Ulrike Stockmann / 29.06.2023 / 16:00 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Gibt es wirklich marginalisierte Muslime?

Der „Unabhängige Expertenkreis Muslimfeindlichkeit“ stellte soeben seinen Abschlussbericht vor. Darin wird unter anderem ein Bundesbeauftragter für die Bekämpfung von Muslimfeindlichkeit sowie Zielvorgaben zu gleichberechtigter muslimischer Teilhabe gefordert.

Soeben wurde ein Papier mit dem Titel „Muslimfeindlichkeit – Eine deutsche Bilanz“ vom Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit (UEM) in Berlin vorgestellt. Diese neunköpfige Gruppe wurde 2020 unter dem damaligen Innenminister Horst Seehofer (CSU) eingerichtet. Ursprünglich waren zwölf Experten berufen worden. Drei davon schieden aus, zwei wegen gesundheitlicher beziehungsweise beruflicher Probleme, eine Mitwirkende starb.

Einer der berufenen Experten, Prof. Dr. Kai Hafez, gab damals dem Forschungsblog „Wortmelder“ der Uni Erfurt ein Interview. Er selbst ist an dieser Universität Inhaber der Professur für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Vergleichende Analyse von Mediensystemen / Kommunikationskulturen. Hafez sprach im Interview von einer „steigenden Muslimfeindlichkeit“, die ein tiefgreifendes Problem darstelle. Es gehe nicht um „eine begründete Angst oder Kritik an islamistischen Terroristen etwa nach Terrorattentaten, die ich selbstverständlich teile, sondern um langfristige und historisch geprägte pauschale Aversionen gegenüber dem Islam, die ebenso tief verwurzelt sind wie der Antisemitismus“. Dies würden Meinungsumfragen und wissenschaftliche Studien belegen.

Das weltweite Phänomen der Islamfeindlichkeit sei in Deutschland besonders stark ausgeprägt, weil wir eine junge Einwanderungsgesellschaft seien. Muslime würden auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche etc. diskriminiert. Ein großer Teil der seit der Wiedervereinigung verübten rund 160 ausländerfeindlichen Morde entfiele auf Muslime und Orientalen. Diese „antimuslimischen Gewalttaten“ bezeichnet er als „Parallelgeschehen zum Antisemitismus“.

Schon damals benannte Hafez die „Erfolge der AfD und die antidemokratischen rechtsradikalen Strategien“ als Problem – „Stichwort Kemmerich“, präzisierte er. Dass die „Rückgängigmachung“ der Ministerpräsidentenwahl im Jahr 2020 durch Angela Merkel, weil der gewählte Thomas Kemmerich (FDP) auch mit Stimmen der AfD gesiegt hatte, ein Glanzstück antidemokratischen Wirkens darstellt, scheint Hafez entgangen zu sein. Dass die zur Zeit des Interviews greifenden Corona-Maßnahmen wiederum eine Einschränkung der Grundrechte bedeuteten und damit demokratiefeindlich waren, wird von ihm ebenfalls nicht erwähnt. Hinsichtlich der Arbeit des Expertenkreises bedürfe es „einer Medienreform, rechtlicher Reformen, struktureller Veränderungen, Strategien zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und nicht zuletzt einer Reform des Bildungssystems“, stellte er hingegen fest. Mit letzterem ist gemeint, das Thema Islam verstärkt im Unterricht zu behandeln.

„Feindliche Spaltung der Gesellschaft“

Nun, fast drei Jahre später, sind also die Ergebnisse der Beratungen der „Wissenschaftler*innen und erfahrenen Praktiker*innen“ da. Keine geringere als unsere Innenministerin Nancy Faeser verfasste das Vorwort. „Dass die Menschen in Deutschland sicher leben können, ist oberste Maxime staatlichen Handelns. Ich habe immer deutlich gesagt: Wir dürfen Hass und Hetze keinen Raum lassen und müssen uns geschlossen allen Formen von Rassismus, Extremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenstellen“, heißt es dort. Es erscheint überflüssig, zu erwähnen, dass Frau Faesers Mitgefühl gegenüber Opfern muslimischer Gewalt sich dagegen eher klein ausnimmt.

Im Bericht heißt es, die „muslimische Bevölkerung (ist) eine der am meisten unter Druck stehenden Minderheiten im Land“. Erneut wird die Muslimfeindlichkeit in eine Reihe mit dem Antisemitismus gestellt und betont, dass Muslimfeindlichkeit nicht erst bei „bewusster Diskriminierung und Angriffen aus dem rechtsradikalen und rechtspopulistischen Spektrum der Gesellschaft und Parteienlandschaft“ beginnt. Auch hier kommen wieder Meinungsumfragen ins Spiel, die belegen sollen, dass die Deutschen in irgendeiner Form Ressentiments gegenüber Muslimen hätten. Dies führe zu „einer rechtsstaatswidrigen und feindlichen Spaltung der Gesellschaft“.

Muslime werden gar als „marginalisiert“, also „verdrängt“ geschildert. Wer sich die Stadtbilder verschiedener deutscher Ortschaften ins Gedächtnis ruft, muss spätestens an dieser Stelle laut lachen. Dass Muslime einen immer größeren Bevölkerungsanteil stellen, wird sogar schon in Kleinstädten gut sichtbar. Verstecken muss sich hier niemand. Die knapp 300-seitige Abhandlung versucht nun deutsche Ressentiments gegenüber Muslimen als schwerwiegendes gesellschaftliches Phänomen zu verkaufen.

„Die Einführung der gesonderten Erfassung ‚islamfeindlicher Straftaten‘ in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik in der Kategorie politisch motivierte Kriminalität (PMK) ist ein wichtiger Meilenstein in der Beobachtung muslim- bzw. islamfeindlich motivierter Hasskriminalität“, heißt es. Mitunter ist sogar von „Antimuslimischem Rassismus (AMR)“ die Rede. Und: „Repräsentative Studien zur Erfassung unterschiedlicher Erscheinungsformen von Muslimfeindlichkeit sind rar“, liest man an anderer Stelle. Dennoch zeigten Umfagen, dass die „Muslimfeindlichkeit kein gesellschaftliches Randphänomen“ sei. Demnach stimme etwa jeder Zweite in Deutschland muslimfeindlichen Aussagen zu – was auch immer damit gemeint ist. An anderer Stelle wird beklagt, dass „muslimische Mädchen häufig als unterdrückte Opfer und Jungen als gewalttätig und frauenfeindlich“ gälten. 

Auffällig ist, dass viele Definitionen schwammig bleiben und selten Ross und Reiter benannt wird. Man ist sich nie sicher, an welcher Stelle es um strafrechtlich relevante Vergehen und wo es um diffuse Diskriminierung geht. Und inwiefern letztere gemessen wird. Das Vorgehen erinnert an Regierungsprojekte wie die „Antifeministische Meldestelle“, die ausdrücklich um Denunziationen von antifeministischen Vorkommnissen „unterhalb der Strafbarkeitsgrenze“ bittet. So etwas hat mit Rechtstaatlichkeit nichts mehr zu tun.

Bundesbeauftragter gegen Muslimfeindlichkeit

Auch beim vorliegenden Abschlussbericht über Muslimfeindlichkeit vermisst man oftmals Eindeutigkeit. Im Kapitel über „Muslimfeindliche Straftaten“ wird es hingegen konkreter. Hier geht es um Straftaten, denen eine islamfeindliche Motivation unterstellt wird, etwa um Volksverhetzung, Sachbeschädigung oder gefährliche Körperverletzung. Für das Jahr 2019 wurden unter anderem 64 Fälle islamfeindlicher Volksverhetzung verzeichnet, 18 Beleidigungen, 15 Sachbeschädigungen, 3 gefährliche Körperverletzungen sowie 3 Körperverletzungen erfasst. Die Autoren räumen eine mangelnde Trennschärfe bei der Klassifizierung dieser Delikte als „islamfeindlich“ ein, interpretieren diese aber eindeutig in die Richtung einer bestehenden Dunkelziffer.

Um all diesen Missständen entgegenzutreten, fordern die Experten unter anderem die „Etablierung von rassismuskritischen, diversitäts­ und religionssensiblen Fort­ und Weiterbildungen für verschiedene Berufsgruppen und in allen staatlichen Einrichtungen (z.B. in Schulen, Kitas, Sicherheitsbehörden, kommunalen Verwaltungen, Medienhäusern, Kultureinrichtungen, in der Justiz und im Justizvollzug sowie im Gesundheitssystem), um insbesondere für Muslimfeindlichkeit und institutionelle Formen von Rassismus zu sensibili­ sieren. Für angehende Beamt*innen sollten sie verpflichtender Teil der Ausbildung werden“.

Außerdem wird „eine Strategie der Bundesregierung zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung von gleichberechtigter Teilhabe und Repräsentation von Personen mit muslimischen Identi­tätsbezügen in allen staatlichen Einrichtungen und Handlungsstrukturen“ vorgeschlagen. „Der Staat sollte eine Vorbildfunktion einnehmen und dieser mit bindenden Zielvorgaben, Öffentlichkeitsarbeit und gezielten Kampagnen gerecht werden.“ Heißt das übersetzt, dass bald eine Muslimquote eingeführt wird?

Eine weitere Forderung ist „die Einrichtung eines fachlich breit aufgestellten Sachverständigenrats und die Ernennung einer*eines Bundesbeauftragten für die Bekämpfung von Muslimfeindlichkeit. Der Sachverständigenrat hat die Aufgabe, mit der*dem Bundesbeauftragten zusammenzuarbeiten, diese*n zu beraten und unabhängig und regelmäßig die Öffentlichkeit zu informieren“.

Weitere Scheindebatte und Umerziehungsmaßnahme

Der „Unabhängige Expertenkreis Muslimfeindlichkeit (UEM)“ wird aus Mitteln der „Deutschen Islamkonferenz“, also mit Steuergeldern, finanziert. Und die geforderten Beratungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für sämtliche Altersgruppen dürften einen Rattenschwanz an ebenfalls mit Steuergeldern geförderten, sogenannten Nichtregierungs-Organisationen, Stiftungen sowie Brigaden weiterer Experten nach sich ziehen.

So oder so wirkt dieser Vorstoß im Jahr 2023, als würden die Beteiligten des Berichtes auf einem anderen Planeten leben. Die als Vorurteile gebrandmarkten Bedenken von Teilen der Bevölkerung dürften als logische Folge der sichtbaren Probleme mit Zuwanderern aus muslimischen Ländern zu werten sein. Darunter nicht zuletzt die Explosion der Gewaltverbrechen. Allein 2020 fanden in Deutschland fast 22.000 Messerattacken mit 100 Toten statt. Wie die Bild-Zeitung 2021 schrieb, gibt es in Deutschland mittlerweile jeden Tag zwei Gruppenvergewaltigungen, jeder zweite der Tatverdächtigen im Jahr 2020 hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit, und häufig stammten die Verdächtigen aus islamischen Ländern. Das überproportional häufige Vorkommen von Zuwanderern aus dem orientalischen Kulturkreis in der Kriminalitätsstatistik spricht also Bände. Dass angesichts dieser importierten Probleme die schon länger hier Lebenden dem Islam mitunter nicht sonderlich zugeneigt sind, ist – gelinde gesagt – nachvollziehbar.

Als Reaktion auf den Unmut der Bevölkerung startet die Politik nun also eine weitere Scheindebatte und Umerziehungsmaßnahme. Der Erfolg dieses Vorstoßes darf bezweifelt werden. In Bezug auf die vielbeklagte Spaltung der Gesellschaft wird damit nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen.

 

Ulrike Stockmann, geb. 1991, ist Redakteurin der Achse des Guten. Mehr von ihr finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Bendix / 30.06.2023

Nun, ein nicht alphabetisierter Kameltreiber hat in einer Höhle “Visionen”, die hauptsächlich aus Hungerphantasien und Qat-Mißbrauch entstanden sind. In diesen Visionen habe der Erzengel Dschibril dem analphabetischen Kameltreiber den Qur´an in reinem Hocharabisch geoffenbart, so daß jedes einzelne Wort Gottes unmittelbares Wort ist, das man nicht übersetzen oder interpretieren, sondern nur gläubig befolgen kann. - Und sogar die Existenz dieses illiteraten und klar pädosexuell veranlagten Kameltreibers steht für die historische Forschung in Zweifel. - Contra facta non valent argumenta ... sed pugiones!

Reinhard Schilde / 29.06.2023

Es wäre ein Anfang für die Muslime, wenn sie die Art, wie wir leben, unsere Gesetze und Verhaltensweisen akzeptieren. Dann könnte man das mit der gleichberechtigten Teilhabe mal näher ins Auge fassen. Ansonsten ist der Bericht das übliche Blabla aus bösen, rassistischen Biodeutschen und armen, harmlosen Muslimen in der Opferrolle, die ja hier so unterdrückt werden. Ja klar, da muss unbedingt noch ein Bundesbeauftragter zur Bekämpfung der Muslimfeindlichkeit her. Das einem bei den Muslimen mittlerweile der Kamm schwillt, weil sie größtenteils dem Sozialstaat auf der Tasche liegen, nur Probleme verursachen und keinerlei Willen zur Integration zeigen, kann man weiß Gott niemanden verdenken.

Herbert Müller / 29.06.2023

Im Koran gibt es eine Sure, in der sinngemäß steht, dass die Ungläubigen weniger Wert als das Vieh sind. Also liebe ungläubigen Mitbürger legt endlich eure Islamfeindlichkeit und Vorurteile gegenüber dieser Religion der Friedensfülle ab. Muslime sind immer Opfer und werden überall diskriminiert. Verkehrte Welt. Fragt mal in Schulen nach, in denen muslimische Schüler die Mehrheit stellen, wer hier wen diskriminiert.

Andrea Nöth / 29.06.2023

Der Islam ist als eine ‘Invasive Art’ einzuschätzen. Seine Steigbügelhalter tun alles, um das zu verschleiern - bis es zu spät ist für die Einheimischen. Mir dreht sich bei diesem Bericht der Magen auf Links.

Wolfgang Richter / 29.06.2023

“Soeben wurde ein Papier mit dem Titel „Muslimfeindlichkeit – Eine deutsche Bilanz“—Da brauchts keinen “Beauftragten”. Als erstes könnten selbige in ihren Comunities mal mit einer sozialen Kontrolle zu allgemein verträglichem Verhalten in der Öffentlichkeit anfangen, gestartet gegen das schon mal geübte Ausfüllen von Fußwegen durch 2 - 3 “Muskelmänner”, so daß “schon-länger-hier-Lebende”, insbesondere der früher mal “weibliches Geschlecht” gnannte Teil der Bevölkerung, auf die Fahrbahn ausweichen muß, aufgehört mit dem Lösen von Frust oder Konflikten durch “Messeraktionen”. Und ein Bereinigen des Basis-Buches von diskriminierenden Passagen Andersgläubiger oder auch “Nicht-Herrenmenschen” bis hin zum Löschen der ca. 25 Tötungsgebote würde die Akzeptanz auch erhöhen.

Markus Viktor / 29.06.2023

Zitiert nach Claudio Casula, die_10_duemmsten_reaktionen: Mohamed Amjahid: “wenn Brot an einer Stelle schimmelt ist es super wichtig, das ganze Brot zu entsorgen weil die Schimmelsporen unsichtbar das ganze Laib durchziehen können.“ Meint er damit den Islam (Brot) und den schimmelnden Daesh? Muslimischer Selbsthass?

Katharina Fuchs / 29.06.2023

Nun hören Sie aber auf hier! Sie können doch nicht 22000 läppsche Messerattacken mit gerade mal 100 nichtssagenden Toten*innen oder 700 lächerliche Gruppenvergewaltigungen nicht mit 64 (!!!) erschütternden, entsetzlichen Fällen islamfeindlicher Volksverhetzung vergleichen, mit 18 Fällen von grauenvollen Beleidigungen, 15 Fällen von ganz schrecklichen Sachbeschädigungen, und 6 fürchterlichen Körperverletzungen. Am Ende behaupten Sie noch, die hätten was gegen Juden und Homosexuelle. Wie kommen Sie nur auf so hanebüchene Schwurbeleien?

Roland Stolla-Besta / 29.06.2023

Es ist schon dreist von diesem Onkel Doktor Hafez, Juden und Moslems in puncto Diskriminierung zu vergleichen. Die Juden wurden aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet, die angebliche Diskriminierung von Moslems jedoch hat ihren Grund in den alltäglich in den Medien zu verfolgenden Gewaltzuständen in vielen islamischen Ländern. Man lese nur einmal im Koran, dann wird einen das kalte Grauen befallen. Im übrigen: wenn indigene Germanen oder exigene (meine Wortschöpfung) Muselmanen etwas gegen das Christentum haben, sind die dann etwa christophob?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 06.12.2023 / 08:56 / 0

Morgenlage: Habeck und Haushalt

Die USA verhängen Sanktionen gegen extremistische jüdische Siedler, Habeck fiel auf den Fälschungs-Anruf russischer Trolle herein und der Haushalt wird heute in einer nicht regulären…/ mehr

Ulrike Stockmann / 30.11.2023 / 09:00 / 0

Morgenlage: Faeser und Feuerpause

Die Hamas ließ weitere Gruppe von Geiseln frei, US-Außenminister Antony Blinken versucht, die Feuerpause in Gaza zu verlängern, zwei Jugendliche wurden unter Terrorverdacht festgenommen und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.11.2023 / 15:00 / 27

Tagesspiegel: Kassengift „Gendersprache“

Nach knapp drei Jahren Gendersprache zieht der Berliner „Tagesspiege“ jetzt die Reißleine: Kein Gendern mehr in der Print-Ausgabe. Denn dies sei der Hauptgrund für Print-Abo-Kündigungen. Entpuppt…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.11.2023 / 09:03 / 0

Morgenlage: Baerbock und Blockade

Elf weitere Hamas-Geiseln wurden an das Rote Kreuz übergeben, zwei deutsche Teenager befinden sich unter den Freigelassenen und Musk will Israel im Kampf gegen die…/ mehr

Ulrike Stockmann / 14.11.2023 / 08:54 / 0

Morgenlage: Abschiebung und Außenminister

Israel gibt an, „Hinweise“ auf Geiselverstecke in einem Kinderkrankenhaus in Gaza gefunden zu haben, der britische Ex-Premier David Cameron wird Außenminister, und über 300.000 Afghanen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 13.11.2023 / 16:00 / 55

Mit Greta gegen Israel

Klima-Ikone Greta Thunberg sorgte für Irritation, da sie sich seit den Hamas-Angriffen wiederholt mit den Palästinensern solidarisierte. Wie zum Beispiel am Sonntag auf einer Klimademo…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.11.2023 / 12:00 / 24

Hoffnung für den verunsicherten Westen?

Vergangene Woche fand die erste ARC-Konferenz in London statt, initiiert vom berühmten kanadischen Psychologen Jordan B. Peterson. Unter dem Motto „there is a better story“…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.11.2023 / 08:50 / 0

Morgenlage: Biden und Bürgerkrieg

Die Ukraine kann auf ein positives Voting beim EU-Beitritt hoffen, die Union fordert höhere Strafen bei Antisemitismus, die EU stellt 60 Millionen Euro Hilfe für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com