Oliver Zimski / 14.05.2021 / 06:00 / Foto: Imago / 62 / Seite ausdrucken

Harald Martensteins Nachhilfestunde in Meinungsfreiheit

Nachdem sich der Tagesspiegel mit seiner Diffamierungskampagne gegen Initiatoren und vermeintliche Hintermänner der Schauspieleraktion „allesdichtmachen“ total verrannt hatte, organisierte er am 11. Mai einen Live-Podcast, bei dem ein entscheidendes journalistisches Versäumnis nachgeholt werden sollte: mit drei Wochen Verspätung endlich einem der am stärksten von der Kampagne Betroffenen Gelegenheit zu geben, Stellung zu nehmen und sich selbst zu erklären. Allein diese Tatsache verdient Anerkennung. Im Nachhinein gesehen, dürfte das Motiv dafür vor allem auf die massiven Proteste der eigenen Leserschaft zurückgehen, denn von echter Einsicht war bei den anwesenden Tagesspiegel-Mitarbeitern wenig zu spüren. Die Hintergründe der Causa können sie in einem Achgut-Zweiteiler „Tagebuch einer Hinrichtung" nachlesen.

Hauptgast der Diskussionsrunde unter dem Titel „Alles richtig gemacht bei #allesdichtmachen?​" war Paul Brandenburg, Arzt und Mitbegründer der zivilgesellschaftlichen Initiative „1 bis 19“, der auf dem Podium eingerahmt wurde von Moderatorin Anna Sauerbrey, stellvertretender Chefredakteurin des Tagesspiegel, und Joachim Huber, dem Leiter des Medienressorts und einem der Verantwortlichen für die Kampagne gegen „allesdichtmachen“. Zugeschaltet waren auch Sascha Karberg, Leiter des Ressorts Wissen und Forschen der Zeitung, sowie für kurze Zeit der Tagesspiegel-Kolumnist Harald Martenstein.

An dieser Stelle kann nicht der gesamte Verlauf dieses sehr aufschlussreichen Diskussionsabends nachgezeichnet werden. Die ausgetauschten Standpunkte wurden am Folgetag von einem an der Kampagne nicht beteiligten Tagesspiegel-Kollegen zusammengetragen, übrigens ein Beweis dafür, dass journalistische Grundprinzipien noch nicht gänzlich in Vergessenheit geraten sind: nämlich Nachricht und Kommentar zu trennen und dem mündigen Leser schlicht diejenigen Informationen zur Verfügung zu stellen, die er benötigt, um sich selbst seine Meinung zu bilden. Berichterstattung über kontroverse Videoaktion: Tagesspiegel Live zu #allesdichtmachen – so verlief die Debatte. Stattdessen soll die Botschaft im Mittelpunkt stehen, mit der ein gut aufgelegter Paul Brandenburg seine Gesprächspartner überraschte und das für ihn vorbereitete Szenario sprengte.

Entfremdung mit den Händen greifbar

Dieses hatte in der Planung des Trios Sauerbrey/Huber/Karberg offenbar folgendermaßen ausgesehen: erst ein bisschen Selbstkritik üben, um den Gast dann – wenn auch in zivilisierterer Form als bei der Kampagne geschehen – erneut in die Mangel nehmen. So gestand Anna Sauerbrey eingangs eine „falsche Tonalität unserer Berichte“ zu und räumte ein, ihr Blatt sei „zu schnell von der Berichterstattung in die Meinung gewechselt“, wohingegen Huber nicht daran dachte, sich zu entschuldigen. Als Brandenburg ihm den skandalösen Satz vorhielt, mit dem er in seinem später mehrfach korrigierten Artikel ARD nimmt Stellung zu Volker Bruch: „Wir kommentieren politische Aktivitäten nicht“ dem Schauspieler Volker Bruch NS-Nähe anzudichten versuchte hatte, spielte er den Ahnungslosen: „Welcher Artikel denn?“ 

Der nur für zwanzig Minuten zugeschaltete Harald Martenstein, Relikt des alten bürgerlich-liberalen Tagesspiegel, kritisierte in einem bemerkenswerten, aber durch technische Störungen akustisch nur schwer verständlichen Beitrag die Kampagne der eigenen Kollegen in Grund und Boden. Wobei die Entfremdung zwischen ihm und den Tagesspiegel-Leuten auf dem Podium mit Händen greifbar schien. Kaum war er weg, war auch Schluss mit der Selbstkritik. Sascha Karberg erklärte „aus Perspektive der Wissenschaft“, die Videos der Schauspieler, von denen er allerdings nur zwei oder drei angeschaut habe, seien geschmacklos und „ohne Argumente“ gewesen. Es sei zwar legitim, die Maßnahmen zu kritisieren, aber wer keine Expertise habe, sollte es nicht besser wissen wollen.

Hier hakte Paul Brandenburg ein und zeigte, dass er bei dem von den Tagesspiegel-Leuten gewählten Szenario nicht mitzuspielen gedachte. Mit Bezugnahme auf Sauerbreys kleinlaute Bemerkung, man sei zu schnell „in die Meinung gewechselt“, fragte er seine beiden Gesprächspartner, woher der Furor der Kampagne und die Unterstellung kämen, hinter einer anderen Meinung als der eigenen müssten Verschwörungen und dunkle Mächte stecken. Wenn man auf solche Unterstellungen verzichte, könnten beide Seiten abrüsten und über Inhalte diskutieren. 

Er habe das vom Bundestag verabschiedete Infektionsschutzgesetz „totalitär“ genannt, kritisierte Sauerbrey. Brandenburg verteidigte seine Wortwahl: Dieses sinnlose und gefährliche Gesetz trage dazu bei, den Parlamentarismus auszuhebeln. Auch wenn es in einem demokratischen Mehrheitsverfahren zustande gekommen ist, könne es falsch und der Demokratie nicht förderlich sein. 

Wer mit „bestimmten Medien“ spreche...

Ein zentraler Vorwurf des Tagesspiegels war der der „Kontaktschuld“, wonach Brandenburg sich von Leuten habe interviewen lassen, die ihrerseits auch schon mit anderen gesprochen hätten, welche als „rechts“ oder sogar „rechtsextrem“ gälten. „Ich verstehe dieses Argument nicht“, entgegnete der Arzt. „Ich vertrete doch auch nicht die Tagesspiegel-Linie, wenn ich hier mit Ihnen diskutiere.“ Das konnte oder wollte Huber nicht begreifen: Wer mit „bestimmten Medien“ spreche, setze sich bewusst der Gefahr aus, möglicherweise gegen seinen Willen missverstanden zu werden. Was er denn konkret gegen den als Beispiel angeführten Gunnar Kaiser vorzubringen habe, fragte Brandenburg. 

Huber blieb auch hier die Antwort schuldig, insistierte jedoch, Brandenburg dürfe sich nicht wundern, dass er in die Nähe „bestimmter Medien“ gerückt werde, wenn er denen Interviews gebe. Er wundere sich sehr wohl, erwiderte dieser, wenn Qualitätsmedien wie der Tagesspiegel Unterstellungen unbelegt übernähmen und sich nicht die Mühe machten, hinzuschauen, was eigentlich gesagt wurde. „Wir haben doch mit Ihnen das beste Beispiel: Sie haben da nochmal hingeschaut und festgestellt: Ups, da ist ja doch nichts antidemokratisch, wenn man ehrlich ist. Und dann mussten Sie es korrigieren.“ 

Fazit: Dem Tagesspiegel ist es bei dieser Live-Diskussion nicht gelungen, den Eindruck einer demagogisch und unfair geführten Kampagne zu entkräften, deren Ziel es war, die Kritik der Schauspieler an der Corona-Politik der Bundesregierung zu „delegitimieren“ (Martenstein). Der Gast Paul Brandenburg legte einen überzeugenden Auftritt hin. Ruhig und freundlich konterte er Versuche der Journalisten, ihn aufs Glatteis zu führen.

Insbesondere die beiden männlichen Tagesspiegel-Ressortchefs konnten hingegen nicht überzeugen. Huber demonstrierte seine unkritische Haltung gegenüber der Corona-Politik der Bundesregierung mit dem (ernst gemeinten) Satz: „Ich hänge an den Lippen von Lothar Wieler und Christian Drosten“, worauf Brandenburg ihn auf eine Reihe renommierter Wissenschaftler hinwies, die andere Meinungen verträten. Der zugeschaltete Wissenschaftsredakteur Sascha Karberg war dem eloquenten und kenntnisreichen Arzt argumentativ bei jedem strittigen Thema unterlegen. Ihm blieb nur, zu dessen Ausführungen minutenlang resigniert mit dem Kopf zu schütteln. 

Der Vorrang ideologischer Maximen vor journalistischen Prinzipien

„Handwerkliche Fehler“, wie sie die stellvertretende Chefredakteurin Anna Sauerbrey einräumte, wären jederzeit korrigierbar und verzeihlich. Doch das Grundproblem der Berichterstattung ihrer Zeitung – nicht nur zu „allesdichtmachen“, sondern auch zu anderen Themen – liegt tiefer, und das dürfte den Verantwortlichen wohl bewusst sein: der Vorrang ideologischer Maximen vor journalistischen Prinzipien, der beim Tagesspiegel seit Jahren immer deutlicher wird und wahrscheinlich mit den Personen zu tun hat, die dort den Ton angeben. Zu viele Redakteure und Mitarbeiter dieser Zeitung hängen dem Irrglauben an, sie seien berufen, ihre unmündigen und durch rechte Verführer gefährdeten Leser vor den Abwegen „falscher Narrative“ zu bewahren und die gegebenen Informationen für sie stets richtig „einzuordnen“. Mit der Kampagne gegen die Schauspieler haben sie diesmal überreizt. 

Die Welt nannte den Live-Podcast „eine Lehrstunde in Sachen Tunnelblick“ und bezog sich dabei auf die verengte Perspektive der Tagesspiegel-Journalisten (#allesdichtmachen: Eine Lehrstunde in Sachen Tunnelblick). Ich würde es positiv ausdrücken: Was Brandenburg auf dem ihm dankenswerterweise von der Zeitung gewährten Podium geboten hat, war eine Nachhilfestunde in Meinungsfreiheit und Pluralismus. Man hatte den Eindruck, hier erteile ein überaus engagierter und geduldiger Lehrer renitenten Schülern Förderunterricht zum Thema Demokratie.

Und zum Schluss noch einmal zu Harald Martenstein. Weil seine Ausführungen (sie bestanden aus drei längeren Diskussionsbeiträgen) exemplarisch zeigen, welche Ansprüche man an einen seriösen Journalismus stellen sollte, hat Achgut.com Martensteins Worte transkribiert. Hier  Auszüge aus Martensteins Diskussionsbeiträgen im Wortlaut, just for the record und für die Nachwelt festgehalten:

...."Ich glaube, es darf auf keinen Fall passieren, dass Opposition in diesem Land delegitimiert oder skandalisiert wird. Und solche Tendenzen beobachte ich. Solche Tendenzen habe ich auch bei dem beobachtet, was wir, unsere Zeitung, der Tagesspiegel, daraus machen. Der erste journalistische Impuls in so einer Situation sollte darin bestehen, ein Interview mit einem der Hauptbeteiligten zu machen. Die sollten erst mal erzählen, was sie sich gedacht haben, als sie das gemacht haben. Es gibt überhaupt keinen Anlass, dazu irgendwelche Verschwörungstheorien zu verbreiten über Leute, die ganz selbstverständliche Bürgerrechte in Anspruch nehmen. Jeder darf der Regierung widersprechen, jeder darf sich lustig machen über die Regierung in schlechten oder guten Satiren, völlig egal.

Seit es Staaten gibt, seit tausenden von Jahren, machen sich Künstler über die Regierung lustig oder widersprechen der Regierung. Das gilt auch in Konfliktlagen, in denen es um den Tod geht....

...Die Demokratie hat das so an sich, dass es in ihr keine oder nur sehr wenige Tabuzonen gibt, über die nicht diskutiert und gestritten werden darf. Ich finde, wir sollten ein freies Land bleiben, und dazu gehört, dass wir Unbequemes aushalten und dass wir nicht Oppositionelle – denn um die handelt es sich in diesem Fall – in die rechte Ecke drücken, zu Verschwörern, zu etwas Finsterem erklären – das ist nicht Debatte, das ist Stigmatisierung.

Es ist doch wirklich banal, dass 53 Leute, die so eine gemeinsame Aktion starten, Bürgerrechtler – so würde ich sie nennen – dass die sich da absprechen, dass es da Kontakte gibt, also, da macht man einen Skandal draus, ich finde diese Texte [gemeint sind die Tagesspiegel-Artikel der Kampagne] unfreiwillig komisch in ihrer Bemühtheit, hergestellt mit so einem privaten Datendienst in Doppelspur, in Mehrfachspur, das ist doch dubios. Wir als Journalisten, die wir unabhängig sein sollen, arbeiten mit solchen Leuten zusammen. Mit dem Verfassungsschutz arbeiten wir auch nicht zusammen, aus guten Gründen, da sagen wir auch, wir sind unabhängig. Das ist so eine Art Privatdetektei, die sich einschleust in Bürgergruppen, um sie auszuschnüffeln, und das ist Journalismus?

Dabei geht es natürlich auch um die Frage: Macht man sich nicht mit den falschen Leuten gemein? Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass es niemals irgendwelche Bewegungen gegeben hat, die nicht in irgendeine finstere Ecke hineingelogen worden wären. Bei den 68ern hieß es, dass sie angeblich die Fünfte Kolonne Moskaus gewesen sind. Bei den Grünen hieß es auch: Das ist der Untergang des Abendlandes. Bei den Grünen war es übrigens auch so, dass man sie in die rechte Ecke geschrieben hat. Es waren nämlich bei den Grünen veritable Nazis dabei, also jetzt nicht irgendwelche Leute, denen man das so ans Bein bindet, sondern das waren richtige, echte mit NS-Vergangenheit. Hausleiter hieß einer, Baldur Springmann, so ein Ökobauer, der war noch brauner als seine Scholle, so fing das bei den Grünen an.

Wenn ich auf eine Demonstration gegangen bin, und ich bin weiß Gott auf vielen gewesen, dann habe ich mit 20 bis 30 Leuten demonstriert, weil ich ein bestimmtes Anliegen hatte, und da sind immer 200 oder 300 oder 500 Maoisten oder Stalinisten, irgendwelche Leute, die Verbrechen guthießen, mitgelaufen. Da habe ich abgewogen, man muss ja relativ oft abwägen, das Leben ist ein einziges großes Abwägen. Da habe ich mir gesagt: Ist mir dieses Ziel wichtig und lasse ich mir es nehmen, für meine Ziele einzustehen, weil da 300 Stalinisten herumlaufen? Natürlich nicht.

Und was ich häufig beobachte, ist, dass man versucht, aus einer Selbstverständlichkeit, dass man bei einer großen Bewegung – wo auch immer irgendwelche dubiosen Randfiguren hat, die sich da dranhängen wollen, weil sie denken, dass sie dann bedeutender wirken, als sie das eigentlich sind – dass man da versucht, Leuten die Legitimation abzusprechen. Und das ist das, worauf ich immer wieder beharre: Es ist legitim, gegen Corona-Maßnahmen zu sein. Das sind die härtesten Eingriffe in die Bürgerrechte, in die persönliche Freiheit, die es in diesem Land – wenn man nur den Westen betrachtet – seit 1949 gegeben hat. Wenn es da keine Opposition gäbe, dann wäre das verdammt traurig. Dann wären die ganzen Umerziehungsmaßnahmen der Alliierten nach 1945 nämlich vergeblich gewesen...

...Ich lebe ja auch in Brandenburg, und ich muss sagen, die Art und Weise, wie wir da berichtet haben, hat wirklich eine Schneise der Vernichtung durch die Sympathien der Menschen in Ostdeutschland gezogen, was den Tagesspiegel betrifft, weil sie dieses, genau das, worauf Sie beharren – Verbindungen herstellen zu irgendwelchen anderen – weil sie das so gut kennen. Ich setze die Bundesrepublik nicht mit der DDR gleich, ich sage nur: So empfinden es die Leute, die diese Erfahrungen gemacht haben. Es wurde immer Leuten zum Vorwurf gemacht, dass sie irgendwelche Westkontakte hatten, Schriftsteller, Künstler und so etwas. Es wurde dann auch immer gesagt: Ja, der darf in den Westen reisen, so wie man heute sagt: Ja, diese Schauspieler, die sind ja wahnsinnig wohlhabend und leben in tollen Altbauwohnungen, das stand ja auch in dem Artikel.

Das ist ein bisschen billig, wie ich finde, an Neidreflexe angedockt. Man muss sich also klarmachen, was das bei Leuten auslöst, die diese Erfahrung gemacht haben, dass nicht inhaltlich diskutiert wird, dass nicht gefragt wird: Was sagen diese Künstler eigentlich, was sagen die inhaltlich, sondern dass nur darüber diskutiert wird, mit wem sie Kontakt hatten, um sie in irgendeine Ecke zu schieben. Um sie zu delegitimieren. Das ist das, worum es meiner Ansicht nach geht und was wir als Journalisten nicht machen sollten. Wir sind Dienstleister, keine Volkserzieher und keine Richter, sondern Dienstleister. 

Und das bedeutet: erst die Leute ganz sachlich über das informieren, was da ist, dann anschließend über das, was die sagen. Was sagt denn diese Partei „Die Basis“ überhaupt? Ich höre immer wieder, es ist verwerflich, zu denen zu gehören, aber ich würde gern mal wissen, was die eigentlich sagen. Sind das wirklich gefährliche Extremisten oder unter Umständen ganz vernünftige Leute? Darüber möchte ich gerne informiert werden, vielleicht durch ein Interview oder so etwas..."

Transkription: Oliver Zimski

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Hasso Stamer / 15.05.2021

Ich habe einen wütenden Brief an den Tagesspiegel geschrieben. Für mich, das war am Tage der Veröffentlichung klar, hat er sich mit diesem Artikel aus dem Bereich der seriösen Journalismus verabschiedet. Ganz einfach und unwiderruflich. Das waren keine einzelnen journalistischen Fehlleistungen, Das war ein Kulturbruch. Der Tagesspiegel ist genauso im Sumpf das Aktivismus verschwunden wie der Spiegel. Es ist eine neue Generation. Die können keinen Journalismus mehr. Weil sie das, was ihn ausmacht, nicht wollen. Ich empfinde den gegenwärtigen Generationskonflikt als sehr viel härter noch als zur Zeit meiner Jugend, da waren es die Achtundsechziger.

Susanne Weis / 15.05.2021

So sehr ich Herrn Brandenburg auch für sein öffentliches Engagement gegen die Corona-Maßnahmen schätze und so sehr es der Sache auch hilft, dass er besonders intelligent, redegewandt und argumentationsstark ist - so wenig kann ich sein Business mit den zwei Corona-Test-Zentren in Berlin gutheißen. Ich finde das regelrecht skandalös. Auch, dass er, wohl schon länger, Unternehmer im Bereich Digitalisierung des Gesundheitswesens, bzw. “der Patienten” ist, ist mir sehr suspekt. Gerade, weil er sich laut und engagiert gegen den drohenden Totalitarismus wendet, geht es mMn überhaupt nicht, auf der anderen Seite mit entsprechenden Maßnahmen sein Geld zu verdienen und den drohenden Totalitarismus damit genau voranzutreiben. Da finde ich auch seine Erklärung auf seiner Homepage zu diesem angesprochenen Widerspruch sehr dünn. Dort schreibt er sinngemäß, dass er selbst z. B. niemals einen Laden betreten würde, wenn er dafür einen Test bräuchte, dass er aber seine persönliche Einstellung von seiner ärztlichen trennen müsse. Alles, was ein volljähriger Patient aus freiem Willen möchte, müsse er diesem Patienten, im Rahmen seiner ärztlichen Möglichkeiten, angedeihen lassen. Mich überzeugt diese Argumentation überhaupt nicht, denn, wie “freiwillig” sind denn diese Tests, wenn sie Pflicht sind, um im Baumarkt, beim Einzelhändler oder beim Italiener um die Ecke reinzukommen. Genauso, das Vorantreiben des gläsernen Patienten durch Digitalisierung unserer Gesundheits-/Krankheitsdaten, welche in die Totalüberwachung führt ... wie kann Herr Brandenburg ausgerechnet DAS in seinem Privatbusiness unterstützen, wo er doch offen gegen genau diesen drohenden Totalitarismus argumentiert? Es geht hier eben nicht um etwas Unwichtiges, wie einen Schönheitschirurgen, der sowas selbst nie an sich machen lassen würde, die Leistung aber anbietet. Nein, hier geht es um unser aller Leben! Es geht darum, ob wir in einer Diktatur landen. Den Unterschied muss doch Herr Brandenburg verstehen!

Stanley Milgram / 14.05.2021

Egal, was wir sagen, die schreiben ihren linken geistigen Abfall weiter und weiter. Völlig verblendet, in einer Blase lebend. Weitab von Realität und Wahrheit. Sie werden immer einen Schuldigen finden, außer sie schauen mal in den Spiegel und reflektieren sich selbst. Aber ich denke, die haben schon lange alle Spiegel in ihren Blasen abgehangen, weil sie sich selbst schon seit Kindheit nicht mehr ertragen können. Und sie werden gottseidank mit uns untergehen. Das ist meine letzte Befriedigung. Sie beißen alle mit ins grüne Gras.

Susanne Weis / 14.05.2021

Unerträglich, diese Drei vom Tagesspiegel! Aber, ist es eigentlich nur mir aufgefallen: Gegen Ende des Gesprächs hustet dieser Herr Huber (der neben Herrn Brandenburg saß) und hält sich dabei auf “althergebrachte” Weise die Hand vor den Mund! Hustenetikette, d. h. in den Ellenbogen husten - Fehlanzeige! Das mag eine unwichtige Kleinigkeit sein, aber ich finde, diese kurze Szene entlarvt die Verlogenheit dieses Ideologen mehr als jedes seiner gesprochenen und geschriebenen Worte. Denn, dass man sich in den Ellenbogen hustet und niest, statt in die Hand, ist vernünftigen Menschen spätestens seit der letzten großen Grippewelle 2017/18, eigentlich schon Jahre vorher, zunächst bewusst, später unbewusst in Fleisch und Blut übergegangen, ebenso wie man, solange man erkältet ist, selbstverständlich ca. 1m Abstand zu anderen hält und niemanden unnötig anfasst. Das waren schon seit Jahren vernünftige Verhaltensweisen, um möglichst niemanden mit der einfach nur lästigen saisonalen Erkältung anzustecken und weil man im umgekehrten Fall auch nicht angesteckt werden will, nicht aus Angst, zu sterben, sondern, weil niemand Lust auf Erkältung/Grippe hat. So einfach - so unspektakulär und ausreichend. Ein Herr Huber aber, hängt, nach eigener Aussage, seit einem Jahr an den Lippen von Herrn Drosten, propagiert die irrsinnigen, völlig überzogenen und grotesken Regierungsmaßnahmen (Maskenpflicht usw. usf.), tritt als Inquisitor gegen kritische/differenzierte Fachleute auf, sitzt in einer medial öffentlichen Veranstaltung auf dem Podium ... und hat die seit Jahren bekannten, einfachen Grundlagen der Infektionsverhütung im Alltag seit nun mehr über einem Jahr nicht in sein Verhalten übernommen?! Wo doch seit über einem Jahr eine so tödliche Seuche grassiert?! Meiner Meinung nach sieht man daran, dass er nicht das Geringste zum Thema Infektion kapiert hat und daraus folgend, dass es ihm nicht im Geringsten um eine todbringende Seuche geht, sondern um eine Ideologie!

Karl-heinz Terpelle / 14.05.2021

Vorab eine Richtigstellung zum Versuch des TS zur Verharmlosung seiner Rufmordkampagne durch die Reduzierung auf vorgeblich handwerkliche Fehler. Der TS hat in seiner Kampagne mitnichten nur handwerkliche Fehler durch die Nichtbefragung der Angegriffenen gemacht. Die Fehler bestehen aus Sicht des Propagandisten Tagesspiegel darin, daß seine Motivation, nämlich die des Rufmordes an politisch Andersdenkenden, die sich erdreisten von der vorgegebenen politischen Linie öffentlich abzuweichen,  so nackt und mit solcher Wucht zum Himmel stank, daß auch noch der Wohlmeinendste bemerkte, daß dies kontraproduktiv war. Der TS ist Paradebeispiel einer angesichts ihrer unerträglichen Propaganda-Exzesse immer noch oberflächlich als Lügenpresse verharmloste Presse. Vor Jahren als sichtbar wurde, daß Links-Grün nachdem sie einen Großteil der einflussreichen Positionen in Politik und Medien infiltriert hatte, und nur noch Ja-Sager, linientreue Parteigänger, Betonköpfe, Speichellecker und ausgewiesene Gesinnungsgenossen nachrückten, war ich wohlgemut. Ich glaubte, wenn nur noch Linientreue und nicht mehr Kompetenz, Recherche und politischer Intellekt das Aufstiegskriterium ist, und nur noch die Kriecher und Speichellecker nach oben kommen, kommt es automatisch zu einem intellektuellen Verfall der linken politischen Intelligenzia, und damit zu einem rapiden Verfall der Deutungsfähigkeit über die gesellschaftlichen, politischen Prozesse. Ich ahnte nicht, daß dies zwar eintreten würde konnte mir jedoch die – leider historisch etablierte - Antwort der Linken auf dieses Problem nicht vorstellen: den Terror. Zuerst nur Gesinnungsterror, bald darauf auch sozialen. Gegen Jedermann. Dabei hätte ich es wissen können, es ist ja der einzige historisch vorexerziert.

Tommy Schuster / 14.05.2021

Ein zentraler Vorwurf des Tagesspiegels war der der „Kontaktschuld“, Warum erinnert mich das an den Begriff ,,Sippenhaft”?

R. Fetthauer / 14.05.2021

Es gilt Herrn Martenstein ausdrücklich Dank auszusprechen für die Erinnerung an die journalistischen Grundtugenden und zwar aus vollem Herzen! Danke - man nehme sich ein Beispiel an Ihnen, sehr geehrter Herr Martenstein!

Uta Schmitz / 14.05.2021

Man könnte auch fragen, ob nicht eine “neutrale” Person die Diskussion hätte leiten sollen. Zweitens: Wenn es um die Diffamierung Brandenburgs und überhaupt aller Kritiker der Coronamaßnahmen geht, wozu dann einen “Wissenschaftsjournalisten” (äh…äh…äh…) zuschalten? Wenn der TSP das ernst genommen hätte, hätte er nicht die Chefredaktion zustellen müssen?

Fred Burig / 14.05.2021

Wie souverän und wortgewandt Herr Brandenburg die Journo- Statisten ins Leere laufen lies, war schon ein Genuss! Danke für die “Übersetzung” der schlecht verstehbaren Äußerungen von Herrn Martensteins ins “Schriftliche” MfG

Mathias Rudek / 14.05.2021

Der Arzt Paul Brandenburg ist mir bei indubio schon sehr souverän und sympathisch aufgefallen, daher habe ich mir gar keine Sorgen gemacht, daß der diese Schmierfinken vom Tagesspiegel nicht locker auszählt. Klasse Argumente von Herrn Martenstein, die alten weißen Männer haben es drauf. Aber der schneidige Michael Klonovsky hat ja bereits festgestellt, daß diejenigen die “alte weiße Männer” als Strohmann für ihren Dekonstruktivismus erfunden haben, ohne ihn in seiner Existenz nicht die Sprache und noch nicht einmal das kulturelle Begriffsinstrumentarium hätten, um ihn damit zu bewerfen. Letztendlich ist die dekonstruktivistische “Linke” nicht die Antithese des Kapitalismus, sondern der Parasit desselben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 16.09.2021 / 06:10 / 191

Das Paradies der grünen Sekte

Berliner Grüne haben ein Wimmelbild veröffentlicht, das eine Gesellschaft abbildet, die es gar nicht gibt.  Man stelle sich ein Wahlplakat der CDU vor. Es soll…/ mehr

Oliver Zimski / 20.08.2021 / 06:15 / 156

Das Chamäleon

Als erfahrene Choreografin der eigenen Persönlichkeit weiß Angela Merkel stets, dass die Rolle der Kümmerin beim Publikum am besten verfängt. Aber was bleibt nach 16…/ mehr

Oliver Zimski / 12.05.2021 / 06:00 / 111

Tagebuch einer Hinrichtung (2)

Zwei Wochen lang führte der Tagesspiegel mit einer ganzen Armee an Redakteuren und zusätzlichen Hilfstruppen eine bisher in diesem Blatt noch nicht erlebte Kampagne gegen…/ mehr

Oliver Zimski / 11.05.2021 / 06:00 / 184

Tagebuch einer Hinrichtung (1)

Zwei Wochen lang führte der Tagesspiegel mit einer ganzen Armee an Redakteuren und zusätzlichen Hilfstruppen eine bisher in diesem Blatt noch nicht erlebte Kampagne gegen…/ mehr

Oliver Zimski / 06.05.2021 / 17:00 / 38

Der Nazi am Fenster

„Knoipper“ – wie er sich selbst nennt – versteht die (linke) Welt nicht mehr: Da hatte er für die Revolutionäre 1.-Mai-Demo, die unter seiner Wohnung…/ mehr

Oliver Zimski / 27.04.2021 / 11:00 / 82

Die Gebetsmühle: Journalisten als Richter in eigener Sache

Als Reaktion auf den überraschenden 53-fachen Windstoß aus der Schauspielbranche gab es heftigen Gegenwind und ein grollendes Rauschen im Blätterwald, das sich in unzähligen Medienbeiträgen…/ mehr

Oliver Zimski / 03.04.2021 / 10:00 / 65

Das betreute Lachen

Sport, gesunde Ernährung, Vitamine, positives Denken, menschliche Begegnung und Zuwendung – was ist das? Das sind die wichtigsten Bestandteile zur Stärkung des eigenen Immunsystems, (nicht…/ mehr

Oliver Zimski / 03.02.2021 / 06:15 / 174

Der Ruf des Alphatiers

Weltweit schlagen sich die Länder mit der Covid-19-Pandemie herum, jedoch auf unterschiedliche Weise, je nach politischer Ausrichtung und nationaler Mentalität. Die deutsche Strategie besteht in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com