Peter Bereit, Gastautor / 20.01.2019 / 15:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Amberg und die Frage: Können Afghanen Rassisten sein?

Wer da glauben sollte, für politische Satire seien in diesem Lande Claudia Roth oder Katrin Göring-Eckardt zuständig, der irrt gewaltig. Nach der Gewaltattacke von Amberg hat auch die LINKE, in Gestalt ihres Vorsitzenden Bernd Riexinger, gezeigt, dass sie mit den Grünen Schritt halten kann. Nur kurze Zeit nach dem Exzess sagte er in einem Interview, die Abschiebung der Täter in unsichere, ja tödliche Herkunftsländer sei durch nichts zu rechtfertigen. Daraufin jedenfalls schrieb ich Herrn Riexinger umgehend eine Mail an sein Büro:

Sehr geehrter Herr Riexinger, ich bewundere ihre Haltung zu den Tätern von Amberg, insbesondere ihre Auffassung, „…eine Abschiebung derselben in unsichere, ja tödliche Herkunftsländer, wegen dieser Schlägerei, sei durch nichts zu rechtfertigen“.

Sie haben völlig Recht. Man sollte den Tätern die Chance einräumen, für immer hier zu bleiben. So könnten auch andere in den Genuss der Erfahrung gelangen, wie es ist, wenn einem grundlos die Fresse eingeschlagen wird. So etwas kann selbst dem größten Ignoranten helfen, seinen Horizont zu erweitern. Ich wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg, bei der Gestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Sie sind ein Vorbild für mich. Deshalb werde ich bei der nächsten Wahl selbstverständlich für die LINKE stimmen. Mehr Realismus lässt sich in keiner andere Partei finden.

Wie erwartet, hat sich Bernd Riexinger nicht für mein Schreiben bedankt, was verständlich ist. Wer als Vorsitzender einer Partei so angestrengt an der humoristischen Unterhaltung der Gesellschaft arbeitet, der hat keine Zeit für jeden Fan.

Spaß beiseite. Wie mag es den betroffenen Bürgern von Amberg nach der Prügelorgie ergangen sein? Jetzt, nachdem die äußeren Verletzungen versorgt und in Heilung begriffen sind. Ist eines der Opfer ernsthaft daran interessiert, die Täter aus tiefer Sorge um deren weiteres Wohlbefinden weiterhin in Amberg oder anderswo in Deutschland zu wissen? Ganz auszuschließen ist das nicht, aber die Wahrscheinlichkeit hierzu tendiert wohl gegen Null.

Verübten sie die Tat aus einer Deutschfeindlichkeit heraus?

Doch gehen wir einen Schritt zurück. Wie in allen derartigen „Einzelfällen“ versuchte man sofort, die Schwere der Schuld zu relativieren und das Delikt als normale Schlägerei abzutun, wie sie jeden Tag in Deutschland vorkomme und „auch von Deutschen“ hätte begangen werden können. Sicher. Auch von Dänen, Holländern, Norwegern und Pygmäen. Doch die waren zur Vorweihnachtszeit offenbar gerade verhindert, so dass das Schicksal auf Afghanen und Iraner zurückgreifen musste, die sich ganz zufällig in Amberg aufhielten, gerade schlechte Laune hatten oder den bayerischeren Alkohol nicht vertrugen. Eine politische Kausalität? Nein. Wie denn auch? So etwas war nirgendwo erkennbar.

Man konnte förmlich die Erleichterung in einigen Medien spüren, als sich in der Silvesternacht eine andere, nicht weniger verabscheuungswürdige Tat ereignete – der deutsche Fahrer eines PKW war absichtlich in mehrere Menschenansammlungen gefahren. Noch bevor die genauen Umstände der Tat auch nur ansatzweise geklärt werden konnten, war eines klar: Dieser Beschuldigte musste aus rassistischen Motiven gehandelt haben.  

Ich will hier nichts relativieren. Gut möglich, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Rassisten handelte, seine ersten Aussagen deuten das an. Gut möglich aber auch, dass er in die Psychiatrie gehört und nicht einmal schuldfähig ist.

Was aber ist mit den Tätern von Amberg? Handelt es sich bei den drei Afghanen und einem Iraner um „normale“ Gewalttäter oder agierten auch sie aus rassistischen Motiven? Verspürten sie Hass auf die ihnen so fremde deutsche Kultur und verübten die Tat aus einer Deutschfeindlichkeit heraus?

Wir werden es weder im Falle von Amberg noch in anderen Fällen je erfahren, denn ein speziell darauf abstellender Straftatbestand existiert im deutschen Strafrecht nicht und ist auch nicht Teil der Vorstellungswelt von Staatsanwälten und Richtern. Rassisten und Antisemiten können nach dem gegenwärtigen offiziellen Verständnis nur ethnische Deutsche sein, obwohl die Praxis das Gegenteil beweist. So wird kaum ein Kriminalist versuchen, eine Vernehmung in diese Richtung zu führen, um die wahre Motivationslage der Täter zu ergründen. Doch es sind zunehmend alltägliche Straftaten wie in Amberg, die berechtigt für Aufruhr und Angst in der Bevölkerung sorgen und im Begriff sind, den gesellschaftlichen Frieden zu zerstören. 

Sind Deutsche die besseren Opfer?

Ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage, dass sich ausländische Straftäter zielgerichtet deutsche Opfer aussuchen, weil die gemeinhin als wenig wehrhaft gelten und aufgrund nicht vorhandener Ehrvorstellungen, wie wir sie zum Beispiel bei Muslimen finden, auch nicht zur Rache neigen. Im Gegensatz zu Arabern oder Türken schafft es auch kein Deutscher, in kürzester Zeit 50 Leute auf die Straße zu bringen, um die eigenen "Rechte" zu verteidigen. Deutsche werden von dieser Klientel als minderwertig angesehen. Ist das nicht auch Rassismus?

Meine persönlichen Erfahrungen decken sich auffällig mit einer Aussage des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der zu Amberg anmerkte, „…immer heiße es, die Beweggründe der Täter seien nicht bekannt. Ich will ihnen das Motiv nennen: Es ist eine tiefe Verachtung für unseren Staat und für die Menschen, die bei uns leben. Die vier Täter dürften erst wieder in Freiheit kommen, wenn sie den Boden ihres Heimatlandes betreten“.

Was wäre gewesen, hätten sich vier betrunkene Deutsche prügelnd durch Amberg bewegt und dieselben Straftaten an Asylbewerbern begangen? Niemand wäre auch nur auf die Idee gekommen, solch ein Vorgehen als normale Alltagskriminalität zu bezeichnen, wie sie tagtäglich auch von Afghanen, Iranern und anderen Asylbewerbern begangen wird. Chemnitz hat gezeigt, wie schnell verwackelte Videos unbekannter Herkunft zur Menschenjagd avancieren. Amberg hätte alles in den Schatten gestellt. Nun musste für den Schatten die Tat von Essen herhalten, dazu einige stressresistente Bürger von Amberg, die tapfer erklärten, dass sie sich in ihrer Stadt auch weiterhin völlig sicher fühlten.

Ich erspare es mir, abschließend darüber zu mutmaßen, ob und wann die Täter in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Vermutlich nie, denn unsere Gesetze, die wir natürlich niemals verändern können und wollen, lassen eine Abschiebung in vielen Fällen nicht zu. Und wenn doch, dann lassen wir Gnade vor Recht ergehen. Ein iranischer Beschuldigter aus Amberg soll bereits seit fast einem Jahr ausgereist sein.Nun bekamen er und seine Freunde Gelegenheit, aus Freude und Dankbarkeit zu Weihnachten auf die deutschen Gastgeber einzuprügeln. Doch was sage ich. Das hat weder etwas mit Migranten generell noch den konkreten Tätern von Amberg zu tun. Solche Taten werden auch von Deutschen begangen. Die Opfer von Amberg wären also ohnehin verprügelt worden. Alles andere ist purer Zufall und nur vom lieben Gott zu verantworten.

Peter Bereit hat 38 Jahre bei der Berliner Polizei gedient, zuletzt im Rang eines Kriminalhauptkommissars.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mike Loewe / 20.01.2019

Wie immer ist die größte Sorge aller guten Menschen, dass durch diese Tat das Ansehen anderer Muslime im Land leiden könnte. Inwieweit würde es das wirklich? Und inwieweit hilft es wirklich, dieses durch Verschweigen und Schönreden verhindern zu wollen? Und warum kümmert sich die Mehrheit friedlicher Muslime nicht selbst um ihr Ansehen, indem sie z.B. diese Taten verurteilt oder solche Täter schon unter Druck setzen, bevor sie solche Taten begehen? Warum verlässt sich die Mehrheit der friedlichen Muslime immer auf die Beschwichtigungen der deutschen Linken statt selbst etwas zu unternehmen? Das sind die großen ungelösten Rätsel. Man hat außerdem beinahe das Gefühl, die Freude in den Medien sei groß, wenn mal nicht ein Muslim, sondern ein deutscher Rassist in eine Menschenmenge fährt. Aber hätte dieser das eigentlich getan ohne die zahlreichen muslimischen Vorbilder?

Martin Lederer / 20.01.2019

Diesen “Rassismus” empfinde ich als absolut normal. Ich gehe als Akademiker davon aus, dass gewisse Arbeiter eine totale Abneigung gegen mich haben, nur weil ich Akademiker bin. Mein Vater war Bauer und er sagt: “Arbeiter mögen keine Bauern.” Ich bin aus Bayern. Ich gehe davon aus, dass einige Menschen aus anderen Teilen Deutschlands Bayern grundsätzlich nicht mögen. Das alles halte ich für absolut normal. Genauso gehe ich davon aus, dass es weltweit einige Leute gibt, die Deutsche grundsätzlich nicht mögen. Aus diesem Grund finde ich es zentral, dass jedes Volk sein eigenes Land hat, wo es die Mehrheit stellt. Das war der Sinn des Zionismus. Deshalb wollen die Kurden ihr eigenen Land. Ebenso die Tibeter. Usw.

Mike Loewe / 20.01.2019

“Deutsche werden von dieser Klientel als minderwertig angesehen. Ist das nicht auch Rassismus?” — Rassismusvorwürfe gegen den Islam und Muslime werden meist damit gekontert, dass der Islam per se völlig frei von Rassismus sein müsse, da es ja weltweit Muslime unterschiedlichster Hautfarbe gibt - z.B. Araber, Afrikaner, Malaien, Europäer. Dass nach derselben Logik auch Deutsche niemals rassistisch sein könnten, da es ja auch Deutsche unterschiedlichster Hautfarbe gibt, wird geflissentlich übersehen. In Wirklichkeit müssten nach denselben Kriterien, die man an deutsche völkische Organisationen und “Identitäre” anlegt, auch radikale Muslime als völkisch und identitär eingestuft werden. Demnach hätte wir vermutlich wesentlich mehr völkische und identitäre Muslime in Deutschland als völkische und identitäre Deutsche.

Paul Diehl / 20.01.2019

Wir wurden über Jahrzehnte hin zu Memmen und Weicheiern erzogen, da muss man sich nicht wundern, dass der Durchschnittsdeutsche als Opferyp angesehen wird. Damit ist alles gesagt.

Giovanni Brunner / 20.01.2019

Ich verstehe den Unmut der Poster in diesem Forum. Aber, als Nichtdeutscher kann ich nur zum wiederholten Male sagen, das es grotesk ist was sich in Merklistan abspielt. Verfolgt man die diversen Umfragen, hat sich seit 2016 nichts gerührt, ausser das sich die ehemaligen SPD ler nun bei den Grünen wohlfühlen u. immer noch 30% Trotteln die Union wählen würden. Und das allerbeste ist, dass man diesen grünen antisemitischen Faschisten nicht oder zuwenig widerspricht. Was sind denn die?! Nicht in der Regierung und haben maximal 20% und man tut so als hätten sie die absolute Mehrheit im Land. Jeden Schas den die lassen, sieht man sich “gezwungen” zu diskutieren. Aber zurück nach Amberg. Meine russische Frau sagte mir gerade, dass ein derartiger Vollkoffer als Bürgermeister (seine trottolosen Aussagen nach der Tat) in Russland von den Bürgern ein paar aufs Maul bekommen hätte, vom Schicksal der Täter ganz zu schweigen. Aber Oliver,  Russen und andere Völker ticken anders.

Robert Jankowski / 20.01.2019

Ich wünsche Jedem Antifa-Anti-Abschiebungsaktivisten einen derartigen Zusammenstoß mit der Realität in Deutschland. In der Masse der islamischen Länder herrscht Mord und Totschlag. Alles Schuld des verdorbenen Westens! Aber keine Sorge, die Grünen werden uns vor dem Weltuntergang retten…

Marcel Seiler / 20.01.2019

Michael Klonovsky schrieb kürzlich, die Motivation der Ausländertäter, die scheinbar “ohne Grund” [wie die Presse schreibt] Deutsche verprügelten, sei nicht schwer zu finden: es sei die Verachtung. Es ist die Verachtung auf Grund der Zugehörigkeit zur Ethnie der Deutschen, hervorgerufen dadurch, dass die Deutschen sich als Volk ohne Stolz, ausbeutbar und letztlich als dumm darstellen. Als verachtenswert eben. Wenn man Rassismus als schlechte Behandlung auf Grund der ethnischen Zugehörigkeit definiert, dann ist das ganz klar Rassismus.

M. Haumann / 20.01.2019

Warum herrscht eigentlich nach dem Riesenmedientheater zu der Amokfahrt in Essen seit Wochen so denkwürdiges Schweigen im deutschen Blätterwald? Wenn man bei Google zu dem Thema sucht, sind als “News” nur die zahlreichen Beiträge von Anfang Januar gelistet. Eigentlich sollte doch grosses mediales Interesse an der weiteren Aufklärung bestehen, beispielsweise am Gutachten des forensischen Psychiaters, das inzwischen vorliegen dürfte. Oder - böser Verdacht - sollte das etwa eine Schuldunfähigkeit des schizophrenen Täters ergeben haben, womit sich dieser schlagartig für eine weitere Instrumentalisierung als ungeeignet erwiesen hat? War er am Ende etwa gar kein zutiefst böser deutscher Nazi, wie wir es nach dem Impetus der Erziehungsmedien doch alle im Grunde zu sein scheinen, sondern ein paranoider Psychotiker im akuten Verfolgungswahn? Ob da jemand gelegentlich für uns beim Staatsanwalt nachfragen könnte?

Helge-Rainer Decke / 20.01.2019

@Thomas Taterka, meinen Sie in der Fremde finden Sie Seelenfrieden? Bleiben Sie locker.  Sie lieben doch die Musik, die Literatur, vielleicht auch Lyrik und Malerei. Dinge, die unser SoSein im Dasein schmücken. Wenn Sie das Glück haben, mit einer Lebensgefährtin oder Gefährten verbunden zu sein, verstehe ich Ihre Melancholie nicht. Kämpfen Sie gegen Missmut, damit aus Melancholie keine Depression wird. Stimmungsschwankungen aber gehören zum System Mensch.

Thomas Bonin / 20.01.2019

Mittlerweile liegt solches (längst) nicht mehr an der “unkontrollierten Zuwanderung”, sondern am unkontrollierbaren Schalten & Walten bundesdeutscher Besserwisser(innen!) mit der Lizenz zur kreativen Auslegung bestehender Gesetze.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Bereit, Gastautor / 26.08.2018 / 12:00 / 34

Frank-Walter und die lieben Nachbarn von nebenan

Sommer, Sonne, sich auf dem eigenen Grundstück im Garten räkeln und liebe Nachbarn, die man zum Grillen oder zum Kaffee einlädt oder von denen man…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 17.08.2018 / 14:00 / 40

Schweden – Augen zu und weiter so!

Nahezu beiläufig und auf ein Minimum reduziert berichteten die deutschen Medien über die Ausschreitungen in verschiedenen schwedischen Städten in der Nacht vom 13. zum 14. August. In Göteborg, Hjällbo,…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 19.07.2018 / 10:30 / 36

Sami A., ich werde dich nicht vermissen!

Von Peter Bereit. Wann immer man in diesen Tagen das Radio oder den Fernseher einschaltet oder durch die Zeitungen blättert, stößt man auf den Namen Sami A. Für politisch…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 14.02.2018 / 14:04 / 17

Schaffen wir doch gleich die Polizei ab!

Wer erinnert sich noch an die Versicherungen von Thomas de Maiziere und anderer Protagonisten der gerade vergangenen Großen Koalition, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.12.2017 / 14:51 / 3

Weihnachten bei der Berliner Polizei

Von Peter Bereit. Auch wenn das Wetter wieder einmal nicht so richtig mitspielen will: Es weihnachtet sehr, und wie immer plagen sich die meisten Menschen…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.10.2017 / 10:30 / 2

Eine Straßenbahn namens Integration

Von Peter Bereit.  Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island" seinen Zenit längst erreicht oder bereits…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 21.07.2017 / 17:13 / 13

Juden zu töten ist kein Verbrechen

Von Peter Bereit. Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht. Mich befällt ein besonderes Gefühl, wenn ich den minimalen Service an Bord der El AL überstanden und…/ mehr

Peter Bereit, Gastautor / 12.07.2017 / 14:58 / 12

Hamburg: Ein Polizei-Praktiker ringt um Fassung

Von Peter Bereit.  Nach Hamburg stehen wir, wie könnte es diesmal anders sein, wieder vor einem Rätsel. Wie gewohnt geben sich wirkliche und selbsternannte Sicherheitsexperten in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com