Als ich einmal Peter Handke war

Peter Handke erhält den diesjährigen Literaturnobelpreis. Ich gratuliere aufrichtig und weise bei der Gelegenheit auf meine kleinen Beiträge auf der Achse zu dem wunderbaren Film von Corinna Belz hin – hier und hier. Ich war auch selber einmal Peter Handke.

Nicht wirklich. Kleiner Scherz. Ich habe nur so getan, als wenn ich Peter Handke wäre. Das heißt: Ich habe nicht einmal selber so getan. Ich wurde irgendwie mit Peter Handke verwechselt. Oder mit jemandem, der eine Bedeutung hat wie Peter Handke

Wann genau das war, weiß nicht mehr. Vielleicht im Jahr 2000. Ich lebte damals schon in Berlin, ich hatte noch ein Auto, aus dem die Musikanlage noch nicht geklaut war und war gerade in Begleitung meiner mir lieb gewordenen CDs von Goran Bregović nach Bad Zwischenahn gefahren zu einem Programm, das sich ‚Lange Nacht der Poesie’ nannte, das in der Stadthalle stattfand und zumeist von Rentner und Kurgästen besucht wurde.

Zwar mochte ich – abgesehen von dem Pantomimen – die Kollegen gerne, dennoch fühlte ich mich in ihrer Gesellschaft zunehmend fremd, ich kannte diese Sorte von Kleinkunst schon zu lange, um noch Überraschungen zu erwarten. Das Beste bei solchen Veranstaltungen ist sowieso immer das gesellige Hinterher. Wir wollten anschließend zum Griechen gehen, der unseretwegen noch geöffnet hatte, so dass wir das Lokal für uns alleine hätten, und wir aus dem gemeinsamen Auftritt ein kleines Fest machen konnten, als hätten wir mit der ‚langen Nacht der Poesie‘ etwas von Wert geschaffen, das es zu feiern galt.

Ich wurde offensichtlich bevorzugt behandelt

Manfred Hausin hatte – wie immer – alles vortrefflich organisiert. Er wusste natürlich von meiner Außenseiterrolle, er kannte mich schon lange und fürchtete meine kritischen Bemerkungen und missbilligenden Blicke. Deshalb wollte er mir den Wind aus den Segeln nehmen und rief, sobald ich das Restaurant betrat, für alle hörbar laut polternd durch den Raum: „Na, Professor! Diesmal gab es aber nichts zu meckern – oder?“ Alle wussten, dass ich kein Professor bin. Manfred sagte das nur, um mich zu verspotten, als wäre ich dünkelhaft, arrogant und eingebildet (bin ich doch gar nicht). Doch der Abend war gut gelaufen. Als allseits gefürchteter Kritiker sollte ich für den Rest des Abends kein Rederecht mehr haben. 

Ich wusste nicht, was ich schlagfertig erwidern sollte und muss wohl einen Moment lang tatsächlich wie ein zerstreuter Professor gewirkt haben. Da bemerkte ich, dass gerade Musik lief, die ich aus meinem Auto kannte. Statt zu antworten, winkte ich dem Wirt freundlich zu und rief: „Goran Bregović!“ 

Ich konnte es einfach nicht lassen, mich als Kenner aufzuspielen und nickte dazu wohlwollend, als wollte ich damit das größtmögliche Kompliment für die Musikauswahl zum Ausdruck bringen, das von einem Professor, der ansonsten alles in Grund und Boden kritisiert, zu erwarten war. Es dauerte noch ein wenig, bis mir klar wurde, dass sich da gerade etwas zusammengebraut hatte.

Ich wurde offensichtlich bevorzugt behandelt, mir wurde ungefragt nachgeschenkt. Als einziger von uns sollte ich Autogramme geben. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Betreiber der Gaststätte auch nur eine vage Vorstellung von der Art von Veranstaltungen hatten, die wir gerade ausklingen ließen. 

Sie wollten Fotos von mir. Na gut. Nun wurden Frauen aus der Küche geholt und Kinder, die eigentlich schon im Bett sein sollten. Die wollten auch ein Foto mit mir machen. Auch gut. Sie gehörten alle zur Familie. Also gut: Dann machten wir eben noch mehr Fotos, als würde ich nun auch mit zur Familie gehören. 

Die Musik von Bregović überschreitet Grenzen

Wir setzten uns an einen Extra-Tisch, der Wirt schenkte noch einmal nach. Noch ahnte ich nicht, was mir bevorstehen würde. Es lief weiterhin Bregović im Hintergrund. 

Ich muss sagen, dass ich die Musik wirklich mag. Ich hatte schon mehrere Konzerte gesehen. Es ist lebendige Filmmusik für eine sehr, sehr breite Leinwand; eine ungebändigte und zugleich kontrollierte Musik, die das Publikum in Rage bringt. Wie Derwische hüpfen die jungen Frauen in wehenden Gewändern vor der Bühne herum, strecken ihre Arme hoch und zeigen ihre ausrasierten Achselhöhlen vor, als würden sie sich in trotzigen Tarantel-Tänzen auf den Gräbern ihrer Familien und ihrer ungeborenen Kinder austoben.

Es ist Musik, die bei Hochzeitsfeiern, wie man sie heute nicht mehr kennt, gespielt wurde – Tales And Songs from Weddings And Funerals; zu Feierlichkeiten, die rauschende Feste waren, bei denen es noch den Glauben an ein Weiterleben gab. Es ist auch die passende musikalische Umrahmung für Beerdigungen. Die Musik von Bregovićüberschreitet Grenzen, verbindet Generationen, sie ist der Versuch, den Krieg in Jugoslawien rückgängig zu machen.

Das habe ich nicht gesagt. Es wären auch viel zu große Worte gewesen. Immerhin: Dass es sich bei dem Griechen, bei dem wir eingekehrt waren, in Wirklichkeit um einen Jugoslawen handelte, hatte ich inzwischen bemerkt. So besoffen war ich nun auch wieder nicht

Nun war es soweit. Der Wirt sah mich ernsthaft an, sammelte sich, er wollte offenbar etwas Wichtiges ankündigen und wusste nur noch nicht, wie er anfangen sollte. „Sie sind doch“, fing er vorsichtig an, „ein sehr gebildeter Mann. Sagen Sie, bitte ... – Ja? Was sollte ich sagen? – „Sagen Sie, bitte“, setzte er noch einmal an, „Milošević ist kein Kriegsverbrecher – oder?“

So war das also: Er dachte, ich sei ein Professor und einer der besonderen Künstler, die gerade an einer Veranstaltung in der Stadthalle teilgenommen hatten, der er offenbar mehr Bedeutung beigemessen hatte als ich. Ich kannte Bregović. Ich war ein Freund der Serben. Ich war Peter Handke. Oder sein Ersatzmann. Jedenfalls jemand, der einen Rang hatte wie Peter Handke.

Ich wusste plötzlich, wie ich antworten musste

Vermutlich war er mit seiner Familie schon lange in Deutschland, dann war in seinem Heimatland ein Krieg ausgebrochen, als wäre hinter seinem Rücken etwas Furchtbares geschehen. Er und seine Familie gehörten plötzlich zur falschen Seite, zu denen, über die der Stab gebrochen war, als seien sie der Verdammnis anheimgefallen, als seien sie die Feinde des Menschengeschlechtes, als seinen sie ein Kainsvolk, wie es Peter Handke genannt hat. 

Ich trank hastig aus und merkte, dass ich in einen seltsamen Rausch hineingeriet, als würde ich nicht etwa das Bewusstsein verlieren, sondern zurückerobern. Ich wusste plötzlich, wie ich antworten musste. So einfach ließ sich das mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Ich trat aus der Person, die ich war, heraus und wurde zu einem anderen. Ich bat um einen Stift und ein Blatt Papier. Man reichte mir einen Kugelschreiber und den Rechnungsblock. Ich schrieb also: 

„Dem Gast und fernen Sehbeteiligten war es zumute, als hätte mit einem Wimperschlag ein Bedürfnis nach Heil, das schwer auf seine Augenlider drückte, von ihm Besitz ergriffen, so dass er das Aufscheinen der Herzlichkeit in den Dingen selber zu spüren vermochte: da waren einfache Tische, Stühle, halb gefüllte Gläser, in denen sich das Licht brach, karierte Decken, da waren Menschen, die aus ihrer Geworfenheit gelöst in einem fremden und zugleich vertrauten Glanz erschienen. Er fühlte sich plötzlich reingewaschen von den Flimmerlichtern der Zerrbilder, von denen er wie von einer Hautkrankheit befallen war und hatte sich losgelöst von den bloßen Spiegelungen der eingespielten Blickseiten ohne Augenzeugenschaft und erkannte nun den Moment in seinem Sosein.

Die Dinge im Raum erscheinen nicht mehr als gegenstandslos. Das große Gemeinsame lag in der herzhaften Unscheinbarkeit, in ihrer Allerwelthaftigkeit. Der Gast, ohne Vorahnung bei einem Jugoslawen eingekehrt, erlebte sich unversehens als Gast in der Wirklichkeit. Er hatte die Vorläufigkeit und Bedeutungslosigkeit der gespielten Festlichkeit seiner Kollegen Kleinkünstler hinter sich gelassen, die ihm plötzlich als nunmehr ehemalige Kollegen erschienen. 

Vor der Größe des Krieges und des tatsächlichen Leidens waren sie zu den Kleinen geworden; zu denen, die man wahrlich als klein ansehen konnte, denn sie waren eingerastet in ihrem Genügen des Kleinbleibenwollens. Sie waren allesamt zu Verrätern an der Aufgabe der Kunst geworden wie lustlose Söldner die sich irrtümlicherweise in einem ehemals ehrenhaften Heer eingefunden hatten. 

Wie geringschätzig erschien dem trunkenen Gast das Gewitzel seiner Kollegen, ihre uneigentliche Sprechweise, ihre aufgesetzte Lässigkeit, ihr zwanghaftes Frotzeln, mit dem sie das Wechselgeld der Wirklichkeit durch ihre nervösen Hände gleiten ließen.

Wie jämmerlich waren diese Kleinlauten, die großmäulig als Weltversteher auftraten, angesichts der Größe, die in der Hilfsbedürftigkeit des Wirtes lag, in seinem aufrichtigen Sehnen nach Gnade und Erlösung. Dieser Wirt hatte den Blick des Gastes auf die Lebenswirklichkeit gerichtet, die im Schlagschatten der Meinungen liegt, im toten Winkel der Geschichte, bedrängt von Verurteilungswütigen und Betroffenheitsschwindlern.

Dem Gast wurde es auf einem Male zur Gewissheit, dass eine gemeinsame Erinnerung nur dann die Möglichkeit zur Versöhnung bereithielt, wenn sie mit einem gütigen Vergessen einherging. Die Möglichkeit eines nachgereichten Friedens lag allein in der Überwindung der Kluft zwischen dem Vergessenkönnen und dem vorsätzlich herbeigeführten Aufrufen von Erinnerungen an ungetrübte Kindertage, die uns allein die Sprachlosigkeit der Musik gewährt. Nur wer vor dieser Zerreißprobe bestehen konnte, dem war ein geglücktes Morgen vergönnt.“

Foto: Wild + Team Agentur /UNI Salzburg/ Mkleine CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf Köbele / 12.10.2019

@mistelberger: Schlimmstenfalls (!) wäre seine Haltung wie die Ernst Jüngers gewesen. Und daß Schüler und andere des Lesens Unkundige literarische Urteile abgeben - war bei den Nationalsozialisten gern geübter Brauch. (Auch Kommunisten - z.B. Stalin - fühlten sich als die großen Kenner.)

Margit Broetz / 12.10.2019

Schön, daß nun Handke ein wenig entschädigt wird für das, was man ihm in den 1990ern angetan hat. Was ihn damals zur persona-non-grata machte, und was sehr an die mediale Hinrichtung gewisser Leute heute erinnert, war nicht zuvorderst Sympathie für die Serben sondern das Infragestellen der Propaganda, die damals verkündete Serben sind die Bösen schlechthin, Milosevic ist Hitler, alle anderen Jugoslawen sind ihre Opfer. Wer sein sehr dezentes Buch “Die Tablas von Daimiel” kennt, weiß, nichts ist absurder als Handke zu den Nazis zu gesellen. Schön auch daß sich allmählich herumspricht wie sehr wir belogen wurden, als Beispiel die guten Beiträge von Anders Dairie hier. Ergänzen sollte man allerdings, es waren vom Westen gezielt geschürte “Sezessionskriege”, Jugoslawien wurde gezielt destabilisiert, und der NATO Eingriff stand von vorneherein fest, weshalb er auch nichts mit angeblich drohenden humanitären Katastrophen zu tun hat (mal ehrlich, wer glaubt denn ernsthaft, die NATO führe Krieg um irgendwelche Menschenrechtsverletzungen zu beenden: die humanitäre Not wurde dadurch ja erst erzeugt.) Es war ein ordinärer Beutekrieg der NATO (Tip: mal recherchieren, wem heute all die Firmen gehören, die damals im Besitz der Jugoslawen waren) und - heißes Eisen jetzt - das sog. “Massaker von Srebrenica” ist der größte Medienfake des 20. Jahrhunderts, Lesetip: “The Srebrenica Massacre” von Ed Herman (Hrsg) online als pdf. Nichts ist da so wie man uns bis heute eintrichtert.

Helge-Rainer Decke / 12.10.2019

@Uta Buhr, gnädige Frau, ist das im Kern alles, was Sie uns über den Aufsatz des Autors, Herrn Lassahn, inhaltlich zu berichten haben? Nur einen Satz? Etwas mager. Das steht in keinem Verhältnis zu dem, was Sie über mich quantitativ, nicht qualitativ, abfassten. Wenn Sie sich jedoch auf meine Sprachkenntnisse kaprizieren, so darf ich Ihnen „offenbaren“, seinerzeit, also vor 61 Jahren, das Abitur auf einem humanistischen Gymnasium als Jahrgangsbester abgeschlossen zu haben. Singen kann ich nicht besonders, aber etwas Klavierspielen. Gerade übe ich mal wieder einige Nocturnes Chopins ein. Mein holdes Weib ist geduldig.

Ilona G. Grimm / 12.10.2019

@Uta Buhr zu Helge-Rainer Decke: Ist mir zwar schwergefallen, aber ich hab’s mir verkniffen. Tausend Dank, liebe Frau Buhr, dass Sie deutlich geworden sind.

Ivan de Grisogono / 12.10.2019

@ Mistelberger Quatsch in Hochpotenz ! Serben waren nie Faschisten. Einziger echter Genozid in ex-Jugoslawien begangen Kroaten an Serben ab April 1941, organisiert, blutig und als Staatsräson der faschistoiden Unabhängigen Staats Kroatien (NDH), als Hitlers ergebene Mitkämpfer. Als Betreiber des KZ Komplexes Jasenovac, grausamer als Ausschwitz. Handke ist ein rechtschaffender, mutiger Mann der für Wahrheit kämpft.

Karsten Paulsen / 12.10.2019

Niemand hat mich mehr gelangweilt als Peter Handke ... auch eine Leistung.

Uta Buhr / 12.10.2019

Ich freue mich, dass Peter Handke endlich den Preis bekommen hat, den er seit Langem verdiente. Die These von Herrn Mistelberger, er wäre im Tausendjährigen Reich wohl ein Nazi gewesen, ist durch nichts zu beweisen und somit rein spekulativ. @Helge-Rainer Decke. Ich bin begeistert, dass Sie uns mal wieder mit Ihrer allumfassenden Bildung beglücken. Und zum zweiten Mal versüßen Sie mir mein wohl verdientes Wochenende! Die Arie des Wolfram aus dem “Tannhäuser” ist doch wirklich sehr schön. Können Sie die auch singen? Bei all Ihren Talenten, an denen Sie uns auf der ACHSE teilhaben lassen, würde mich das nicht wundern. Was mich allerdings enttäuscht, ist die Tatsache, dass Sie nicht noch in Ihre griechische Zitatenkiste gegriffen und eines der Zitate in Ihren Kommentar hinein kopiert haben. Leider habe ich kein Griechisch gelernt - weder alt noch neu. Aber Sie doch auch nicht, Herr Decke - oder? Dennoch dürfte sich doch in besagter Kiste etwas Passendes finden lassen. Zum Beispiel die wunderbare Stelle aus der Odyssee, in welcher der blinde Sänger Homer “die rosenfingerige Eos” preist. Schau’n Sie mal. Sie werden sicher fündig. Es spielt übrigens   keine Rolle, welchen Hut Sie gerade tragen, Der Ihnen eigene arrogant-bornierte Duktus trieft aus jeder Zeile. Ita est.

Stefan Riedel / 12.10.2019

...“Alle wussten, dass ich kein Professor bin. “... Was eigentlich ist der Peter? Ab jetzt, Literaturnobelpreisträger (das ist Literatur). Beruf: LNP. Dichter und Denker! Ein Freudentag!

Udo Kemmerling / 12.10.2019

Nicht nur hier, auch an anderer Stelle, muß ich mit Entsetzen feststellen, dass die serbische Kriegsschuld und die serbischen Kriegsverbrechen relativiert werden sollen. Das ist indiskutabel!

Dieter Kief / 12.10.2019

Handke = Hitler, buchtsäblich. Eh kloa. Im Ernst - Handke wollte nicht, dass Jugoslawien zerfällt. Viele vernünftige Leute wollten das anfangs auch nicht. Dann ist es aber passiert, und als es passierte, haben viele aus Serbien den Sündenbock schlechthin gemacht, weil man Sündenböcke gut gebrauchen kann, Stichwort Komplexitätsreduktion. Ich meine, Jugoslaien war nicht zu halten, und insofen lag Handke sicher falsch. Dass er bis heute Ivo Andric die Treue hält, der den ethnischen Spannungen auf dem Balkan literarisch gerecht georden ist (“Die Brücke über die Drina” - sehr, sehr gut) spricht wieder für Handke. Der beste journalistische Text über Jogoslawien, den ich kenne: “Die multikulturelle Gesellschaft - Bosnien 1992” von P. J. O’Rourke, auf deutsch in O’Rourkes sowieso unschlagbaren Band: “Ferien in der Hölle”.  - Auch O’Rourke macht Andric die Honneurs.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 05.06.2019 / 06:29 / 62

Juhu! Ich komme in den Nachrichten vor

Am kommenden Donnerstag. In der „heute“-Sendung. Wenn auch nur als Zahl im Politbarometer. Ich werde nicht namentlich genannt. Man wird mich nicht erkennen können. Aber…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.05.2019 / 06:15 / 41

Achtung Rezo, hier kommt Jasinna!

Frauen können es besser. Sie sind klüger, sie haben Charme, sie haben Humor, sie verstehen mehr vom Klima – man muss sie einfach mögen. Es…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.05.2019 / 06:25 / 53

Deutschland, Deutschland, Balla, Balla

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bodo Ramelow, An der Hymne habe ich mich auch schon versucht. Ich bin noch nicht weit gekommen. Was meinen Sie? Soll…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.04.2019 / 06:20 / 17

Song für Greta: Ohnmacht und Größenwahn

Ein Frisörsalon in der Kantstraße in Berlin wirbt mit dem Slogan: „Rettet die Welt vor schlechten Frisuren“. Ich musste sofort an Greta denken. Aber –…/ mehr

Bernhard Lassahn / 03.03.2019 / 06:28 / 55

Aloa, Aloa: Prantl geht als Relotius

Hat die ‚Süddeutsche‘ auch einen Nachrichten-Fälscher in den eigenen Reihen? Hat sie etwa auch einen Relotius? Das haben sich in letzter Zeit verschiedene Blätter gefragt…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.11.2018 / 10:00 / 15

The Killing of Jordan B. Peterson, Part 2

Schon der Blick auf das Cover hatte mich enttäuscht. Das fängt gar nicht gut an, hatte ich mir gedacht. Und wie geht es weiter? Wie…/ mehr

Bernhard Lassahn / 11.11.2018 / 06:07 / 21

The Killing of Jordan B. Peterson, Part 1

Viele, viele Stunden habe ich schon mit Jordan Peterson verbracht: Er bei mir im Laptop, ich bei mir in der Küche. Ich möchte nicht sagen,…/ mehr

Bernhard Lassahn / 16.10.2018 / 14:00 / 6

 A Whiter Shade Of Pale (Teil 2)

Die Unglücksritter der PopmusikDie Musik schien aus einem Dämmerlicht zu kommen, aus dem Reich zwischen Traum und Wirklichkeit. Schon in der inzestuösen Mischung von Orgel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com