Gastautor / 07.06.2023 / 12:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Zentralbank für Wirtschaftsverlust

Von Annette Heinisch und Martina Binnig

Trotz überschwänglichen Eigenlobs anlässlich 25 Jahre Europäische Zentralbank gleicht ihre Bilanz einem Schadensbericht: Tatsächlich hat die EZB Wohlstandsverlust und Instabilität gebracht.

In diesem Jahr feiert die Europäische Zentralbank (EZB) ihren 25. Geburtstag. In ihrer Selbstdarstellung behauptet sie voller Stolz: „Wir bei der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgen dafür, dass die Preise im Euroraum stabil bleiben. Warum wir das tun? Damit Sie mit Ihrem Geld morgen noch genauso viel kaufen können wie heute. Außerdem tragen wir dazu bei, dass das europäische Bankensystem sicher und robust ist. Damit soll gewährleistet werden, dass Ihr Geld bei der Bank sicher ist.“ 

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die selbstverständlich zur Geburtstagfeier am 25. Mai in Frankfurt/Main eingeladen war, jubelte in den höchsten Tönen: „25 Jahre EZB bedeuten nicht nur 25 Jahre lang Wohlstand und Stabilität. Die EZB ist auch exemplarisch für die Stärke Europas, als Einheit zu handeln.“ Der Euro sei „so viel mehr“ als „nur Bargeld in unseren Taschen“. Weiter sagte sie: „Der Euro definiert in vielerlei Hinsicht, was wir als Union sind. Eine Union mit nationaler Identität und einem europäischen Schicksal. Der Euro ist ein Symbol für unsere gemeinsamen Ideale und die für uns so wichtige Stabilität. 20 Mitgliedstaaten, 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger, eine einheitliche Währung. Genau diese Kraft werden wir noch brauchen.“ 

Denn die Antwort auf Klimawandel, Digitalisierung und massiven Investitionsbedarf seien nicht nur Windkraftanlagen, Halbleiter und Geschwindigkeit – sondern auch eine starke und zuverlässige Währung. Von der Leyen betonte: „Ich bin der EZB sehr dankbar, dass wir mit ihr für unseren europäischen Green Deal – Europas Wachstumsstrategie – eine vertrauenswürdige Partnerin haben. Europa ist nicht nur beim Übergang zur Klimaneutralität bis 2050 weltweit führend, sondern der Euro ist auch zur Währung der Wahl für ein nachhaltiges Finanzwesen geworden.“

Der „Klimawandel“ sticht auch auf der Webseite der EZB ins Auge. Hier ist gar von einer „Klimaagenda“ die Rede: Die EZB habe Indikatoren entwickelt, die anzeigen, wie sich der Klimawandel auf den Finanzsektor auswirken werde. Dies sei Teil der Bemühungen, die Klimadatenlücke zu verringern sowie die Herausforderungen und Chancen besser zu verstehen, die sich bei der Transformation zu einer grüneren Wirtschaft bieten. Die Bewältigung des Klimawandels liege zwar in erster Linie in der Verantwortung der Regierungen und Parlamente, die EZB erkenne jedoch die Notwendigkeit an, innerhalb ihres Mandats Klimaschutzaspekte in ihren geldpolitischen Handlungsrahmen einzubeziehen. Daher erhöhe sie ihren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels im Einklang mit ihren Verpflichtungen gemäß EU-Verträgen.

Dabei geht es ihr nicht nur um den CO2-Fußabdruck von Finanzinstituten, sondern sie passt auch beim Ankauf von Wertpapieren auf, dass die Emittenten mindestens mit den Rechtsvorschriften der EU zur Umsetzung der Ziele des Pariser Abkommens in Einklang stehen oder sich zu diesen Zielen bekennen. Die Umsetzung des Maßnahmenplans der EZB werde im Einklang mit den EU-Maßnahmen und -Initiativen im Bereich Offenlegung und Berichterstattung zur ökologischen Nachhaltigkeit erfolgen. Dazu zählen die Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen, die Taxonomie-Verordnung und die Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor.

„Ein Festival des politischen Zynismus“

Außerdem ist der EZB „klare und effektive Kommunikation“ wichtig. Ihre Geldpolitik sei nämlich wirkungsvoller, wenn ihre Entscheidungen besser verstanden würden. Dabei komme den Medien eine bedeutende Rolle zu. In der Tat könnte die EZB etwa bei der Einführung des digitalen Euro die Medien noch dringend brauchen. Von der Leyen hob in Bezug auf die „rasche Digitalisierung“ der europäischen Volkswirtschaften denn auch hervor:

„Gemeinsam mit der EZB arbeiten wir an einer digitalen Version des Euro – als Ergänzung zu unseren vertrauten Banknoten und Münzen. Und das stets mit dem Blick darauf, für wen wir das machen – nämlich für unsere Bürgerinnen und Bürger. Das Vertrauen der Menschen und der Unternehmen muss der digitale Euro erst gewinnen. In diesem Sinne wird die Kommission in Kürze einen Vorschlag für einen Rechtsrahmen für Europas digitale Währung vorlegen.“

Und sie fügte hinzu:

„Schließlich haben wir in der Wirtschafts- und Währungsunion, die das Fundament unseres Euro bildet, noch einiges zu tun. Unsere Bankenunion muss vollendet werden. Wir müssen auch dringend bei der Kapitalmarktunion einen Zahn zulegen. Wir haben keine andere Möglichkeit, um die enormen Investitionen in den ökologischen und den digitalen Wandel zu stemmen. Und unser Rahmen für die wirtschaftspolitische Steuerung muss der derzeit hohen Staatsverschuldung und dem enormen Investitionsbedarf gerecht werden. Ich weiß, dass die EZB sich sehr dafür stark macht, dass unsere Wirtschafts- und Währungsunion voranschreitet. Die Kommission hat in all diesen Bereichen solide Vorschläge vorgelegt. Jetzt müssen wir zusammenarbeiten, um diese Vorschläge umzusetzen.“

CO2-Fußabdruck, Digitalisierung und Kommunikation sind demnach zentrale Themen für die EZB. Immerhin gibt sie aber auch unumwunden zu: „Die Ersparnisbildung (netto) im Euroraum sank 2022 auf 626 Mrd. € (2021: 814 Mrd. €). Damit liegt sie nun erstmals seit 2012 unter der Sachvermögensbildung. Grund dafür ist ein Anstieg der Investitionen von Unternehmen sowie von privaten und öffentlichen Haushalten.“ 

Ihr Eigenlob kommt allerdings nicht überall gut an. So schreibt z.B. der Wirtschaftsjournalist Gabor Steingart:

„Bereits seit Tagen feiern die Verantwortlichen – die EZB-Präsidentin Lagarde, die Kommissionspräsidentin von der Leyen und auch der deutsche Bundeskanzler Scholz – ein Festival des politischen Zynismus. Sie loben Verträge, die sie nicht einhalten. Sie feiern Versprechen, die sie gebrochen haben. Sie betonen eine Unabhängigkeit der Notenbank, die es nicht gibt. Sie beschreiben eine Realität, die angesichts der in die Höhe geschossenen Inflation auf Millionen Menschen irreal wirkt.“

Die Bilanz der EZB nach 25 Jahren gleiche einem Schadensbericht: Sie hüte nicht die Währung, sondern rette Banken, Staaten und das Klima.

Zum Feiern besteht kein Anlass

Tatsächlich hat die EZB Wohlstandsverlust und Instabilität gebracht. Die Fehlkonstruktion des Euro, bei dem Staaten mit völlig unterschiedlicher Wirtschaftskraft, fiskalischen Rahmenbedingungen und Grundauffassungen von der Rolle einer Zentralbank über ein und denselben Kamm geschoren wurden, zeigte sich schon der ersten Krise, der sogenannten Euro-Krise, nicht gewachsen. Von da an ging es weiter bergab. Die sogenannte Euro-Rettung, bei der in Wirklichkeit Staaten und Banken gerettet wurden, brachte eine enorme Verschuldung mit sich. Um die Tragfähigkeit zu gewährleisten, wurden die Staaten auf Kosten der Bürger – vor allem der deutschen Bürger – gerettet. Die Nullzinspolitik bedeutete reale Einkommensverluste. Gemeinsame Schulden für den Corona-Wiederaufbaufonds machten die Sache nicht besser.

Diese expansive Geldpolitik, die zum Teil auf die verfehlte Corona-Politik zurückzuführen ist, führte unter anderem zur derzeitigen Inflation. Dadurch wird der Bürger ärmer. Wer sich gar verschuldete, um beispielsweise Wohneigentum zu erwerben, steht nun vor ernsthaften Problemen. Der Wert der Immobilie sinkt, wenn die Zinsen steigen, ergo sinkt der Beleihungswert, und umgekehrt steigen die Kosten für das Darlehen. Auch für manche Staaten mit einem sehr hohen Schuldenstand sind die derzeitigen Zinsen kritisch. Im Außenhandel ist der Wert des Euro ebenfalls alles andere als stabil: Die Schwankungsbreite ist hoch. Derzeit hat jeder, der im Dollarraum z.B. Rohstoffe einkaufen muss, ein Problem. Geldwertstabilität geht anders. Um noch einmal Steingart zu zitieren: „An den Folgen einer Politik, die sich an allen möglichen politischen Zielen, aber nicht am Ziel der Geldwertstabilität ausgerichtet hat, wird Europa noch lange leiden. Alle monetären Aggregate drehen im roten Bereich.“ Zum Feiern besteht in Wahrheit also absolut kein Anlass.

 

Martina Binnig lebt in Köln und arbeitet u.a. als Musikwissenschaftlerin (Historische Musikwissenschaft). Außerdem ist sie als freie Journalistin tätig.

Annette Heinisch ist seit 1991 als Rechtsanwältin sowie als Beraterin von Entscheidungsträgern, vornehmlich im Bereich kleinerer und mittlerer Unternehmen, tätig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 07.06.2023

Neues altes tönt aus dem Leyerkasten: „ … Das Zusammenleben und die Zusammenarbeit der Staaten verschiedener sozialer Ordnung in einem solchen Haus sollen sich gut entfalten. Dafür besteht in der Schlussakte von Helsinki sowie den anderen KSZE-Dokumenten eine solide Grundlage. Wir werden aber niemandem gestatten, diese Vereinbarungen zur Destabilisierung des Sozialismus zu missbrauchen. …“ Erich Honecker zum 40. Jahrestag der DDR,  Auszüge zitiert nach: Neues Deutschland, Organ des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, 9.10.1989, Seite 3f.

Gabriele Klein / 07.06.2023

Was ich nicht verstehe ist, dass andre Länder die deutsche “Nachtigall” nicht trapsen hören. Deutschland hat 2 Weltkriege angezettelt.  Man war sich nach 2 Weltkriegen zu Recht einig, dass sowas nicht nochmal passieren dürfte . Und nun spielt dieses Land , der größte Kriegsverbrecher der Geschichte der 6 Millionen Juden meuchelte, ganz vorne in Europa und via Europa auch in der UN und der WHO mit, und buhlt mit seinen Beitragszahlungen um die vordersten Plätze einer immer dreister werdenden Bürokratie die sich immer mehr als Weltenwachtmeister geriert. Einer WHO und UN deren Pläne mir das Blut in den Adern gefrieren lassen, Pläne die mich ganz an alte Zeiten erinnern und mir auf eine Wiederholung der Geschichte in unvorstellbarem Ausmaß hindeuten

Gabriele Klein / 07.06.2023

Danke für den Artikel! “Die Bilanz der EZB nach 25 Jahren gleiche einem Schadensbericht: Sie hüte nicht die Währung, sondern rette Banken, Staaten und das Klima”  Das mit der “Rettung” vorm “Klima-Weltuntergang” bleibt abzuwarten.  Es wäre schön wenn sich die Herrschaften etwas mehr um den Wasserstand rund um den in der Vergangenheit, wie ich hörte, immer wieder angegriffenen Reaktor in der Ukraine kümmern würden. Dieser “Wasserstand” verdankt sich nicht dem Klimawandel sondern einem “Gesinnungswandel” in Sachen moralischer Verkommenheit und Soziopathie. Nicht vergessen: Den Patienten ((ich mein den Reaktor gut auf seiner “Diesel” Intensivstation beobachten) Noch etwas Sekt und ein paar “Böller” u.  Kanonen gefällig?

Helmut Driesel / 07.06.2023

  Eigentlich ist der Euro eine Quantenwährung. Und insofern er als Giralgeld auf Konten oder Karten dargestellt wird, ist er bereits digital. Nur Bares ist Wahres, denn alle digitalen Beträge können mit einem Mausklick gelöscht werden. Aber ich freue mich auf das digitale Geld, denn das kann jederman dann unbegrenzt ausgeben. Denke ich doch. Natürlich auch nur digital. Irre ich mich? Interessiert es die Bank noch, ob da noch ein Fliegenschiss vor den Zahlen ist? Die Menge des Geldes nimmt ja nicht ab, bloß weil einige mehr ausgeben, als sie rein rechtlich befugt wären auszugeben. Es gibt zukünftig ab hunderttausend Miesen eine Rüge und das wars. Ab einer Million Miesen wird man eingetragen in das Schandbuch der nutzlosen Mitesser und Taugenichtse. Aber das ist dann auch schon die ganze Schande. Monetäre Erbschaften werden natürlich mit den Salden der Bank verrechnet. Niemand muss sich darüber mehr einen Kopf machen. Goldene Zukunft! - Und der Staat? Der muss nur noch aufpassen, dass nicht mehr Kapital digital ins Ausland abfließt wie herein kommt, ansonsten kann er wirtschaften wie ihm der Hut steht. Digital natürlich nur. Das Problem wird sein, dass bare Transfers ins Ausland so gut wie verboten werden müssen. Grob über den Daumen beurteilt. Und im Inland wird man möglichweise im Falle von Ermittlungen nachweisen müssen, dass man das Bargeld nicht über die Grenzen verschoben hat. Wer also Bargeschäfte mit Ausländern oder Kriminellen macht könnte mit dem digitalen Euro Probleme bekommen. Und selbstverständlich wird es einen variablen Umrechnungsfaktor für Barabhebungen geben. Aber was das digitale Geld dann im konkreten Augenblick tatsächlich wert ist und ob die Inflation gerade hoch oder niedrig ist, kann jederman vernachlässigen. Die Technik sollte da kein Problem mehr sein im Zeitalter der Gesichtserkennung.

Roland Magiera / 07.06.2023

“Die Nullzinspolitik bedeutete reale Einkommensverluste.” Dagegen half nur Schulden zu machen, so günstig waren die Zinsen nie und werden es auch so schnell nicht mehr. Wer in den letzten Jahren das Geld der anderen eifrig angelegt und immer pünktlich an die Bank zurückgezahlt hat, dem haben sich so einige Möglichkeiten eröffnet. Erfreulicherweise für mich haben die vielen schlechten Nachrichten die Preise in meinem Sammelgebiet ordentlich gedrückt. Jetzt ziehen sie umso mehr an, trotz Inflation, einer Politik, die einem nur noch Sorgen bereitet und dass es sich um Luxus handelt. Es scheint, als würden die Menschen versuchen ihre Werte zu bewahren indem sie ihr Geld in Sachwerte investieren, wobei sich von alters her insbesondere Antiquitäten anbieten.

Ron Faldo / 07.06.2023

Die Dekadenz ist Teil der Evolution – wie das Leben und der Tod. Die Erde ist, sofern man der Wissenschaft Glauben schenkt, ca. 4,5 Mrd. Jahre alt. Vor ca. 250 Millionen Jahren, also im Erdmittelalter, haben Saurier die Erde bevölkert, und erreichten eine enorme Artenvielfalt. Sie starben aus vor ca. 65 Mio. Jahren zum Ende des Mesozoikum. Der Homo sapiens, also der Neuzeitmensch, soll vor ca. 300TSD die Erdenbühne betreten zu haben. Man kann davon ausgehen, dass diese Fehlkonstruktion alsbald im Mülleimer der Evolutionsgeschichte landet. Die Erde hat noch eine Halbwertzeit von 0,6 – 1,2 Milliarden Jahren – vorausgesetzt sie übersteht den Klimawandel. Soll die nachfolgende Spezies sich stets bewusst sein, dass das Leben kein Selbstläufer ist.

Claudius Pappe / 07.06.2023

Erst hat man uns verkohlt, dann vergaukelt und zum Schluss gemerkelt. Kohl hat sich von Amerika, Frankreich und England über den Tisch ziehen lassen.

Karl Emagne / 07.06.2023

Was auch immer zum Euro und der EZB vorgeschoben wurde, es ging nie um etwas anderes als einen besseren Durchgriff der Hochfinanz auf die Regulierung der Geldmenge. Wenn ich in meinem Keller Euros drucke, kurbele ich auch die Wirtschaft an. Zuallererst aber bereichere ich mich selbst.

John Doe / 07.06.2023

Oh ja , ich vertraue Frau v. d. Leyen und der Banksterbande im Direktorium der EZB so sehr, dass ich mein gesamtes Vermögen in Gold, Silber und Fremdwährungen umgetauscht habe und dies am Ende eines jeden Monats immer noch mache. Bevor ich es vergesse, eine Beimischung in gefrästen Stahl und Blei ist natürlich auch dabei. Haben ist besser als brauchen…….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 02.10.2023 / 06:15 / 73

Wohnungsbaupolitik auf sozialistische Art – und was man tun könnte

Von Peter Pedersen. Um die implodierende Bauwirtschaft vor ihrem totalen Niedergang zu retten, ergreift die Bundesregierung die für sie einzig logische Konsequenz, auf die wirtschaftsschädlichen…/ mehr

Gastautor / 02.10.2023 / 06:00 / 124

Schwedens Clan-Krieg: Warnung für Deutschland

Von Olof Brunninge. „Schwedisches Militär soll Bandengewalt bekämpfen”, titelte kürzlich die Tagesschau, nachdem Ministerpräsident Kristersson in einer Rede an die Nation ein hartes Durchgreifen gegen kriminelle Banden…/ mehr

Gastautor / 01.10.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 01.10.2023 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Wir müssen anerkennen, dass es mehr als eine Meinung gibt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2023 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? „Glorreiche Zeiten der alten Bundesrepublik endgültig vorbei“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 17.09.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Die EZB ist ein Geldfälscherinstitut.“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 17.09.2023 / 15:00 / 6

„Als Jüdin musst Du besser sein als alle anderen.“

Von Malca Goldstein-Wolf. Eigentlich wollte ich immer nur sein wie alle anderen, fühlte mich auch nicht anders und lernte erst später, dass man eine gewisse…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com