur eine Behauptung ist, kann jeder am Wahlverhalten derselben erkennen oder es bei Auftritten türkischer Politiker in Deutschland beobachten. Ich will an dieser Stelle auch nicht darüber mutmaßen, welchen Stellenwert der Bundespräsident unter dieser Bevölkerungsgruppe einnimmt.

Spinnt man den Faden weiter, so erscheint es also durchaus möglich, dass es doch falsche Nachbarn geben könnte. Das herauszufinden, hieße aber, den Schlossgarten zu verlassen und sich in andere Stadtteile zu begeben. Dorthin, wo das wahre Leben tobt. Dorthin, wo in der Regel keine deutsch-türkischen Kaffeetafeln stattfinden und von Türken keine Statements in erstklassigem Deutsch abgegeben werden wie bei Frank-Walter nach der Kaffeerunde.

Was ist mit der Inländerfeindlichkeit?

Es gibt in dieser Stadt und nicht nur in dieser Stadt durchaus Nachbarn, die man nicht zum Nachbarn haben möchte. Auch nicht an der Kaffeetafel. Herr Steinmeier weiß das natürlich, unternimmt aber alles, um der Bevölkerung weiszumachen, der angeblich so häufig anzutreffende Rassismus richte sich ausschließlich gegen Türken und andere fremde Nationalitäten.

Kein Wort von zunehmender Deutschfeindlichkeit und zunehmendem Antisemitismus, ausgehend zumeist von islamisch geprägten Zugewanderten. Nahezu immer erscheinen die Deutschen als Täter, wenngleich jede Tageszeitung eine andere Sprache spricht. Ich will das Vorhandensein von Rassismus in der deutschen Gesellschaft nicht bestreiten. Andererseits ist es mehr als weltfremd, anzunehmen, dass in den Ballungszentren unserer türkischen Mitbürger der antitürkische Rassismus an der Tagesordnung ist. Selbst der dümmste Neonazi, der an seiner Gesundheit interessiert ist, würde sich das dort nicht wagen. Insofern steht die berechtigte Frage im Raume, wo Türken täglich diese schlimmen Erfahrungen machen. Im Bürgeramt? Bei ALDI an der Kasse? Im Schwimmbad?

Weder ich noch sonst jemand hätte Probleme mit türkischen oder anderen Nachbarn, die so sind wie diejenigen, die der Bundespräsident zu sich eingeladen hatte. Gebildete, gut integrierte Bürger, die sich an der Mehrung des Wohlstandes der Gesellschaft beteiligen. Doch um die geht es nicht, wie wir alle wissen.

Insofern erspare ich es mir, diejenigen aufzuzählen, um die es wirklich geht. Frank-Walter Steinmeier hat sich das auch erspart, weil er an der Schlossidylle nicht kratzen wollte.

Nur wenige Deutsche lehnen Ausländer aus "rassistischen" Gründen ab. Es gibt solche Ausländerfeinde, doch man erkennt diese Idioten schon von weitem am Gang. Die meisten Deutschen wissen hingegen ganz genau, weshalb sie einige nicht oder nicht mehr hier haben möchten. Ihre durchaus triftigen Gründe werden zu rechten Motiven und Phobien umgedeutet, als ginge es um einen Nachbarschaftsstreit aus niederen Beweggründen.

Mit der U-Bahn zur Arbeit

Der Bundespräsident pflegt das Bild des überall und jederzeit benachteiligten Ausländers, wenn er Sätze wie diesen sagt: „Und immer wieder höre ich von Einwandererkindern und sogar von Einwandererenkeln: Obwohl ich hier geboren bin, obwohl ich mich ganz besonders anstrenge, gehöre ich trotzdem nicht richtig dazu.“ Ja, so etwas hört unser Bundespräsident immer wieder, wenn er mal wieder bei seinen Nachbarn unterwegs ist oder mit der U-Bahn zur Arbeit fährt. Selten begegnen ihm die 40 Prozent jener Enkel, die sich nicht besonders anstrengen, über keinen Schulabschluss verfügen und nie in der Lage sein werden, mit qualifizierter Arbeit hinreichend Geld für die eigene Familie zu verdienen.

Unter diesem Gesichtspunkt gewinnt die folgende Aussage des Bundespräsidenten in seiner Gartenrede eine besondere Bedeutung:

„Ohne sie, ohne ihre Familien, die nachkamen, ohne ihre Kinder und Enkel wäre der wirtschaftliche Wohlstand unseres Landes, mehr noch: Unsere heutige Gesellschaft gar nicht denkbar.“

Die Leistungen der vielen "Gastarbeiter", insbesondere aus der Türkei, sind unbestritten, wenngleich nicht vergessen werden sollte, dass die Türkei sich damals nicht selbstlos von ihren Bürgern trennte. Dieser Teil der Geschichte wird gern vergessen.

Ich bin Frank-Walter Steinmeier dankbar für all diese Klar- und Richtigstellungen. Auch dafür, dass er sich nahezu ausschließlich auf die Rolle von Migranten bezog und nicht etwa auch auf die Lebensleistungen der Deutschen – auch derjenigen, die in der DDR ein in Trümmern liegendes Land wieder aufbauen mussten – ganz ohne Hilfe der Türkei.

Weshalb diese Kaffeetafel im Vorfeld des Besuches von Erdogan in Berlin stattfand, wissen oder ahnen wohl nicht einmal die Gäste des Präsidenten. Das Timing ist wohl kein Zufall. Kleine Zeichen erhalten die deutsch-türkische Freundschaft.  

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Drewes / 26.08.2018

Weiß der Bundespräsident nicht, was er tut? So dumm ist Steinmeier nicht. Aber gerade deshalb lädt er Mitschuld auf sich für das, was sich durch das zunehmend hilflose Gefühl vieler (ethnischer) Deutscher, von der eigenen Regierung verraten und für dumm verkauft zu werden, an Zorn einmal entladen könnte, weil sie sich zu recht seit langem von den Regierungsverantwortlichen im Stich gelassen und verhöhnt fühlen. Jedes Fass läuft irgendwann einmal über.

Hans Schnaider / 26.08.2018

Zu Herrn Steinmeier kann man nur wenig sagen, ausser , dass er schon als Aussenminister eine Fehlbesetzung war. Ich möchte jedoch auf 1 Kommentar näher eingehen, und zwar auf den von Frau Nass- ” Professor fast tot geschlagen”-  : Nein, sehr geehrte Frau Nass, so war das nicht, bitte nachlesen in der Jüdischen Rundschau, einschließlich des Interviews mit dem Opfer. Nicht nur der Täter, auch die Bonner Polizei hat es gründlich vermasselt-einschliesslich einer “Entschuldigung” durch die Polizei -praesidentine.

Albert Sommer / 26.08.2018

Man muss nicht jeden kommunistischen Schwätzer ernst nehmen, nur weil der zufällig über reinrassige Vetternwirtschaft in eines der höchsten deutschen Ämter gekungelt wurde. Not my Präsident.

Dietmar Blum / 26.08.2018

“Auch dafür, dass er sich nahezu ausschließlich auf die Rolle von Migranten bezog….” Genau DIES tat er nicht, er bezog sich ausschließlich auf türkische Migranten, so wie auch diese IMMER genannt werden, wenn es um angeblichen Rassismus um angebliche Fremdenfeindlichkeit geht. Dies nicht nur von Walther und seiner Politkaste, auch von den ach so neutralen Medien. Sie schreien halt am lautesten, sind aber auch die auffälligsten, wenn es Rassismus GEGEN die Deutschen geht, die halt den Nachteil haben, nicht nicht nur schon länger hier zu leben, sondern sich doch tatsächlich als Bio-Deutsche bezeichnen.

Marie-Jeanne Decourroux / 26.08.2018

Es ist nichts Widersprüchliches darin, einerseits die Freundlichkeit vieler Muslime - wie übrigens der meisten Menschen - anzusprechen, andererseits aber auf das im Vergleich zu anderen Religionen offensichtlich höhere Gewaltpotenzial des Islam hinzuweisen. Es zeigt sich nicht nur in der Wirklichkeit aller 57 muslimischen Staaten, sondern inzwischen auch in den zahlreichen No-Go-Areas muslimischer Dominanz in westeuropäischen Vorstädten - vor allem aber im weltweiten islamistischen Terror. Und es ist logisch, einen Zuammenhang mit der Lehre und dem persönlichen Beispiel des Stifters zu sehen, zumal letzteres im Koran ausdrücklich als das »schöne Beispiel« zur Nachahmung empfohlen wird.  Mohammed hat (nicht anders als die Kämpfer des »Islamischen Staats«) Menschen versklavt, Geiseln genommen und vermeintliche oder tatsächliche »Beleidiger« eigenhändig enthauptet (wie anerkannte muslimische Biographen Al Bukhari, Ibn Ishaq,... bezeugen). Am Ende hat Mohammed in Medina sogar einen ganzen jüdischen Stamm ausgerottet, nur weil dieser nicht bereit war, ihn als »Prophet« anzuerkennen (dies, nachdem Mohammed von den Ältesten des Stammes durchaus respektvoll angehört wurde). Ich halte es (in den von Linken gerne gebrauchten Worten) »nicht für zielführend«, immer wieder das Offensichtliche zu leugnen. Apperzeptionsverweigerung löst kein Problem [und wenn dieses nicht angesprochen wird, kann es uns um die Ohren fliegen…]

Fred Klein / 26.08.2018

Die Kaffeetafel des Bundespräsidenten im Vorfeld des Besuches von Erdogan in Berlin ist natürlich kein Zufall. Die sog. deutsch-türkische Freundschaft soll wieder einmal durch Geldgeschenke erkauft und die deutsche Öffentlichkeit durch freundliche Gesten beschwichtigt werden.  Der Besuch von Erdogan in Deutschland soll für die schwächelnde türkische Wirtschaft Geld locker machen. Die Deutschen sind für das Geld geben immer gut (und wegen ihres andauernden Schuldkomplexes dumm) genug: Noch vor kurzem diffamierte der türkische Präsident Erdogan die Europäer als Nazis und Terrorhelfer, als Kreuzritter -Allianz .usw. Jetzt, wo er gehörigen Druck aus den USA bekommt, sucht er plötzlich ihre Nähe. Und siehe da: „Deutschland habe Interesse an einer wirtschaftlich prosperierenden Türkei“ sagt unsere Mutter Teresa aus der Uckermark. Also werden wieder Milliarden fließen, wahrscheinlich ohne demokratische Gegenleistungen in der Türkei. Und bei nächster Gelegenheit sind die Deutschen wieder die Nazis.

Rainer Hanisch / 26.08.2018

Sehr geehrter Herr Moore, in welcher Welt leben Sie eigentlich? Sehen Sie sich nur unter deutschen Langzeitarbeitslosen oder deutschen Rentnern und Politikern, Vorsitzenden irgendwelcher Konzerne oder Banken, Versicherungsgesellschaften, “gewöhnlichen” Arbeitern und Angestellten um! Da werden Sie Deutsche erster, zweiter und dritter Klasse hautnah erleben! Abgedroschene, grenzwertige Sprüche verbreiten die ÖR-Medien jede Stunde. Sie selbst liefern ja auch kein Argument, warum Herr Steinmeier der Präsident aller Deutschen sein soll. Von Bildung keine Spur! Mein Präsident ist er jedenfalls nicht, einfach, weil er nicht meine Interessen vertritt; gewählt habe ich ihn auch nicht.

Ralf Gerald / 26.08.2018

Wäre der wirtschaftliche Wohlstand unseres Landes, jetzt fängt es aber an Frank-Walter. Das überhaupt türkische/muslimische Gastarbeiter in die BRD, Adenauer war strikt dagegen dass Nicht-Christen angeworben werden, kommen durften liegt am Drängen Washingtons, die den NATO-Partner Türkei damit stützen wollten. Natürlich hat Ankara auch gesehen wie viel Geld Auslandsgriechen und Jugoslawen aus Allmania nach Hause schicken konnten und wollten davon natürlich auch etwas abhaben. Schön bei der Realität bleiben, Frank-Walter und nicht grüne Märchengeschichten von der Claudia übernehmen!

Michael Jansen / 26.08.2018

Das ist dann irgendwie die Umkehrung des rhetorischen Tricks mit dem Strohmann-Argument. Wirft man dort dem politischen Gegner eine extreme Position vor, die der gar nicht in der Form vertritt, um dann fröhlich auf ihn eindreschen zu können (was die Antifa dann auch gern mal wörtlich nimmt), so präsentiert man hier eine “typische” Auswahl von Deutsch-Türken, damit man der Bevölkerung und den bösen Rechten beweisen kann, wie absurd es ist, gegen diese Personengruppe rassistische Vorbehalte zu haben. Dabei wird natürlich gepflegt vergessen, dass bis auf wenige angebräunte Ausnahmen niemand (vermutlich auch nicht in der AFD) etwas gegen gut integrierte türkischstämmige Geschäftsleute, Ärzte, Restaurantbesitzer usw. einzuwenden hat. Wenn unser Präsident denn eine Auswahl der Leute präsentiert hätte, die man hier lieber nicht haben möchte, dann hätte die Vorstellung gleich viel weniger Eindruck gemacht. Aber islamistische Hassprediger, nordafrikanische Taschendiebe, syrische Messerstecher, afghanische Vergewaltiger und Drogenhändler aus Ghana hätte Herr Steinmeier wohl auch nicht unbedingt in seiner Villa haben mögen. So bleibt also mal wieder der Eindruck, dass hier etwas fürs Fernsehen inszeniert wurde, was einen an die Auftritte Erich Honeckers mit begeisterten Werktätigen in der Aktuellen Kamera erinnert.

Rainer Hanisch / 26.08.2018

@Chris Groll, ich bin sicher, dass ihr Wunsch nie in Erfüllung gehen wird. Die “Politiker” der “Volksparteien” würden den Inhalt des Koran mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mal mit Nachhilfeunterricht verstehen. Die begreifen ja nicht mal ihre eigenen Reden….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Bereit, Gastautor / 20.01.2019 / 15:00 / 31

Amberg und die Frage: Können Afghanen Rassisten sein?

Wer da glauben sollte, für politische Satire seien in diesem Lande Claudia Roth oder Katrin Göring-Eckardt zuständig, der irrt gewaltig. Nach der Gewaltattacke von Amberg hat auch die…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 17.08.2018 / 14:00 / 40

Schweden – Augen zu und weiter so!

Nahezu beiläufig und auf ein Minimum reduziert berichteten die deutschen Medien über die Ausschreitungen in verschiedenen schwedischen Städten in der Nacht vom 13. zum 14. August. In Göteborg, Hjällbo,…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 19.07.2018 / 10:30 / 36

Sami A., ich werde dich nicht vermissen!

Von Peter Bereit. Wann immer man in diesen Tagen das Radio oder den Fernseher einschaltet oder durch die Zeitungen blättert, stößt man auf den Namen Sami A. Für politisch…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 14.02.2018 / 14:04 / 17

Schaffen wir doch gleich die Polizei ab!

Wer erinnert sich noch an die Versicherungen von Thomas de Maiziere und anderer Protagonisten der gerade vergangenen Großen Koalition, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.12.2017 / 14:51 / 3

Weihnachten bei der Berliner Polizei

Von Peter Bereit. Auch wenn das Wetter wieder einmal nicht so richtig mitspielen will: Es weihnachtet sehr, und wie immer plagen sich die meisten Menschen…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.10.2017 / 10:30 / 2

Eine Straßenbahn namens Integration

Von Peter Bereit.  Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island" seinen Zenit längst erreicht oder bereits…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.07.2017 / 17:13 / 13

Juden zu töten ist kein Verbrechen

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht. Mich befällt ein besonderes Gefühl, wenn ich den minimalen Service an Bord der El AL überstanden und…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.07.2017 / 14:58 / 12

Hamburg: Ein Polizei-Praktiker ringt um Fassung

Von Peter Bereit.  Nach Hamburg stehen wir, wie könnte es diesmal anders sein, wieder vor einem Rätsel. Wie gewohnt geben sich wirkliche und selbsternannte Sicherheitsexperten in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com